Ratgeber Helme

Die passende Helmgröße finden

Helme dienen dem Schutz des Kopfes vor Verletzungen. Sie bieten einen wirksamen Schutz bei Stürzen, vor herunterfallenden Gegenständen wie etwa Steinen oder bei einem Zusammenprall mit anderen Personen. Bei vielen sportlichen Wettbewerben ist das Tragen eines Helmes Pflicht. Jedoch sollten auch Freizeitsportler, Anfänger und gerade Kinder auf einen passenden Helm nicht verzichten.

Grundsätzlich lassen sich Helme nach den Sportarten, für die sie verwendet werden können, unterscheiden. Manche Hersteller bieten auch Helme an, die für mehrere Sportarten geeignet sind, etwa zum Biken, wie auch zum Snowboarden. Detaillierte Angaben über das Einsatzgebiet entnehmen Sie bitte der Produktbeschreibung und dem Titel der einzelnen Helme. Zur Gewährleistung Ihrer Sicherheit sollte ein Helm nach zwei bis drei Jahren ersetzt werden. Außerdem wird geraten, einen Helm nach einem Sturz stets auszuwechseln. In der folgenden Übersicht erklären wir Ihnen die wesentlichen Merkmale der einzelnen Helmtypen, damit Sie den für Sie geeigneten Helm finden.

  1. Zur Ermittlung der passenden Helmgröße benötigen Sie zunächst ein Maßband. Falls Sie kein Maßband zur Hand haben, können Sie auch einen Faden und ein Lineal verwenden.
  2. Setzen Sie das Maßband bzw. den Faden 1 cm oberhalb der Augenbrauen an und messen Sie den gesamten Kopfumfang – wie im Bild gezeigt.
  3. Wählen Sie die Helmgröße entsprechend des gemessenen Kopfumfangs in cm. Falls Sie einen Faden verwendet haben, legen Sie diesen an ein Lineal an und bestimmen Sie so den Kopfumfang. Sämtliche Helmgrößen bei Amazon.de beziehen sich auf den Kopfumfang.

Ski- & Snowboardhelme

Ski- und Snowboardhelme weisen keine technisch relevanten Unterschiede auf. Somit ist ein Skihelm auch zum Snowboarden und umgekehrt einsetzbar. Lediglich das Design ist bei Snowboardhelmen oftmals bunter. Bei Ski- und Snowboardhelm ist besonderes Augenmerk auf die Belüftung zu legen, damit der Schweiß vom Kopf gut verdunsten kann. Es gibt zwei gängige Belüftungssysteme: Bei einigen Modellen lassen sich mittels eines Schiebers die Belüftungsöffnungen nach Bedarf einstellen. Bei den anderen Modellen muss zur Belüftung von innen zunächst eine Einlage entfernt werden - man muss also den Skihelm dafür abnehmen. Ebenfalls sollte man beim Helmkauf auf die Form achten: Vollschalenhelme umschließen den gesamten Kopf inklusiv der Ohren. Dadurch bieten sie zumeist einen etwas bessern Halt. Bei Halbschalenhelmen liegen die Ohren hingegen frei; in der Regel verfügen sie jedoch über eine Ohrenbedeckung, die bei Bedarf angebracht werden kann. Damit der Ski- bzw. Snowboardhelm fest am Kopf sitzt und sich beim Sturz nicht löst, muss der Kinnriemen fest sitzen. Besonders praktisch sind dabei Mechanismen, die mit einem Einrastsystem arbeiten; so kann die Riemenlänge einfach und individuell angepasst werden.

Zielgruppe: Skifahrer und Snowboarder

Zu allen Ski- & Snowboardhelmen

City- & Freizeithelme

Cityhelme zeichnen sich durch eine robuste Bauweise aus, welche ein etwas höheres Gewicht bedingt. Cityhelme bieten eine ausreichende Belüftung für Kurzstrecken. Zum besseren Schutz ist die Hartplastikschale bis nach unten gezogen. Außerdem zeichen sie sich durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aus.

Zielgruppe: Pendler, Fahrradfahrer mit geringem sportlichem Anspruch.

Zu allen City- & Freizeithelme

Mountainbike-Helme

Mountainbike-Helme sind durch die Verwendung hochwertiger Materialien vergleichsweise leicht. Des Weiteren gewährleisten die großen Lüftungsschlitze auch bei langsamer Fahrt eine angenehme Belüftung. Zumeist haben Mountainbike-Helme ein Visier, das vor Sonneneinstrahlung und Regen schützt. Durch die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten bietet der Helm einen hohen Tragekomfort.

Zielgruppe: Freizeitfahrer mit sportlichen Ambitionen, Profisportler, lange Radtouren.

Zu allen Mountainbike-Helmen

Rennradhelme

Rennrad-Helme sind vor allem auf möglichst geringes Gewicht und gute Aerodynamik ausgelegt. Mehr und größere Lüftungsschlitze sorgen für eine optimale Luftzufuhr bei hohen Geschwindigkeiten. Weitere Vorteile bieten die schweißabsorbierenden Polster und der hohe Tragekomfort – auch bei langen Touren. All diese technischen Merkmale schlagen sich jedoch auch in einen etwas höheren Preis nieder.

Zielgruppe: Rennrad-Fahrer, Profisportler, lange Radtouren.

Zu allen Rennradhelmen

BMX-Helme

BMX-Helme müssen extrem robust sein, daher ist die Oberschale extra stark. Um einen guten Halt zu gewährleisten, liegt der Helm eng am Kopf an. Belüftung spielt bei BMX-Helmen eine eher untergeordnete Rolle.

Zielgruppe: BMX-Fahrer, Dirt-Fahrer

Zu allen BMX-Helmen

Downhill-Helme

Diese Integral-Helme sind auf maximalen Schutz ausgelegt. Daher spielen Faktoren wie etwa Gewicht und Belüftung keine Rolle. Im Vergleich zu den anderen Helmtypen ist der Gewichtsunterschied deutlich.

Zielgruppe: Downhill-Racing

Zu allen Downhill-Helmen

Kinderhelme

Kinder-Fahrradhelme sind speziell auf die kleinere Kopfform von Kindern angepasst. Die kompakte Bauweise bietet Kindern optimalen Schutz. Die bunten Designs und Farben sollen Kinder schon in frühen Jahren motivieren, einen Fahrradhelm zu tragen.

Zielgruppe: Kinder bis ca. 14 Jahre

Zu allen Kinderhelmen

Reithelme

Reithelme sind im klassischen Design mit schwarzem Fließüberzug oder mit einer lackierten Hartschale erhältlich. Welches Design man wählt, ist eine Frage des eigenen Geschmacks. Die meisten Reithelme sind mit einem Kinnschutz ausgestattet, der bei Stürzen ein Aufschlagen des Kinns verhindern soll. Sowohl in der Reithalle, als auch beim Ausritt sollte man einen Reithelm tragen. Unterschiede zwischen Winter- und Sommerhelmen gibt es nicht, d.h. ein Reithelm kann das ganze Jahr über verwendet werden. Belüftung spielt beim Reithelm eine eher untergeordnete Rolle.

Zielgruppe: Dressur-, Spring-, Military- und Freizeitreiter.

Zu allen Reithelmen

Kletterhelme

Kletterhelme dienen zum einen dem zuverlässigen Schutz vor herabfallenden Steinen auf Klettersteigen, beim alpinen Klettern oder beim klassischen Bergsteigen. Zum anderen sollen sie bei Stürzen Kopfverletzungen verhindern. Hinsichtlich der Konstruktion lassen sich zwei unterschiedliche Typen unterscheiden. Der klassische Bergsteigerhelm besitzt eine harte Schale, die entweder ausgeschäumt oder von einem Korbsystem getragen wird. Zahlreiche Hartschalen-Helme sind mit einem Drehknopf ausgestattet, der eine Größenregulierung zulässt.

Die neue Generation der Steinschutzhelme wird aus einem geschäumten Schutzkörper gefertigt. Diese sind je nach Modell um ca. 100 - 200 g leichter als die Hartschalen-Helme. Eine Größenverstellung gehört ebenfalls zur Standardausstattung. Außerdem verfügen Leichthelme in der Regel über Befestigungsmöglichkeiten für Stirnlampen, wie auch eine sehr gute Belüftung.

Zielgruppe: Bergsteiger, Kletterer

Zu allen Kletterhelmen