Facebook Twitter Pinterest
Force of Destruction (Lim... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Force of Destruction (Limited First Edition) Limited Edition

4.8 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Limited Edition, 19. Oktober 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 16,99
EUR 3,33 EUR 21,78
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
19 neu ab EUR 3,33 1 gebraucht ab EUR 21,78

Hinweise und Aktionen


Paragon-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Force of Destruction (Limited First Edition)
  • +
  • Steelbound
  • +
  • Forgotten Prophecies
Gesamtpreis: EUR 64,14
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (19. Oktober 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition
  • Label: Napalm Records (Universal Music)
  • ASIN: B0093YSV7I
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 135.803 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
1:12
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
5:10
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
4:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
8:00
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
5:16
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
4:41
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
5:53
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
3:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
7:59
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Die Heavy Metal Institution zeigt nun schon seit mehr als 20 Jahren, wie deutscher Stahl geschmiedet werden muss – kompromisslos, hart und auf voller Lautstärke.

Auch das neue Album Force of Destruction folgt konsequent dieser Linie und zieht in den Songs sämtliche Register. Unverfälschte Riffs, hammerhartes Drumming, melodische Hooklines und eingängige Refrains machen Songs wie "Iron Will" oder "Bulletstorm" zu wahren Hymnen des Genres. Über die volle Albumdistanz atmen die Stücke zu jeder Sekunde den Kampfgeist und das Traditionsbewusstsein der Band.

Produziert wurde der neue Longplayer von Soundmeister Piet Sielck, der sein Können schon für Bands wie Gamma Ray, Blind Guardian oder Iron Saviour unter Beweis gestellt hat und "Force of Destruction" mit einem druckvollen und wuchtigen Sound ausgestattet hat. Die limitierte Erstauflage enthält den exklusiven Bonus Track "Blood & Iron", auf dem Piet Sielck & Kai Hansen als Gastsänger zu hören sind. Heavy Metal Fans wissen, was zu tun ist!

Traditionell geschmiedeter Heavy Metal. Die Limitiete Digipack Erstaufflage erscheint mit 2 Bonus Tracks!


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
PARAGON kenne ich seit dem grandiosem "Law Of The Blade" (2004) und bin seitdem eingeschworener Fan der Combo. Die treibenden Rhythmen der Kapelle und die einzigartige Stimme von Andreas Babuschkin machen einfach Spass und mit viel Freude habe ich auf die neue Scheibe "Force Of Destruction" gewartet (bereits die Vorankündigung mit dem coolen Coverartwork hat mich schier durchdrehen lassen!).

Seit knapp 20 Jahren schrubben PARAGON durch die Lande und im Jahre 2012 haben die Hamburger Jungs wiedereinmal einen Metal-Knaller rausgehauen. Das neue Album präsentierte alle PARAGON-Trademarks und enttäuscht den Fan mit keinem der insgesamt elf Songs (auf der limitierten Digi-Ausfertigung sind dreizehn Stückcher drauf): die Riffs stimmen, die melodischen Hooklines funktionieren und die Refrains sitzen. Geil. Ich weiß gar nicht, welchen Song ich hervorheben soll, da alle Liedcher Ihre Qualität haben. Schön treibende Rhythmen, die einfach zum Luftgitarre-Spielen einladen. Nochmals: geil!

Ich hoffe, dass durch u.a. Napalm Records PARAGON gepuscht werden und endlich ihren Metal-Status erhalten, den sie seit Jahren verdienen. Mit "Force of Destruction" in der Hinterhand, sollten PARAGON ihre Fanschar erweitern und das Metal-Feld erweitern, gut beackern können. Das Album ist eine exzellente Power Metal-Scheibe, die druckvoll und wuchtig produziert ist. Meine Empfehlung: Kaufen und auf PARAGON-Konzerte gehen!

PS: Hätte ich einen Wunsch frei, würde ich mit von der Hamburger Kapelle eine amtliche Live-Scheibe wünschen! Eine Doppel-CD mit allen Hits von PARAGON ... wäre echt geil!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was uns Paragon auf ihrem neuesten Output um die Ohren hauen ist einfach nur
die blanke Sahne. Ein Mörder-Riff jagt das nächste, die Doublebass pumpt und
der Gesang ist einmal mehr Güteklasse A.
Nach einem kurzen aber feinem Intro machen bereits die ersten 4 wirklichen Tracks
klar, in welche Richtung diese Scheibe gehen wird: Straight nach vorne.
Unbändige Power gepaart mit Soli, die einem wirklich die Lauscher wegbruzzeln und die Rübe abmontieren. Genau so muss das sein. Was dann folgt ist ein Stampfer. "Blood & Iron" mäht wirklich alles nieder, was die Herren bisher so geschaffen haben. Mein absoluter Lieblingstrack auf "Force Of Destruction".
Man muss an dieser Stelle auch mal die richtig fette Produktion der Scheibe loben.
Das hat Herr Sielck mal wieder richtig klasse gemacht.
Es folgen dann 2 geniale Groover bevor uns Paragon die wirklich bärenstarke Halbballade "Demon's Lair" servieren. Der obligatorische Rausschmeisser namens "Secrecy" darf natürlich auch nicht fehlen.
Alles in Allem enthält diese Scheibe nicht einen Füller oder gar Ausfall und kommt somit optimal auf den Punkt. "Law Of The Blade" hat nun endlich einen würdigen Nachfolger bekommen.

Die Limitierte Auflage kommt noch dazu mit dem Cover des Accept-Klassikers "Son Of A Bitch" daher und hat noch eine weitere Version von "Blood & Iron" im Gepäck, bei der sich Herr Babuschkin und Kai Hansen von Gamma Ray die Gesangparts teilen.

Für diese Scheibe kann man somit nur die Höchstpunktzahl zücken. Für mich, zusammen mit der neuen Orden Ogan, das Metal-Album des Jahres 2012.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Mario Karl VINE-PRODUKTTESTER am 22. Oktober 2012
Format: Audio CD
Für Bandverhältnisse vier schier unglaublich lange Jahre liegen zwischen Force of destruction und seinem nicht ganz so mitreißenden Vorgänger Screenslaves. Aber außer, dass man bei Napalm Records ein neues Label-Zuhause fand und seine Gitarristensektion austausche, hat sich nichts bei Paragon geändert. Und das ist auch gut so! Die Nordlichter blieben schließlich über zwei Jahrzehnte sich selbst treu und wer will da schon große Veränderungen hören?

Die Angst, dass der Wechsel der beiden Sechssaiter sich irgendwie negativ bemerkbar machen würde, ist unbegründet. Denn bereits mit dem Opener „Iron will“ fegt man etwaige Bedenken ohne Weiteres beiseite. Die Riffs donnern immer noch wie eh und je und eingängige Refrains und Hooks gibt es im Dutzend. Ihren charakteristischen Sound, der sich noch immer voll im Fahrwasser von Accept und Grave Digger bewegt, hat die Band also behalten.

Fehlen nur noch die Songs. Und auch hier gibt man sich keinerlei Blöße. Das Material ist durchgehend gut. Egal ob es typische Uptempo-Kracher wie „Tornado“ oder „Bulletstorm“ sind, ein melodischer Stampfer wie „Dynasty“ oder eine epische Nummer wie „Demon's lair“. Das schon fast doomig schwere „Blood & iron“ bringt etwas Abwechslung. Der Härtegrad der Songs ist wieder ziemlich angenehm und auch der Sound vom alten Wegbegleiter Piet Sielck erinnert an alte Glanztage.

Die Bandpause hat sich offensichtlich gelohnt, denn Force of destruction ist das stärkste Paragon-Album seit Jahren und macht durchgehend Spaß!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Über 20 Jahre zelebrieren die teutonischen Heavy Metaller von PARAGON schon ihre Kunst. Fast vier Jahre sind vergangen, seitdem man mit „Screenslaves“ erneut zeigte, dass man fester Bestandteil der Szene ist und es auch bleiben wird. „Force Of Destruction“ steht dem in nichts nach und wagt sich sogar noch einen Schritt weiter vor.

Auf gleich drei Musiker musste man seit dem letzten Release verzichten und so ist mit Gitarrist Martin Christian das letzte verbliebene Gründungsmitglied von der Bildfläche verschwunden. Mit Wolfgang Tewes (WHEELS OF STEEL) und Jan Bertram (RAPID ANGEL) fand man aber adäquaten Ersatz an den Äxten, während mit Jan Bünning ein bekanntes Gesicht am Drumstuhl Platz nahm.

Schnell machen PARAGON klar, dass die Umstellungen im Bandgefüge zu ihren Gunsten genutzt wurden. Frisch und knackig knallt „Iron Will“ nach dem schönen Intro „The Last Day On Earth“ in guter alter Teutonen-Manier aus den Boxen. ACCEPT, GRAVE DIGGER und IRON SAVIOR lassen grüßen, aber irgendwo in dieser Nische agierten PARAGON ja immer schon. Frontmann Andreas Babuschkin, der eben auch diverse Ähnlichkeiten mit Grabschaufler Chris Boltendahl aufweist, aber öfter mal etwas melodiösere Töne anschlägt, leistet großartige Arbeit und überzeugt mit einem hymnischen Chorus. Produziert wurde das schöne Teil von niemand geringerem als IRON SAVIOR-Frontmann Piet Sielck, weshalb auch immer wieder Parallelen zu seiner Band in Erscheinung treten - was aber auch an den Backings liegen mag, die er begeistert hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren