Facebook Twitter Pinterest
2 Angebote ab EUR 36,23

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Fanny Adams-Revisited

4.3 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 19. April 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 40,26 EUR 36,23
Vinyl, 15. September 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 34,99
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 40,26 1 gebraucht ab EUR 36,23

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (19. April 2013)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: The Sweet (H'ART)
  • ASIN: B00BWWE0XI
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 62.091 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Sweet FA
  2. Heartbreak Today
  3. The Six Teens
  4. Restless
  5. No You Don't
  6. Into The Night
  7. AC-DC
  8. Fox On The Run
  9. Set Me Free
  10. Ballroom Blitz

Produktbeschreibungen

Nach dem großen Vorjahres-Erfolg ihres Albums New York Connection und einer Vielzahl von Konzerten innerhalb der letzten 15 Monate präsentieren The Sweet die live eingespielte Neuaufnahme ihres großen Klassikers Sweet Fanny Adams . Zwischen 2010 und 2012 wurden in verschiedenen Ländern viele Sweet-Shows mitgeschnitten und "Sweet Fanny Adams - Revisited" liefert genau die Essenz dieser außergewöhnlichen Performances. Der Erfolg des Originalalbums "Sweet Fanny Adams" aus dem Jahr 1973 war der Katalysator der Sweet einen weltweiten Superstar-Status verschaffte. Die Neuerschaffung der besonderen Magie dieser, mit hochkommerziellen Power-Songs gespickten, Platte 40 Jahre später als Live-Performance, erforderte keinen Durchschnitt sondern reinsten The Sweet Hardrock Sound und stratosphärische Vokal-Harmonien. Das um Andy Scott gebildete Line-Up zeigt sich aber dieser Aufgabe auf SWEET FANNY ADAMS REVISITED jederzeit bestens gewachsen. Line Up: Pete Lincoln - Lead Vocal & Bass; Andy Scott - Guitar & Lead Vocal on Track 06; Tony O'Hora - Keyboard, Guitar & Lead Vocal on Tracks 05 & 09; Bruce Bisland - Drums & Vocals

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich kann mich noch genau erinnern, als SWEET im Jahr 1974 die LP "Sweet Fanny Adams" veröffentlichten. Ich las eine Besprechung dieser LP in einem der damaligen Rock/Pop-Magazine und staunte nicht schlecht, als darin zum Ausdruck gebracht wurde, dass Sweet mit dieser LP einen wahren Hard Rock-Hammer abgeliefert hatten. Ich war bis dahin keineswegs ein Fan dieser Band, da mir ihre Single-Veröffentlichungen in den Jahren 1971 und 1972 einfach zu poppig waren (teilweise richtige Weichspüler-Songs). Jedoch die drei Sweet-Singles aus dem Jahr 1973 (Blockbuster / Hell Raiser / Ballroom Blitz) liessen mich dann schon mehr aufhorchen. Jene Tracks (und vor allem auch die B-Seiten dieser Singles) zeigten bereits die deutlich rockigere Richtung an, in welche Sweet sich mehr und mehr hinbewegten. Also ab zum Plattendealer meines Vertrauens und in diese LP reingehorcht. Und was mir da aus den Ohrmuscheln des Kopfhörers entgegenschallte war einfach unglaublich ! Der erste Song trug den Titel "Set Me Free" und war ein Hard Rock-Kracher allererster Klasse. Das soll die gleiche Band sein, welche noch ein paar Jahre zuvor mit Pop-Songs wie "Funny Funny", "Co-Co" und "Poppa Joe" die deutschen Charts angeführt hatte ? Was zum Teufel war denn mit dieser Truppe passiert ? Und das Hörvergnügen ging weiter von Titel zu Titel. "Heartbreak Today", "No You Don't", "Rebel Rouser", "Sweet F.A.", "Restless", "Into The Night" und "AC/DC" - wirklich alles wahre Hard Rock-Perlen. Nur der Cover-Song "Peppermint Twist" fiel etwas aus dem Rahmen und passte irgendwie nicht so richtig zum Rest der Platte ! Hätten Sweet diesen Track weggelassen und dafür "Burning" (B-Seite von "Hell Raiser") mit auf die LP genommen, dann wäre dieses Album perfekt gewesen !Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von HX TOP 1000 REZENSENT am 21. September 2015
Format: Vinyl
SWEET
kannte ich wie viele andere Pop-Gruppen der Anfang-70er hauptsächlich aus dem Radio, ich sage nur mal INTERNATIONALE HITPARADE (NDR 2, jeden Samstag um 19:00 Uhr, Wiederholung am darauffolgenden Sonntag um 13:00 Uhr). Dort gerne gespielte SWEET-Lieder wie COCO, ALEXANDER GRAHAM BELL und LITTLE WILLI führten zum Kauf der LP SWEET BIGGEST HITS, einer meiner ersten 10 LPs überhaupt. Da konnte ich dann auf der Umschlag-Vorderseite nicht nur ein denkbar dämliches Foto mit 4 Pseudo-Indianern drauf bewundern, sondern (wie der Titel vermuten ließ) auch die größten aller bis dahin erschienenen Hits dieser Indianer, also von FUNNY FUNNY bis WIG WAM BAM. Aber nicht nur, sondern auch: DONE ME WRONG ALRIGHT, JEANIE, SPOTLIGHT oder YOU'RE NOT WRONG FOR LOVING ME, die ich natürlich nicht kannte (da sie ja nicht im Radio liefen), die mir aber trotzdem (oder vielleicht genau deswegen) gefielen. Singles wie ACTION, BALLROOM BLITZ, BLOCKBUSTER, FOX ON THE RUN, HELLRAISER, TEENAGE RAMPAGE oder THE SIX TEENS waren noch Zukunfts-Musik mit beachtlichem, wenn nicht gar bombastischem Erfolg, speziell in Deutschland, SWEET demzufolge in den Augen und Ohren der meisten eine reine Singles-Band – bis zu FANNY ADAMS...

Wovon die Wenigsten damals wussten (ich auch nicht), war ein spezieller Deal zwischen der Band und ihren Komponisten Mike CHAPMAN und Nicky CHINN. Dieser „erlaubte“ CONNOLLY, PRIEST, SCOTT und TUCKER, sich auf den Rückseiten der eben von CHINNICHAP gelieferten A-Seiten-Hits kompositorisch auszutoben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ja - man kann die Original-Songs wiedererkennen.
Ja - die Songs sind technisch ordentlich eingespielt.
Ja - die beteiligten Musiker agieren durchaus routiniert.
Nein - nicht einer der Songs ist genauso gut wie das Original, geschweige denn besser.
Nein - der Sänger kann dem zu Zeiten der Aufnahme des Originals noch in Hochform befindlichen Brian Connolly annähernd das Wasser reichen.
Nein - die im Vergleich mit dem Original weggelassenen Songs sind nicht verzichtbar.

Man fragt sich - und Andy Scott - was das soll. Wer braucht einen solchen Aufguss und warum?

Ich nicht.
9 Kommentare 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
eine live-Tour mit neuen Bandmitgliedern und den Hits von Sweet FA.
das Projekt krankt eigentlich daran, daß Desolation Boulevard und Sweet FA beinahe denselben Inhalt haben , weil damals zur gleichen Zeit unter verschiedenen Namen herausgebracht.
So würde man als Liebhaber der rockigen Seite der Sweet noch gerne Turn it down, Burning, Rock'n'Roll Disgrace und Burn on the Flame hören.
Eventuell wäre auch ein Set mit DVD nicht verkehrt für Fans.
Die CD kommt als aufwendiges 3 Seiten-Booklet daher, solide und durchdacht aufgemacht.
Beliebt zum Schluß nur noch die Frage : wann kommt mal neues Material von Herrn Scott & Co ??
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Vinyl
Im Januar 1974 erschien "Fanny Adams" auf dem Höhepunkt des Erfolgs von Sweet. Es war erst das dritte Album der Band. 1971 erschien das erste Album, u.a. mit `Co Co` und `Funny funny`. 1972 dann die Nr.2 "Biggest Hits". `73 erschienen nur Singles, somit war das Album überfällig. "Sweet F.A." ist zudem das erste Hard Rock Album der Herren Connolly, Priest, Scott und Tucker.

Es sind einige Klassiker der Band enthalten. Ich denke hier an `Set me free` (später von Saxon gecovert) und dem Titelsong (B-Seite von `Action` `75). Stücke wie `Heartbreak today`, `Rebel rouser` und `No you don`t` halten das Niveau problemlos. Bei `Peppermint twist` scheint aber noch das Bubblegum-Image durch. Das Stück hätte besser auf die 2 Vorgänger gepasst. Das Album wird natürlich durch die 3 Riesenhits `Blockbuster`, `Hell raiser` und `Ballroom blitz` aufgewertet, diese Stücke gibt es aber schon auf ca. 25 Zusammenstellungen. Die 3 B-Seiten der Singles sind aber richtig gut. Hier nenne ich mal stellvertretend `Burning`.

"Sweet F.A." rockt richtig, keine Frage. Es ist wohl das Album der Band, welches sich am besten verkauft hat. Die 4 machen hier richtig schönen Krach. Für 5 Sterne reicht es nicht ganz, dafür sind "Give Us A Wink" und "Off The Record" einfach noch etwas besser. 4 ganz starke Sterne für das Album.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Ähnliche Artikel finden