Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Geschichte des Atheismus - Von den Anfängen bis zur Gegenwart Gebundene Ausgabe – 2000

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 49,99
7 gebraucht ab EUR 49,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Am Anfang steht Nietzsche. Kaum ein anderer Denker ist so prädestiniert für das Auftaktzitat zu einer Geschichte des Atheismus. Doch wie bei so vielen anderen Begriffen sind Definition, Ausprägungen und Konsequenzen auch bezüglich des Atheismus unklar. Dieser Tatsache versucht der französische Historiker Georges Minois mit der vorliegenden, vornehmlich mentalitätsgeschichtlichen Studie Rechnung zu tragen.

Ein Kernbestandteil seiner Arbeitshypothese verneint die eingleisige Entwicklung von einem religiösen Urzustand hin zu "einer uneingeschränkten Rationalisierung der Weltsicht materialistischen Typs" und betont die gleichzeitige Existenz von Atheisten und Gläubigen zu allen Zeiten in allen Kulturen und Religionen. Ein Phänomen, das sich bereits für archaische Völker und antike Hochkulturen sowie Religion und philosophische Strömungen der griechisch-römischen Antike nachweisen lässt. Dieses permanente Spannungsverhältnis bildet den Gegenstand der Darstellung mit Konzentration auf das Gegensatzpaar Christentum-Atheismus.

Gab es ein atheistisches Mittelalter? Ging man bislang von einem rein christlichen Mittelalter aus, so haben erst eine Reihe von jüngsten Untersuchungen Korrekturen und Differenzierungen hinsichtlich Rationalität und Skeptizismus -- nicht gleichzusetzen mit Häresie -- vorgenommen. Es ist selbstverständlich kein Zufall, dass aber die eigentliche, intellektuelle wie wissenschaftliche Auseinandersetzung erst im 16. Jahrhundert im Kontext von Renaissance, Konfessionalismus, Naturwissenschaften etc. einsetzte. Die Aufklärung, die Entstehung eines Bildungsbürgertums, philosophische Kontroversen des Rationalismus wie politische und gesellschaftliche Umwälzungen vom 18. bis in das 20. Jahrhundert hinein zeichnen die zunehmende individuelle Freiheit in der Religion, die Profanisierung des Religiösen und den Verlust des Glaubens an einen wirkmächtigen Gott.

Das Schlusskapitel zur Entwicklung des Atheismus im 20. Jahrhundert mit Minois' Fazit des Sieges des Atheismus (Atomisierung des Glaubens, Säkularisierung religiöser Inhalte, Erhebung des Ich zum höchsten Wert) sowie der scheinbar unerheblich gewordenen zentralen, jedoch nach wie vor ungelösten Frage nach der Existenz Gottes bietet für Gegenwart und Zukunft sicher den größten Diskussionsbedarf.

Die allgemein verständlich verfasste und gut lesbare Überblicksdarstellung schließt mit Anmerkungsapparat, Auswahlbibliografie und Personenregister. Allerdings leidet der Band an seiner eindeutigen Ausrichtung auf die französische (und teilweise deutsche) Kultur und Forschung und lässt ganze europäische Regionen wie Großbritannien, Italien, Spanien, Ost- und Nordeuropa außer Betracht -- insofern kann nur bedingt von einer umfassenden Geschichte des Atheismus im christlichen Abendland gesprochen werden. --Osseline Kind

Pressestimmen

"Der in Saint-Brieuc wirkende Gelehrte hat nun eine monumentale "Geschichte des Atheismus" vorgelegt, der an Detailfülle gegenwärtig kaum etwas Vergleichbares an die Seite gestellt werden kann. [...]Minois zeichnet ein so umfassendes Bild des Atheismus vom Altertum bis in die Gegenwart (und die Zukunft), dass man seine Darstellung durchaus auch als Nachschlagewerk benutzen kann." (Das Parlament)

"Der Verfasser legt hier eine in erster Linie historisch-materialreiche Arbeit vor. Es geht ihm vor allem darum, die ungläubige Haltung als fundamentalen Bestandteil jeder Gesellschaft aufzuzeigen, verstanden nicht nur negativ, sondern als etwas mit positivem Inhalt ..." (Philosophischer Literaturanzeiger)


Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch bei YouTube unter dem Titel: GBS-Regionalgruppe-Stuttgart: Geschichte des Atheismus (1 von 3), Altertum - Radiosendung vom Febr. 2015. Und auf die Frage der (traditionell) Gläubigen kann ich nur direkt antworten, das ich definitiv KEINE Werbung für diese Gruppe betreibe, denn solcherlei Art vorzugehen liegt mir ohnehin fern. Soviel dazu. Nur allzu gern wird einem dies -auch vorschnell wie ich sebst aus eigener bitterer Erfahrung feststellen musste - ja unterstellt.

Ich selbst hatte hierüber schon vorher eine Rezension des Buches des Autors - Georges Minois - verfasst, musste jedoch feststellen, das es hier bei Amazon sehr viele gibt, und der Anbieter dieser Internet-Seite scheint da-zu-zugehören, einer unglaublichen Indoktrination unterliegt; denn erst einmal wurde meine zweite Rezension abgelehnt, mit der Begründung man würde doch zu sehr religiös- kritisch denkend agieren, sowie es mit an Sicherheit grenzender Wahrhscheinlichkeit Gläubige der traditionellen Artung, runterklicken bzw. vereinfachende Wahrheiten nicht verkraften können und einen sowieso nicht leiden können.
Ich muss anmerken, das ich dieses Buch schon mal gelesen habe, das aber liegt schon ein ganzes Weilchen zurück, aber weswegen ich dieses zu aller erst bekannt machen wollte, lag einfach daran, das ich der felsenfesten Überzeugung bin, das Religionskritik NIE schaden kann und vor allem nicht verboten gehört; daher MUSS es sogar verbreitet werden! Wenn ich hier so manche oberflächlich selbstverliebten Kommentare von Jüngern des patriarchalischen- wie überdies archaischen Monotheismus lese, dann wird`s mir nicht gerade warm um Herz; das muss so gesagt sein dürfen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden