Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 3,56
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: GEBRAUCHT,Volle Garantie.Versand aus GroBbritannien. Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann. dauern kann.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Get Real - Von Mann zu Mann

4.6 von 5 Sternen 50 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 23,99 EUR 3,56

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Ben Silverstone, Brad Gorton, Charlotte Brittain, Stacy A. Hart, Kate McEnery
  • Regisseur(e): Simon Shore
  • Komponist: John Lunn
  • Künstler: Stephen Taylor, Bill Dodkin, Anant Singh, Patricia Carr, Alan Almond, Bernd Lepel, Barrie Vince, David Old, Helena Spring
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 24. August 2004
  • Produktionsjahr: 1998
  • Spieldauer: 107 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 50 Kundenrezensionen
  • ASIN: B0002H3UAS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 56.066 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Steven fühlt sich auf seiner Eliteschule eingeengt, umso mehr, als er erkennt, wie sehr seine Wünsche das gleiche Geschlecht betreffen. Ausgerechnet Supersportler John wird Stevens Geliebter. Doch die beiden müssen sich im Klima rückständiger Repression vor allen verstecken, bis Steven sich in aller Öffentlichkeit bei einer Preisverleihung outet.

Amazon.de

Get Real beginnt mit einer Szene, in der ein Igelpaar Sex hat. Die Handlung befasst sich mit einem ähnlich stacheligen Thema: schwule Liebe zwischen Jugendlichen.

Steve (Ben Silverstone) geht auf eine britische Schule, an der jeder eine Schuluniform trägt. Er weiß, dass er schwul ist und kommt damit ziemlich gut zurecht. John (Brad Gorton) hingegen, ein beliebter und allseits bewunderter Top-Athlet, hat gerade erst eine dunkle Vorahnung von seiner Neigung und ist sich nicht sicher, was er davon halten soll. Mit dieser Ausgangssituation gelingt es dem Film, auf clevere Weise das heikle Coming-Out-Thema zu behandeln und gleichzeitig bereits darüber hinweg zu sein. Tatsächlich ist der ganze Film ziemlich intelligent gemacht: kluge Dialoge, eine flinke Gangart in der Entwicklung der Geschichte, saubere Schnitte. Get Real erforscht ernsthaft das Leben Heranwachsender, ohne dabei zu ernsthaft zu sein. Der Schlüssel zu dieser gelungenen Gradwanderung liegt in Silverstones Darbietung, denn sein Spiel offenbart eine vollkommen überzeugende Mischung aus Zaudern und Leichtsinn. Insgesamt betrachtet, liegt die Konzentration zwar auf der Beziehung zwischen Steve und John. Aber Ausflüchte in der Schule, Ärger mit der Polizei im Park, Herummachen im beheizten Swimmingpool, Ringen mit dem Coming Out und der ganzen Welt, all dies wird von Steves Beziehung zu seiner besten Freundin, Linda (Charlotte Brittain) kontrastiert. Diese ist ebenso korpulent wie Steve schwul ist und hat eine heimliche Affäre mit ihrem Fahrlehrer. Auf ganzer Linie gibt es tolle schauspielerische Leistungen zu sehen: lustig, sexy, charming. Wenn doch die typischen Teenager Komödien nur halb so gut wären! --Bret Fetzer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Ich hab den Film heute im öffentlichen Fernsehen gesehen, und war nicht nur davon begeistert, das Pro7 an einem Sonntagmittag um 13:15 einen Film ausstrahlt, der das schwule Thema und insbesondere Kritik an der Gesellschaft übt. Get Real -- handelt insbesondere von den Ängsten jugendlicher Schwuler und natürlich von der großen Liebe aber er übt auch große Kritik an der Gesellschaft, die junge schwule quasi dazu zwingt sich und ihre liebe zu verleugnen.
Die beiden Jungen spielen ihre Rolle toll und auch die deutsche Synchronisation ist nicht schlecht gelungen.
Ich war begeistert und hab mir direkt wenn auch noch nicht vorhanden die DVD bestellt und freu mich tierisch drauf, da mich der film sowohl zum Lachen als auch zum Nachdenken angeregt hat und ich muß zugeben mich hier und da wieder gefunden zu haben.
Ich kann den Film nur jedem empfehlen und gerade für Jugendliche, die sich grade erst mit dem Thema auseinander setzen ist dies ein sehr gelungenes Werk, um ihnen auch Mut zu machen, zu sich zu stehen.
Anmerken möchte ich noch, das ich hoffe das demnächst mehr Filme dieser Art im öffentlichen Fernsehen zu sehen sind, damit Hemmungen und Vorurteile abgebaut werden können und jeder in der lage ist zu sehen, das schwul sein auch nur bedeutet zu lieben.
2 Kommentare 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dieser Film ist für jeden sehenswert: einfach als guter Film oder als Coming-Out Unterstützung oder einfach für Menschen, die die Gefühlswelt eines schwulen Teenagers verstehen wollen.
Steven weiß schon, seit er 11 ist, dass er lieber einen Mann als eine Frau in seinem Bett liegen hat. Außer seiner besten Freundin Linda weiß keiner von seiner Homosexualität. Doch da er seine Begierde nicht einfach abstellen kann, besucht er regelmäßig ein öffentliches WC im Park der Kleinstadt, das den inoffiziellen Treffpunkt der schwulen Männer des Ortes darstellt. Im WC wird Steven ein Zettel durch ein Loch in der Wand zugeschoben und so wartet er vor dem Klo auf den Mann hinter der Wand.
Doch wer kommt da aus dem WC? Der allseits beliebte Johnny Dixon, Frauenscwarm und Sportskanone - und außerdem Teil der Clique, die Steven immer piesakt.
Verlegen und peinlich berührt gehen die beiden auseinander, doch schon bald wird Steven von John besucht. Die beiden kommen zusammen, doch alles muss geheim bleiben. Zuerst ist Steven mit der Geheimhaltung einverstanden, doch nach und nach fühlt er sich von Johnny betrogen, der ihm zwar bei den geheimen Treffen immer wieder seine Zuneigung versichert, ihn aber in der Schule nicht einmal ansehen will, da sonst irgendjemand etwas vermuten könnte. Nach und nach wird Steve ungeduldig und will sich nicht mehr im Wald oder an anderen ungewöhnlichen Orten mit John treffen, sondern es allen sagen, was er empfindet.
Das Outing von Steven am Ende kommt sehr überraschend. Seine Worte, die er vor der ganzen Schule verkündet, sind sehr einfühlsam und müssten, meiner Meinung nach, selbst den eingefleischtesten Schwulenhasser zum Umdenken bewegen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 13. Mai 2005
Format: DVD
"Get real" ist für mich eindeutig der beste schwule Film. Er ist total nachvollziehbar, zeichnet die erste schwule Liebe und das coming out zweier schwuler Jugendlicher in einer bestechenden Echtheit nach. Das Ergebnis ist ein Film, der einen sehr hohen Authentizitätsgrad aufweist und somit zweierlei bewirkt: einerseits ist er unglaublich gefühlvoll und positiv mitreißend, andererseits zeigt er aber auch beinhart die mit dem coming out oft verbundenen unangenehmen, schmerzhaften Gefühle auf. Weder mit zweiteren noch mit ersteren Gefühlsmomenten wird gespart. Der/die ZuseherIn weiß am Ende nicht, ob er/sie aufgrund von Traurigkeit oder aufgrund von Freude geweint hat. Das macht diesen Film zum besten (schwulen) Film, den ich je gesehen habe. Ben Silverstone brilliert in seiner Rolle als schwuler Jugendlicher, unvergesslich bewegend sein coming out vor versammelter Menge in der Schule.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Dieser Film hat es in sich! Ich habe mir die DVD heute angeschaut, kannte den Film überhaupt nicht und war anschließend schlicht weg begeistert. Der 16 Jährige Steve Carter ist schwul und weiß dies schon seit seinem 11 Lebensjahr, sammelt sexuelle Erfahrungen an diversen Orten und macht dort eines Tages eine ihm vorerst sehr unangenehme Begegnung, die aber sein Leben und seine Gefühlswelt komplett verändern soll. Die "Busenfreundin" von Steven ist ein sympathisches, kräftiges Mädchen, die sehr humorvoll und Witz an sich hat. Sie sorgt für die gute Abwechslung in dem Film. Aber auch die anderen Personen im Film überzeugen auf voller Länge. Der Film bzw. der Schauspieler bringt ebenso sehr einfühlend den sehr verunsicherten John Dixon, eigentlicher Mädchenschwarm der Schule, sich mit dieser Rolle aber langsam überfordert fühlt, da sie überhaupt nicht mit seiner chaotischen Gefühlswelt zusammen passt, rüber. Und all diese überzeugenden, toll geschauspielerten Rollen machen den Film zu einem Erlebnis. Es lohnt sich den Film zu kaufen!!!!
Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden