Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive wint17



am 5. Oktober 2017
Über Andres Englisch hab ich schon geschrieben
Auch wieder ein schönes Buch angenehm zu Lesen wer diese Bücher mag.
Lesenswert
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Januar 2017
Diesem Buch merkt man gleich an, dass es unter Zeitdruck verfasst wurde. Das machen nicht nur die vielen Fehler und Ungenauigkeiten deutlich, sondern insgesamt der sehr oberflächliche Duktus des Buches.
Grob geschätzt besteht das Buch zu 50% aus Spekulationen von Andreas Englisch, 25% ergeben sich aus seinen Recherchen und weitere 25% sind Stories aus dem Leben des Autors.
Wer eine flotte Bettlektüre sucht, ist mit diesem Buch gut beraten. Wer sich aber über Papst Franziskus und über das "Erbe Benedikts XVI." informieren will, verschwendet hiermit seine Zeit.
Zugute halten muss man dem Autor, dass er es versteht, Geschichten zu erzählen.
Allerdings sollte er sich, wenn er diese Geschichten als Sachbücher verkaufen will, und nicht fiktionale Romane verfasst - was er ja auch bereits getan hat -, ein wenig mehr mit dem Gegenstand befassen und sich ein klein wenig mehr Mühe geben, das erst einmal zu verstehen, worüber er schreibt.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. April 2017
Das Buch wat sehr lehrreich. Habe mich vorher nie für das Thema "Päpste und Kirche"interessiert. Hab immer gedacht, das Thema ist zu "trocken". Der Autor Andreas Englisch hat es geschafft, das Thema für jeden verständlich und auch interessant zu schreiben. Es war nicht trocken sondern sogar spannend. Ich werde auf jeden Fall noch mehr Papstbücher von Andreas Englisch lesen. ....und ich liebe seitdem Papst Franziskus!!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. November 2016
Das Buch "Franziskus - Zeichen der Hoffnung: vom Erbe..." hatte ich zum Lesen ausgeliehen bekommen und war so begeistert, dass ich mir dieses Buch selbst kaufte, um es noch einmal zu lesen. Die erste Lesung war für mich etwas schwer zu begreifen, weil ich konfessionslos bin und mit den Begriffen des Vatikanstaates und seines Umfeldes nichts anfangen konnte. Dieses Buch ist allen, ob gläubig oder nicht gläubig, wirklich allen zu empfehlen! Der Schriftsteller Andreas Englisch schreibt so faszinierend, dass es jeder verstehen kann und öffnet dem Leser Korruption und Machtstreben der Kirche, die bisher war und dem Papst Franziskus nunmehr ein Ende setzen will. Ich wünsche Papst Franziskus, das ihm das gelingt.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. April 2017
Dass die offiziellen Medien des Vatikans am Eingehen sind, während Bücher wie die von Andreas Englisch und dem - weitaus bissigeren - Gianluigi Nuzzi weggehen wie die warmen Semmeln, wird einem beim Lesen verständlich. Da schreibt einer frisch von der Leber weg, aber mit einem profunden Hintergrundwissen, witzig, persönlich, ein bisschen klatschsüchtig ("psst... man sagt....") aber so mitreißend, dass ich als evangelische Christin mit großem Interesse seine Bücher gelesen habe. Man erfährt viel davon, wie es hinter den Kulissen zugeht, wie ein Konklave abläuft, wie ein Papst so lebt, etc. Andreas Englisch macht auch kein Hehl aus seiner geradezu hündischen Bewunderung für Johannes Paul II. und die Tatsache, dass er mit dem kalten, weltfremden Benedikt XVI. nicht viel anfangen kann, während der hemdsärmelige Franziskus ihm sehr sympathisch ist - aber Päpste sind nun mal Menschen, und ich, die ich alle Päpste sei Johannes XXIII. bewusst miterlebt habe, muss auch sagen, jeder hatte seine Stil, seine Art, seine Vorzüge und Fehler und seine ganz persönliche Aura. Ich konnte mit einem frostigen Kirchenfürsten, der sich in den Prunkgewändern der Borgia zeigt und andere Kirchen als bloße Gebetsvereine runtermacht, naturgemäß auch nicht viel anfangen, schon gar nicht in einer Zeit, wo Hermelinmäntel, kiloschwere Goldketten und massenhaft Juwelen eigentlich eher zum Outfit afrikanischer Stammeskaiser gehören. Fast möchte man sagen: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber Menschen sind nun einmal unterschiedlich. Übrigens: Gegen den Dalai Lama, der ja auch als Heiligkeit verehrt wird, mit seiner braun-gelben Toga ist sogar Franziskus noch ein Modepüppchen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. März 2015
Dieses Buch habe ich in zwei Tagen verschlugen. Sehr zu empfehlen auch für Leser die sonst dieses Themengebiet weniger interessant finden. Dieses Buch wird niemanden zu langweilig und ist zudem noch sehr aufschlussreich.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. September 2015
Dieses "Buch" ist sehr interessant, sehr lehrreich, man soll/muss es einfach "haben"! Man gewinnt sehr gute Einblicke, erhält Aufklärung und freut sich über das Ergebnis, dass man jetzt auch informiert ist! Ganz viel Spaß beim Lesen! "Du" wirst DICH freuen!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2015
Woher weiß er, was er da schreibt? Diese Frage habe ich mir manches Mal gestellt beim Lesen des E-Books von Andreas Englisch. Selten nennt er konkret die Namen seiner Informanten. Oft beschreibt er sie eher in ihrer Funktion. Neben der Frage der Zuverlässigkeit stellte sich mir immer wieder die nach der Grenze zwischen Information und Deutung. Den krassen Gegensatz zwischen Benedikt XVI. und Franziskus empfinde ich zwar ähnlich. Aber vielleicht liest sich das Buch deshalb so leicht weg, weil es eben das Volksgefühl bedient und auf der Welle der populären Meinungen schwimmt. Nichtsdestotrotz finde ich viele interessante Hintergrundinfos.Und der Stil, in dem Andreas Englisch schreibt, ist bei aller Sprunghaftigkeit der Schauplätze und den stets eingestreuten Rückbezügen auf seinen persönlichen Top-Papst Johannes-Paul II. spannend und gut lesbar. So gebe ich gerne vier Sterne und empfehle das Lesen. Den fünften verweigern mir nur die o.g. Fragezeichen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Dezember 2014
Toller Autor der die spannende Geschichte des Rücktritts von Papst Benedikt und der Papstwahl mit profundem Wissen und ohne Langeweile beschreibt. Gott sei dank wurde Franziskus trotz der vielen Widerstände im Vatikan gewählt. Unglaublich sind die hier beschriebenen Missstände und Skandale im Vatikan. Für mich ist es als Katholik wohltuend, das endlich mal ein Papst Bescheidenheit und Vorbildfunktion für alle Christen vorlebt und der auch Anerkennung bei Nichtchristen erzielt.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. März 2014
Hier schreibt jemand mit Hintergrundwissen. Für mich ein sehr interessantes Buch, das aufklärt, was hinter den Kulissen in Rom abläuft. Die "allein seligmachende Kirche" hat jemanden gegen den Wunsch der Kurie gewählt. Ein "Aufräumer", von dem sehr viel erwartet wird. Ein Papst der gegen den Pomp in der katholischen Kirche angeht, der klarstellt, dass die Kirche für die Menschen da ist. Andreas Englisch informiert über die Arbeit katholischer Geistlicher in Südamerika und ihren Einsatz für die Armen! Wenn ein Bischof in Südamerika keine fünfzig Euro für eine kurze Reise zur Verfügung hat, weiß man den Prunk von Tebartz van Elst zu bewerten, der allerdings nur die Spitze des Eisberges in der katholischen Kirche Deutschlands ist. Nachdem ich dieses Buch gelesen habe frage ich mich, warum ich aus diesem verlogenen Verein kath. Kirche noch nicht ausgetreten bin. Andererseits bete ich täglich für Papst Franziskus, dass er nicht von der Mafia in Rom umgebracht wird.
33 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden