Gebraucht kaufen
EUR 0,50
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von moewe-ggmbh
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: "Mängelexemplare" am unteren Seitenschnitt
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Exit. Mein Weg aus der Neonazi- Szene. Taschenbuch – 2001

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 0,50
 

eBooks bis zu 50% reduziert eBooks bis zu 50% reduziert


Beliebte Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
Stöbern Sie jetzt durch unsere Auswahl beliebter Bücher aus verschiedenen Genres wie Frauenromane, historische Romane, Liebesromane, Krimi, Thriller, SciFi und Fantasy. Hier stöbern
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
    Apple
  • Android
    Android
  • Windows Phone
    Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

kcpAppSendButton
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Der neue Roman von Bestsellerautorin Mina Baites
"Der weiße Ahorn": Der Auftakt einer fulminanten Familiensaga hier entdecken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Exit -- so heißt ein Programm, das sich an Neonazis wendet, die aus der rechtsextremen Szene aussteigen wollen. Denn wer diesen Schritt wagt, der braucht Hilfe: um sich ein neues Leben aufzubauen, einen Job zu finden oder sich vor Racheakten der alten Kameraden zu schützen.

Exit -- so hat der Schwede Kent Lindahl seine Autobiografie genannt. Der Titel trifft in zweifacher Hinsicht zu. Zum einen ist dieses Buch die Geschichte von Lindahls eigenem Ausstieg aus der Skinhead-Szene. Zum anderen berichtet der Autor, wie er nach diesem Ausstieg zum Gründer des schwedischen Ablegers von Exit wurde.

Kent Lindahls Lebensgeschichte verläuft über weite Strecken trostlos: als Kind von den Eltern vernachlässigt, in der Schule Außenseiter und Prügelopfer, bereits mit 14 Jahren Kontakt zu Alkohol und Drogen. Damit ist der Grund für eine kriminelle Karriere gelegt. Lindahl lebt von Gelegenheitsarbeiten und Diebstählen, schlägt sich irgendwie durch und kompensiert seinen sozialen Abstieg, indem er sich eine wirre ausländerfeindliche Ideologie zulegt. Bei einer Gruppe von Skinheads findet er vermeintliche Kameradschaft, er rasiert sich den Schädel und verprügelt Ausländer.

Eine Welt voller Gewalt und Gefühlskälte wird hier geschildert, die Geschichte eines Orientierungslosen, der sich in der normalen Gesellschaft nicht zurechtfindet, Ablehnung erfährt und sich rächt durch ein möglichst radikales Verhalten, sozial und ideologisch. Kent Lindahl erzählt sein Leben in großer Offenheit, nicht in gewählter Sprache oder sachlicher Analyse, sondern als subjektiven Erfahrungsbericht im Jargon seiner Lebenswelt.

Der Ausstieg gelingt ihm, weil ihm sein eigenes Denken zunehmend fragwürdig erscheint. Und weil er in seiner Freundin und einer Suchttherapeutin entsprechenden Beistand erfährt. Um Jugendlichen zu helfen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, gründet Lindahl 1998 das Aussteiger-Programm Exit, das in Norwegen bereits erfolgreich arbeitete. Er organisiert staatliche Fördermittel, Beratungsmöglichkeiten, den Kontakt mit Sozialämtern und der Polizei. Erfolgreich, wie er schreibt, wenngleich er davor warnt, dass die Öffentlichkeit solche Projekte meist nur dann unterstützt, wenn gerade ein neuer Anschlag von Rechtsextremen für Schlagzeilen sorgt. Dass Hilfe für aussteigewillige Neonazis unabhängig von spektakulären Verbrechen notwendig ist, dafür plädiert Lindahls Buch auf eindringliche Weise. --Christoph Peerenboom

Der Verlag über das Buch

»In dieser Autobiographie schildert Kent Lindahl sein Leben und seinen Ausstieg aus der Neonazi-Szene. Dabei legt er sein Leben schonungslos und sehr ehrlich offen und schafft einen nuancierten und detaillierten Lebensbericht mit allen Haken und Ösen, Bildern und Erklärungen, Widersprüchen und Mustern. So liefert er eine Analyse der Mechanismen des Rechtsextremismus ohne den Zeigefinger zu erheben. Aber er kann gnadenlos und treffend analysieren, eine Eigenschaft, die ihm auf seinem Weg bestimmt sehr von Nutzen war. „Exit“ ist ein dramatisches und erschütterndes, aber sehr lesenswertes Buch, welches durch seinen Wahrheitsgehalt besticht.« Hempels Straßenmagazin

»Im Vergleich zu vielen anderen Büchern dieses Genres zeichnet sie sich durch eine differenzierte, eigene Schwächen eingestehende Darstellung aus, in der auch Widersprüche und Rückfälle nicht ausgeklammert werden. Auch wenn die Darstellung naturgemäß auf schwedische Verhältnisse bezogen ist und natürlich nicht alle Erfahrungen übertragbar sind, bietet das Buch eine aufschlussreiche Lektüre für alle, die sich mit dem hiesigen Rechtsextremismus beschäftigen.« Zeitschrift für Politikwissenschaft

»Völlig abgesehen von dem Wahrheitsgehalt ist es genau das, was die Debatte über den Nazismus nötig hat: einen nuancierten und detaillierten Lebensbericht mit allen Haken und Ösen, Rationalisierungen und Erklärungen, Widersprüchen und Mustern.« Sydsvenska Dagbladet

»›Exit‹ ist ein dramatisches und erschütterndes, aber lesenswertes Buch. Ein Muß für denjenigen, der den Neonazismus verstehen und einen Einblick in das Leben gesellschaftlicher Randgruppen bekommen will.« Finanstidningen

Alle Produktbeschreibungen

1 Kundenrezension

5,0 von 5 Sternen

Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

VINE-PRODUKTTESTER
16. November 2003
Format: TaschenbuchVerifizierter Kauf
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden