Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30-Tage-Probemitgliedschaft starten
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von funrecords
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN. Sie kaufen: Soulfly - Enslaved (2012) - CD
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 13,77
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,99

Enslaved

4.3 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Preis: EUR 13,56 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Enslaved [Explicit]
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 9. März 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 13,56
EUR 4,83 EUR 4,74
Nur noch 6 auf Lager
Verkauf durch right now! und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
28 neu ab EUR 4,83 7 gebraucht ab EUR 4,74

Hinweise und Aktionen


Soulfly-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Enslaved
  • +
  • Omen
  • +
  • Dark Ages
Gesamtpreis: EUR 47,24
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (9. März 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Roadrunner Records (Warner)
  • ASIN: B006YTYIXG
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 112.019 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
1:53
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
5:19
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:55
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:58
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:18
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
4:14
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
5:15
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
5:49
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
4:52
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
7:18
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
5:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Soulfly's bandinternes Frühlingerwachen 2012 trägt den Namen Enslaved und ist ihr achtes Album bei Roadrunner Records.
Auch dieses Mal macht sich der Heavy Metal Clan mit seinem mittlerweile fast schon pantentierten groove-durchsetzten Schlachtruf aus Blast Beats und schweren Gitarrenriffs auf in extreme musikalische Territorien. Die Reise führt uns durch ein Konzept-Album über Sklaverei ein neues Abenteuer, sogar für den legendären Frontmann Max Cavalera (ex-Sepultura, Cavalera Conspiracy).
Auch was das Line Up angeht, sind Neuigkeiten zu vermelden: Am Bass steht Tony Campos (ex-Static-X, Asesino) und an den Drums wird von nun an David Kinkade (Borknagar) sitzen, neben den beiden altbekannten Bandmitgliedern Marc Rizzo (Gitarre) und Max himself (Gitarre und Gesang).
Der Ursprung von Enslaved kann eigentlich bis hin zu Sepultura s Album-Meilenstein Roots von 1996 zurückgeführt werden. Kurz nach dessen damaliger Vollendung begann Max nämlich schon mit dem Gedanken zu spielen, ein ganzes Album der Thematik der Sklaverei zu widmen. Die Umsetzung wurde dann jedoch für einige Jahre auf Eis gelegt. Bis jetzt.

'I've had this concept for a long time', erörtert Max. 'I actually thought it would be a Sepultura album, but that never happened. Soulfly went on, and I never forgot about the idea. Coming off the road supporting Omen (2010), I knew this was the best moment to do it. We're tackling an extreme subject with the heaviest music we've ever done. Everything is connected. When you're singing about something harsh like this, heavy music is the perfect match.'

Die Band begab sich in der jetzigen Formation (seit Anfang 2011) zusammen mit Produzent Zeuss (Suicide Silence, Hatebreed) in die Tallcat Studios in Phoenix, Arizona, um die Vision gemeinsam musikalisch umzusetzen.

Um die jahrelange Tradition von Soulfly, mit diversen Gastkünstlern zusammen zu arbeiten auch auf Enslaved aufrecht zu erhalten, hat Max außer Travis Ryan (Cattle Decapitation) noch andere Freunde als special guests verpflichtet: Die Wucht der Stimme von DevilDriver Frontmann Dez Fafara erklingt in dem Song Redemption of Man By God.
Max hat allen Grund, stolz auf Enslaved zu sein. Fast 15 Jahre lang sind Soulfly nun schon als Band in der Heavy Metal Szene aktiv und immer noch ist das Gaspedal des kreativen Antriebs voll durchgedrückt.
'I want people to go mental when they hear Enslaved. This is extreme. This is Soulfly.'


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Also ich als Soulfly Fan erster Stunde bin etwas geschockt über das Album - Musikalisch gibts an und für sich nichts auszusetzen - Hammerstarke Platte.Nur wer Soulfly kennt weiss das es sich seit 2 Alben Total anders entwickelt als wie gewohnt , was ich persönlich etwas schade finde , wie einige schon angemerkt haben fehlen hier eindeutig die Ruhigen Passagen in denen einem all der Ballast von den Schultern fällt.Wer allerdings auf ne Knüppeldicke harte Scheibe steht kann Bedenkenlos zugreifen. Alles in allem find ich sie sehr gelungen aber eben doch sehr sehr gewöhnungsbedürftig.Die Thematik ist wieder gekonnt Fokussiert verarbeitet man weis in jedem Lied direkt um was es geht und das ist auch gut so!! Das ist wiederrum Typisch für Soulfly und gefällt mir sehr gut.

Empfehlenswert zum Probehören:

Gladiator
Treachery
Chains
Resistaince

Der Stil ist eben von Sepultura bekannt.

Danach dürfte jedem klar sein um was es sich handelt und obs einem gefällt oder nicht.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Soulfly melden sich mit einer neuen Scheibe zurück, die es in sich hat. Der Silberling gleicht einem Schlag in die Fresse, es wird noch mehr geknüppelt als auf den bereits heftigen Vorgängern „Conquer“ und „Omen“. Lediglich das Intro „Resistance“ und das wie gehabt musikalisch variable Instrumental „Soulfly VIII“ geben Luft zum Atmen.

Der Opener „World Scum“ gibt gleich die Marschrichtung vor, es wird gebolzt, als gäbe es kein morgen. Phasenweise fühlt man sich an Vader erinnert, wenn der Cavalera-Maxe sein gutturales Organ erklingen lässt. Und so geht es munter weiter, die Scheibe zieht in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit an einem vorbei. Bei „Redemption Of Man By God“ gibt es ein Gastspiel von Devildriver-Sänger Dez Fafara, welches auch wirklich gut gelungen ist. Danach folgen mit „Treachery“ ( Hammer Riffs ) und „Plata O Plomo“ meine persönlichen Highlights. Letztgenannter Song besticht vor allem durch die gelungene Einbindung von Flamenco-Gitarren in fett groovende Riffs.

Auch die Bonustracks wie „Slave“ überzeugen auf ganzer Linie. Die wieder einmal erneuerte Truppe ( u.a. bedient nun Ex-Static-X-Mitglied Tony Campos den Bass ) liefert hier ganze Arbeit ab. Somit bleibt unter dem Strich ein bretthartes Album, das allerdings auch die Grenze zwischen Soulfly und der Cavalera Conspiracy ein wenig weiter verwässert. Die Unterschiede sind kaum noch auszumachen. Das nehme ich allerdings gerne in Kauf, wenn Alben wie „Enslaved“ in meiner Zentrifuge rotieren. Killer!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Egal, wie sehr ich es versucht habe: Mit Soulfly konnte ich nie warm werden. Die für meinen Geschmack zu moderne Ausrichtung der Band schreckte mich ebenso ab, wie der von Max Cavalera immer wieder propagierte "Weltmusik"-Ansatz. Ich fand dieses Tribal-Zeugs schon bei Sepultura übertrieben, bei Soulfly ging es mir noch mehr auf die Nerven. Als man sich später wieder verstärkt dem guten alten Thrash widmete, haperte es teilweise erheblich am Songwriting. Im Endeffekt konnten mich aus dem Lager der Brasilianer in den letzten rund 15 Jahren eigentlich nur die Alben der Cavalera Conspiracy wirklich überzeugen. Wenn man die kläglichen Versuche von Sepultura, an alte Taten anzuknüpfen an ein Ende des Spektrums stellte und die ausgezeichnete Arbeit der Cavalera Conspiracy ans andere, blieb für Soulfly der Platz zwischen diesen beiden.

Zumindest bis "Enslaved". Denn diesem losen Konzeptalbum zum Thema Sklaverei, schafft es Max Cavalera endlich mal wieder, auch mit seiner von beabsichtigter Besetzungsrotation geprägten Band zu punkten. Zumindest bei Anhängern ganz harter Klänge. Die Scheibe ähnelt musikalisch der Cavalera Conspiracy, ist dabei aber etwas einfacher gestrickt. Ein Vorteil - es geht nämlich wesentlich direkter zur Sache, was sich sehr gut anfühlt. Den besten Vergleich zu "Enslaved" findet man wohl bei den Sepultura-Meisterwerken "Arise" und "Chaos A.D.", vielleicht noch bei diversen Alben der deutschen Heroen von Sodom. Teilweise wird derart brutal gespielt, dass man schon gar nicht mehr von Thrash sondern eher von Death Metal sprechen muss.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Umgekehrt hört man von Death-Metal-Bands ja eher selten Experimente. Wenn dann ein Experimentier-Fuchs wie Max Cavalera seinen bisher im Groove- und Thrash Metal verwurzelten Sound um düstere und knallharte Death-Metal Passagen (inkl. atmosphärischen Intos und Outros) ergänzt, wird schon fast ein neues Genre geboren. 5 Sterne sind mehr als verdient für diese einzigartige Mischung aus oben genannten Zutaten (vorrausgesetzt man mag die Zutaten).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
...ein Fan von dieser Band. Und diese Band ist mit jedem Album immer wieder neu und klasse zu hören. Ich kann nur sagen, dass sich jedes Album von dem anderen unterscheidet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Hallo,

vorab - ich bin ein Cavalera Fan, wie es wohl kaum einen weiteren gibt. Ich habe alle Sepultura, alle Soulfly, alle CC Alben und das Nailbomb Album. Ich kenne und liebe Cavalera und ja - ich gestehe - diese Musik bestimmt und prägt mein Leben.

Das Album verwirrt mich jedoch ein wenig. SOULFLY war für mich immer eine Reise, ein Experiment. Etwas nicht greifbares, ein nie dagewesenes Erlebnis. Es war das Unvorhersehbare, die Verschmelzung von Weltmusik, Ethnoklang, überraschenden Instrumenten und Soulfly. Cavalera hat - so scheint es mir zumindest - hier den Weg verloren oder - forciert bewusst zurück zu brutalen Death-Thrashs.

Ja - das Album wurde als das brutalste Cavalera Werk "ever" beworben und ja - das hält es auch. "American Steel", "Treachery", "Legions" ... Doublebasses und unfassbar harte Hammerriffs, gepaart von einem Grunzen und Grollen, das es einem das Adrenalin in die Herzkammern pumpt.

Bislang dachte ich, das Cavalera seinen Hass und seine Wut in das "CC" Projekt transferierte und sich mit "Soulfly" weiterhin durch die Welt tragen lassen wollte. Doch "Conquer" und "Omen" deuteten es ja schon an - hier wird Brettwerk gefahren.

Als gnadenlose Prügelscheibe ist diese wohl eine der empfehlenswertesten. Abgesehen von der "Beneath the Remains" oder "Chaos AD" fallen mir wenige düstere und härtere Scheiben ein.

Wer sich aber an die "Primitive" und "Prophecy" Alben erinnern mag wird hier nicht glücklich. Auch der viel diskutierte Gastgeiger und das kleine Flamenco-Ensemble reißen hier keine Wände ein.

Kurzum - Album sehr gut - SOULFLY in meinem Verständnis - eher nein. Zu straight, zu wenig Überraschungen, zu unindividuell, zu Death.
4 Kommentare 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen