Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Fermat's Last Theorem auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Fermat's Last Theorem [Kindle Edition]

Simon Singh
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (126 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 7,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 7,69  
Kindle Edition, 22. November 2012 EUR 7,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 8,09  
Hörkassette, Gekürzte Ausgabe, Audiobook --  
Mai-Aktion: Englische eBooks stark reduziert
Entdecken Sie unsere Auswahl an englischen eBooks aus verschiedenen Genres für je 1,49 EUR. Die aktuelle Aktion läuft noch bis zum 31. Mai 2017.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

When Cambridge mathematician Andrew Wiles announced a solution for Fermat's last theorem in 1993, it electrified the world of mathematics. After a flaw was discovered in the proof, Wiles had to work for another year--he had already laboured in solitude for seven years--to establish that he had solved the 350-year-old problem. Simon Singh's book is a lively, comprehensible explanation of Wiles's work and of the colourful history that has build up around Fermat's last theorem over the years. The book contains some problems that offer a taste for the maths, but it also includes limericks to give a feeling for the quirkier side of mathematicians.

Pressestimmen

'If you enjoyed Dava Sobel's "Longitude" you will enjoy this.' Evening Standard 'This is probably the best popular account of a scientific topic I have ever read.' Irish Times 'Reads like the chronicle of an obsessive love affair. It has the classic ingredients that Hollywood would recognise.' Daily Mail 'To read it is to realise that there is a world of beauty and intellectual challenge that is denied to 99.9 per cent of us who are not high-level mathematicians.' The Times 'This tale has all the elements of a most exciting story: an impenetrable riddle; the ambition and frustration of generations of hopefuls; and the genius who worked for years in secrecy to realise his childhood dream.' Express

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2531 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: HarperPress (22. November 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B009UKUGXC
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (126 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #150.400 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An amazing book given an inside in a genious' mind! 30. August 2004
Format:Taschenbuch
The book has totally fascintated me - from the first word to the last line. The book allows an real inside into the world of mathematicians and their struggle to meet Fermat's challenge. However, while the main theme is Fermat, Simon Singh still mentions other important mathmaticians, starting with the ancient greeks and Pythagoras, working through the centuries and the mathematical genius. However, while outlining some of the big mathematical achievements, Singh still writes plain English and remains understandable. The book is made even better by the proves in the end of it - 'showing the beauty of Maths.
The book is a "must buy" for anyone if an interest in mathematics. You will be fascinated by it for sure!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Bücher über Mathematik 14. Dezember 2001
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Obwohl der eigentliche Beweis für Fermats letztes Problem natürlich für einen Nicht-Mathematiker unverständlich bleiben muss, gelingt es Singh die Suche nach dem Beweis auch dem Laien nachvollziehbar zu machen. Außerdem macht dieses Buch Lust auf Mathe, denn es zeigt einem die Menschen und Leidenschaften hinter den Formeln.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Dr. T.
Format:Taschenbuch
Moderne Mathematik ist in er Regel so abstrakt und komplex. So dass ihre Resultate in der Öffentlichkeit in der Regel keine Aufmerksamkeit erregen; wenn überhaupt, reagiert die Tagespresse nur gelegentlich mit einer Meldung im Wissenschaftsteil der Wochenendausgabe. Eine der wenigen Ausnahmen ist der Artikel „At Last, Shout of 'Eureka!' In Age-Old Math Mystery“ der New York Times vom 24. Juni 1993, der von einem Vortrag von Andrew Wiles am Vortag in Cambridge auf einer zahlentheoretischen Konferenz hielt, und der im Beweis von Fermats letztem Theorem gipfelte. Das Aufsehen, dass gerade dieser Beweis erregte, liegt wohl auch daran, das Fermats Vermutung sogar mathematischen Laien verständlich ist, trotzdem widersetzte sich das Problem über dreihundert Jahre einer vollständigen Lösung. Hinzu kam, dass Andrew Wiles sieben Jahre fast in völliger Abgeschiedenheit an dem Beweis gearbeitet hatte, so dass auch die Fachwelt von dem Ereignis überrascht wurde.

Simon Singh beschreibt in seinem Buch in populär verständlicher Art und Weise die Geschichte dieses einzigartigen Problems. Seine Wurzel reichen bis ins antike Griechenland zurück, die Pythagoreer waren fasziniert von der 'Macht' der Zahlen, Diophantos Arithmetica ist eine der wenigen Schriften, die die Zeiten überdauert haben und sich systematisch mit Problemen mit ganzzahligen Lösungen beschäftigen. Eine Lateinische Ausgabe dieses Werkes inspiriert den genialen französischen Amateur Mathematiker Pierre de Fermat, der dem Rand einer Seite die Notiz hinterließ, er für dieses Problem einen wahrhaft wunderbaren Beweis gefunden – leide reiche der auf den Rand vorhandene Platz dazu nicht aus.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So spannend kann Mathe sein 7. April 2016
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Hab' 'ne ganze Weile gebraucht, bis ich's dann fertig gelesen hatte. Aber: echt fesselnd und faszinierend. Habe einiges gelernt und wurde durch das Buch auch motiviert, mir einige Mathevorlesungen reinzuziehen. So spannend kann selbst Mathematik sein! Kleine Kritik: ich habe die Kindle-Version. Die Graphjiken (auch Tabellen wurden als Graphiken hinterlegt) kann man im Kindle nicht vergößern und sind so klein, dass jedenfalls ich sie nicht mehr lesen konnte. Der Stern Abzug gilt also Kindle und nicht dem Buch selbst oder seinem Autoren!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A riproaring romp through the history of maths 15. September 1998
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Pierre de Fermat was a state official in seventeenth century France. Forbidden from fraternizing with the locals (whom he might meet in the course of business) he resorted to a solitary hobby -- mathematics. His talent was prodigious, but he was notorious for leaving only sketches of the proofs of his conjectures for others to complete. Over the centuries, all his conjectures were proved correct by others -- except one, that defied all attempts to crack it. Musing on equations in a tome on arithmetic by classical mathematician Diophantus, Fermat looked at the equation x^n + y^n = z^n, and conjectured that there would be no whole-number solutions for x, y or z where n is any whole number greater than 2. He hinted that he had found a proof -- but never delivered. So simply stated, yet so hard to crack, the problem tantalized generations of mathematicians and would-be-mathematicians. Simon Singh tells the story of how a British-born mathematician working in the US, Andrew Wiles, worked in secret for 7 years, throwing every 20th-century technique at Fermat's puzzle, and eventually solving it. But did he? An error was found in his huge proof, hundreds of pages long, that took "a year of hell" to solve. Writing engagingly about maths is very hard, but Singh cuts through the technicalities to deliver a page-turner worthy of every airport lounge. I cried real tears at the part where Wiles descends from his attic den to announce to his (presumably long-suffering) wife that he had solved the 350-year-old riddle. I did have one or two puzzles of my own: first, I think Singh skates a little too much over certain mathematical technicalities that it would have done no harm to delve into a little, such as the critical field of modular forms. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Missbrauch melden
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Wins
Wie immer witzig und informativ und macht Laune auf Mehr bzw. mehr Mathematik und Physik und Rätzel und noch einmal Mathematik :)
Vor 20 Monaten von WinS veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Genial
Wer wirklich verstehen will, was Mathematik ist und in welcher Welt sich Mathematiker befinden sollt das Buch lesen. Ein Geschichtsbuch der Mathematik.,
Veröffentlicht am 26. April 2015 von Dieter Bächer
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch
Spannend geschrieben, ausführlich recherchiert und gut erklärt. Nur die Formeln und emails sind zu klein und lassen sich nicht vergrössern.
Veröffentlicht am 24. März 2014 von MWI
4.0 von 5 Sternen tolles populärwissenschaftliches Buch
Die Geschichte der Mathematik wird wirklich anschaulich und unterhaltsam anhand des letzten Theorems von Fermat erzählt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Oktober 2013 von multifaktorieller Universaldilettant
5.0 von 5 Sternen very quick delivery, good item condition
super quick delivery, very good item condition, unbeatable low price, clear, concise and credible summary of the item, will surely come back to buy books if available!!! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Juni 2013 von Benny Yeung
1.0 von 5 Sternen Völlig überbewertet
Ich hatte das Buch aufgrund der guten Bewertung im Vergleich zum hervorragenden 'The Poincare Conjecture' gekauft und bin schwer enttäuscht. Z.B. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Mai 2013 von Rolf Bensel
5.0 von 5 Sternen Simply Magnificent!
The book is about the history of one of the most outstanding problems in the history of mathematics namely; Fermat's last theorem. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. September 2009 von Youssef Ragab
5.0 von 5 Sternen interessant und unterhaltsam
Mathematik ist durchaus nicht immer trocken.
Anhand der "Fermatschen Vermutung" wird die Geschichte der Mathematik und vieler Mathematiker beschrieben. Lesen Sie weiter...
Am 26. November 2001 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Fairly good for the general reader
Since mathematics books cannot presume that the general audience knows much about mathematics, this author, to his credit, gives all of the prehistory and the history of Fermat's... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. Juli 2000 von Edward G. Nilges
Kundenrezensionen suchen

Ähnliche Artikel finden