Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. April 2012
Dieses Buch bieter zwei sehr gute Erzählungen von Joseph Conrad und zu diesem lächerlich billigen Preis ist das ein ohnehin überzeugendes Angebot! Gerade die zweite Geschichte, "Almayers Wahn", ist deshalbt so interessant, weil es das literarische Debüt des britischen Erzählers darstellt, der später mit "Herz der Finsternis" endgültig einen Beitrag zur Weltliteratur schuf.

Die Story von "Almayers Wahn":

Almayer ist ein vom Glück im Stich gelassener Europäer, dessen einzigen emotionalen Bezugspunkte in der tropischen Natur Borneos, seine unrealistischen Träume und Hoffnungen sind. Als Händler niedergelassen, steht er mächtigen Konkurrenten gegenüber. Vor allem Arabern und hinduistischen Herrschern, die für florierende Geschäfte keinerlei Rücksicht nehmen, schon gar nicht auf Almayer, den einzigen Weißen in der gesamten Umgebung, ist er ein Dorn im Auge. Doch die um nichts zu beneidende existenzielle Situation ist nicht die einzige, die schwer an ihm hängt. Genauso tragisch ist die familiäre Lage: Die Partnerschaft mit seiner Frau entstand allein aus Almayers Oppurtunismus heraus, basiert also keineswegs auf Liebe, und seine Tochter ist eine halb Weiße, halb Malaiin, die sich viel mehr mit ihren malaiischen Wurzeln identifiziert, als mit ihren europäischen.

Kurze Anmerkung zum Buch:

Die Figur Almayer soll keine ausgedachte, sondern nach einem Vorbild geschriebene sein. Zumindest soll es einen historischen Menschen gegeben haben, dessen Lebensweg mit dem des fiktiven Charakters dieses Buches zu vergleichen ist, jedoch nur vage. Allgemein projizierte Conrad viele seiner Erinnerungen als Schiffskapitän und Besucher tropischer Gegenden in diesen Roman, wodurch das literarische Debüt eine beachtenswert persönliche Note des englischen Schriftstellers enthält und schon deshalb sehr lesenswert ist.

Lesenswert auch, weil viele der Konflikte an keine Zeit gebunden sind und heute genauso aktuell sind wie damals. Während historische Tatsachen dem Leser kurze Zeitreisen in die imperialistische Hochphase gewähren, ermöglichen sie ihm gleichzeitig festzustellen, wie schwer es die Bewohner der Kolonialgebiete hatten, die allesamt nach der Pfeife der Mächtigen tanzen mussten. Für Conrad ist das wohl die Barbarenzeit gewesen sein. Denn warum sonst sind alle Figuren im Buch so negativ besetzt? Betrug, Neid, Größenwahn, Gier, Groll - sie regieren und diregieren die Charaktere. Eine harte und bittere Skizzierung der damaligen Lebenswirklichkeit.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2009
Die fernöstliche Inselwelt,seit den Berichten von Marco Polo zieht sie die Europäer in ihren Bann.Der gelernte Kapitän und spätere Schriftsteller Joseph Conrad war einer von jenen. Ausgestattet mit einer außerordentlichen Beobachtungsgabe brachte Joseph Conrad seine Gedanken meisterhaft zu Papier.Die einfühlsame Studie von der (fiktiven) Person des Kaspar Almayer,eines holländischen Kaufmannes der sich in Borneo niederläßt .Seine malaische Frau,eine Tochter eines gefürchteten Piraten , ist dem Niederländer ebenso fremd geblieben wie seine exotische Umgebung. Einzig die Suche nach einem angeblichen Schatz seines toten Schwiegervaters ist der Antrieb eines in tropischer Langweile gescheiterten Lebens. Die lesenswerte Geschichte von Joseph Conrad ist zeitlos . Man braucht nur einen Blick auf so manche in Ostasien hängengebliebene "Westler" zu werfen : Almayer lebt!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2013
Abenteuer pur, Kolonialzeit und die Barbareien der Mächtigen, Conrads' literarische Klasse zeigt sich wieder einmal mehr in diesen Erzählungen, und die Themen Problemtaiken sind immer noch aktuell
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden