Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 44,96
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von media-palace24
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Feuer im Eis

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 17. März 1997
"Bitte wiederholen"
EUR 44,96
Vinyl, Import
"Bitte wiederholen"
EUR 6,15
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 gebraucht ab EUR 44,96

Hinweise und Aktionen


City-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (17. März 1997)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Hansa (Sony Music)
  • ASIN: B00000878T
  • Weitere Ausgaben: Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 143.617 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Feuer im Eis
  2. So hoch
  3. Neongott
  4. Wackelkontakt
  5. Mir wird kalt dabei
  6. Schattenbild
  7. Liebe unter Satelit
  8. Stein um Stein
  9. In den Sturm
  10. Hundert Jahre Einsamkeit
  11. Tu was du willst
  12. Kontra
  13. Was mich trägt


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Zwei Jahre bevor City mit "Casablanca" einen der Kulminationspunkte der DDR-Rockmusik veröffentlichten, erschien 1985 mit "Feuer im Eis" ein deutlich weniger wegweisendes Album, das ohnehin laut Aussage des empfehlenswerten Ostrock-Interviewbuchs "Du hast den Farbfilm vergessen" von Christian Hentschel eines der hässlichsten Cover in der Geschichte der staatlichen Plattenfirma AMIGA aufwies. Sänger Toni Krahl und Gitarrist Fritz Puppel sollen danach im DDR-Rundfunk scherzhaft vorgeschlagen haben, das Wort "Behelfsverpackung" auf die Plattenhülle zu drucken.

Eindeutig stärkster Song des Albums ist für mich "Neongott", ein unglaublich treibendes Stück, das stetig Drive aufnimmt und sich immer weiter vorwärts strebend zum Höhepunkt entwickelt. Das bösartige Gelächter im Hintergrund stammt im Übrigen von Schauspieler Henry Hübchen ("Sonnenallee", "Alles auf Zucker", "Commissario Laurenti"), der dann beim Nachfolgealbum unter Pseudonym als Autor mit der Band zusammenarbeitete.

"Mir wird kalt dabei" und "Schattenbild" können auch noch überzeugen, der Rest der Songs fällt etwas ab, der Tiefpunkt wird mit "Liebe unterm Satellit" erreicht. Positiv bleibt festzuhalten, dass die Arrangements des Albums nicht mehr ganz so veraltet klingen wie die Stücke der Vorgänger-LP "Unter der Haut", Ausnahme hierbei "In den Sturm". Mit dem wunderbar melancholischen "Hundert Jahre Einsamkeit" klingt "Feuer im Eis" versöhnlich aus.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren