Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
25
Everything is Illuminated
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 14. April 2017
I had to read this book for a college class on "The Family" and it is the best novel I read for class, period. It is very touching and incredibly sad but at other times makes you laugh. There is also an audiobook available I can only highly recommend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. April 2014
I laughed so much at this book, will definitely read it again! A lot of the storyline is sad, of course anything that happens during the holocaust is bound to bring a tear to your eyes, but the lightness of the modern day story as well as the funny way which Alex writes/talks made me laugh out loud.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Dezember 2013
Habe das Buch nur verschenkt. Kann also nur was zur optik und zum
Versand sagen. Beides war tadellos und der Beschenkte hat mir
im Nachhinein vor allem vom Witz des Buches vorgeschwärmt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. September 2014
spannendes Buch.
Man braucht allerdings ein bisschen Durchhaltevermögen, da es parallel in drei zeiten spielt und man sich viele Namen merken muss
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Juni 2016
Habe das Buch schon mehrmals gelesen. Es ist witzig, traurig, tragisch, interessant, seltsam, skurril und schön. Abgefahrene Geschichte, verschachtelt und mit Protagonisten, die man lieben lernt. So ein Buch kann nicht jeder dahergelaufene Autor von Liebesromanen oder Balleractiongeschichten schreiben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Februar 2012
Buch ist anspruchsvoll geschrieben, aber total interessant.
Als Buch zum Film klasse !!! :-)
Ist Schullektüre in der Oberstufe. Man kann Unterricht auch so gestalten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Mai 2003
Rein theoretisch wäre dieses Buch sehr spannend, und es hat zugegebenermassen auch enorm witzige Abschnitte, vor allem die Briefe von Alex sind teilweise umwerfend, doch was der Rest soll, das frage ich mich dann doch. Vielleicht habe ich es einfach nicht verstanden, aber manchmal schien es doch, als würde der Text mit Bettgeschichten etwas verlängert. Wegen der packenden Thematik erwartet man leider einfach zu viel.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Mai 2015
Die Zustandsbeschreibung war etwas geschönt, da die Buchseiten sehr vergilbt sind, deshalb keine 4 oder 5 Sterne. Ansonsten gibt es nichts zu beanstanden.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 12. Februar 2013
Ich habe etwa ein halbes Jahr lang einen Kotau vor diesem Buch gemacht, ehe ich es jetzt endlich wage eine bescheidene kleine Rezension zu erstellen. Das Buch ist einfach brilliant...

Drei Geschichten stellt JSF nebeneinander und verwebt sie mit magischer Hand ineinander - und zwar so eng, dass man als Leser nicht mehr ausbrechen kann. Die "Trägergeschichte" ist die Suche des 21 jährigen jüdischen Jonathan Safran Foer nach seinen jüdisch-ukrainischen Wurzeln in dem zerstörten Dorf Trachimbrod. Eine herrlich abstruse Road-Story mit einer in den Schriftsteller verliebten Hündin Namens Samy Davis Jr. Jr.. JSF macht keinen Halt vor den schrägsten Situationen, wunderbar! Parallel wird der Briefwechsel zwischen dem ich-Erzähler und seinem Dolmetscher Alex aufgezeigt, ein Briefwechsel, der noch lange nach der Suche weitergeht. Jonathan Safran Foer hat hier im Stil eines Bora Cosic oder Gregor Rezzori ein ganz herrliches und auch ein wenig anrührendes Bild eines russischen jungen Mannes, der in einer amerikanischen Pop-Art Welt lebt wie es sie in den USA längst nicht mehr gibt, gezeichnet. Das Russian-Englisch ist ein Genuss zu lesen und ich finde es extrem Nah an der Realität. Als drittes wird dann die Geschichte von Trachimbrod 1791 bis 1942 erzählt. Hier wird die Erzählkunst geradezu perfekt. Die Geschichte rund um das jüdische Shtetl ist bis hin zur Zerstörung durch die Nazis schräg, skurril aber auch magisch und als Lektüre unsagbar packend.

Was mir als persönliche Note gut gefallen hat ist die Leichtigkeit, mit der Foer all das zu Papier bringt. Vergewaltigungen und Pogrome werden nicht beschönigt, aber das Leben geht weiter! Ich weiß nicht, ob das vielleicht der Segen eines jungen begnadeten Autors ist oder ob er das einfach hervorragend gekonnt als Stilmittel einsetzt.

Das Ende des Buches scheint die Lesegeister zu scheiden. Ich persönlich hatte gar kein Problem damit, dass sich alles im Absurden und Unklaren auflöst. Das Buch war aus meiner Sicht nie für einen Punkt am Ende angelegt - der Road-Trip geht weiter. Wenn JSF im Buch "Everything is Illuminated" bildlich gesprochen eine Glühbirne immer heller werden lässt dann endet das Buch für mich in einem hellen Licht in dem man außer Licht nichts mehr sehen kann. Ein wunderbares Ende für ein absolut packendes und fast schon "abgefahrenes" Leseerlebnis.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. August 2010
Jonathan, US-Amerikaner, reist in die Ukraine, um dort die Frau ausfindig zu machen, die seinen Großvater vor den Nazis versteckt hielt. Helfen sollen ihm dabei der junge Ukrainer Alexander als Dolmetscher sowie dessen Großvater als Fahrer. Der vierte im Bunde ist der schlecht erzogene Hund der beiden Ukrainer, Sammy Davis Jr. Jr.
Schon diese Beschreibung zeigt, dass es sich bei diesem Roman kaum um eine "typische" Erzählung über den Holocaust handelt. Allein die Kombination der sehr unterschiedlichen Hauptfiguren bringt eine Menge Humor mit ins Spiel. Es ist der Kunst des Autors zu verdanken, dass ähnlich wie in seinem Buch "Extremely loud and incredibly close" der Humor trotz eines tragischen Themas keineswegs unpassend wirkt, sondern vielmehr dabei hilft, die Dramatik der Geschichte besser zur Geltung zu bringen und die Menschlichkeit der Figuren herauszustellen.
Seinen Humor gewinnt das Buch zum einen aus dem völlig unbrauchbaren Englisch des vermeintlichen Dolmetschers Alexander sowie aus seiner Naivität im Umgang mit Jonathan, den er entweder unterwürfig oder respektlos behandelt. Doch durch das Geschick des Autors wandelt sich die Beziehung der beiden Männer schließlich doch in eine Freundschaft.
Die Erlebnisse der vier werden umrahmt von Briefen Alexanders an Jonathan sowie von Erzählungen aus der Vergangenheit des jüdischen Shtetls, in dem Jonathans Großvater einst lebte.
Diese Vielfalt der Erzählstränge und Figuren, diese Mischung aus Humor und Schrecken und die große Menschlichkeit der Protagonisten machen dieses Buch zu einem großen Kunstwerk.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Here I Am
6,99 €
Eating Animals
6,99 €
Alles ist erleuchtet: Roman
11,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken