Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 0,00
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Der Geldkomplex von [Reventlow, Franziska zu]

Der Geldkomplex Kindle Edition

4.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00

Länge: 113 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Hörbuch-Rezension

Franziska Gräfin zu Reventlow (1871 – 1918) war die schillernde Figur der Schwabinger Bohème. Sie hatte engste Kontakte zu den Künstlern der Zeit, verdiente sich -- getrennt von ihrer wohlhabenden Familie -- ihren Lebensunterhalt als Übersetzerin, Malerin, Schauspielerin und Schriftstellerin. Sie wurde Inbegriff für eine mutige, mit allen Konventionen brechende, sexuell freizügig lebende Frau des beginnenden 20. Jahrhunderts, vor dem Ersten Weltkrieg. Das 1916 veröffentlichte, schonungslos offene, stark autobiografische Buch Der Geldkomplex ist ihr wichtigstes literarisches Werk.

Im Genre des Briefromans erzählt die Erzählerin einer Maria von ihrer notorischen Geldnot. Eingepackt in einen jovialen Plauderton beschreibt sie das Treiben in der Nervenheilanstalt, wohin sie vor ihren Gläubigern geflohen ist, schildert ihr makabres Zusammenleben mit Abenteurern, Hochstaplern, Bankrotteuren und verbitterten Witwen. Wenn nur das Geld nicht wäre; es ist ihr ärgster Feind, denn nur „es“ alleine kann ihr ihre Lebensfreude verdrießen. „Wie könnte das Leben schön sein, ohne die Geldsorgen!“ lautet ihr Motto.

Wiebke Puls, sie spielt am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und wurde 2003 mit dem Boy-Gobert-Preis ausgezeichnet, liest den (Lebens)-Roman der prominenten Frau der Schwabinger Bohème. Ihre Interpretation macht deutlich, welches Elend hinter der Frau steckt, die um jeden Preis Geld besorgen musste. Einer Frau, die zwar mutig die verwandtschaftlichen Bande gelöst hat, aber nach wie vor in aristokratischer Manier davon überzeugt ist, dass Geld ihr zusteht. Wenn die Sprecherin vom Freudianer Dr. Baumann spricht, einem „Dummkopf“, der ihre Geldsorgen als verdrängte Sexualität versteht, entbehrt das Ganze nicht einer gewissen Komik.

Fazit: Ein offener Bericht über das eigene, von Geldnot absolut dominierte Leben, und das anderer Spekulanten und Stehaufmännchen. Klug bis zu einem gewissen Grad, und heute noch genauso gültig.

Lesung, Spieldauer: ca. 154 Minuten, 2 CD. --culture.text

Rezension

Franziska Gräfin zu Reventlow (1871 – 1918) war die schillernde Figur der Schwabinger Bohème. Sie hatte engste Kontakte zu den Künstlern der Zeit, verdiente sich -- getrennt von ihrer wohlhabenden Familie -- ihren Lebensunterhalt als Übersetzerin, Malerin, Schauspielerin und Schriftstellerin. Sie wurde Inbegriff für eine mutige, mit allen Konventionen brechende, sexuell freizügig lebende Frau des beginnenden 20. Jahrhunderts, vor dem Ersten Weltkrieg. Das 1916 veröffentlichte, schonungslos offene, stark autobiografische Buch Der Geldkomplex ist ihr wichtigstes literarisches Werk.

Im Genre des Briefromans erzählt die Erzählerin einer Maria von ihrer notorischen Geldnot. Eingepackt in einen jovialen Plauderton beschreibt sie das Treiben in der Nervenheilanstalt, wohin sie vor ihren Gläubigern geflohen ist, schildert ihr makabres Zusammenleben mit Abenteurern, Hochstaplern, Bankrotteuren und verbitterten Witwen. Wenn nur das Geld nicht wäre; es ist ihr ärgster Feind, denn nur „es“ alleine kann ihr ihre Lebensfreude verdrießen. „Wie könnte das Leben schön sein, ohne die Geldsorgen!“ lautet ihr Motto.

Wiebke Puls, sie spielt am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und wurde 2003 mit dem Boy-Gobert-Preis ausgezeichnet, liest den (Lebens)-Roman der prominenten Frau der Schwabinger Bohème. Ihre Interpretation macht deutlich, welches Elend hinter der Frau steckt, die um jeden Preis Geld besorgen musste. Einer Frau, die zwar mutig die verwandtschaftlichen Bande gelöst hat, aber nach wie vor in aristokratischer Manier davon überzeugt ist, dass Geld ihr zusteht. Wenn die Sprecherin vom Freudianer Dr. Baumann spricht, einem „Dummkopf“, der ihre Geldsorgen als verdrängte Sexualität versteht, entbehrt das Ganze nicht einer gewissen Komik.

Fazit: Ein offener Bericht über das eigene, von Geldnot absolut dominierte Leben, und das anderer Spekulanten und Stehaufmännchen. Klug bis zu einem gewissen Grad, und heute noch genauso gültig.

Lesung, Spieldauer: ca. 154 Minuten, 2 CD. --culture.text


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 321 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 113 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004WH1Z56
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #7.798 Kostenfrei in Kindle-Shop (Siehe Top 100 - Kostenfrei in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Der 1910 erstmals erschienene Briefroman "Der Geldkomplex" von Fanny zu Reventlow (das "Franziska" verpasste man ihr erst posthum) spielt in einem Sanatorium zur Heilung zerrütteter Nerven... aber so geradlinig, wie uns das heutzutage scheint, hängen in diesem Prachtstück Geld und zerrüttete Nerven natürlich nicht voneinander ab -- auch wenn sogar ein Vertreter der 1910 erste Furore machenden Psychoanalyse mit von der Partie ist. Doch wer hier tiefschürfende Seelengrabungen erwartet, ist auf dem falschen Dampfer.

Neben der Ich-Erzählerin, die in 25 Briefen eine Freundin auf dem laufenden hält, und einem labilen Psychoanalytiker treten noch einige skurrile Mitpatienten auf -- eine Existenz gescheiterter als die andere: Ein versoffener russischer Adliger samt Hofstaat und treuloser Braut; Intriganten; eine larmoyante Witwe; ein begnadeter Gründer von Aktiengesellschaften und ständiger Bankrotteur, und noch so einige Exzentriker jener Epoche. Eine vielversprechende Gesellschaft also, was die Unterhaltung betrifft (Und es sei gleich verraten: Aus dieser erlesenen Gesellschaft konstruiert Fanny zu Reventlow eine geistreiche Romanhandlung von sprühendem Witz, die ihresgleichen sucht).
Außerdem ist da noch der "Miterbe" dabei -- ein ebenfalls dem Alkohol heftig zugeneigter exaltierter Russe, der zum Schein mit der Erzählerin verheiratet ist, um an sein Erbe zu kommen. Und um dieses Erbe geht es hier vor allem. Das heißt, zunächst geht es natürlich um den "Geldkomplex" der Erzählerin -- so bezeichnet der Psychoanalytiker Dr. Baumann deren notorischen Geldmangel, die stetige Angst vor ihren Gläubigern und die Flucht ins Sanatorium.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
An einem Tag kann man dieses Buch gelesen haben. Und eigentlich will man es auch in einem durchlesen, da die Geschichte bis zum Ende auf eine gute Nachricht hoffen lässt: Frau zu Reventlow leidet in diesem Buch an einem "Geldkomplex" - der Zwang, immer über Geld nachdenken zu müssen und alles davon abhängig zu machen. So lässt sie sich in einem Sanatorium einquartieren. Nach einiger Zeit geht sie Kontakte zu anderen Patienten ein, ein etwas skuriler "Freundeskreis" entsteht. Die Gruppe analysiert andere Patienten, die eigenen Leiden sind stets Hauptthema. Jedes Gruppenmitglied versucht mithilfe von anderen Lösungen für seine Probleme zu finden. Die Umstände verzweigen sich. Frau Reventlow wartet nun auf ein vermutetes Erbe, die Auszahlung lässt auf sich warten. Dann endlich die Meldung, dass das Geld überwiesen werden soll. Man beginnt auf Kredit zu leben, bis das Geld da ist. Doch das erhoffte Erbe zeigt sich ganz anders ...

Das Buch ist in einfacher, verständlicher Sprache geschrieben. Jedes Kapitel stellt dabei einen Brief an eine Bekannte namens Maria dar. Was das Eigentümliche an dem Werk ist, ist sein intelligenter Zynismus. Und der persönliche Blick auf Geld, Geldnot und Reichtum. Jeder Charakter im Buch geht dabei anders mit Geld um. Interessant ist die offene Darstellung von Schulden und den Ängsten vor Geldnot und Gläubigern. Das ganze "geld-arme" Leben hat sich so tief in die Gedanken der Erzählerin gebrannt, dass sie im Buch eine innere Flucht versucht. Ihr ist das selber bewusst.

Selten kann man über Gläubiger, Geldnot und die Existenzängste etwas lesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover