Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Geronimo - Das Blut Der Apachen 1993

Geronimo, der letzte Apachen-Häuptling, befehligt nur noch eine Handvoll Krieger. 5000 Mann der U.S.-Army sowie 2000 mexikanische Soldaten jagen den furchtlosen, unbeugsamen Big Chief und seine Gefolgschaft. Doch Geronimo, dessen Mut und Tapferkeit im Westen längst Legende sind, ist vorerst weder mit Waffengewalt noch mit Versprechungen zur Aufgabe zu bewegen.

Darsteller:
Jason Patric, Gene Hackman
Laufzeit:
1 Stunde, 50 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Film Kaufen in HD für 9,99 €

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für 9,99 €
Film Kaufen in SD für 7,99 €
Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Western, Historienfilm
Regie Walter Hill
Hauptdarsteller Jason Patric, Gene Hackman
Nebendarsteller Robert Duvall, Wes Studi, Rodney A. Grant, Kevin Tighe, Steve Reevis, Carlos Palomino, Victor Aaron, Stuart Proud Eagle Grant, Stephen McHattie, John Finn, Lee de Broux, Rino Thunder
Studio Sony
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen Details
Format Amazon Video Streaming

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Handlung (ohne zu viel zu verraten, z. B. keine Nebenhandlungsstränge):
Der Film schildert pointiert und historisch weitgehend korrekt Entstehung und Niederschlagung des letzten kleinen Aufstands der Chiricahua-Apachen, der die Figur des Geronimo legendär machte, obwohl ihm - im Verhältnis zu anderen weitgehend unbekannten Apachenhäuptlingen - nur noch wenige Krieger folgten.
Vor diesem Hintergrund bemüht sich der indianererfahrene 1st Lieutenant Charles B. Gatewood (Jason Patric) in Begleitung eines West Point Greenhorns namens Britton Davis (Matt Damon) und des alternden Scouts Al Sieber (Robert Duvall), Geronimo zu finden und zur Aufgabe zu überreden.
State:
Obwohl auf historischen Aufzeichnungen des "Greenhorns" basierend, denen angeblich keine Action-Sequenzen hinzugedichtet wurden, ist der Streifen wirklich rundum spannend gemacht. Was die drei "Helden" auf ihrer Suche erleben, wie es überhaupt zu deren Notwendigkeit kam, das Schicksal Geronimos - all das und die stimmige Darstellung der damaligen Lebensumstände und Einstellungen verdichten sich zu einer Atmosphäre, die nicht nur Western-Fans begeistern dürfte. Dazu tragen nicht zuletzt auch die wirklich imposanten Landschaftsaufnahmen sowie die teils geniale Kameraführung bei.
Darsteller und Regisseur:
Das Können der drei bereits o. g. Hauptdarsteller dürfte aus Filmen wie Sleepers, Ocean's Eleven, Apocalypse Now bekannt sein. Doch auch Wes Studi in der Rolle des Geronimo ist vielen Genrefreunden sicher aus "Der letzte Mohikaner" oder "The Broken Chain" ein Begriff und zu Gene Hackman (General George Crook) brauche ich wohl kein Beispiel zu geben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der Film trägt Züge von "Der letzte Mohikaner" und wird total unterschätzt. Er könnte 1 zu 1 so geschehen sein. Er ist vom Anfang bis zum Schluss 100 Prozent glaubwürdig. Die Schauspieler überzeugen, die Story ist gut, der Tiefgang spitze und die Qualität von Sound, Effekten und Bild absolut hochwertig! Er beleuchtet beide Seiten und ist nicht parteiisch. Sowohl die Apachen wie auch die U.S. Armee. Die Regierung nur am Geld an der Macht und am Land interessiert ohne Rücksicht auf Verluste. Die Versprechen gegenüber den Indianern wurden nicht eingehalten und sie wurden zum Dank ihrer Dienste in der Armee in Gefängnisse gesperrt. Im Film wird gut dargestellt, dass es auch vernünftige Offiziere / Unteroffiziere gab die den Dienst in der Armee quittierten, da die Versprechungen der Regierung gegenüber den Idianern nicht eingehalten wurden. Sie wurden ausgebeutet, getötet, vertrieben und ausgenutzt.
Der Film zeigt gut, was für Verbrecher die Amerikaner waren. Solche Unmenschlichkeiten wie den Idianern angetan wurden ist eine Qual und konnten leider nicht bestraft werden, da die U.S. Regierung die totale Überhand hatte.
Sie haben die Indianer von ihrem Kontinent vertrieben und ihre Völker ausgelöscht. Das ist eine Schande, denn ihre Kultur war einzigartig es wäre schön würden heute diese Völker immernoch existieren, denn hätten die Weißen sie nicht ausgerottet würden sie heute vielleicht noch so leben wie damals.
Ein hoch interessanter Film. Unbedingt kaufen!

5 Sterne von mir für diesen grandiosen Film!
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Walter Hill, der vor allem in den 70ern und frühen 80ern mit Filmen wie "Driver", "Warriors" oder "Long Riders" oft schon als der legitime Nachfolger von Sam Peckinpah gefeiert wurde, hatte dann nachfolgend in seinem Oeuvre auch dürre Jahre ohne nennenswerten filmgeschichtlichen Stellenwert erlebt.
Die Besetzungsliste des 1993 realisierten "Geronimo" war attraktiv und obwohl der Film kein Flop an der Kasse war, spielte er die hohen Produkionskosten von 50 Millionen Dollar leider nicht wieder ein. Hill erweist sich zwar mit seinem Film als Experte und Macher für gute Western, er sollte auch in den Folgejahren mit Filmen wie "Wild Bill" oder "Broken Trail" diesem Genre treu bleiben... der ganz grosse Publikumserfolg blieb ihm dennoch bislang in dieser Gattung versagt.
Dabei sind seine Western, so auch "Geronimo" mit grosser Liebe zum Detail inszeniert, Hill hat ein gutes Gespür für grosse Bilder.
Man spricht heute im Zusammenhang mit der verklärt dargestellten Geschichte über die Besiedelung des Wilden Westens inzwischen auch von einer ethnischen Säuberung, das Bild dazu, vor allem in der amerikanischen Öfentlichkeit, ist allerdings nach wie vor ambivalent.
Der Film räumt auf mit dieser Romantik und zeigt wie die Eroberung wirklich war: blutig, mit Opfern auf beiden Seiten, er tendiert auch dazu dem Ureinwohner endlich das Erstrecht auf das grosse Land Nordamerika einzuräumen...
Vielleicht liegt darin der "gefühlte" Misserfolg von "Geronimo" begründet: Will man überhaupt eine Legendenbildung für einen ehemaligen Staatsfeind, einen Guerillakrieger, der sicherlich auch viele Menschen auf dem Gewissen hat ?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen