Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 3,97
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Smart-DE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Frauen der Familie Belle Taschenbuch – 1. November 2006

4.1 von 5 Sternen 37 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch, 1. November 2006
EUR 0,01
72 gebraucht ab EUR 0,01

Alles muss raus - Kalender 2017 stark reduziert
Sparen Sie bei ausgewählten Kalender, Timer und Planer für 2017. Jetzt entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Paula Wall hat in den USA zwei viel beachtete Sammlungen von Essays veröffentlicht. Sie lebt in der Nähe von Nashville, Tennessee. Ihre Romanen waren international ein großer Erfolg.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Nur weil eine Frau etwas besonders gut kann, heißt das noch lange nicht, dass sie damit auch ihren Lebensunterhalt verdienen sollte. Wenn dem so wäre, dann müssten die weiblichen Mitglieder der Familie Belle allesamt als Freudenmädchen arbeiten. Es ist allgemein bekannt, dass die Damen harte Männer wie Butter in der heißen Bratpfanne schmelzen lassen können – und dass sie ebenso begabt sind, diesen Prozess wieder umzukehren.
Die Belles leben auf einem Felsvorsprung in einem Haus, das den Fluss überblickt, und es kommt einem so vor, als seien seine Besitzer ihres Geldes schon lange überdrüssig. Geißblatt rankt sich um die Säulen der Veranda wie Fäden um eine Spule, und wild wie Unkraut wuchernde Rosen bohren sich in den Verputz wie Ungezieferlarven.
Es wird für immer ein Geheimnis bleiben, wo der Rasen des Anwesens endet und der angrenzende Friedhof beginnt. Menschen wie die Belles haben kein Problem, in enger Nachbarschaft mit den Toten zu leben.
Es ist schon einige Jahre her, da hat die Historische Gesellschaft große Anstrengungen unternommen, unsere langweilige kleine Stadt in eine Touristenattraktion zu verwandeln. Man hat eine Messingplakette am Tor zum Anwesen der Belles anbringen lassen und das alte Haus zu einer historischen Sehenswürdigkeit deklariert.
»Bellereve«, steht auf der Plakette zu lesen, »wurde im Jahr 1851 von Colonel Bedford Braxton Belle für seine Braut Musette erbaut. Während des Bürgerkriegs war darin ein Lazarett für Soldaten beider Armeen untergebracht, die in der Schlacht um Fort Donelson verwundet worden waren.«
Geschichte sollte man niemals wörtlich nehmen. Entweder glorifizieren die Leute sie, oder sie reden sie schlecht. Zumindest verleihen sie ihr eine gewisse Färbung. Was die Plakette verschweigt, ist die Tatsache, dass auf den Ziegelsteinen die Fingerabdrücke unzähliger Sklaven eingebrannt sind und dass das Blut der verwundeten Soldaten durch die Zimmerdecke sickert und wässrig rote Tropfen wie Tränen von den Kronleuchtern fallen, wenn es zu regnen beginnt – ganz gleich, wie oft das Haus verputzt und neu gestrichen wird.
Die Plakette klärt den Besucher auch nicht darüber auf, dass Musette franko-kanadischer Abstammung und die zweite Frau von Bedford Braxton Belle war.
Seine erste Frau war zwar weder tot noch von ihm geschieden, aber Musette hatte eine Art an sich, die jeden Mann um den Verstand brachte und ihn vergessen ließ, dass zu Hause bereits eine Frau auf ihn wartete. Musette hatte schwarzes Haar und schwarze Augen und konnte die Zukunft besser lesen als die meisten Männer die Zeitung. Und wenn ihr nicht gefiel, was sie sah, setzte sie alles daran, es zu ändern.
»L’avenir n’est pas taillé dans la pierre«, pflegte sie zu sagen, während sie langsam die Karten umdrehte, »seulement votre épitaphe.«
Was nichts anderes heißt, als: »Die Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt, nur unsere Grabinschrift.«
Man sagt, Musette konnte ihre Hand in den Fluss stecken und den exakten Tag vorhersagen, an dem er gefrieren würde. Sie konnte einem Neugeborenen die Hand auf das Herz legen und sah sein ganzes Leben vor sich. Musette sagte Feuersbrünste, Überschwemmungen und Wirbelstürme voraus, und einen Monat, bevor die Yankee-Soldaten die Grenze des Staates Tennessee überschritten, wies sie die Dienstboten an, jedes Bettlaken, jeden Unterrock und jeden Kopfkissenbezug im Haus in Streifen zu zerreißen und zu Verbandszeug aufzurollen.
Trotz ihrer hundertprozentigen Trefferquote wollte Bedford Braxton Belle jedoch nicht auf sie hören, als sie ihm vorhersagte, dass Alkohol sein Ende bedeuten würde. Ein Pferd lässt sich brav an die Tränke führen, aber ein sturer Esel braucht seinen Whiskey unverdünnt.
Musette verlor ihren Mann in der Schlacht von Franklin durch den Schuss eines Soldaten der Unionsarmee. Er war gerade dabei, sich an einem Persimonenbaum zu erleichtern. Wie tröstlich, zu wissen, dass er von alledem nichts mitbekam. Braxton Belle hauchte sein Leben mehr oder weniger sang- und klanglos aus. Aber die wenigsten Männer sind zum Helden geboren. Die meisten hinterlassen als Zeichen ihrer irdischen Existenz nur einen Stein an der Stelle, an der ihre Knochen verscharrt sind. Musette trug für den Rest ihres Lebens Schwarz, aber das stand ihr ohnehin am besten. Und es verging nicht ein Tag, an dem sie nicht die welken Blätter von Braxtons Grab fegte und seinen granitenen Grabstein küsste. Die Geschichte mag einen gewöhnlichen Mann vergessen, aber Frauen haben ein Gedächtnis wie Fliegenpapier.
Wenn Frauen lieben, dann ohne Sinn und Verstand. Musette sollte niemals mehr einen anderen Mann lieben, wenn sie auch nichts dagegen hatte, die Liebe anderer Männer zu erhören. Man sagt, sie hieß mehr Männer bei sich willkommen als die Freiheitsstatue im Hafen von New York. Ungeachtet der Tatsache, dass jede Ehefrau,Witwe und ledige Jungfer in der Stadt um ihr frühes Ableben betete, wurde Musette steinalt und starb friedlich im Schlaf. Man begrub ihren Körper auf dem Friedhof neben dem Haus, das den Fluss überblickt, aber ihr Geist schwebt weiter in der Luft wie das Parfüm einer heimlichen Geliebten. An Musettes Grab ist eine weiße Marmorstatue zu bewundern, die so real wirkt, dass man schwören möchte, ihre Augen sehen einen an und ihre steinernen Brüste heben und senken sich im Rhythmus unirdischer Atemzüge. Nackt, wie Gott sie schuf, blickt die marmorne Musette dem männlichen Betrachter herausfordernd in die Augen, ohne fromm den Blick zu senken. Ihr gegenüber stehen zwei !
Engel, voll bekleidet, die Hände zum Gebet gefaltet, und schicken einen flehenden Blick gen Himmel, als wollten sie sagen: »O Herr, wir können nichts dafür.«
Was der eine als Kunst betrachtet, ist für den anderen eine Zumutung. Und so ist auch die tote Musette – nicht viel anders als zu ihren Lebzeiten – den meisten ein Dorn im Auge. Über hundert Jahre lang fühlten diejenigen, die in der Statue eine Beleidigung ihres ästhetischen
Empfindens sahen, sich bemüßigt, einen verbissenen Kampf darum zu führen, dass die steinerne Musette entfernt, zumindest aber ihre Blößen bedeckt werden sollten.
Aber Geld schlägt Moral immer. Als ein Kunstprofessor aus Nashville den Moosbelag vom Sockel der Statue gekratzt hatte und den Namen »Rodin« in den Stein gemeißelt fand, geriet das Gleichgewicht der Kräfte ins Wanken. Die historische Gesellschaft ließ flugs eine Messingplakette anbringen und deklarierte Musette ebenfalls zur Historischen Sehenswürdigkeit.
Jetzt eilen Experten von nah und fern herbei, um darüber zu debattieren, ob die steinerne Musette tatsächlich ein echter Rodin aus Paris oder ein echter Bodin aus Memphis ist, dessen Familie seit Menschengedenken für die Herstellung exklusiver Grabsteine bekannt ist.
Wo immer die Wahrheit auch liegen mag – und in unserer Gegend ist sie bekanntlich sehr flexibel –, viele junge Männer haben ihr Wissen über die weibliche Anatomie der Betrachtung von Musette Belles Statue zu verdanken, so wie nicht wenige ihrer Vorfahren diese am lebenden Modell studieren konnten. Selbst im Tod gelingt es Musette noch, die braven Bürger von Leaper’s Fork zu schockieren, und ihre weiblichen Nachkommen bemühen sich nach Kräften, ihrem Erbe gerecht zu werden. Musette gebar Solange, die wiederum Charlotte und Odette das Leben schenkte. Und Odette gebar Angela und die Dixie. Wenn es etwas gibt, das die Belle-Damen lieben, dann, sich fortzupflanzen. Manche Frauen verkaufen ihren Körper wie Huren ihre Eheringe. Manche benutzen Sex als Waffe. Aber es gibt Frauen, die, wie Jesus, einen Mann durch die bloße Kraft ihrer Berührung heilen können. Jeder Mann, der vom Bett eines weiblichen Mitglieds der Familie Belle aus den Sonnenaufgang sieht, wird schwören, in dem Moment von den Toten auferstanden zu sein. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Luthien VINE-PRODUKTTESTER am 2. November 2006
Format: Taschenbuch
Selten liest man ein Buch, das man am Ende am liebsten gleich wieder von vorne anfangen möchte – „Die Frauen der Familie Belle“ ist so ein kleines Juwel. Die Menschen von Leaper’s Fork wachsen einem ans Herz wie gute alte Freunde: KyAnne, die es als Schwarze in einem Südstaatenkaff nicht gerade leicht hat, der Arzt Adam, der bislang alles in seinem Leben aus Berechnung tat und völlig überrascht feststellt, wie befreiend es sein kann, das Richtige zu tun, der Handwerker Boone, der fast jede Frau haben kann, aber nur eine will, und natürlich die Frauen der Familie Belle, die sich nicht um Anstand und Konventionen scheren, aber trotzdem – oder gerade deswegen? – das Leben ihrer Mitmenschen zum Besseren wenden.

Zum Lachen und zum Weinen, zum Mitfühlen, ohne dabei kitschig zu werden, liebevoll erzählt und auch noch wunderschön verpackt: Dieser Roman hat das Zeug zum Lieblingsbuch!
Kommentar 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
...in diesem Satz steckt schon einmal ganz viel Weisheit.Und von weiteren kleinen und großen Wahrheiten ist das ganze bezaubernde Buch voll.Die Belle-Frauen haben mich so schwer beeindruckt,dass ich das Buch gleich nochmal gelesen habe,und das ist durchaus empfehlenswert,denn wie bei einem gut bestücktem Gemälde offenbaren sich immer wieder Details bei genauerer Betrachtung.

Die Generationen der Belle-Frauen sind schweinereich,kümmern sich einen Dreck um Konventionen,haben tiefes archaisches Wissen,Hexenblut und die Magie,einen Mann durch die Kraft ihrer Berührung zu heilen.

In P.Walls erstem Roman kommen aber nicht nur die Belles zu Wort,

vielmehr rankt sich die Geschichte um die Kleinstadt Leaper`s Fork,man taucht tief ein in verschiedene Leben,die sich alle teilweise hochdramatisch berühren und verbinden,es gibt auch viel zu lachen ("Das,was Lydia mit Boone trieb,hatte nichts mit zärtlicher Hingabe zu tun.Sie kämpften wie zwei Katzen in einem Sack."),zu bedauern,zu bewundern und zu verstehen.

Dieses Buch ist mein Saisonliebling und ich hoffe,dass es viele glückliche Leser finden wird.
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Angela Belle wird von ihrer Tante Charlotte großgezogen und wächst zu einer ebenso unkonventionellen Frau heran wie alle ihre weiblichen Vorfahren, was die Leute in Leaper's Fork keineswegs überrascht. Anders verhält es sich mit ihrem Nachbarn Dr. Adam Montgomery, der gerade von Boston in den tiefen Süden der USA gezogen ist. Er steht dem minderjährigen Mädchen bei, als sie in einem Blumenbeet ihre Tochter zur Welt bringt. Fortan kämpft er gegen die Anziehungskraft an. Er heiratet seine nachgereiste Verlobte, die Ehe wird aber nicht glücklich. Derweil Angela ihm nur in Gedanken die Sinne raubt, beginnt Adams Frau eine leidenschaftliche Affäre. Unterdessen scheint ausgerechnet die flam-boyante Charlotte den Mann fürs Leben gefunden zu haben, den neuen Pfarrer. Doch sie wehrt sich dagegen, ihr Herz zu verlieren.

Von ihrer Kindheit in den 20ern bis in die 40er Jahre dürfen wir Angela und ihr Gefolge begleiten, die Bekanntschaft wunderbarer Charaktere machen und die berauschende Atmosphäre eines idyllischen Örtchens in Tennessee genießen. Ein ganz besonderer Zauber geht von dieser ebenso skurrilen wie geistreichen Geschichte aus. In "Die Frauen der Familie Belle" vereinen sich ein Liebesroman, ein Familienepos und eine Milieustudie zu einer Komposition, deren Charme man sich nicht entziehen kann. Die lebensbejahende Angela und der konservative Adam, den sie in ihren Bann zieht, sind nicht die einzigen Helden. Hier ist das Ensemble der Star. Auch die Nebenfiguren haben viel über sich und ihr Leben zu erzählen. Dabei lehren sie Menschlichkeit, Toleranz und Zusammengehörigkeitsgefühl. Paula Wall könnte mit ihrer hinreißenden Erzählung "Grüne Tomaten" Konkurrenz machen. (TD)
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es gibt Familien, da wird die Nase der Mutter vererbt oder das Kinn des Vaters. Gelegentlich erbt man auch das Vermögen der Eltern, ein Haus oder den alten Hund, der nicht mehr stubenrein ist. In den Südstaaten allerdings gibt es eine Familie, in der erben die Frauen etwas komplett anderes. “Die Frauen der Familie Belle“ können Männer becircen. Sie bringen die Männer lediglich mit ihrer Anwesenheit um den Verstand.

Charlotte Belle wohnt in Leaper’s Fork. Direkt neben ihrem Anwesen liegt der Friedhof, doch noch keine Belle hat sich vor den Toten gefürchtet oder gar etwas auf das Geschwätz der Nachbarn gegeben. Als ihr ein Anwalt das Kind ihrer Halbschwester überreicht, will sie es erst gar nicht annehmen, doch trotz ihres Sträubens fasst sie Zuneigung zu dem kleinen Mädchen. Die kleine Angela Bell wächst zu einem frechen Kind heran, das sich nichts gefallen lässt, und später zu einer wunderschönen Frau. Genau wie ihre Tante ist sie den Vergnügungen des Lebens nicht abgeneigt, was dazu führt, dass sie ein Kind erwartet.

Dr. Adam Montgomery ist dennoch sehr erschrocken, als er Angela in seinem Blumenbeet liegend vorfindet. Da er erst frisch zugezogen ist, wurde er noch nicht in die Geschichte der Belles eingeweiht. Trotzdem erkennt er rasch, dass das arme Mädchen in den Wehen liegt. Schnell geht er ihr zur Hand und als Angela ein hübsches kleines Mädchen zur Welt bringt, ist es völlig um den armen Doktor geschehen. Er ist Angela Belle vollkommen verfallen.

Doch leider gibt es ein Hindernis in Form von Lydia Jackson, seiner Verlobten. Sie ist der Grund, weshalb er nicht mehr wagen kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden