Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,38
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam: Höfliche Paparazzi und ihre kuriosen Begegnungen mit Prominenten Gebundene Ausgabe – März 2004

3.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 10,99 EUR 0,38
5 neu ab EUR 10,99 19 gebraucht ab EUR 0,38 1 Sammlerstück ab EUR 27,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Auf der Begrüßungsseite der Website, aus deren Fundus die Geschichten stammen, die die Herausgeber für diesen Band ausgewählt haben, heißt es: "Hier finden Sie Geschichten über Berühmtheiten, wie sie bislang niemand erzählt hat. Denn wir suchen Protokolle von Menschen, die eine zufällige, kleine Begegnung mit Berühmtheiten hatten (...) Je dezenter, desto besser." -- Die Begegnungen selbst sind freilich gar nicht immer so dezent, wie etwa im Falle der titelgebenden Beckenbauer-Geschichte, die davon handelt, wie "der Kaiser" dem Zufalls-"Paparazzi" mit dem Pseudonym Polykrates eine Beule in den Wagen fuhr, die er nie hat reparieren lassen ("Meine Kaiser-Beule. Mein Autogramm").

Kurz nach Erscheinen von Wie Franz Beckenbauer mir einmal viel zu nahe kam ging die Website der höflichen Paparazzi erst einmal in die Knie. Zu groß war der Ansturm derer, die wissen wollten, was man über die in diesem Buch versammelten Geschichten hinaus dort noch so lesen könnte über die Begegnungen normaler Menschen mit solchen aus der Sphäre der so genannten Prominenz. Und tatsächlich muss man sagen: Selbst wenn man sich ansonsten nun wirklich überhaupt nicht dafür interessiert, ob und unter welchen Umständen irgendjemand, den man nicht kennt, irgendjemandem begegnet, den man kennt oder zumindest kennen sollte, ziehen die kleinen Geschichtchen einen schnell in ihren Bann.

Manche der Autoren freilich sind selbst schon auch ein klein bisschen prominent, wie etwa Hermes Phettberg, der uns ausgerechnet auch noch von einer Nicht-Begegnung (mit Josef Hader) berichtet. Umgekehrt fragt man sich von so manchen angeblich "Prominenten", wer das denn sein soll. Aber das ist eigentlich auch völlig egal. Hauptsache die Geschichten sind irgendwie vergnüglich. Und das sind sie! --Freia Danz


Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Wussten Sie, das Robbie Williams keine Sushi isst, Sabine Christiansen eine innige Beziehung zu ihrem Dackel hat, Harald Schmidt gerne mit dem kleinen Finger in der Nase pobelt und Helmut Berger nicht gerade einfach ist als Schauspieler? In diesem Buch erfährt man amüsante Anekdoten und manch pikante Eigenheit von berühmten Menschen. Die Geschichten sind zum Teil lustig, zum Teil spannend, aber alle haben eines gemein: Sie sind sehr, sehr gut geschrieben. Ob es nun um den jungen Mann geht, der zufällig Bill Clinton trifft oder ob ein anderer "höflicher Paparazzo" den Superstar Robert de Niro auf dem Spielplatz trifft: jede der Geschichten ist interessant und spannend. Es gibt wohl kaum ein unterhaltsameres Buch als dieses und kein passenderes Geschenk: Ob zu Ostern, zu Weihnachten oder zur Kommunion: Dieses Buch gehört in jeden Haushalt. Gesammelt wurden die Geschichten auf einer Internetseite, die betreut wird von dem Journalisten Christian Ankowitsch und dem genialen Zeichner, Musiker und Schriftsteller Tex Rubinowitz. Achja, der Titel des Buchs ist erklärungsbedürftig: Er entstand, weil Franz Beckenbauer einem der Autoren sehr, sehr nahe kam. Bei einem Auffahrunfall.
Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wie schön zu erfahren, daß Ulrich Wickert, unser nationaler Zeigefinger, im Supermarkt eine schlechte Figur macht.
Der alten Dame nicht hilft, konzentriert wegschaut, auf das Etikett seiner billigen Flasche spanischen (!) Rotwein.
Diese Paparazzi warten nicht vor Filmpremieren, Edelrestaurants oder Abschleppclubs, sie beobachten keine Hochseeyachten, sie stehen in der Supermarkt- oder Passkontrollschlange und erforschen für uns das wahre Gesicht unserer Prominenten.
Ausserdem können sie noch schreiben.
Sehr schöne Lektüre.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 7. August 2004
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Geschichten, die die Welt nicht braucht!
Und zwar deshalb, weil es gar keine Geschichten sind. Große Namen wie Otto Rehagel, Prince oder Claudia Schiffer wecken die Hoffnung auf außergewöhnliche, lustige oder gar aufregende Ereignisse... Was allerdings dabei herauskommt, wenn in einem Internet-Forum jeder seinen Senf abgibt und das dann zu allem Überfluss als Buch herausgegeben wird, ist einfach nur belanglos! Denn das "Werk" ist voll von pointenlosen und langweiligen Möchte-gern-Begegnungen zwischen "Normalos" und Prominenten. Nach dem Motto: "Ich war bei Karstadt shoppen, da kam XY durch die Tür und guckte freundlicher als ich dachte!" Riesen Gschischt!!!
Fazit: Das Geld kann man sich sparen!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
...langweilig und ohne Pointen. Weiß wirklich nicht, warum diese Sammlung uninteressanter Begegnungen mit Prominenten (von denen ich viele überhaupt nicht kenne) so abgefeiert wird. Finger weg.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden