Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Januar 2007
Den beiden Rezensionen kann ich mich anschliessen, dieser Band ist übersichtlich, ansprechend (textlich und visuell) und bietet eine gute Einführung.

Im abschliessenden Teil befinden sich je ein Kapitel zur Literatur Nord- und Schwarzafrikas, zum frankophonen Teil Kanadas und Belgien. Warum die französischsprachige Schweiz übergangen wurde, ist nicht ersichtlich. Somit fehlen tolle Schriftsteller wie Charles-Ferdinand Ramuz und Philippe Jaccottet. Jean-Jacques Rousseau wurde mit dem Zusatz "...kam 1731 nach Paris" aufgenommen, ohne Hinweis auf seine Geburtsstadt Genève (Genf).

Diese Lapsi verleihen dieser ansonsten wirklich guten Literaturgeschichte einen etwas faden Beigeschmack.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2010
Das Werk vermittelt einen guten Gesamtüberblick der Literaturgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart - auch wenn die Gegenwart, in Vergleich zu den Anfängen und zur mittelalterlichen Literatur eher dürftig dargestellt wird.
Besonders hilfreich ist die Einbeziehung historischer Ereignisse, da diese nicht selten das Schaffen einer ganzen Epoche bzw. das Gesamtwerk eines Autoren bestimmen.
Allerdings verliert sich das Werk manchmal auch in eher "unwichtigeren" literaturhistorischen Ereignissen, während wirklich typische Werke einzelner Epochen oder Strömungen bzw. richtungsweisende Autoren nur am Rande Beachtung finden. Die Epochen sind gut strukturiert, zu Beginn jeder Epoche wird ein historischer und gesellschaflicher Einblick gegeben, allerdings werden innerhalb der Epochen die literarischen Strömungen und Diskurse nicht immer gut überschaubar dargestellt, das liegt teilweise auch an den übermäßig langen Kapiteln.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die französische Literatur war in den zurückliegenden Jahrhunderten und bis ins 21. Jahrhundert hinein ein Eckpfeiler der europäischen Literatur. Von ihr gingen viele Anregungen aus. Da verwundert es, dass man die deutschsprachigen Publikationen zur französischen Literaturgeschichte nahezu an einer Hand abzählen kann.

Die "Französische Literaturgeschichte" aus dem Verlag J.B. Metzler ist da fast ein einsamer Leuchtturm. Sie liegt nun bereits in der 5. Auflage vor und hat sich seit ihrer ersten Auflage (1999) zu einem anerkannten Standardwerk entwickelt. Dem Herausgeber Jürgen Grimm und dem Autorenteam von dreizehn renommierten Literaturwissenschaftlern schien es notwendig, eine erweiterte und aktualisierte Gesamtdarstellung der französischen Literatur vorzulegen, wobei man sich um Homogenität aller Beiträge bemühte.

Durch den begrenzten Rahmen war es aber nicht immer möglich, die großen Autoren Frankreich und ihr Werk in ganzer Fülle zu präsentieren. Den Verfassern war es wichtiger, die französische Nationalliteratur in ihrer Gesamtheit darzustellen.

Der Ursprung der französischen Literatur liegt wie bei anderen Literaturen in der geistlichen Dichtung. Die nachfolgenden Epochen wurden von den Autoren in neun Kapitel unterteilt, die sich nach Umbrüchen im Denken und Fühlen der Menschen orientierten. Die ersten beiden Kapitel beleuchten die mittelalterliche Dichtung bis ins 15. Jahrhundert, die vorwiegend durch die katholische Kirche (Klöster) geprägt war, ehe sich dann im 13. Jahrhundert der Schwerpunkt der literarischen Aktivitäten in das Bürgertum verlagerte.

Die nächste Periode, die Literatur der Renaissance, markierte den Beginn der Neuzeit in Frankreich und war gleichzeitig das Bindeglied zwischen Mittelalter und Klassik, die von der absoluten Monarchie bestimmt wurde. Die Literatur des 18. Jahrhunderts war die Literatur der Aufklärung und der Französischen Revolution, die sich gegen den Feudalismus und seine klerikalen Stützen richtete. Von der großen Revolution bis zur Kommune waren Romantik und Realismus die vorherrschenden literarischen Strömungen, vorangetrieben von der industriellen Durchdringung aller Lebensbereiche.

Die Niederlage Frankreichs im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 bedeutete auch einen literarischen Neubeginn, der u.a. Naturalismus, Symbolismus, Belle Epoque und Surrealismus hervorbrachte. Die Literatur nach 1945 wurde zunächst von Themen wie Résistance und Demokratie beherrscht, ehe dann in den 80er Jahren eine neue Kulturpolitik die Oberhand gewann, in der neue Medienformen immer breiteren Raum einnahmen.

Um die Einheit der einzelnen Epochen zu veranschaulichen, wurde allen Kapiteln eine sozialgeschichtliche Einleitung vorangestellt, die auch den historischen Rahmen der einzelnen Literaturepochen berücksichtigt.

Den Abschluss bildet eine ausführliche Betrachtung der frankophonen Literaturen außerhalb Frankreichs, von der französischsprachigen Literatur in Belgien und Kanada bis zu den frankophonen Literaturen in Schwarzafrika, die mit der Eroberung durch die europäischen Kolonialmächte entstanden.

Über 300 Abbildungen, eine umfangreiche Bibliografie, die weitere Recherchen und Studien ermöglicht, sowie Namens- und Titelregister machen diesen Band zu einem präzisen und unentbehrlichen Nachschlagewerk.

Manfred Orlick
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2010
Ich habe dieses Buch gekauft, weil ich etwas brauchte, um einen schnellen, zuverlässigen, aber nicht zu detaillierten Einblick in die französische Literaturgeschichte zu erhalten. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Texte sind die perfekte Mischung aus geschichtlichen Zusammenhängen, Informationen über die jeweiligen Gattungen und auch aus kurzen Besprechungen der einschlägigsten Werke und Autoren. Nicht zu abgehoben geschrieben. Jedem Student der Romanistik nur zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2013
Sehr gutes Überblickswerk und einfache Handhabung durch die Schlagworte an den Seitenrändern. Zudem ist das Buch sehr übersichtlich gestaltet.Als Französischstudentin ein muss im Bücherregal :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

29,95 €