Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Mai 2008
Jules Verne gilt als der Erfinder des Sciencefiction- oder Zukunftsromans, wie es damals hieß. Er selbst betrachtete sich als Autor wissenschaftlich belehrender Romane". So wird der Leser über Flora, Fauna, Geografie und Geschichte der bereisten Gebiete informiert. Auch seine diversen Erfindungen sind keine reinen Produkte seiner Phantasie, sondern sorgfältig recherchierte Möglichkeiten, von denen einige schon realisiert, aber noch nicht allgemein bekannt waren, wie das U-Boot.

Der Hörverlag" hat es sich nun zum Anliegen gemacht diese Reisen als Hörspiel zu bearbeiten und herauszubringen. Auf je zwei CDs kann sich der Hörer auf die Reise begeben in eine andere Welt um die Jahrhundertwende und in die der Fantasie. Für die Bearbeitung und Regie sind verantwortlich: Helmut Peschina, Stefan Dutt, Walter Adler und Leonhard Koppelmann.
Die Erzählungen Vernes sind so phantasievoll, stilistisch so ausgefeilt und so reich an Visionen, dass es schwer ist, diese als Hörspiel umzusetzen. Die vorliegende Umsetzung ist denn auch leider nur gutes Mittelmaß und reicht an die literarische Vorlage nicht heran. Da hat man vom Verlag schon Besseres gehört und es gelingt den Hörspielen nicht immer, den Zuhörer zu fesseln und mitzunehmen auf die Reise.
Bei Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" zieht sich die Anreise zum Krater des Sneffels ewig, bis es dann endlich los geht ins Erdinnere. Uwe Friedrichsen spricht seine Rolle wie erwartet gut, leider nur einige wenige Sätze. Die Kauzigkeit des Professors, gesprochen von Wolf-Dietrich Sprenger, kippt ins Skurrile und Klamaukhafte und wirkt eher angestrengt und überdreht, überzogen und wenig überzeugend. Auch in 80 Tagen um die Welt" glänzt Boris Aljinovic, der den Diener Passepartout spricht, nicht mit seinem vollen Können. Der Ausdruck ist bemerkenswert, aber der französische Akzent fordert denn doch offensichtlich einiges seiner stimmlichen Qualitäten. Am überzeugendsten hinsichtlich der Umsetzung ist noch das Hörspiel zu 20.000 Meilen unter dem Meer", aber es finden sich auch in den anderen Stücken durchaus schöne Stellen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2013
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde ist ein wunderbar gestaltetes Hörspiel! Hut ab für so viel Gefühl und Klasse. Die Musik ist als besonder gut zu bewerten. Eine klare Hörempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2014
Die Hörstpiele sind toll gemacht und mit schöner Musik/Geräusche unterlegt, und sind Spannend anzuhören.
So gehen lange Autofahrten schnell vorbei.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden