Facebook Twitter Pinterest
EUR 9,59 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von vinylism
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von TUNESDE
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: US-Verkäufer. CD, DVD, Videospiele, Vinyl und vieles mehr! Schnelle Lieferung! Alle Einzelteile sind garantiert!
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 9,69
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: all-my-music-rheingau
In den Einkaufswagen
EUR 17,74
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Bessere_Musik ( 12-24 Tage Lieferzeit aus Kalifornien)
In den Einkaufswagen
EUR 18,37
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: FastMedia "Versenden von USA"
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

G Love & Special Sauce Import

4.7 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,59
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Import, 9. März 2001
EUR 9,59
EUR 9,59 EUR 1,16
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch vinylism. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 neu ab EUR 9,59 15 gebraucht ab EUR 1,16

Hinweise und Aktionen



Wird oft zusammen gekauft

  • G Love & Special Sauce
  • +
  • Coast to Coast Motel
  • +
  • Lemonade
Gesamtpreis: EUR 38,11
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (9. März 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Sonybmg
  • ASIN: B0000029IS
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  Mini-Disc  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 944.084 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. The Things That I Used To Do
  2. Blues Music
  3. Garbage Man
  4. Eyes Have Miles
  5. Baby's Got Sauce
  6. Rhyme For The Summertime
  7. Cold Beverage
  8. Fatman
  9. This Ain't Living
  10. Walk To Slide
  11. Shooting Hoops
  12. Some Peoples Like That
  13. Town To Town
  14. I Love You


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Mr & Mrs. Smith TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 31. Mai 2007
Format: Audio CD
Mit dem 11. Album der Bandgeschichte hauen U.D.O. den Fans ein knallhartes Brett vor den Kopf! Die ex Acceptler Udo Dirkschneider (Reibeisen) und Stefan Kaufmann (Klampfe) haben das gesamte Album mit dem Namen „Mastercutor“ bis auf einen Song zusammen geschrieben und dabei auch die zwei richtig guten Vorgängeralben locker getoppt! Das gilt auch für die fette Produktion des Herrn Kaufmann, die so richtig drückt und keine Wünsche offen lässt. Wer sich über den Titel wundert, der sollte wissen, das es in dem Song um eine Gameshow (ähnlich wie „Running Man“ oder „Big Brother“) geht. Der „Mastercutor“ moderiert das sadistische Treiben. Durch ein Intro, was an diese Ansager bei Boxkämpfen erinnert und auch von solch einem bestimmt gesprochen wurde, kommt diese Story gut rüber! Ansonsten sind es die kleinen Dinge, welche fette Kracher wie „The Wrong Side Of Midnight“ so außergewöhnlich machen. In diesem Song gibt es eine ab und an von Udo Dirkschneider gesungene textlose Melodie, die im Hintergrund erklingt und nicht mehr aus dem Ohr geht. Für wen U.D.O. das alles machen erkläre sie in: „We Do – For You“. Ihre Fans können froh sein, dass U.D.O. immer auf ihrer Spur bleiben, aber gleichzeitig nicht immer dasselbe Album aufnehmen. Wer hätte gedacht, dass Dirkschneider mal eine Ballade wie „Tears Of A Clown“ singt, bei der er mit ruhiger, sanfter Stimme überzeugt, wo er doch bei Accept nie diese Songs singen durfte? Das geschieht noch überzeugender als bei vergangenen Scheiben und am Ende zeigt die Band nach harten Nummern mit ernsten Texten bei „Crash Bang Crash“ dass man auch Spaß haben kann.

„Mastercutor“ ist ein Meisterstück!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Hat mich das letzte Album nicht so sehr vom Hocker gehauen, macht er es mit diesem wieder gut. Kein Fan sollte sich von Rezessionen abschrecken lassen, in denen es heißt, es sei ein modernes Album geworden.

Modern? Ja, was den Sond anbetrifft, aber die scheibe groovt "wie'd Sau" und schon lange nicht mehr. Das ganze Album ist sehr düster geworden (und diese Seite liebe ich an ihm!!!. Wer Sachen wie "Unknown Traveller" oder "Blind Eyes" mag, wird dieses Album lieben. Der "Mastercutor" eröffnet mit dem eher Standardkost- Titelsong", Aber schon mit dem von der Single bekannten Auskopplung "The wrong side of midnight" gehts richtig los! Der Kopf bangt schon nach zwei Takten mit u. nach dem zweiten hören kannst du das mitsingen! Dann wirds langsam etwas düsterer, doch es bleibt immer U.D.O., mal balladesk, dann wieder ungewohnt hart. Sehr zu empfehlen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Child in time TOP 1000 REZENSENT am 24. Juli 2015
Format: Audio CD
Im Jahr 2007 erschien das 11. Studioalbum der deutschen Heavy Metal Band U.D.O. names "Mastercutor". Alle Titel wurden von Udo Dirkschneider und Stefan Kaufmann geschrieben. Eingespielt wurde die Platte von Udo Dirkschneider (Vocals), Stefan Kaufmann (Guitar), Igor Gianola (Guitar), Fitty Wienhold (Bass) und Francesco Jovino (Drums). Produziert wurde das Album wieder von Stefan Kaufmann.

Die Ltd.ed. von "Mastercutor" bietet 14 meist typische U.D.O.-Titel. Bei den meisten Tracks wird das Gaspedal durchgetreten, mit `Tears of a clown` gibt es aber auch eine schöne Ballade zu hören. Udo Dirkschneider beweist wieder einmal, dass er auch ruhige Lieder singen kann. Der letzte Track `Crash bang crash` hat sogar einen Rock `n` Roll-Touch. Der Titelsong hat ein lustiges Intro, wird dann aber ein typischer U.D.O.-Kracher (und das längste Stück der Platte). Auch bei `The instigator` wird Gas gegeben. `We do - for you` ist typisch U.D.O., fettes Riff und auch vom Text her. Insgesamt ist das Album also sehr abwechslungsreich, ohne dass die Härte darunter leidet. Der `gemeine` Fan hat schon genaue Vorstellungen, wie sich uns Udo anzuhören hat. :-) `Vendetta` ist ein weiterer Anspieltipp und `One lone voice` eine weitere melodische Nummer. Ein fetter, geheimnisvoller Stampfer ist `Walker of the dark`. `Master of disaster` ist das vielleicht härteste/schnellste Stück der Platte (aber mit melodischem Refrain).
Auf der Minusseite steht der etwas sterile Drumsound, was auf den beiden Nachfolgern zum Problem werden sollte.

Unter dem Strich ist "Mastercutor" ein weiteres gutes Album von U.D.O.. Es gibt Power, aber auch Abwechslung zu hören. 4 Sterne und eine Kaufempfehlung gibt es somit. Bei U.D.O. weiß man, was man hat. :-) Aufgrund der beiden Bonus-Titel sollte man zur Ltd.ed. greifen.
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wow, was für ein neues Album von Udo und Mannen! So stark habe ich die Verfechter des Teutonenmetals schon lange nicht mehr gehört, und würde für mich persönlich das Album sogar als beste U.D.O.-Scheibe nach Animal House und Mean Machine einordnen.

Vor allem kann ich mich selbst nach zigfachem Hören der Kritik von Michael Rensen überhaupt nicht anschließen. U.D.O. bieten zwar erneut die bandtypischen Dampfhämmer in Form von The Instigator, Dead Mans Eyes oder Master of Disaster, haben dazu jedoch einige Überraschungen parat, die für soviel Abwechslung wie noch nie auf einem Album von U.D.O. sorgen. Neben dem eher rockigen Crash Bang Crash und dem schleppenden Vendetta werden vor allem gleich zwei absolut geile Balladen in Form von One Lone Voice (Achtung Suchtgefahr!) und Tears of a Clown dargeboten! Dazu kommt das Titelstück Mastercutor, das mit seiner genialen "Late-Show"-Einleitung das Zeug zu einem weiteren Klassiker hat (die Thematik der immer extremer werdenden Spielshows wird hier prima verwurstet), sowie das völlig ungewöhnliche The Wrong Side of Midnight, das mit Plattenrauschen und arabisch anmutenden Chören beginnt, einen aber bald völlig in den Bann zieht und mit starkem Refrain aufwartet.
Da auch bei den restlichen Songs keinerlei Ausfälle zu verzeichnen sind gibt es 5 Punkte für ein unerwartet starkes Album einer Gruppe, die ich eigentlich schon wegen dem ständigen Kopieren ihrer alten Klassiker abgestempelt hatte. So kann man sich irren!

Als Anspieltipps empfehle ich Mastercutor, The Wrong Side of Midnight und One Lone Voice
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren