Facebook Twitter Pinterest
1 gebraucht ab EUR 55,34

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Finally We Are No One

4.6 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Mum
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 20. Mai 2002
EUR 55,34
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 55,34

Hinweise und Aktionen


Mum-Shop bei Amazon.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (20. Mai 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Fat Cat (Indigo)
  • ASIN: B0000668TI
  • Weitere Ausgaben: Audio CD |  Vinyl |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.072.277 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Sleep / Swim
  2. Green Grass Of Tunnel
  3. We Have A Map Of The Piano
  4. Don't Be Afraid, You Have Just Got Your Eyes Closed
  5. Behind The Hills...A Swimmingpool
  6. K / Half Noise
  7. Now There Is That Fear Again
  8. Faraway Swimmingpool
  9. I Can't Feel My Hand Any More, It's Allright, Sleep Still
  10. Finally We Are No One
  11. The Land Between Solar Systems

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Múm lebt in einer verzauberten Welt. Finally We Are No One entstand in einem entlegenen isländischen Leuchtturm und ist ein Elektronikalbum, das verschwommene, vage Erinnerungen an die Kindheit herauf beschwört, die zugleich bezaubernde und Furcht erregende Wirkung erzielen. Die Vergleiche, die sich aufdrängen, sind Boards Of Canada und die ebenfalls aus Island stammende Björk. Aber schon wie bei ihrem wunderbaren Debüt, Yesterday Was Dramatic, Today Is OK, macht Múm eine Musik, die viel zu originell ist, um allzu leichtfertig in Schubladen zu landen.

So ist das Summen analoger Keyboards gleichzeitig mit gedämpften digitalen Einschüben zu hören und ebenso richtige Instrumente -- Akkordeons, Celli, Melodicas -- flattern bei diesem Mix ein und aus. Es entsteht der Eindruck einer modernen Form von Folkmusic. Sie ist sanft, vermittelt fast schon feenhafte Eindrücke, aber das Quartett (zu dem auch die beiden Zwillingsschwestern gehören, die auf dem Cover von Belle & Sebastians Fold Your Hands Child, You Walk Like A Peasant auftauchten) schlittert niemals in gefällige, nur stimmungsvolle Musik. Stattdessen wirken die elf Stücke wie Auszüge aus einem besonders lebhaften Traumjournal, insbesondere wenn die Valtysdóttir Schwestern bei diesem besonderen Schlaflied "The Land Between Solar Systems" auf ihre so seltsam gurgelnde, kindliche Weise singen. Ein Album, das die Sehnsucht nach schemenhaften Kindheitserlebnissen weckt, die einem schon gar nicht mehr bewusst waren. --John Mulvey

Rezension

Kleine Insel, große Bands. Die Sensation der letzten Saison hieß Sigur Rós. Mit Múm hat Island ein weiteres, heißes Eisen im Feuer. Gunnar Örn Tynes machte anfangs "old-school hardcore music" auf seinem Amiga, Kollege Örvar Flórejarson entlockte dem ersten Computer faszinierende Bleeps. Dass sie heute keine seelenlose Laptop-Musik machen, lag an der Begegnung mit den Zwillingen Gyda und Kristín Anna Valtysdóttir. Die brachten nicht nur zwei schöne Stimmen zu Múm. Während es im Untergrund klappert, gurgelt, zischt und blubbert, tanzen Cello, Akkordeon, Melodica und Glockenspiel über diese mal statischen, mal hypnotischen groovenden, elektronischen Klangteppiche. Und darüber schwebt der bezaubernde Gesang. Analoge und digitale Klangwelten finden hier spielerisch und souverän zusammen.

© ; HIFI-Text - Detlef Kinsler -- HIFI TEST (04/02)

Manchmal tun Musiker das Unerwartete und lösen doch Erwartungshaltungen ein. Befragt nach der veränderten Charakteristik des Sounds auf seinem neuen Album, antwortete Örvar Smárason von der Band Múm jedenfalls in eher unkonventionellen Metaphern: "It used to be all libraries and kids on bikes in the sun, but now the sound has melted into a valley with wooden electronic apparatuses in the middle and a tunnel.' Die zunächst durchaus erstaunliche Auskunft relativiert sich hingegen schnell durch die Zusatzinformation, dass es sich hier um eine isländische Band handelt. Denn in Island wird Normalität anders buchstabiert. Nach jüngsten Umfragen glauben dort 54,4 Prozent der Bewohner an die Existenz von Elfen, und normalerweise recht vernünftige Menschen beginnen allerorten schon mal über die Klänge von Geysiren und rauschenden Wasserfällen zu fabulieren, weil sie so fasziniert von der obskuren Geheimsprache sind, in der Sigur Rós ihre Lieder hauchen. Natürlich ist das etwas polemisch umschrieben. Und auch ungerecht. Schließlich haben Múm einen wirklich erhabenen Fluss dichter und zugleich lichter Musik aus der Abgelegenheit einer isländischen Bucht in die Welt entlassen. Oder viel besser: Mit den Mitteln hölzerner elektronischer Apparaturen, welche die Differenzen zwischen einem Cello, einem Glockenspiel und programmierten Klängen weich zeichnen, geben die Isländer der Welt das Gefühl ihrer eigenen Abgelegenheit zurück. Die Songs lösen sich während des Spielens in ätherische Gase auf, die weibliche Gesangsstimme zeugt in ihrem Schwebezustand von der Ankunft an Nicht-Orten, wo sie scheinbar von den Notwendigkeiten der Existenz befreit ist. Der Titel "Finally We Are No One' bezeichnet somit eine anzustrebende Finalität: das Entweichen, das sanfte Verflüchtigen. Allerdings findet das Entrücken auf einem der bürgerlichen Kultur nicht gerade unbekannten Terrain statt. Äußerungen der Band zufolge vollzieht und begleitet ihre Musik nämlich unergründliche Bewegungen der Innerlichkeit. Der Klang produziert imaginäre Filme und initiiert die Suche nach verlorenen Gefühlen und wiederzufindender Zeit. Da ist es vielleicht interessant zu erfahren, dass Island erst mit der Romantik für Europäer als Reiseziel attraktiv wurde. In einem Moment also, in dem die bürgerliche Kultur eine Wendung nach Innen vollzog und sich selbst als bürgerliche Kultur unheimlich wurde.

Sven Opitz / Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de -- INTRO


Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 12. Juni 2002
Format: Audio CD
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2001
Format: Audio CD
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2004
Format: Audio CD
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2002
Format: Audio CD
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2002
Format: Audio CD
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2012
Format: Audio CD
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2002
Format: Audio CD
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?


Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: Kinderfahrzeuge

Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?