find Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
15
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Oktober 2006
Ich würde wirklich raten, sich dieses Buch zu sparen und stattdessen noch einmal Devil wears Prada zu lesen. Inhaltlich macht das keinen großen Unterschied.

Zwar wurde der Ort des Geschehens diesmal von der Mode- in die Event Management-Welt verlegt, Hauptperson und vor allem auch die meistens Nebencharaktere wurden jedoch mit geringfügigsten Änderungen übernommen.

Hauptfigur Bette Robinson hat diesmal den Hippie-Hintergrund der Freundin Lily aus "Devil wears Prada" bekommen, außerdem noch einen homosexuellen Onkel und einen hypoallergenen Hund. Diese beiden stellen dann allerdings auch die Lichtblicke im Personenregister dar. Es gibt wieder eine beste Freundin, hier jedoch aus New Yorker Socialite-Familie, die nicht dem Alkohol verfällt, sondern einem drogensüchtigen party-liebenden Verlobten, der sie von New York weg an die böse Westküste entführt.

Bettes Chefin Kelly ist diesmal nett und freundlich, Bettes direkte Kollegin Eliza ist jedoch sehr gestylt, sehr dünn und subtil leicht böse, allerdings durchsetzt mit Momenten in denen Bette ein Gefühl der Freundschaft beschleicht. Also kurz gesagt, genau die gleiche Person und Beziehung wie zu Emily aus "The Devil wears Prada", wobei Emily natürlich subtil etwas mehr böse war.

Auch die Männerwelt kommt nicht an unglaublicher Anti-Originalität vorbei, so gibt es wieder den netten, leicht tapsigen Normalo, hier ein ambitionierter Koch-in-Ausbildung, der nebenbei als Türsteher arbeitet. Allerdings ist der diesmal nicht der feste Freund der Hauptperson, sondern nur der zukünftige.

Auch den charmanten, arroganten, selbstverliebten Medienliebling findet man, diesmal kein Schriftsteller sondern It-Boy. Und wieder ist das einzige was Bette zu ihm hinzieht ihre offensichtlich masochistische Ader, denn genau wie bei Andy in "The Devil wears Prada" hält Frau Weisberger es für unglaublich wichtig zu betonen, dass ihr weibliche Hauptfigur sich von dieser Arroganz so unglaublich angezogen fühlt!

Besonders nervtötend in dieser Beziehung ist der ständige vergleich der Männer in ihrem Leben mit den männlichen Hauptpersonen aus romantischen Kitschromanen, der nicht mehr geheimen Passion von Bette Robinson. Was wohl ein lustiges Stilmittel werden sollte, bringt einen nur zu dem Gedanken, ob Lauren Weisenberger heimlich Liebesromane schreibt, oder plant es demnächst zu tun...

Letzlich natürlich, um die offensichtlich neubegonnene Tradition zu wahren, kann sich Lauren Weisberger den nicht so subtilen Seitenhieb auf Anna Wintour nicht verkneifen, diesmal jedoch nicht inkarniert in der bösen Chefin, sondern nur durch beiläufiges Erwähnen. Nicht origininell, nicht bissig und auf keinen Fall geistreich.

Mein einziges Gefühl beim Lesen ist, dass Lauren Weisberger durch den Megaerfolg mit "The Devil wears Prada" entdeckt hat, was sich gut verkauft und nun ein zweites Buch geschrieben hat, dass dem ersten zu 89% gleicht. Was bei "The Devil wears Prada" noch neu und deswegen interessant war, ist hier bekannt und demnach weit weniger interessant, und wo es im Devil noch die ein oder andere Passage gab die wirklich gut war, sucht man hier vergebens.

Meiner Meinung nach: für die Leute die Devil wears Prada mochten meinetwegen, wenn sie nicht enttäuscht sind, sich quasi das gleiche Buch nocheinmal gekauft zu haben. Für die Leute die Devil wears Prada nicht gelesen haben: lieber The Devil wears Prada kaufen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
The answer is yes, if you are highly interested in gossip, glamour and Manhattan's party scene. Lauren Weisberger created with her second novel after The Devil wears Prada once more an exciting and stylish area, where young business starters gets their first experiences. This time it is about a banker who prefers to be an event planer. The heroine also is in her late twenties and is looking for something better in her life. But although this novel is quite similar to the first one, it is fun to read. The book is very entertaining with a lot of funny dialogs and situations. Who already read The Devil will probably like this one, too.

Bettina Robinson just quit her job as a banker and decided to do something more interesting. Until now she had no idea what this could be. In her eight weeks of unemployment she got to know Kelly, who owns a PR company in Manhattan. Bette's uncle Will made an arrangement that she can work for her as an event planer. From now on she has the access to the VIP lounges of the most exclusive clubs, where all the celebrities are having their parties and everything seems glamorous. The primary requirement is to see and be seen.

At one of her very first after-show parties she meets the playboy Philip. He is used to be admired by women and most of all, get what he wants. How surprised was he that Bette didn't left her phone number. Accidentally everyone thought she is the girlfriend of this womanizer. That's even admired by her company. But on the other side is Sammy, the bouncer at Bungalow 8, who looks gorgeous. Unfortunately, he seems to have a girlfriend. Well, pretty complicated, but Bette had a hard job to do and prepared everything for another important event. Unluckily there is always a message about her in the scoop magazine. At the first time Bette realised that public life may be a little bit too visible.

Then her best friend Penelope is leaving New York to Los Angeles because her boyfriend Avery started to study at the UCLA. The evening with the goodbye-party Bette has to leave earlier because of her job. But an hour later everything changed and Bette found herself on a birthday party. Of course, there is a report and a picture from Bette and Philip in the Scoop next day. Pen wasn't amused and there are some misunderstandings. So it seems they lost their everlasting friendship. Is it worth? Friendship is also a hard work.

After a business trip to Turkey and another project in Manhattan Bette starts thinking about celebrities. She doubts if she really wants to be part of this life. At this point Bette decided to leave her job. Not everything is gold what blinks. A black Amex card and a magnum bottle of champagne do not make a nice guy. She was really fed up with the celebrities, especially when she was the main character in the gossip column. What is real and what fiction? Everywhere around you find paparazzi.

Of course there is also an end. But I really don't want to tell the final pages. Although, the finish comes rather quickly, I enjoyed the plot. The author herself was a journalist and knows how to create a story.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2011
Gold Star Award Winner!

Coming from the author of THE DEVIL WEARS PRADA, you know this book has to be amazing--and it didn't fail to live up to my expectations! Ms. Weisberger's writing is so funny and light-hearted that you just have to love this book!

Bette Robinson is a boring twenty-something who has no social life, and has a job working at a bank that she hates.

Until she quits.

She has no plan, has no idea what her next move will be, and she knows that her parents will be disappointed in her (again). She takes a month off and gets her real life back and starts having fun again. Then she finally decides that she needs to get another job, and her uncle gets her a super-sweet position at a public relations firm.

Her job - literally - is to party! She begins going out every night (just to work). She even gets to go on a first-class trip! But then her personal life gets mixed up with her work, and she starts becoming unhappy with her crazy new job.

What will she do? Read the book to find out!

Reviewed by: Taylor Rector
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2009
Ich habe sowohl "Der Teufel trägt Prada" als auch "Chasing Harry Winston" gelesen und beide Bücher gemocht. "Everyone worth knowing" reicht an beide Bücher definitiv nicht heran und wirkt ehrlich gesagt eher wie eine Wiederholung von "Der Teufel trägt Prada" mit weniger interessanten Figuren.
Jetzt aber zu den guten Nachrichten: Wer gerne englische Hörbücher hört und Eliza Dushku mag, der liegt mit diesem Hörbuch nicht unbedingt falsch. Diese macht ihren Job gut und das Zuhören macht definitiv Spaß.
Fazit: Wer von der Story nicht zuviel erwartet und Bücher ähnlichen Inhalts mag, wird hier durchaus gut unterhalten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
I liked "Everyone worth knowing" a lot, even though it is just a variation of "The Devil wears Prada"-theme (personal and private lives get not only entwined, but utterly dependent on one another):

Whereas "The Devil wears Prada" is set in the world of fashion, "Everyone worth knowing" is set in the Event-planning-business. Both protagonists have jobs others might consider as glamorous, but they themselves can hardly cope with the fact anymore that work has taken over their private lives as well. So they have to make a choice....

I found "The Devil wears Prada" to be a mildly entertaining read and tend to believe that it has been published due to Weisberger's stint at the American Vogue. Even though there are a lot of similarities between both books, I should think that this one has been published due to "Weisberger's own right": The characters are fleshed out well and the story is paced nicely. I think that her writing has improved a lot and enjoyed "Everyone worth knowing" so much that I finished it in two sittings!

Result: Despite of the similarities a fun and very entertaining romp through NYC's places-to-be. Prime chick-lit and highly recommendable!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2009
Mir hat Weisberger's zweiter Roman besse gefallen als ihr Erstlingswerk "The Devil wears Prada".

Auch dieses Buch spielt in New York's höheren Kreisen und ist vom unserem Leben als Normalos so weit entfernt wie H&M vom oben erwähnten Prada, aber trotzdem ist diese Geschichte für meine Begriffe näher am Leben dran.
Wollte ich Bette's Vorgängerin Andrea schon nach 50 Seiten zuschreien "Quittiere diesen Sch....Job so schnell du kannst und lass dich nicht von dieser Hexe wie Dreck behandeln" ist Bette eben keine naive College-Abgängerinmehr und ihre Chefin um Einiges normaler. Sie erzählt mit gesunden Abstand von Leben und Koksen ihrer Kollegen, ohne sich dabei vom Glitzer und Glamour ihres neuen Jobs zu stark beeindrucken zu lassen.
Das Konzept ist dasselbe wie beim Vorgänger, aber die Hauptperson sympatischer (zumindest mir) und weniger naiv, die Liebesgeschichte als Teil des Plot unaufdringlich aber prägnant und die Figuren mit viel Bedacht und Humor gezeichnet, was dieses Buch zu einem netten Lesevergnügen macht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2009
Natürlich hat das Buch eine ähnliche Thematik wie "The devil wears Prada", natürlich ist es keine intellektuell anspruchsvolle Lektüre, natürlich kommen einem die meisten Charaktere darin irgendwie bekannt vor. Aber ist das ein Grund, ein Buch nicht zu lesen? Das wäre genauso, als wenn man sagte, danke, ich brauche kein Buch, ich habe schon eines. Die Geschichte an sich ist dennoch neu, sie ist nett geschrieben und sie spielt in einer anderen Berufssparte als der Modewelt. Mir persönlich hat "Everyone worth knowing" eher besser gefallen als "The Devil wears Prada", da die Nebenhandlungen wesentlich überzeugender beschrieben wurden und das ganze Buch überhaupt handlungsbetonter ist als sein Vorgänger und sich nicht so in der Beschreibung von Kleidungsstücken verliert.Wer sich also als weiblicher Leser (zu viel Liebesgeschichte für Männer) die Zeit kurzweilig vertreiben will, ist mit diesem Buch gut bedient - nur mehr sollte man auch nicht erwarten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2006
Das hat Spass gemacht! Kurzweilig, interessant, lustig und sympathisch, so kann man dieses Buch beschreiben. Da ich selbst Event Manager bin, kann ich so einiges sehr gut nachvollziehen und musste an manchen Stellen laut auflachen.

Weisenberger hat Talent und ich freue mich auf zukünftige Titel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2015
Bette kündigt ihren grundsoliden und sterbenslangweiligen Job in der Bank, völlig impulsiv. Schneller als sie denkt, arbeitet sie für ein PR-Unternehmen und befindet sich plötzlich im High-Society-Wirrwarr. Auf einmal trifft sie interessante Männer und erlebt herrliche, seltsame und abstruse Dates. Dennoch muss Bette langsam feststellen: Die Grenze zwischen Privat- und Berufsleben verschwimmt zusehends, als sie immer öfter in den Klatschkolumnen der Zeitungen auftaucht. Wer oder was steckt dahinter? Bette sieht sich mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert - sowohl im beruflichen Bereich, aber ganz besonders, was ihr Liebesleben betrifft.
Sehr unterhaltsam, witzig, frecher Stil. Mal was für zwischendurch zum Abschalten und nicht nachdenken müssen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2005
Auch wenn man Devil wears Prada ganz klar in dem Buch erkennt, denn der Ablauf der Geschichte ist doch sehr ähnlich, und auch wenn der Anfang der Story sich etwas zu lang hinzieht, so dass man schon das Gefühl bekommt, dass es sich um den typischen 2. Roman nach dem Erfolg handelt, zeigt sich hier doch eine amüsante Geschichte, wenn manchmal wohl auch etwas überzeichnet, dann doch mit viel Insiderwissen. Manche Details sind sicher etwas ungenau (wer kennt einen Harry Potter Film, der nur 90 Minuten dauert), und einige Namen sind Nichtamerikanern wohl kaum geläufig, dennoch hat die Geschichte einen gewissen Drive und ist sehr unterhaltsam. Gelungen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken