Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Frau Schick räumt auf: Ro... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Frau Schick räumt auf: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher) Taschenbuch – 20. Juli 2012

4.0 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 0,48
60 neu ab EUR 8,99 23 gebraucht ab EUR 0,48 1 Sammlerstück ab EUR 3,00

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Frau Schick räumt auf: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
  • +
  • Frau Schick macht blau: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
  • +
  • Teatime mit Tante Alwine: Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
Gesamtpreis: EUR 26,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Dieses Buch ist wie ein guter Wein: Mit ein wenig Zeit und Luft zum Atmen entwickelt es sein ganz eigenes Bouquet: Endlich auf dem Jakobsweg unterwegs , mit Jaguar, Reisebus oder Wanderstöcken, löst sich das Vordergründige der Figuren nach und nach auf und präsentiert sich dem Leser mit fein moussierendem Humor, angereichert mit der Würze und dem Biß der Hauptfigur der Frau Schick. Dem männlichen Leser erscheint sogar das eine, doch recht auf weiblichen Geschmack abgestimmte 'Freundinnen-die-sich-nichts-aber-auch-gar-nichts-schenken -Kapitel' im Nachhinein als ein gar nicht mal so schlechtes Entree'.Jede Hauptfigur hat ihr Geheimnis, das erst mal gelüftet sein will, oder besser , das im Laufe des Weges freigelegt wird. Und dies alles sehr vergnüglich. Und zwischendurch wird auch der reichhaltige mineralische Boden auf dem die Figuren gewachsen sind sichtbar, sei es galizische oder pommersche Seelenbeschaffenheit, seien es kurze Ausflüge in die Welt der Edelsteine oder Zitate von Andree' Heller, Schopenhauer und der Bergpredigt. Die Kirchenszenen, eher spärlich neben all den üppigen und vielfältigen Lebensthemen eingesetzt, haben mich dann doch am meisten berührt: Vor allem die Szene, in der sich das Geheimnis der verschenkten Steine lüftet und der ganz persönliche Umgang des Schenkers mit der Krankheit, die ihn auf die Reise geführt hat.
Letztlich ist das Buch selbst nicht nur wie ein guter Wein, sondern auch wie eine Wanderung: Es dauert etwas, bis alles in Bewegung ist, dann aber geht's durch bis das Glas leer oder das Ziel erreicht ist. 4,6 Sterne wollen dann doch aufgerundet sein !
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Kennen Sie das auch? Wenn man beim Wandern den Punkt erreicht hat, an dem man das Gefühl hat, es geht fast mühelos weiter und man könnte noch endlos so weiterlaufen? Die Beine sind leicht, jeder Schritt bereitet Vergnügen, und es ist keine Anstrengung, sondern eine Lust, immer weiter und weiter zu gehen. So ist es mir mit diesem Roman von Ellen Jacobi gegangen.
Die Erlebnisse der leicht verrückten, 83-jährigen Frau Schick auf dem Jakobsweg lesen sich so erfrischend wie ein Schluck Brunnenwasser in der Sommerhitze. Dafür sorgt allein schon die gefühls-chaotische Nelly, die von Frau Schick unterwegs von einem Liebesleid kuriert wird, das ihr der fiese Latinlover Javier angetan hat. Nebenbei liefert die Autorin eine bewegende Geschichte aus dem alten Ostpreußen, Familienwirrungen, eine Geschichte um Untreue und wahre Liebe, Freundschaft, Glauben, Gott und die Welt. Man blättert Seite um Seite um ' bis man an den Punkt kommt, an dem man das Gefühl hat, so könnte man ewig weiterlesen.
Ein herrliches Buch, ein himmlisches und gleichzeitig sehr irdisches Vergnügen. Ein Buch, das Herz und Geist erfreut!
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Meine Meinung

Frau Schick beschließt, den Jakobsweg zu gehen. Natürlich kann sie das in ihrem doch schon fortgeschrittenen Alter nicht mehr vollständigen tun, also bucht sie eine Reise mit Reiseführer, um zumindest Strecken des Wegs zu absolvieren. Begleitet wird sie dabei von ihrem Chauffeur Herberger, den sie jedoch lieber Wohlfahrt nennt, nach seinem Vornamen, was für sie schöner klingt. Außerdem ist da die Reisegruppe, angefangen mit Bettina, einer Krankenschwester, sowie zwei Ehepaaren und natürlich der Reiseleiter, der aussieht wie Jesus. Als Frau Schick dann noch Nelly einsammelt, die eigentlich einen wundervollen Typen angeln wollte und sich plötzlich mitten im Nirgendwo alleine ohne Koffer, dafür mit einem paar traumhaften sowie unpraktischen Pumps und einem verdreckten Kostüm vorfindet, ist das Chaos vorprogrammiert.

Frau Schick ist in vielen Dingen eine typische Preußin, oft hat sie mich an meine vielen Großtanten erinnert in ihrer Handlungsweise. Tatsächlich sind viele meiner Tanten tatsächlich nach außen hin ein bisschen bissig und wirken hart, haben aber einen unglaublich weichen Kern. Es gibt noch mehr, aber das werde ich jetzt nicht alles aufzählen ;) Ich mag Frau Schick. Sie hatte kein leichtes Leben, hat sich aber dennoch durchgebissen und schon während ihrer Flucht Großartiges geleistet. Und ihr Faible für Schlitzohren fand ich absolut zauberhaft. Frau Schick ist ein echtes Original, mit sehr interessanten Ansichten und schrägen Ideen. Ihr ruppiger Charakter tut das Übrige und ich war hin und weg.
Auch Herberger... oder soll ich eher Wohlfahrt sagen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Der Titel verrät nicht annähernd wie tiefgründig dieses an sich humorvoll geschriebene Buch doch ist. Frau Schick ist eine ältere Dame ostpreussischen Adels und Firmeninhaberin, die ihrer besten Freundin auf dem Sterbebett versprochen hat, den Jakobsweg auch ohne sie zu gehen. Dabei begleitet sie ein undurchsichtiger Chauffeur, dessen wahre Identität und Absicht erst im Verlauf der Geschichte enthüllt wird. Unterwegs trifft sie auch noch die von der Liebe schwer enttäuschte und hoffnungslos romantische Nelly aus Düsseldorf und eine Pilgergruppe, die ihr anfangs gehörig auf die Nerven geht.
Doch wie das Leben so spielt - oder, besser gesagt, wie Gott es will - gelingen Frau Schick während dieser Pilgerreise nicht nur die Bewältigung ihrer eigenen Vergangenheit, sondern in echter Miss-Marple-Manier auch die Lösung einiger Geheimnisse ihrer Mitwanderer. Dabei wird ihr auch klar, dass ihr eigener Sekretär und unehelicher Sohn ihres verstorbenen Mannes sie am liebsten entmündigen würde, um die Firma an sich zu reißen. Doch auch mit dieser Intrige wird die alte Dame fertig werden. Nicht umsonst ist ihr als junges Mädchen im zweiten Weltkrieg die Flucht aus Ostpreußen gelungen. Sie ist zäh und kämpferisch, dabei trotzdem verletzlich.

Die Autorin Ellen Jacobi nutzt humorvolle Metaphern, um den wirklich anrührend menschlichen Geschichten einen unterhaltsamen Anstrich zu geben. Natürlich gibt es ein Happy End, bei dem ich leider noch den endgültigen Schlußpunkt vermisste in Bezug auf den intriganten Sekretär. Ansonsten eine herrliche Lektüre, die sich nicht nur für den Urlaub eignet!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden