find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
8
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2006
Als ich mich damals zum Kauf des ersten "Fables" Bandes (Legends in Exile) entschloss, befürchtete ich, es handle sich bei Fables um eine Art „Ultimatisierung“ der alten Märchenwelt. Weit gefehlt. Willingham bedient sich der Charaktere um mit bekannten Genres zu experimentieren und Geschichten oder historische Ereignisse auf völlig erfrischende weise nachzuerzählen. Dabei setzt der Autor die Metaphern und Symbole, für welche die Figuren jeweils stehen, gekonnt ein und schafft damit Erzählungen, die so ungezwungen und unterhaltsam daherkommen, dass man als Leser vor Entzücken in die Hände klatschen möchte. Ich scheue mich nicht Willingham als einen modernen George Orwell dieses Mediums zu bezeichnen, denn es fällt mir ansonsten kein Comic Autor ein, der durch Fiktionen ein so präzises Ebenbild der Realität widerzugeben vermag. Nun, wie es der Zufall so will, entspricht der Titel des zweiten Bandes dem gleichnamigen Roman von George Orwell: Animal Farm. Die Parallelen zwischen diesen beiden Geschichten beschränken sich jedoch nicht alleine auf den Titel. Während das Original eine Parabel auf die Ereignisse der französischen Revolution war, ist Willinghams Geschichte eine Metapher auf Revolutionen und Staatsstreiche im Allgemeinen.
Es gibt zwei Arten von Fables, jene in menschlicher und jene in animalischer Form. Letztere können nicht in Fabletown leben, da sie den gewöhnlichen Menschen auffallen und damit das Geheimnis der Fabelgemeinschaft gefährden würden. Aus diesem Grund wurde weit entfernt eine Farm für die Tiere eingerichtet in der sie ungestört leben können. Hier setzt die zweite Geschichte an: Die Farmtiere sind alles andere als glücklich mit ihrer Situation, denn obwohl die Farm ihnen Sicherheit und Wohlstand bietet, fühlen sie sich als Gefangene im goldenen Käfig. Ihnen bleibt nur ein Weg zur Freiheit; die Rückkehr in die von feindlichen Truppen besetzte Heimat. Im Bewusstsein, dass sie die menschlichen Fables niemals von einem solch gewagten und unüberlegten Schritt überzeugen könnten, schmieden die Tiere unter der Führung des psychotischen Goldlöckchens, einen heimtückischen Plan.
Willingham beschreibt mit erschreckender Präzision, wie sich grundsätzlich vernünftige Wesen, unter bestimmten Umständen in mörderische Fanatiker verwandeln können. Der Autor nimmt jedoch nicht die Position des Pädagogen ein, der die Leser mit eindeutigen Botschaften erziehen möchte, nein, vielmehr beschränkt er sich auf das wertfreie Beobachten. Die Charaktere sind mehrschichtig, komplex und widersprüchlich, sodass man als Leser nicht immer weiss, wie man auf die Ereignisse reagieren soll (Ein Bisschen wie im wirklichen Leben). Die Zeichnungen sind diesmal von Mark Buckingham, dessen Stärke das Darstellen von Emotionen ist. Sein Artwork ist dynamisch und unterstützt damit den zügigen Storyverlauf.
Ich bin ein wahrer Fan dieser Serie und stelle jedes Mal erstaunt fest, dass Willingham sich von Seite zu Seite kontinuierlich steigert. Die Geschichten sind dicht und lassen niemals Langweile aufkommen. Zudem beherrscht er es wie kein anderer eine emotionale Verbindung des Lesers zu den Figuren herzustellen. Willingham verarbeitet in Fables gesellschaftliche und historische Ereignisse und präsentiert sie den Lesern unabhängig von Ort und Zeit. Zurück bleibt eine wertfreie Studie des menschlichen Verhaltens. Man merkt jedoch, dass der Autor die Menschen nicht trotz, sondern gerade aufgrund ihrer Fehler liebt und das ist bei all den Schwarzsehern in der Comic­-Branche ein wahrlich befriedigendes Lese-Erlebnis. Obwohl es vielleicht noch etwas zu früh ist, wage ich die Prognose, dass diese Serie in einigen Jahren zu den klassischen Comic-Werken zählen und in einem Atemzug mit Sandman oder Preacher genannt wird, zumindest von mir.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Gleich vorneweg: "Animal Farm" schlägt eine ganz andere Kerbe als der Vorgängerband ein. Ging es in diesem noch um die Aufklärung eines Verbrechens durch Sheriff Bigby Wolf, werden wir im Folgeband Zeuge einer sich entwickelnden Revolution der Märchentiere, die nicht mehr länger von den anderen, aus dem vom Krieg zerstörten Märchenreich verbannten, Figuren von oben herab behandelt werden möchten. Außerdem sind sie es leid, nur auf Grund ihrer tierischen Statur, nicht auch wie die menschlichen Märchenfiguren in der Stadt leben zu dürfen. Dummerweise platzen Schneewittchen und ihre Schwester mitten in eine wichtige Versammlung hinein und kommen langsam aber sicher der Verschwörung der Tiere auf die Spur. Als sich schließlich auch noch unter den Viechern zwei gegensätzlich denkende Fraktionen herauskristallisieren, gerät die Sache endgültig außer Kontrolle und schnell gibt es die ersten Todesopfer...

Obwohl ich am Anfang dachte, dass man nach dem wirklich überraschend guten Erstling vielleicht beim Erfolgsrezept hätte bleiben sollen, verblüffte mich auch der vorliegende zweite Band der "Fables"-Reihe. Die Geschichte hat einen ganz anderen Ansatzpunkt und ist so kurzweilig erzählt, dass man in weniger als einer Stunde fertig mit Lesen ist. Die Zeichnungen sind, wie gewohnt, schön anzuschauen und auch handwerklich geht alles so weit in Ordnung, auch wenn weder der Einband, noch die Seiten es mit den Hochglanzwerken anderer Comics aufnehmen können. Für unter 10 Euro kann man aber kaum mehr erwarten und die inhaltliche Qualität ist sowieso so weit über alle Zweifel erhaben, dass ich die Kröte mit dem groben Papier und dem dünnen Einband gerne schlucke.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2014
Die Story von Fabletown geht in die nächste Runde. Wie der Titel des Sammelbandes verrät, hat man sich ordentlich Anleihen bei George Orwell geholt und die auch umgesetzt.
In diesem Teil erfährt man, dass es nicht nur Fabletown gibt, sondern auch die Farm. Dort leben alle Fables, die nicht dauerhaft menschliche Gestalt annehmen können. Diese Tiere nun planen den Aufstand. Sie wollen die Homelands zurückerobern und lassen sich dafür Waffen so umbauen, dass auch sie sie benutzen können. Doch noch steht ihnen Schneewittchen im Weg. Deshalb muss sie verschwinden...
Auch dieser Teil zeichnet sich durch die Geschichte und die Zeichnungen aus. Auch das Auftauchen von bekannten "Gesichtern", wie zb. Shir Khan oder Baghira oder den drei kleinen Schweinchen, die nicht so klein sind, überrascht teilweise.
Teil zwei ist genauso empfehlenswert wie Teil eins und auch Teil drei hat es dann in sich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2011
Auch ich kann die Comicserie und diesen zweiten Band nur weiterempfehlen.
Die Zeichnungen sind zeitlos schön und die Story bis zum Ende spannend: Werden Snow White und ihre Verbündeten es schaffen die Pläne der rebellierenden Tierwesen zu durchkreuzen
und die gewaltsame Machtübernahme der 'normalen' Welt verhindern können?
Abschließend erfährt man auch wieso Rose ihre Schwester Snow White ständig Ärger macht.
Es gibt viele aufregende Wendungen in der dynamischen Handlung und lustige Wörtgefechte.
Die meisten Charaktere muss man einfach faszinierend finden, auch die Bösewichte!
Als kleines Extra gibt's auf den letzten Seiten u.a. andere Titelbildentwürfe zu bewundern.

Diese Comics sind wirklich jeden Cent wert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2014
Hallo,

hatte mir das Comicbuch auf englisch gekauft, weil ich es gerne im original lesen wollte.

Zur Geschichte kann ich nicht viel Sagen, die muss man einfach mögen.

Der Einband ist gut und solide verarbeitet.
Die Comicseiten lassen keinen Mängel erkennen.

Der Preis ist in Ordnung, hat Spaß gemacht zu lesen, echt Klasse!
Das einzigste was mich stört sind die deutlich höheren Preise für die comics in deutscher Sprache. Schade.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Ich habe den ersten Band gelesen und für gut befunden, war dann vom zweiten etwas enttäuscht. Dabei ist nichts schlechtes an Story und der Figuren-Auswahl auszusetzen. Aber irgendwie sprang bei mir der Funken nicht über als, Snow White in Stirb Langsam-Manier sich durch die Farm windet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2016
Der Beschenkte hat sich sehr gefreut und will nicht bis zum nächsten Geburtstag warten um zu sehen wie es weitergeht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2013
Das ist ein sehr guter Comic , aber mir persönlich fehlte Bigby in der Geschichte ;) Alle die den ersten Teil mochten , werden auch diesen Teil mögen. :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden