Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 11,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Für alle Fragen offen: Antworten zur Weltliteratur von [Reich-Ranicki, Marcel]
Anzeige für Kindle-App

Für alle Fragen offen: Antworten zur Weltliteratur Kindle Edition

4.4 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 11,99
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 35,42

Dieses Buch war Teil der Kindle AusLese
Jeden Monat vier ausgewählte Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm und melden Sie sich beim Kindle AusLese Newsletter an.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Diese Texte sind so eloquent, klug und spannend, dass jede Antwort zum Fest wird. Das Werk ist für den geübten Leser ein Genuss, aber auch Menschen, die nicht viel lesen, werden mit dieser Anthologie ihre Freude haben.« (Giessener Zeitung)

»Eine gelungene Zusammenstellung, ein ideales Buch für jede Tages- und Nachtzeit.« (Etcetera)

»Informativ und ausgesprochen kurzweilig - so zu schreiben ist eine Kunst für sich.« (Morgenpost am Sonntag)

Kurzbeschreibung

Alles, was Sie über Literatur bisher nicht zu fragen wagten


„Ist die deutsche Literatur humorlos?“, „Kann man nur mit klarem Kopf klare Prosa verfassen oder hilft der Rausch?“ - in der beliebten Rubrik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „Fragen Sie Marcel Reich-Ranicki“ beantwortete Deutschlands bekanntester Kritiker Leserfragen. Die ärgerlichsten und kuriosesten, die unverschämtesten und persönlichsten Fragen und Antworten rufen in diesem Band Marcel Reich-Ranicki in Erinnerung als eloquenten, streitbaren und immer hörenswerten Anwalt der Literatur.


Warum manche Schriftsteller Genies sind und trotzdem Langweiler, welches Buch ihm die Angst vor dem Tod nimmt, ob Borges wohl wusste, was für eine schöne blaue Krawatte er damals trug – über all das plaudert Deutschlands Literaturpapst in der allwöchentlich erscheinenden Rubrik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung „Fragen Sie Marcel Reich-Ranicki“. In diesem Band sind die Fragen aus den vergangenen drei Jahren versammelt, die den Kritiker verärgerten, die ihn zum wortreichen Schwärmen brachten, die ihn persönlich betroffen machten oder seinen Widerspruchsgeist reizten. Marcel Reich-Ranicki erzählt packend von außergewöhnlichen Begegnungen mit internationalen Autoren, liefert Interpretationshilfen, wettert gegen literarische Fehleinschätzungen und den Literaturbetrieb. Seine Antworten, mit ironischer Distanz verfasst und immer souverän und pointiert, belehren, belustigen und empören. Ein Band voll verblüffender Fundstücke aus der Weltliteratur.


Ein liebevoll gestaltetes Geschenkbuch mit hohem Unterhaltungswert.



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 449 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 225 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt (6. Juli 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004P1J95C
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #44.465 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Über Literatur lässt sich wie über alle Bereiche der Kultur und Kunst trefflich streiten, und zu den interessantesten Streitern gehört, ob man ihn mag oder nicht, Marcel Reich-Ranicki.
Je nachdem, wie er eine Frage aufnimmt, antwortet er mit wahrer Verve oder spitzer Feder, ausführlich und engagiert oder knapp und bemüht beziehungsweise gereizt - oder auf jede erdenkliche Weise zwischen den Extremen. Den Literaturfreund kann das nur freuen, denn auf diese Weise erfährt er in komprimierter Weise enorm viel über die wichtigsten Autoren der Weltliteratur, wobei das Augenmerk bevorzugt auf den deutschsprachigen Autoren liegt.
Wer noch jung und gewissermaßen auf der Suche ist oder sich erst seit kurzer Zeit für anspruchsvolle Literatur interessiert, findet in diesem Buch eine Fülle wertvoller Anregungen; er kann sich geradezu einen Kanon zu lesender Autoren und Werke zusammenstellen. Doch sind die Beiträge differenziert und vielseitig genug, um auch Kenner der internationalen Literatur zu fesseln. Nicht zuletzt geht es ja keineswegs bloß um Goethe, Shakespeare und Balzac, sondern auch um die Frage, welcher "Wert" etwa Karl May oder Jules Verne zuzumessen sei.
Reich-Ranickis Antworten haben Biss, sie sind punktgenau und nicht immer das, was der Fragesteller erwartet haben dürfte, zumal dieser selbst gelegentlich aufs Korn genommen wird. Doch der Literaturkritiker lässt nie den Respekt für einen Autor beziehungsweise dessen künstlerische Leistung missen, eben nicht einmal in Bezug auf Karl May oder Hedwig Courths-Mahler, deren Werke er indes nicht unbedingt als gehobene Literatur bezeichnen würde.
Es bereitet Vergnügen, und es bildet wahrlich, dieses kompakte, adrette kleine Werk zu lesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Marcel Reich-Ranicki ist immer noch ein sehr umtriebiger, ja schaffensreicher Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. So beantwortet er seit 2003 Fragen seiner Leser zu allgemeinen, aber auch speziellen Dingen der Literaturszene. Dieses kleine Büchlein, welches im Herbst 2009 erschien, erklärt Hintergründe zu Schriftstellern und Dichtern, Umstände, die zur Entstehung von großen Werken geführt haben und macht deutlich, warum Reich-Ranicki ein großer Fan von Thomas Mann und Franz Kafka ist. Wer dieses Buch gelesen hat, weiß genau, warum Lesen bildet und ein Gewinn fürs Leben ist. Der Antwortende erklärt mit großem Unterhaltungswert seine Liebe zur Literatur. Für angehende Germanisten aber auch für jeden Laien ein vorzügliches kleines Werk. Reich-Ranicki lesen ist immer ein großes Vergnügen. Auch wenn er nur Fragen seiner Leser beantwortet.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Der Band »Für alle Fragen offen« versammelt Fragen und Antworten aus der Literaturkolumne »Fragen sie Reich-Ranicki«, die seit 2003 in der Sonntagsausgabe der FAZ erscheint. Die Auswahl erstreckt sich über dreieinhalb Jahre (2006 bis 2009) und umfasst etwa 85 Fragen von Lesern und Erwiderungen von Marcel Reich-Ranicki.

Sie sind von recht unterschiedlicher Natur: Manche Fragen sind rhetorisch und provokativ, hinter vielen Fragen steckt Wissbegier oder Neugierde, die wohl meisten aber zielen mehr oder weniger direkt auf die Meinung Reich-Ranickis zu einem bestimmten Werk oder Autor ab: »Wie beurteilen sie den Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann? Gibt es auch Romane Roths, die sie für misslungen halten? Was halten sie von Dickens, und welches Werk ist sein wichtigstes? Was halten sie von Verne?«

Die Antworten Reich-Ranickis sind von ganz unterschiedlicher Länge. Mal nur wenige Sätze, mal mehrere Seiten. Bei zahlreichen Erwiderungen lässt er auch eigene Erfahrungen und Anekdoten mit einfließen. Die Beiträge sind interessant zu lesen und sehr anregend, etliche Buchempfehlungen laden zum Herausschreiben und Lesen von Titeln ein. Sind die Antworten recht bündig und pointiert, fallen sie bisweilen aber etwas zu knapp aus oder weichen manchmal ein wenig von der Fragestellung ab. Ein Leser beispielsweise stellt sich als Freund Phantastischer Literatur vor und schwärmt von Jules Verne, Reich-Ranicki beantwortet zwar seine Frage, wenn auch etwas knapp und andeutungshaft. Aber über Jules Verne äußert er sich nicht direkt, wie das z.B. bei Karl May der Fall war. Auch äußert er sich nicht weiter zur Phantastischen Literatur oder schickt Empfehlungen hinterher. Das ist natürlich schade.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
' Ich war immer ein Bewunderer,
ich erachte die Gabe der Bewunderung für
die allernötigste, um selbst etwas zu werden
und wüsste nicht, wo ich wäre, ohne sie.
Auch habe ich meine Bewunderung nie den großen
Toten vorbehalten, sondern sie den Lebenden
zugewandt, wo ich nur konnte'.

Thomas Mann

Das ist das Motto, das Reich-Ranicki seinem Buch
'Lauter Lobreden voranstellt'.
Und er hat vorher noch ein Buch geschrieben 'Lauter Verrisse'.
Aber er wird seither immer nur mit den Verrissen
in Verbindung gebracht.
Es ist natürlich hanebüchen ihn , der sein
Leben der enthusiastischen, frühen Kenntnis der Welt-
literatur verdankt bloß auf diese Verriss-Schiene zu
schieben. Die meisten wissen wohl, dass er das polnische
Bauern-Ehepaar, bei dem er und seine Frau sich nach der
Flucht aus dem Warschauer Ghetto verstecken konnten, dass
er die mit seinen Erzählungen über die großen Klassiker
bei Laune gehalten hat.

Naja, das war alles weit vor der Fernseh-Zeit. Und jetzt
ist die Nach-Fernseh-Zeit. Ich habe knapp fumundzwanzich
Buchzentimeter M. R-R. Und das ist garnichtmal viel.

Dieses Büchlein versammelt alle möglichen und unmöglichen
Fragen aus einer Kolumne der Frankfurter Sonntagszeitung.

Ich habe die extra nicht abonniert, damit ich mal 'n Tag Ruhe
habe vor Zeitungen. Leider liegt sie dann im Café aus und ich seh'
natürlich rein und eine doof-überspitzte Frage und eine klug oder
gereizt-überspitzte Antwort liest man immer gern.

Brieftaschenformat, 220 Seiten. Es kommen
160 Autoren und 130 Werke drin vor.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover