Facebook Twitter Pinterest
EUR 34,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gesprächsanalyse und doku... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode: "Qualitative Auswertung Von Gesprächen, Gruppendiskussionen Und Anderen Diskursen" Taschenbuch – 4. Oktober 2013

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 34,90
EUR 34,90 EUR 34,89
45 neu ab EUR 34,90 3 gebraucht ab EUR 34,89

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode: "Qualitative Auswertung Von Gesprächen, Gruppendiskussionen Und Anderen Diskursen"
  • +
  • Interview und dokumentarische Methode: Anleitungen für die Forschungspraxis (Qualitative Sozialforschung)
  • +
  • Rekonstruktive Sozialforschung: Einführung in qualitative Methoden
Gesamtpreis: EUR 69,84
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Werbetext

Gesprächsanalyse umfassend dargestellt

Buchrückseite

Die Rekonstruktion alltäglicher Standards der Verständigung auf der Grundlage von empirischem Material stellt eine zentrale Herausforderung der sozialwissenschaftlichen Forschung dar. Die vorliegende Arbeit setzt hier an und rekonstruiert kollektive implizite Regeln der Verständigung in Diskursen. Dabei nimmt sie sich einer sowohl von der sozialwissenschaftlichen als auch von der soziolinguistischen Gesprächsanalyse weitgehend vernachlässigten Funktion von Gesprächen an: der rituellen Herstellung von Gemeinschaft und Kollektivität im Vollzug, in der Performativität des Diskurses. Auf der Grundlage ausführlicher Textinterpretationen unterscheidet die Autorin fünf Diskursmodi als Ausdruck unterschiedlicher Formen von Vergemeinschaftung, allgemeiner: von Sozialität.
Durch die übersichtliche und ausführliche Darstellung einzelner Arbeitsschritte der Textanalyse in der Theorie und auf der Grundlage von empirischem Material bietet das Buch eine praxisrelevante Einführung in die qualitativ-rekonstruktive Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen im Hinblick auf sozialwissenschaftliche Fragestellungen. Es ist aus der langjährigen Lehrpraxis der Autorin geschrieben und deshalb hervorragend in Seminaren einsetzbar, eignet sich aber auch für das Selbststudium.
Nicht zuletzt leistet es einen erheblichen Beitrag zur Weiterentwicklung qualitativer Methodologie, insbesondere zu deren Standardisierung, aber auch zur Diskussion um Gültigkeit und Zuverlässigkeit qualitativer Methoden.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Wie verständigen wir uns? Gibt es Regeln, wie Diskussionen und Gespräche vollzogen werden? Welche unterschiedlichen Formen von Gemeinschaft gibt es, und was sind ihre Entstehungsbedingungen? Wie machen wir Gemeinschaft?
Aglaja Przyborski, Universitäts-Assistentin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit diesen Fragen. Damit ist ihr eine hervorragende sozialwissenschaftliche Grundlagenarbeit gelungen und ein Lehrbuch für Fortgeschrittene.
Besonders bereichernd ist die konsequente Überwindung des Ein-Personen-Paradigmas, die in der Arbeit sowohl theoretisch als auch empirisch durchgehalten wird. Psychologie und Sozialwissenschaften sind, wenn sie das Individuum von der Gemeinschaft trennen, Produzenten eines Trugbildes. Denn die Gegenüberstellung trennt, was als Einheit zu betrachten ist. Karl Mannheim spricht von der „Primordialität des Kollektiven".
Kapitel 1 führt am Beispiel alltäglicher Gesprächsszenen in den Gegenstand und das Erkenntnisinteresse der Arbeit ein. Es folgt eine tief greifende Aufarbeitung soziolinguistischer Theorie, in der immer wieder auf das Problem der Reduktion auf das Individuum hingewiesen wird. Die Dokumentarische Methode, aufbauend auf Karl Mannheim und Ralf Bohnsack, wird als eine Methode vorgestellt, die der Reduktion auf das Individuum weder theoretisch noch empirisch aufsitzt. Mit diesem Schwerpunkt stellt Aglaja Przyborski auch die Entwicklung des Gruppendiskussionsverfahrens dar. Wo rutschen Methoden wie z.B. die Focus Groups oder psychoanalytische Ansätze immer wieder in die Auswertung individueller Phänomene ab?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wie verständigen wir uns? Gibt es Regeln, wie Diskussionen und Gespräche vollzogen werden? Welche unterschiedlichen Formen von Gemeinschaft gibt es, und was sind ihre Entstehungsbedingungen? Wie machen wir Gemeinschaft?
Aglaja Przyborski beschäftigt sich auf der Basis von umfangreichem empirischem Material mit diesen Fragen. Damit ist ihr eine hervorragende sozialwissenschaftliche Grundlagenarbeit gelungen und ein Lehrbuch für Fortgeschrittene.
Besonders bereichernd ist die konsequente Überwindung des Ein-Personen-Paradigmas, die in der Arbeit sowohl theoretisch als auch empirisch durchgehalten wird. Psychologie und Sozialwissenschaften sind, wenn sie das Individuum von der Gemeinschaft trennen, Produzenten eines Trugbildes. Denn die Gegenüberstellung trennt, was als Einheit zu betrachten ist. Karl Mannheim spricht von der „Primordialität des Kollektiven".
Kapitel 1 führt am Beispiel alltäglicher Gesprächsszenen in den Gegenstand und das Erkenntnisinteresse der Arbeit ein. Es folgt eine tief greifende Aufarbeitung soziolinguistischer Theorie, in der immer wieder auf das Problem der Reduktion auf das Individuum hingewiesen wird. Die Dokumentarische Methode, aufbauend auf Karl Mannheim und Ralf Bohnsack, wird als eine Methode vorgestellt, die der Reduktion auf das Individuum weder theoretisch noch empirisch aufsitzt. Mit diesem Schwerpunkt stellt Aglaja Przyborski auch die Entwicklung des Gruppendiskussionsverfahrens dar. Wo rutschen Methoden wie z.B. die Focus Groups oder psychoanalytische Ansätze immer wieder in die Auswertung individueller Phänomene ab?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden