Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 13. Februar 2012
Ich kenne Innreiter eigentlich nur durch seine fantastischen Kurzgeschichtenbände (Blut,Der Leichenbaum,Einen Augenblick lang Gott), die schon eine Menge an Ironie, Sarkasmus und Wortwitz besitzen. Von daher war ich über diesen Film-Ratgeber doch etwas überrascht, aber auch dieser ist ein eindeutiger Innreiter. Bitterböse und mit spitzer Feder niedergeschrieben müssen diesmal nicht Zombies, Geister oder Psychopathen daran glauben, sondern er macht sich über arme Filme aus der Sparte Science Fiction her.

Hier wird gnadenlos niedergemacht und teilweise sogar am Verstand der Produzenten und Regisseure gezweifelt, vom Zuschauer ganz zu schweigen. Alles sehr unterhaltsam verfasst und serviert.

Dennoch tue ich mich schwer diesem eBook die volle Punktzahl zu vergeben, da ich bei einigen seiner bissigen Kommentare überhaupt nicht zustimmen kann und die niedergemtzelten Filme eigentlich mag.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2013
"Filmriss - 19 Schience-Fiction-Filme für die Tonne" hält, was sein Name verspricht. 19 Filme, die mal mehr, mal weniger dem Genre der Science-Fiction zuzuornden sind werden vom Autor zerissen. Dieser beschränkt sich dabei nicht nur auf aktuelle Machwerke wie "Avatar - Aufbruch nach Pandora" oder "10.000 BC" sondern behandelt auch wahre Trash-Perlen wie "The Giant Claw", den Film mit dem wohl lächerlichsten Filmmonster aller Zeiten.
Dabei werden die Filme nicht nur auf äußerst witzige und giftige Art auseinandergenommen, sondern auch witzige Anekdoten zur Entstehungsgeschichte der Filme oder den beteiligten Schauspielern und Regisseuren erzählt.
Mein persönliches Highlight ist der Abschnitt über den zweiten "Jurassic Park", der die Handlung des Films nacherzählt und dabei auf jeden einzelnen Logikfehler, auf jeden stumpfsinnigen Ausspruch und auf jede Drehbuchlücke eingeht. Einfach zum Brüllen komisch!

Einzig die doch recht zahlreichen formalen Fehler trüben den sonst durchweg positiven Eindruck ein wenig.

...gut, das Buch ist auch nicht sonderlich umfangreich und lässt sich in ein bis zwei Stunden leicht durchlesen. Diese ein bis zwei Stunden sind dann aber höchst unterhaltsam und mit nur 89 Cent auch extrem günstig. Klare Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2013
Ich schließe mich den anderen Rezensenten an - Innreiters Filmkritiken sind bissig, ironsich, zynisch und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen.

Ich mag die Schreibweise des Autors, der mit viel Leichtigkeit und Humor den kapitalistischen Filmemachern ordentlich in die Weichteile tritt - bitte mehr davon!

Falls man hier ein paar Wünsche äußern darf, dann hätte ich gerne weitere "Filmrisse" und zwar über "American Pie" (ab Teil 3), Filme mit Adam Sandler und anderem Komödienschrott. ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2012
Rainer Innreiter ist ein leidenschaftlicher Filmfan, dem das Medium wirklich am Herzen liegt. Fast alle Sätze in seinem eBook "Filmriß - 19 SF-Filme für die Tonne" sind wie Borsten an einem unterhaltsam und witzig geschwungenen Kehrbesen, mit dem er den Augiasstall des Popcornkinos ausfegt. Egal, ob James Camerons Ethnokitschbombe "Avatar", Film-GAUs wie "Alien vs Predator 2: Requiem", Michael Bays pyromanische Storyvakuole "Transformers3", "Vergessene Welt: Jurassic Park" oder Disneys auf mitleiderregende Art versemmelter Trittbrettstreifen "The Black Hole" ("Das Schwarze Loch"), der im "Star Wars"-Fahrwasser zu surfen versuchte: immer feste druff. Denn Schund bleibt Schund, da helfen auch keine Einspielergebnisse, von denen sich Innreiter zum Glück nicht beeindrucken läßt. Schließlich hat "Avatar" weltweit mehr als 2 Milliarden Dollar eingespielt, aber was ändert das an der hirntoten Story?
Wer sich über einige 1A Gurkenzüchtungen des sogenannten Unterhaltungskinos amüsieren möchte oder noch ein paar Tips für feucht-fröhliche Trash-Abende unter Freunden sucht, sollte gleich
zugreifen. Weil's Spaß macht und schmeckt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2013
Ich hab mich sehr amüsiert, zumal mir bei einigen dieser Totalausfälle auf Celluloid ähnliches durch den Kopf ging... ich wünschte mir wirklich, Herr Innreiter würde sich der Genres Horror und Action annehmen... XD
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)