Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Geister abschütteln ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Gebraucht - Wie neu Folienverpackung leicht verschmutzt, sofort ab Lager verfügbar
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Geister abschütteln Broschiert – 19. September 2009

3.2 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 13,00
EUR 13,00 EUR 4,88
2 neu ab EUR 13,00 2 gebraucht ab EUR 4,88

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jochen Reinecke, Jg. 1971, ist Autor und Journalist.

Kundenrezensionen

3.2 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
"Der Autor reiste entlang der Städte Brieselang. Nauen, Neustadt an der Dosse, Wittenberge, Karstädt, Ludwigslust, Hagenow und Boizenburg nach Hamburg. Was er erlebte, steht in diesem Buch."
Klingt nach Roadmovie, klingt spannend. "Was er erlebte, steht in diesem Buch" - macht Lust, das Buch zu lesen. Klappentext – spitze. Vorwort auch. Erstes Kapitel ebenso. Leicht typische Situation zwar – raus aus dem Alltag, ich muss hier weg. Frühe Midlife-Crisis, okay. Voller Vorfreude auf das so schön angekündigte, nun zu erwartende Abenteuer liest man Kapitel zwei.
Ich glaube, an dieser Stelle muss gesagt werden, dass das generelle Problem des Werkes ist, dass der Autor nichts erlebt.
Vermutlich ging es dem Autor, jenem gewissen wohl aus gutem Grund nicht für dieses Buchgenre bekannten Herrn Reinecke, genauso – ich mache eine Reise, ich muss raus hier, ausführliche Vorbereitung und dann geht’s los. Und dann passiert nichts.
Dass das die Aussage des Buches sein soll, dass die auf dem Klappentext aufgelisteten durchreisten Käffer tatsächlich so langweilig sind, wie sie klingen, ist nicht sehr befriedigend.
Tipp an den Autoren: Nicht jedes Buch muss zu Ende geschrieben werden. Manchmal ist es sogar besser, wenn man ein Buchprojekt am richtigen Zeitpunkt abbricht, wenn man merkt, dass es in eine andere Richtung geht als geplant.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Der Hauptcharakter fährt mit dem Zug durch irgendwelche Kaffs in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern, isst, schläft für eine Nacht in einem Hotel, das immer vom Bahnhof aus gesehen am anderen Ende der "Stadt" ist, fährt Fahrrad und trinkt Bier. Das eigentlich ist grob der Inhalt. Im Klappentext heißt es "Was er erlebt, steht in diesem Buch." Das Problem ist leider, dass der Protagonist herzlich wenig erlebt. Dafür ist der "Roman" aber auch nicht langweilig - auf nur einhundert sehr kleinen Seiten eine Langeweile entstehen zu lassen, ist ja auch eine Kunst - und vor allem nicht witzlos. Ich jedoch bin der Ansicht, er wird etwas überinterpretiert. Ich glaube nicht, dass in der Szene, in der der Protagonist im Wald Fahrrad fährt, auf der Suche nach Windrädern, und darüber nachdenkt, "ein wenig im Wald zu onanieren", ein tieferer Sinn steckt. Und wenn doch, dann soll Jochen Reinecke mich jetzt sofort anrufen und mir diesen erklären!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Wer diesen Roman für 'entbehrlich' hält, hat ihn meines Erachtens nicht verstanden. Ich finde Jochen Reineckes Text sehr beachtenswert. Auf den ersten Blick wirkt er zwar wie einer der unzähligen Reiseromane, die in den vergangenen Jahren den deutschen Buchmarkt überschwemmt haben. Die Reise als Thema, als Touristik, als Erfahrungszuwachs, als Eindruckssammlung, als Anekdotenrahmen. Konventionell ' eher langweilig. Doch liest man genauer, beschleicht einen schnell ein irritierendes Unbehagen, ein Unbehagen, das fast ein freudianisches ist, ein Unbehagen in der Kultur, das den Spiegel des Vertrauens zerschmettert. Reinecke reist tatsächlich nicht zwischen Berlin und Hamburg, sondern zwischen den Schichten seiner Persönlichkeit, deren Pointe unauffindbar ist und deren Geister nicht abzuschütteln sind, da sie eins scheinen mit dem zerbrechlichen Konstrukt, das sich 'Identität' nennt. Nach jedem Kapitel bleibt eine vage Beklommenheit zurück, die den Leser unmittelbar mit sich selbst konfrontiert, ein Hunger nach dem, was nicht zwischen Zeilen auffangbar ist. Die Nostalgie als psychische Sehnsucht nach dem, was eigentlich nie war, weder in den kleinen Orten noch im Fixpunkt Bewusstsein, treibt den Autor zu seiner nicht beendbaren Reise und verwundet den Leser, ohne dass er das möchte, mit Fragen. Wo war es noch, das Leben? Anderswo' Prädikat: lesenswert ***
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden