find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
7
4,4 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,57 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. August 2014
Stilistisch kompromissloser Vollgas-Bebop und definitiv nichts für Freunde des Kuschel-Jazz', die ihre Rezensionen gerne mit prosaischen Metaphern wie "der optimale musikalische Background für ein romantisches Candle-Light-Dinner am knisternden Kaminfeuer bei einem edlen Tropfen Rotwein" anreichern. Wenn es an diesem Album überhaupt etwas zu meckern gibt, dann höchstens, dass statt Sonny Stitt, der manchen besonders kritischen Zeitgenossen als Charlie-Parker-Imitator galt, nicht das Original selbst mitspielt. Mich persönlich stört das allerdings nicht weiter.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2017
Was soll man schreiben?
Darf in keiner Jazzsammlung fehlen!
Richtunsweisend!
Unerreicht!
Wer es noch schneller braucht wird sich in Richtung Zigeunermusik orientieren müssen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2002
Dies ist mit Recht eine der berühmtesten Studiosessions in der Geschichte des Jazz. Die drei Bläser (Dizzy, Getz, Stitt) brennen ein richtiges Feuerwerk an Virtuosität ab. So schnell haben Musiker wohl nie mehr gespielt, dabei aber sehr swingend und vor allem unglaublich cool und souverän. Der Albumtitel mag zwar etwas elitär klingen, als Indiz dafür, daß hier kein Produzent störend hineingeredet hat, klingt er aber sehr überzeugend. Bebop in Reinkultur! Ein makelloses Album.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 27. Juni 2010
Das war die erste Zusammenkunft der drei Ausnahmemusiker Dizzy Gillespie, Stan Getz und Sonny Stitt, 1956 im Studio für Norman Granz` Label Verve. Wenige Tage später traten sie auch live bei "Jazz at the Philharmonic" im Chicago Opera House auf, mit leicht veränderter Rhythmusgruppe. Die Rhythmusgruppe dieser Studiosession besteht aus John Lewis (p), Herb Ellis (g), Ray Brown (b) und Stan Levey (dr).

Das erste Stück, das sich die Musiker aussuchten, war "Bebop", die Reifeprüfung für jeden Musiker der 40er und 50er Jahre. Ohne Zweifel bestehen alle drei Bläser diese Prüfung, Dizzy sowieso, Sonny Stitt auch, und Stan Getz stellt wieder einmal unter Beweis, dass er als bloß ätherischer Balladenspieler weit unter Wert gehandelt worden wäre. Zwölfeinhalb Minuten demonstrieren die Herren Gillespie/Getz/Stitt, was die komplette Beherrschung eines Instruments wirklich bedeutet. Für "Dark Eyes", #2 auf der CD, wird das Tempo ein wenig zurückgenommen, bleibt aber immer noch ordentlich, nur um für "Wee" wieder in die Kategorie "halsbrecherisch" heraufgeschaltet zu werden. Auch der letzte Titel, "Lover Come Back To Me", spielt tempomässig auf der Überholspur. Mit Längen zwischen 8 1/2 und 12 1/2 Minuten bewegen wir uns sowieso mehr im Bereich der Jam Session und des Cutting Contest als des kühl konzipierten Konzeptalbums.

1998 hat Phil Schaap das Re-Issue anhand der Original-Tapes herausgebracht, was für einen hervorragenden Klang sorgte. Als Bonus gibt es noch einen Alternate Take von "Dark Eyes".

Eine "Must Have"-CD.

Drei Jazz-Giganten auf der Höhe ihres Könnens: Ultimativer Jazz. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
44 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2006
Die Platte zählt zu den Meilensteinen. Der seltsame Titel spielt auf den Umstand an, dass einige Musiker in der Szene der Meinung waren, dass der neue Stil Bebop kein Jazz im traditionellen Sinne sei. Die Interpreten dieser Aufnahme machten sich durch die Wahl es Titels darüber in dreifacher Hinsicht lustig:

1. Suggerrierten Sie, dass sie Bebop nur für professionelle Ohren machten, und

2. hinterliesen sie den ironischen Hinweis, dass die anderen keine (innovativen) Musiker seien, und

3. vermittelten sie den Eindruck an die Käufer der Aufnahme, dass sie sich auf der Höhe der Zeit mit ihrer Wahl bewegten.

Hörenswert und dynamisch ist die Aufnahme allemale.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2016
This is a replica of a famous LP recorded in California in 1956, produced by Vinyl Passion. What this brand is? I do not know. I did not find its catalogue. Ii is located in Europe (?) I found on the back cover. Which was the original source used by the manufacturer? A mystery! Was it used the original master from America? Of course not. The original master is owned by the famous Jazz producer Verve, not even mentioned on the back cover. A fraud? Maybe. I bought an LP produced using a comercial cd and cut DMM, with a dull sound. The only merit of this vinyl could be the law price. A great trickery! Avoid such dishonest manufacturer at all price!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2009
Die Kritik von G.Pechura hier ist so zutreffend, dem kann ich nur eines hinzufügen: Wer Jazz wirklich mag, muß diese Aufnahmen kennen!

P.S. Die Hörbeispiele hier sind schlecht. Bei 3 Stücken sind es jeweils die ersten 30 Sekunden der Stücke und sie geben sehr wenig von der Stimmung und der Qualität dieses Albums wieder. (So ruhig und langsam ist es nur sehr selten!). Die Hörprobe von Be-Bop kommt der Musik am nächsten.
1010 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken