Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 24. Juni 2017
I really like the this kind of songwriting and the "smack-athmosphere" in his voice and lyrics.... hope 4 the next album
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Oktober 2017
Im Oktober 2011, etwa zwei Jahre nach seinem Ausstieg bei Oasis, veröffentlichte Noel Gallagher seine erste Soloplatte NOEL GALLAGHER'S HIGH FLYING BIRDS. Eine wunderbare Platte! Hier hört man wieder die unwiderstehlichen Melodien, die schon für Oasis typisch waren. Der ehemalige Beatles-Produzent George Martin hatte Recht, als er Noel Gallagher als besten Komponisten seiner Generation bezeichnete. Und sein Debüt ist voller wundervoller toller Songs.

Die Platte erinnert natürlich an Oasis, klingt aber weniger nach der finalen Scheibe DIG OUT YOUR SOUL als eher nach DON'T BELIEVE THE TRUTH. Grundsätzlich bewegt sich Noel Gallagher auch hier im bekannten Britpop-Terrain. Rocksongs wie I Can See A Liar findet man auf dieser Platte jedoch nicht. Die Stimmung ist nachdenklich, melancholisch und teilweise psychedelisch. Daneben gibt es sogar Tanzbares und Jazz-Bläser. Satte Gitarren wie auf BE HERE NOW oder eben auch auf dem letzten Oasis-Album gibt es hier nicht. Vermutlich kritisieren deshalb manche Oasis-Fans, dass das Album langweilig sei. Bei Oasis gab es in all den Jahren beides, nölender Rock, arrogante Attitüde, aber auch nachdenkliche Stimmungen und immer wieder hervorragende Popsongs und großartige Hymnen. So wie man es eben auch von den Beatles, Kinks, Who und den Rolling Stones kennt.

Das Eröffnungsstück Everybody's On The Run kommt mit großem Streicherarrangement daher, ein hymnischer Popsong im besten Sinn. Dream On erinnert in der Strophe an die Kinks, dann kommt ein toller typischer Noel Gallagher Refrain. Ein orchestrales mächtiges Schiff, das einem im Kopf herumfährt und gar nicht mehr den Ozean in uns verlassen will. If I Had The Gun ist einer meiner Favoriten, eine wunderbare Britpop-Ballade, die wie die besten Oasis-Songs Melancholie, Gewissheit und Aufbruch vereint. If I Had The Gun war der erste Song des Albums, den ich gehört habe. The Death Of You And Me erinnert auch an die Beatles & Kinks, englische Kirmes, dazu schöne Heilsarmee-Bläser, auch ein klasse Song. (I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine beginnt mit zwei zurückhaltenden Strophen und dann wieder ein orchestraler Refrain, Drums und dann ab in die dritte Strophe & Refrain, dann die Ruhe vor dem Sturm und dann das Gitarrensolo, Bridge, Fade Out mit spielenden Kindern.

Mit Aka…What A Life folgt ein vom Piano angetriebener Tanzpopsong. Gefällt mir sehr gut. Soldier Boys And Jesus Freaks hätte auch auf DON'T BELIEVE THE TRUTH plus Bläser gepasst, erinnert mich auch an die Kinks der Jahre 1966 bis 1968. NOEL GALLAGHER'S HIGH FLYING BIRDS bewegt sich grundsätzlich auf gewohnten Terrain. Mit Aka…Broken Arrow entfernt sich Noel Gallagher etwas aus dem gewohnten Umfeld, eine Art Popsong, der es wohl nicht auf ein Oasis-Album mit dem Sänger Liam Gallagher geschafft hätte. Auch ein guter Song. Mit (Stranded On) The Wrong Beach sind wir wieder zurück auf dem gewohnten Britpop-Pfad. Die Meerwellen am Schluss des Liedes leiten uns zum Schlusssong Stop The Clocks. Das Lied gab es schon zu Oasis-Zeiten, eine typische Noel Gallagher Hymne rundet dieses wunderbare Album ab.

Der ein oder andere Oasis-Fan bemängelt, dass die Platte nicht rockt, die Songs zu lahm seien, usw., ich halte das für Quatsch. Da könnte man Pete Townshend auch vorwerfen nicht sein ganzes Leben lang Songs wie My Generation oder I Can See For Miles geschrieben zu haben. NOEL GALLAGHER'S HIGH FLYING BIRDS ist für mich eine wunderbare Britpop-Scheibe. Zehn gute oder sehr gute Songs, man hört, dass Noel Gallagher die Musik der britischen Sixties liebt, aber auch Burt Bacharach verehrt. Auf dem Album hört man, wer die ganzen großen Songs bei Oasis geschrieben hat, gleichzeitig geht Noel Gallagher mit der Scheibe auch neue Wege und entfernt sich vom Oasis-Sound. Damit befindet er sich mit den Herren John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Ray Davis und Pete Townshend in bester Gesellschaft.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. August 2013
VORWORT:

Mitte der 90er wurde ich auf eine Band aufmerksam, die erfrischend altmodisch klang. Raue Gitarren mit schönen Melodien und rotzigem Gesang. "Live Forever" und "Whatever" waren die ersten Songs, die ich von Oasis wahrnahm. Das alles in einer Zeit, die musikalisch gesehen nicht mein Ding war. Auf der einen Seite wurde man seit längerem mit Eurodance zugedröhnt, während auf der anderen, depressiver Grunge die Vormachtstellung inne hatte. Ich hingegen hatte gerade damit angefangen, die ersten Akkorde auf der Gitarre zu üben und interessierte mich eher für Queen, Jimi Hendrix oder Aerosmith. Durch Oasis wurde ich auf Britpop aufmerksam und stellte fest, das auch etwas für meinen Geschmack in den Charts lief. Erst viel später wurde mir klar, das Oasis im Prinzip nur ein Abziehbild des Sounds der Beatles waren, welchem Noel Gallagher durch verzerrte Gitarren, heulende Amps und Ohrwurmmelodien, einen neuen Anstrich verpasste.

Was ich an den Herren von Oasis immer ätzend fand, war ihre pöpelnde Rüpelmentalität gegenüber anderen Bands. Vorallem ihr "Auftritt" bei den Brit-Awards 1996, während Michael Hutchence von Liam und Noel rund gemacht wurde, ist für mich noch immer der peinlichste Moment ihrer Karriere. Zugegeben: ich mag INXS sehr gerne und halte den verstorbenen "Hutch" nach wie vor für einen der besten Sänger im Rockbiz, doch auch wenn es sich um jemand anderen gehandelt hätte - absolut überflüssige Selbstdarstellung. Wahrscheinlich machte aber eben jenes Prollgehabe einen Teil ihrer Popularität aus, ehe Liam Gallagher gegen Ende 2009 die Auflösung bekannt gab. Das Verhältnis der beiden Brüder war ja nie das Beste und nun war die Musikpresse gespannt darauf, welcher Solopfad glücken würde. Während Liam mit dem Rest von Oasis eine Band namens Beady Eye gründete, stellte sich Noel ein komplett neues Ensemble zusammen und nannte das Ganze schlicht, Noel Gallaghers High Flying Birds...

NOEL GALLAGHERS HIGH FLYING BIRDS:

Bereits beim Opener "Everybodys On The Run" hört man, welcher Gallagher bei Oasis die Hosen an hatte und für den Klang verantwortlich war. Ein toller Einstieg mit netten Chören, ehe es nahtlos mit "Dream On" weitergeht, einem echten Volltreffer, der vor allem mit seinem straffen Beat fesselt. "If I Had a Gun" und "The Death Of You and Me" schließen ein rundum gelungenes Eröffnungsquartett ab, das Noels erstem Solopfad eine klare Berechtigung gibt.

"(I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine" ist dann einer dieser typischen "Noel-Schmachtfetzen", wie man sie auch bei Oasis oftmals gehört hat. Ganz nett aber auch nicht überragend. Das gleiche gilt für "AKA...What A Life!", einem ebenfalls unterhaltsamen Stück, das in einem ruppigen Stampfbeat daherkommt aber trotz allem ein wenig farblos wirkt.

Erst mit den "traurigen" Bläsern von "Soldier Boys And Jesus Freaks", bei dem man augenblicklich an die Kinks denkt, wird an das hohe Anfangsniveau angeknüpft, welches auch mit "Aka... Broken Arrow" gehalten werden kann. "(Stranded On) The Wrong Beach" ist dann wieder so ein knochentrockener Britpoper, der durchaus gefällt und sehr kurzweilig ist. Als Abschluss beschert uns Noel noch eine echte Perle: "Stop the Clocks" entstand während der "Don't-Believe-the-Truth"-Sessions, und sollte ursprünglich mit auf die Platte. Schön, das es nun auf Noels erstem Solowerk einen gelungenen Abschluss bildet und, im Gegensatz zu "(I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine", die bessere Ballade darstellt.

F A Z I T:

Was soll man sagen? Mit "High Flying Birds" beweist Noel Gallagher seine Qualität als Songschreiber. Mal rumpelnd, mal Soft und immer wieder durchzogen von Verweisen auf die Rockgeschichte. Im Prinzip ein ähnliches Rezept, welches auch bei Oasis funktionierte. Etwas schade ist es allerdings, das die Brillanz der ersten Hälfte nicht über die gesamte Spieldauer gehalten werden kann. Dennoch: wo Bruder Liam mit den Ex-Oasis-Mitgliedern unter neuem Namen eher 08/15 Britpop serviert, bekommt man von Noel eine schöne Ansammlung von Stücken, die trotz einiger Schwächen überzeugen können. Großes Manko: in Sachen Soundqualität, reiht sich diese Scheibe leider in den Kreis des Loudness War ein. Ein DR-Wert von 5 ist alles andere als schmeichelhaft, denn er bestätigt die starke Komprimierung von an sich, toller Musik. Dynamik sollte man nicht mit Lautheit verwechseln, von welcher man auf diesem Album mal wieder "eindrucksvoll" erschlagen wird. Also eine bittere Pille für alle, die Wert auf guten Klang legen aber auch, wenn ich auf diesen "Schmutzfleck" hinweisen wollte, so bewerte ich letztlich nur die Musik als solche.

Das Album ist sehr kurzweilig und macht Spaß, egal ob mit den Dixie-Bläsern auf "The Death Of You and Me" oder dem romantischen Teil bei "Stop the Clocks". Weniger als 4 Sterne wären ungerecht, denn auch wenn Noel Gallagher ein alter Hase ist, so ist es ja nicht automatisch ein Selbstläufer in Sachen Erfolg. Ich würde mich definitiv darüber freuen, wenn weitere Soloalben von ihm erscheinen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Oktober 2017
Was für ein Debutalbum!
Noel Gallagher und seine hochfliegenden Vögel hauen hier ein unglaublich gutes Album raus.
Tolle Melodien, smarte Texte, unaufgeregter Gesang - ein absoluter Genuß!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Dezember 2011
Was der kleine Bruder vorgibt, zu sein, das ist in Wahrheit Noel Gallagher. Und der Kenner weiß: Er war es auch schon immer. Und wird es sein. Das Mastermind von der Insel meldet sich mit seinem Meisterwerk zurück, um uns allen zu sagen: Er ist noch da.
Ob ich als eingefleischter Oasis-Fan die "alten Zeiten" vermisse? (Naja die ganz ganz alten vielleicht, aber Oasis in ihrer Letz-Formation waren eben schon lange nicht mehr das, was sie mal waren. Und sind wir mal ehrlich, Liam's lustloses dahinrotzen von Noel's Meisterstücken war einfach nur eine bodenlose Frechheit.)
Hier: Keine Larifari-Songs, kein lustlos dahernölender Liam, sondern einzig und allein wunderbar eingängige, toll arrangierte Songs. Teilweise umrahmt von episch anmutenden Streichern, doch immer dominiert von der wohl angenehmsten Stimme, die ich persönlich jemals auf einer Platte vernommen habe.
Ja, der Sound hat sich verändert - doch wen wundert das, und wer will das kritisieren? Hätten wir zehn Definitely Maybe's hintereinander bekommen, vermutlich wären selbst wir eingefleischte Oasis-Fans mittlerweile gelangweilt. Noel hat es gewagt, weiterzumachen, sich von den Fesseln seines Bruders zu lösen und sein Potential nun vollends zu entfalten. Hörgenuss pur!

Auch für (Noch)-Nicht-Oasis Fans absolut empfehlenswert. Noel fährt hier einen neuen, reifen, frischen Stil auf. Einfach mal reinhören! Die Platte kommt vielseitig daher und die 45 Minuten Hörspaß gehen meiner Meinung nach viel zu schnell vorbei.

Everybody's on the run:
Ein tolles Intro, mit episch anmutendem Chor, wunderschön arrangierten Streichern und eben Noel's wundervoller, schöner Stimme. Eine Melodie, die in's Ohr geht und ein Text, der zum mitsingen einlädt.
Einfach wunderschön. Sehr melodiös, macht Laune auf mehr und überzeugt gleich zu Anfang auf ganzer Linie. Toll!

Dream on
Das zweite Lied kommt ein wenig rockiger als das erste daher, mit einem eingängigen Gitarren-Beat und gewohnt schöner Melodie. Ein toller Text, ein schönes Liebeslied und ein wundervoller Chorus.
Danke Noel!

If I had a gun ....
Mein neues Lieblingslied :) Wunderschön! Ein atemberaubend schöner Text, eine Wahnsinns-Melodie, toll umgesetzt mit Noel's fantastischer Stimme! Ich liebe es! Ein ruhiges, verträumtes, sehr poetisches Lied. Jeder, der glaubt, Wonderwall
sei Noel's bestes Werk gehört sowieso gesteinigt, aber hier liegt ein aktueller Gegenbeweis vor. Wundervoll einfach nur!

The Death of you and me
Erinnert mich vom Sound her ein wenig an das Vorletzte Oasis-Album. Das Lied kommt locker, leicht und frisch daher. Schön!

(I wanna live in a dream) In my record machine
Wie gesagt: Er kann's noch. Hier stellt der Macher der - in meinen Augen - besten Hymnen aller Zeiten wieder einmal unter Beweis, was er kann, was für sagenhafte Melodien in ihm schlummern. Der Chorus ist kraftvoll, wegweisend, euphorisch. Der Chor im Hintergrund gibt dem ganzen eine ganz besondere Stimmung. Einfach wunderbar.

Aka ... what a life!
Ein treibender Gitarren-Beat, von Noel zum Ohrwurm arrangiert. Toll!

Soldier Boys & Jesus Freaks
Ein in meinen Augen eher schwächeres Stück auf dem Album. Kommt leicht und locker daher, ich höre es mir gerne an, Potential zum Lieblingslied oder Ohrwurm bei mir nicht vorhanden. Trotzdem nett anzuhören, keine Frage. Schöne Melodie zu einem eher ruhigeren, schlichten Lied, abseits von Chören und aufwändigen Streichern.

Aka ... Broken Arrow
Wie das Vorgängerlied ein Lied, bei dem ich, ganz einfach, weil es von Noel stammt, gerne zuhöre, bei dem der Funken aber (bis jetzt) noch nicht ganz übergesprungen ist. Irgendwie fehlt der Höhepunkt.

(Stranded on) The wrong beach
Rockig, treibend, Noel.

Stop the Clocks
Ein nettes Lied. Nicht unbedingt der krönende Abschluss, den einige Rezesenten hier heraufbeschwören und den ich mich (á la Champagne Supernova zum Beispiel) gewünscht hätte. Aber doch sehr nett. Noel selbst hat dieses Lied jahrelang als sein bestes überhaupt angekündigt. Ich muss zugeben, dass ich mir daher ein wenig mehr erhofft habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, Noel hat hier sehr sehr lange nach einem krönenden Schluss gesucht, der ihm ganz, ganz, ganz am Ende dieses über fünfminütigen Stückes auch gelingt. (Natürlich ;) ) Der geduldige Hörer wird tatsächlich ganz zum Schluss mit einem klasse E-Gitarren-Solo belohnt.

Ich bin begeistert.
Ja, Morning Glory ist besser. Ja, Definitely Maybe auch.
Aber wir haben hier nicht mehr die blutjungen Gallagher-Brüder vor uns, sondern einen sichtlich gereiften Noel, der mir heute so sehr viel sympathischer rüber kommt als damals. Das Loslösen hat ihm gut getan. Ich danke für eine tolle Platte, die 45 Minuten Hörspaß bietet. Und wenn ich mich nach dem alten Oasis Sound sehne? Ganz einfach, dann schiebe ich mir Definitely Maybe, Morning Glory oder The Masterplan rein. (Finger weg von Beady Eye, habe zumindest mich nur unglücklich gemacht ;) )
Aber momentan bin ich eben mit dem, was Noel bietet, sehr sehr sehr zufrieden.

(Kleiner Tipp: Live einfach nur bombastisch! Ich habe jede Sekunde genossen! Noel versprüht mit seinen High Flying Birds eine ganz besondere Atmosphäre. Nostalgie ob der alten Zeiten kam da nun wirklich nicht auf, denn er ließ das Alte in Neuem Glanz erstrahlen. Oasis Perlen gemixt mit Noel's Stücken - ein Traum!)

Schlussendlich kann ich nur Folgendes sagen:
Hätte ich mich nicht bereits vor acht Jahren in Noel Gallagher verliebt - ich würd's heut glatt wieder tun! Long live the mastermind! You're gonna live forever!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Oktober 2011
Erwartungen haben es ja so in sich, weil nicht jeder die gleichen hat. Meine war extrem hoch, mir ging jetzt schon seit Wochen diese eine Zitat des kleinen Bruders durch den Kopf, der immer wieder mal schimpfte in den letzten 10 Jahren, dass Noel seine besten Songs zurückhält. Bei diesem Satz dachte ich immer an die gar nicht mal so grossen Hits wie 'Champagne Supernova', 'Cast no shadow' oder 'The Masterplan', die für mich immernoch zu den Perlen des Oasis Repertoires gehören. Noel war immer ein Songwriter der selber viele Platten hört. Ein enthusiastischer Musikfanatiker, der heute in einem guten alten Plattenladen arbeiten und die Kunden volltexten würde, wenn es anders gelaufen wäre. Solchen Songwritern fällt es häufig schwierig den eigenen Output nicht zu kritisch zu betrachten. Im Rückblick auf fast 20 Jahre habe ich genau diesen Eindruck. Nach den ersten drei Oasis Alben verwässterte alles etwas, Noel trat als Songwriter in den Hintergrund, nahm sich zurück. Jetzt steht er wieder vor uns, mit vollen Selbstvertrauen und mit einer Autorität, die vielleicht etwas stiller und ruhiger geworden ist, aber jede Sekunde dieses Album durchzieht. Und er rammt direkt mit dem ersten Track den Pflog rein, der dies deutlich macht.

EVERYBODY'S ON THE RUN heisst der Opener der sofort klar macht, wo wir uns befinden. Episch und majestätisch entwickelt sich der Song. Schmachtende Backgroundvocals und herzzerreisende Streicher die in einen wunderbaren ersten Refrain münden. Im Mittelteil dann endlich ein Gitarrensolo, sein Gitarrensolo. ..... Highlight 1 des Albums

DREAM ON nimmt dann etwas den Fuss vom Gas, ein feines Britpop Stück mit sich abwechselnden akustischen und E-Gitarren. Spätestens ab diesem zweiten Song habe ich nicht mehr an andere potentielle Sänger für diesen Song gedacht. Im Schlussteil bekommt der Song mit fröhlichen Trompeten noch einen New Orleans Touch.

IF I HAD A GUN hat natürlich eine grosse Referenz, kann jeder mal checken, was ihm bei den ersten Takten sofort einfällt ;-). Schon ab dem ersten Refrain setzen die elektrischen Gitarren ein und verlassen den Song auch nicht mehr. Exzellent! Beady Eye sind okay und ganz gut, aber spätestens hier wird klar wer Championsleague ist ... Highlight 2

THE DEATH OF YOU ME ist die schon bekannte Single, die zumindest bei mir den Appetit schon mehr als geweckt hat.

(I WANNA LIVE IN A DREAM IN MY) RECORD MACHINE. Gross gross gross, die nächste Rock Hyme mit Spectormässigen Streichern, schmachtenden Geigern und himmlichen Chören im Hintergrund. Das Gitarrensolo ist eines der besten der Platte .... Highlight 3

AKA ... WHAT A LIFE. Ein vorsichtiger Schritt in Richtung Disco wird hier gemacht, Mando Diao lassen grüssen. Natürlich nicht Disco, sondern Rock Disco, so weit verlässt Noel seine Wohlfühlzone auch wieder nicht.

SOLDIER BOYS AND JESUS FREAKS. Vielleicht einer der schwächeren Songs der Platte, mir ist er eine Nummer zu schlicht, obwohl Cymbals und Trompeten allgegenwärtig im Hintergrund sind und die Texte hier ausserordnentlich politisch für Noel werden.

AKA ... BROKEN ARROW. Wieder klassischer Britpop. Noel liefert einfach geschmackvoll und zielsicher. Die Melodie bleibt sofort hängen. .... Highlight 4

STRANDED ON THE WRONG BEACH ist ein schöner kleiner knackiger Rocker, das simpelste Stück der Platte, ohne viel Schnickschnack aber sehr effektiv.

STOP THE CLOCKS .... Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah, der Song geistert ja schon seit vielen Jahren in verschiedenen Versionen durchs Internet und hier erblüht er dann in voller Pracht. Sehr gefühlvoll, sehr emotional baut sich der Song bis zum zweiten Refrain auf und dann beginnt der wundervollste Gitarrenpart des Album. Zum niederknien. .... Highlight 5

ALONE ON THE ROPE. Das einzig negative an diesem Track, einer wunderbaren Ballade mit Gitarre und Piano, ist, dass das Album nicht mit STOP THE CLOCKS ausklingt. Aber dafür gibt es ja eine Tracklist oder andere Funktionen ;-) ... Achtung ist ein Bonus Track und nur auf der Amazon MP3 Version enthalten.

Wahrscheinlich hat der kleine paranoide Bruder mit seinen Statement recht gehabt. Eine ganze Menge Songs, die sofort in einer Reihe mit Klassiker aus dem Repertoir gehören und kein einziger wirklich schlechter Song. Natürlich könnte man in jedem Song nach Referenzen suchen, sich vorstellen, wie das alles mit dem kleinen Bruder geklungen hätte. Darum geht es aber nicht. Was auf diesem Solodebüt deutlich wird, ist das Noel Musik liebt, er genau weiss, welche Art von Musik er mag und sich einfach die Souveränität und Autorität nimmt, sich um nichts anderes scheren zu müssen.

Ich sags mal mit Track 5: Wenn ich die Wahl hätte, würde ich gerne in derselben Schallplatten Machine leben.
88 Kommentare| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Februar 2013
Wer das allererste Oasis Album "What's the story Morning Glory" gut findet, wird auch dieses Album gut finden. Ich kann dieses Album rauf und runter hören und finde es einfach nur genial. Habe bei den schlechteren Rezensionen gelesen, dass dieses Album total schlecht wäre und Liam Gallaghers Album viel besser wäre. Das kann ich absolut nicht sagen, im Gegenteil finde ich das "Different Gear still speeding" nicht so gut. Aber das ist eben Geschmackssache.
Wer Oasis mag, wird auch dieses Album gut finden.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Dezember 2011
...fliegt Noel Gallaghers Bandprojekt -High Flying Birds-. Was der Musiker aus Manchester hier(ohne seinen Bruder Liam) anbietet, ist Rock im High-End-Stadium. Waren Oasis, jedenfalls für mich, die legitimen Nachfolger der Beatles, so ist das High Flying Birds Album 40 Jahre nach den Liverpooler Pilzköpfen, die Sorte Musik, die John, George, Paul und Ringo vielleicht heute machen würden, wäre das noch möglich. Logisch, dass man das auch anders sehen kann und darf, für mich beginnt Noel Gallagher jedenfalls da, wo das Blaue Album aufhört. Meisterlich, kraftvoll, erdig und mit einem brillianten Konzept vereint der Ex-Oasis-Chef 10 Songs zu einem Silberling, der in keiner guten Plattensammlung fehlen sollte.

-Everybodys run- hüstelt sich zum Start und explodiert dann mit choraler Unterstützung zu einer Rockhymne der Sonderklasse. Was für ein Beginn! Mit -Dream On- folgt dann so ein Beatles-Nachfolger, locker und beschwingt. Auf besten Oasis Pfaden bewegt sich -If i had a gun-. Wie ein Barsong klimpert sich -The death of you and me- gekonnt bis ans Ende. Mit jeder Menge Power und Klangvolumen strömt -I wanna live in a Dream in my Record Machine- aus den Boxen. Ein hämmerndes Rhythmus, dem man nicht entkommen kann, bestimmt -AKA...what a life-. Mit Bläsersätzen und Tambourin trällert Gallagher den Song -Soldier Boys and Jesus Freaks- ins Mikro. Gitarrenlastig gut, in gewohnter Noel Gallagher Manier setzt sich -AKA...Broken Arrow- sofort im Ohr fest. Beim Beginn von -Stranded on the wrong Beach- hielt ich es zunächst für möglich, dass Marc Bolan von den Toten auferstanden ist, um hier Gitarre zu spielen. Der Rausschmeißer -Stop the Clocks- setzt den brillianten Schlusspunkt, den dieses Album verdient hat.

Okay...ich bin ein alter Oasis-Fan. Das mag daran liegen, dass ich schon Musik gehört habe, als die Beatles als Band noch existierten. Egal ob mit Oasis oder jetzt im Bandprojekt Noel Gallaghers High Flying Birds, Gallagher trifft die richtigen Töne, um die Tradition dieser britischen Rockmusik mit Macht und Ehrlichkeit am Leben zu erhalten. Noel Gallagher peppt den Gesamteindruck mit eingespielten Geräuschen zwischen den Songs und einigen abrupten Wechseln auf, wie das sonst nur Tom Waits so perfekt beherrscht. Das wirkt nicht störend, sondern wohltuend kreativ. Das Album beweist, dass ein Noel Gallagher auch ohne Liam funktionieren kann. Egal was die Zukunft den Gallagher Brüdern bescheren wird, wenn Noel noch ein paar Alben wie dieses abliefert, dürfen sie in Zukunft von mir aus auch weiter stänkern und polarisieren. Diese Musik entschuldigt zwar nicht alles, aber doch einiges...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Oktober 2011
Was konnte man erwarten von einem Songwriter, der einmal von sich selbst sagte: "Man kann nicht ewig und für alle Zeiten Hymnen schreiben." oder auch " Wenn man reich ist und über 40 sollte man aufhören Musik zu machen, weil es für den Hörer unweigerlich langweilig wird."

Also erwartete man keine Hymnen, aber zumindest langweilig solide Meldodien.

So eine Art "Mc Cartney"-Album anno 1970.

Und was macht Noel? Er überrascht die Oasis-Nachwelt mit den besten Hymnen seit "Talk Ronight", "Don't look back in Anger" oder " The Importance of being Idle".

Langweilig ist höchstens der Strichcode auf der CD, der Rest ist einfach brilliant und besser als alle Mc Cartney Soloalben zusammen.

Um sich nicht lange bei den Liedern aufzuhalten, weil man sie einfach selbst hören muss, muss man sagen, daß es DAS Soloalbum 2011/2012, wenn nicht der kompletten Dekade ist.

Eingängige Melodien, überraschende Tempi- und Rhythmuswechsel, Noels nie langweilig wirkende Stimme, die sich nach jedem Stück neudefiniert und neu erfindet.

Etwas weniger Chöre ala Standing on the Shoulders of Giants (man kann nur vermuten daß diese Chorhaltigen Stücke aus diesen Jahren stammen) hätten gut getan, aber kein Lied dürfte auf dem Album fehlen.

Die beiliegende DVD ist ganz nett, aber nicht wirklich unterhaltsam und gibt einen einsam wirkenden Noel wieder, der den Eindruck macht, gelangweilt von seinem eigenen Genie zu sein und der die Ur-Oasis aus 1994 zu vermissen scheint.

Daumen hoch! Eigentlich schade, daß Noel nicht schon Jahre vorher ein Soloalbum produziert hat. Denn sind wir mal ehrlich, Oasis hat man schon seit 2000 nicht mehr richtig vermisst.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Dezember 2016
Rein nüchtern betrachtet, würde ich dem Album von Noel Gallagher und seiner Begleitband wohl vier Sterne geben. Da ich Musik aber niemals rein nüchtern betrachten kann, möchte ich noch einen Stern extra vergeben, weil ich mit den Songs auf diesem Album eine Erinnerung verbinde, die jedes Mal beim Hören wieder hochkommt und mich aufstellt. Aĺlerdings muss ich diesen Extrastern gleich wieder abziehen, denn damals hörte ich alle diese Songs "live", da im Fernsehen ein Konzertmitschnitt lief. Klar, live klingt immer anders als auf CD, aber wenn ich mir diese Songs anhöre, kommen sie mir im Gegensatz zur Live-Version richtig "dünn"vor. Das ist ein bisschen schade, aber nichtsdestotrotz bleibt es bei guten und gutgemeinten vier Sternen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Chasing Yesterday
9,39 €
Who Built the Moon?
13,99 €
Where the City Meets the Sky
6,99 €
Everybody's On the Run
2,29 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken