Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
72
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Januar 2016
Dieses Buch lässt sich für alle empfehlen, die sich immer wieder fragen, warum man sein Gewicht einfach nicht halten kann und immer wieder Essanfälle hat, obwohl man eigentlich weiß, dass das genau das falsche Verhalten ist. Ich habe mich ziemlich erschrocken, an wie vielen Stellen ich mich im Buch wieder gefunden habe. Geneen Roth gibt einen viele Werkzeuge an die Hand, die einen helfen sollen, den eigenen Trugschlüssen auf die Schliche zu kommen...
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2016
Ich habe schon einige Bücher gelesen, aber nichts half wirklich. Doch dieses Buch ist echt super!!! Man kann sich damit so gut identifizieren und es regt einen zu genau den richtigen Gedanken an.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2017
Das Buch ist wirklich sehr, sehr hilfreich! Ich hab es mehrmals gelesen und sehr viel daraus mitnehmen können! Es ist definitiv eines der besten Bücher in dieser Richtung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2016
Das Buch ist inspirierend und nährend zugleich es ist nicht nur an Frauen mit Eßstörungen gerichtet sondern an alle Süchte dieser Welt. Es erhebt keinen Zeigefinger an Mütter die uns vernachlässigt haben an Partner die uns unsere Wünsche und Sehnsüchte nicht erfüllen. Es ist an uns selbst gerichtet, die wir uns dem Potenzial unseres Herzens und unserer Seele bewusst werden dürfen. Denn jeder von uns trägt den Schatz in seinem innersten und diesen hilft dieses Buch auszugraben. Was macht das Leben lebenswert, was macht mich schön, was lässt meine Seele frohlocken? Nicht mein Gewicht, nicht wieviel Klamotten ich im Schrank habe. Sondern was ich ausstrahle. 
Wie liebevoll ich mit mir und anderen umzugehe.
Meine Leidenschaften Dinge zu tun zu lachen zu springen zu singen egal was. Ich zu sein!
Das Gänseblümchen will nichts anderes sein als Gänseblümchen, warum will ich als Frau anders sein wie ich eben bin?
Ich bin genauso richtig wie ich bin und nichts, rein gar nichts daran ist verkehrt. Nehmt euch selbst in den Arm und liebt euch wie ihr seid. Nicht Schlanksein ist die Formel, sondern wie ich gehe wie ich spreche was ich denke.  Wunderbar zu diesen Themen passt die Serie Mike and Molly, denn die beiden kämpfen mit ihrem Gewicht, es plagen Zweifel und ne Menge Selbsthass, doch ihr unglaublicher Humor und die Liebe bringen sie auf den Weg sich selbst und das Leben zu akzeptieren wie es letztendlich ist. Vielen Dank für die Anregung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2017
Wer Probleme mit dem emotionalen Essen hat, Ist mit diesen Buch sehr gut bedient. Es ist etwas langwierig zu lesen, hat Aber super Tipps
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2003
Dieses Buch ist nicht nur einfach ein Ratgeber für Menschen, deren größter Teil des Lebensinhaltes aus dem Gedanken an Nahrung und dem Essen besteht. Es ist eine Reise in den eigenen Kopf, in die eigenen Gedanken, in das eigene Verhalten und eine Reise auf den richtigen Weg um davon weg zu kommen. Offen und ehrlich schildert Geneen Roth ihre eigenen Erfahrungen - Gewichtsschwankungen zwischen 45 und über 70 kg. Und die ganze Zeit möchte man sie anschauen und sagen: "Ja genau so geht es mir auch. Ich bin froh, nicht mehr allein zu sein." Sie zeigt auf, wie man sich sein Verhalten selbst bewußt machen kann durch ganz einfache Übungen wie: Schreibe auf, warum du ißt! Wichtige Dinge werden mehrmals an verschiedenen Stellen wiederholt, so daß man das Gefühl hat, sie spräche zu einem, um wieder neuen Mut zu machen und die Hoffnung nicht aufzugeben.
Dieses Buch ist keine Anleitung zu einer neuen Art Diät, es ist eine Anleitung zum Leben - nicht die Kalorien zählen sondern essen worauf man Lust hat. Am Anfang dachte ich: "Hey die Frau ist verrückt." Ich fühlte mich bestätigt darin, da sie selbst schrieb, daß sie noch mehr zunahm. Doch ich habe es dann selbst festgestellt: Wenn man sich nichts mehr verbietet, läßt der Heißhunger auf all die schönen Sachen nach. Ich esse normale Portionen und stopfe nichts mehr in mich rein, weil ich ja morgen davon nichts mehr bekommen könnte.
Dieses Buch ist für mich persönlich fast eine Art Freund geworden. Eine Stütze, wo Familie und Bekannte wegen Uneinsichtigkeiten versagt haben. Und vielleicht auch der Retter in der Not.
0Kommentar| 143 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
....und gut zu lesen. Die Autorin bleibt in einer natürlichen und realistischen Art, so dass man nicht das Gefühl hat, sie wolle einen von ihrem neuen Programm überzeugen oder sowas in der Art.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2002
Sicher hat die Autorin den richtigen Ansatz, Ihre Argumente und Theorien sind sicher gut. Leider ist ihr Schreibstil eine Katastrophe. Sie schreibt ungeordnet, wiederholt sich dauernd, wenn auch mit anderen Worten und ohne Struktur oder eingängliche Beispiele. Wesentlich besser ist das Buch von Doris Wolf "Übergewicht und seine seelischen Ursachen". Zumindest für die Leute, die Sachbücher nicht im Romanstil sondern durchstrukturiert bevorzugen.
22 Kommentare| 65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2016
Habe das Buch zwar noch nicht fertig gelesen aber ansprechen tut es mich leider gar nicht ( optisch ) ...

Alles viel zu klein geschrieben, was das lesen
sehr anstrengend macht - schade 😳
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2015
Man sollte vielleicht zunächst die Frage klären, ob dieses Buch sich an Menschen richtet, deren Appetit hin und wieder etwas außer Kontrolle gerät, und die dies gerne ändern würden, oder ob es für Menschen geschrieben wurde, die es mit einer echten Essstörung zu tun haben.

Der Titel hörte sich vielversprechend an, und auch die positiven Rezensionen ließen mich hoffen, dass dieses Buch mir die Puzzle-Teile liefern würde, die mir zur Lösung meines Rätsels fehlten. Wie die meisten anderen Ratgeber zu diesem leidigen Thema bleibt es die Antwort auf die Frage "wie komme ich da raus" letztendlich aber schuldig. Man erhält zwar viele Tipps, Ratschläge und Hinweise, die sicher alle gut und richtig sind, und die für Menschen, die einfach nur ein bisschen zu gerne essen und ihren Appetit nicht immer unter Kontrolle haben, hilfreich sein können. Einen wirklich Essgestörten bringen sie aber nicht weiter.

Man kann eine Essstörung wahrscheinlich mit Alkoholismus vergleichen: sie begleitet einen das ganze Leben. Es gibt Mittel und Wege, sie unter Kontrolle zu bringen, d.h. sie nicht auszuleben, aber in bestimmten Situationen (Stress, Depression, Frust, Enttäuschung etc.) kann sie sich jederzeit wieder manifestieren. Auslöser sind - nicht immer, aber doch erschreckend oft - eine gestörte Selbstwahrnehmung bzw. die Überzeugung, zu dick zu sein, mit der viele junge Mädchen zu Beginn Ihrer Pubertät zum ersten Mal Bekanntschaft machen, wenn sie sich langsam zu Frauen entwickeln und sich die ersten weibliche Rundungen zeigen. In dieser Zeit legen viele Mädchen ein paar Pfund zu, was vollkommen normal und auch wünschenswert ist, oft aber als Bedrohung empfunden wird. Man weiß schließlich aus den Medien, wie ein idealer Körper auszusehen hat... Dass nur sehr wenige Menschen einem derartigen "Ideal" wirklich entsprechen, wird dabei gerne ausgeblendet, und damit beginnt der Kampf gegen das vermeintliche Übergewicht...

Es spricht sicher nichts dagegen, ein bisschen auf sein Gewicht zu achten, aber es ist wichtig, dass dies in keinem allzu extremen Maße geschieht. Eine klassische Diät ist selten die richtige Wahl, denn es gibt keine (zumindest ist mir keine bekannt), die auch auf lange Sicht funktioniert, und meistens sorgt der Frust über fehlende Kalorien und/oder eine einseitige Ernährung ohnehin dafür, dass man bald wieder zu seinen alten Essgewohnheiten zurückkehrt.

Kleine Gewichts- bzw. Ernährungsprobleme kann man mit einer gesunden, ausgewogenen und vor allem vollwertigen Nahrung in Angriff nehmen, wobei man vor allem Fast Food und Fertigprodukte, aber auch den Zucker und das Weißmehl im Blick behalten sollte, denn das sind die Appetitmacher, die uns beim Essen kein Ende finden lassen. Bei einer "ausgewachsenen" Essstörung führt das alleine aber wahrscheinlich noch nicht zum Erfolg.

Mir persönlich hat geholfen, mein Augenmerk beispielsweise auf den Zusammenhang zwischen Essstörung und Gewohnheiten zu richten, was meiner Meinung nach ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Auch die Erkenntnis, dass das Stammhirn bzw. das sogenannte "Reptiliengehirn", das in erster Linie für die Art- und Selbsterhaltung zuständig ist und die Aufgabe hat, unser Überleben zu sichern, einem oft einen dicken Strich durch die Rechnung macht, hat mich weitergebracht. Man findet zu beiden Themen im Internet viele hilfreiche Informationen, deshalb möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

Ein echter Augenöffner unter den vielen Büchern, die ich zum Thema Essstörung gelesen habe, war "Brain over Binge" von Kathryn Hansen. Hier erzählt die junge Autorin von ihrem ganz persönlichen Leidensweg und berichtet, wie sie nach mehreren erfolglosen Therapien und diversen anderen Maßnahmen die Antworten auf ihre Fragen und des Rätsels Lösung am Ende ganz alleine gefunden hat. Seither hat sie mit diesen Teil ihres Lebens nicht nur keine Probleme mehr, sondern sie bezeichnet sich als komplett geheilt. Das ist eine ganze Menge mehr als viele andere Methoden anzubieten haben. Wer Englisch versteht, sollte dieses interessante Buch unbedingt gelesen haben; eine deutsche Übersetzung davon existiert meines Wissens bisher allerdings noch nicht.

Eine Maßnahme, die sich meiner eigenen Erfahrung nach als hilfreich erwiesen hat, auch wenn sie das Problem vielleicht nicht komplett beseitigen konnte, ist eine kohlenhydratarme Kost, und damit meine ich insbesondere diejenigen Kohlenhydrate, die eine extreme Insulinantwort verursachen (Zucker, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln ...). Ein rapide ansteigender Insulinspiegel fällt nach ganz kurzer Zeit genau so schnell auch wieder ab, und das erzeugt Hunger. Dies kann sich zu einem echten Teufelskreis bis hin zu völlig ungebremsten Fressgelagen auswachsen. Eine gute Sättigung, die mehrere Stunden vorhält, erreicht man dagegen mit Lebensmitteln, die viel Eiweiß enthalten. Und Fett ist nicht nur ein guter Geschmacksträger, sondern trägt ebenfalls zu einer nachhaltigeren Sättigung bei.

Essstörungen sind wahrscheinlich so unterschiedlich wie die Menschen, die sich mit ihnen herum plagen. Deshalb muss wohl jeder nach seiner eigenen, ganz persönlichen Lösung für sein Problem suchen. Patentrezepte gibt es nicht, und auch Strategien, die man einfach nachahmt, weil ein anderer damit Erfolg hatte, bringen einen nicht unbedingt ans Ziel.

Nachtrag (Mai 2016):

In den 50er Jahren hat ein einziger selbsternannter "Experte" namens Ancel Keys in den USA auf völlig unwissenschaftlicher Basis entschieden, dass eine gesunde Ernährung reich an Kohlenhydraten mit wenig Eiweiß und einem Minimum an gesättigten Fetten zu sein hat, und er erreichte dank seines charismatischen Wesens, dass die amerikanische Regierung sich im Laufe der Jahre seiner Sichtweise anschloss. Das war die Geburt der sog. "Ernährungspyramide", an die sich die Menschen bis heute halten. Die Folge war nicht nur eine extreme Zunahme von Übergewicht, Fettleibigkeit und Essstörungen, sondern auch eine regelrechte Explosion bei den Zivilisationskrankheiten (Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs etc.), aber auch bei bis zu diesem Zeitpunkt eher unbekannten Krankheiten, die vorher nur vereinzelt aufgetreten waren (Autismus, ADS, AHDS etc.). Seit ein paar Jahren wird in wissenschaftlichen Studien immer wieder nachgewiesen, dass die Ernährungspyramide, die die empfohlene Zusammensetzung der Nahrung symbolisch darstellt, eigentlich auf dem Kopf steht. Das fortschrittliche Schweden ist das erste europäische Land, das daraus seine Konsequenzen gezogen und die bisherigen Ernährungsrichtlinien durch die neuen Erkenntnisse ersetzt hat. Wer mehr darüber wissen möchte, kann die entsprechenden Einzelheiten im "Obesity Report" der "Swedish Agency for Health Technology Assessment and Assessment of Social Services" nachlesen (gibt es leider nur auf Schwedisch und Englisch).

Nachdem ich über viele Umwege zu der Überzeugung gelangt war, dass nicht Fett, sondern vor allem Zucker, Weißmehl, Fast Food und Fertigprodukte für Übergewicht, Fettleibigkeit, Zivilisationskrankheiten und Essstörungen verantwortlich sind, habe ich meine Ernährung radikal von vegan auf LowCarb (ketogen) umgestellt. Seither geht es mir in vielerlei Hinsicht deutlich besser, und meine Essstörung hat sich nach und nach verabschiedet. Ich erlebe nicht nur keine unerwünschten "Auswüchse" mehr, sondern ich bin nach der ersten Mahlzeit des Tages so satt und zufrieden, dass ich den gesamten restlichen Tag keinen Hunger oder Appetit mehr habe. Mit dieser Ernährungsform hat man weniger Arbeit und spart auf lange Sicht Zeit und sogar Geld. Erfreuliche Nebenwirkungen sind mehr Energie, Kraft und Ausdauer, mentale Klarheit, die Fettverbrennung an den richtigen Stellen (Bauch), Ausgeglichenheit, Entspanntheit, Gelassenheit und ein tiefer, erholsamer Schlaf. Eine ketogene Lebensweise verlangt einem in den ersten paar Wochen zugegebenermaßen einiges ab, aber danach sind die Vorteile so überwältigend, dass man sich fragt, wie man sich jemals anders ernähren konnte.
44 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden