Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 4,16
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Nehmen Sie das in Beachtung, dass die Lieferung 10 Tagen dauern kann. Ihr Artikel ist zweiter Hand aber immer noch im prima Zustand. Die Disc spielt perfekt und ohne Aussetzer und die Hülle, das Inhaltsverzeichnis und das Titelbild zeigen nur leichte Gebrauchtsspuren.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Enigma Variations/the Planets

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 14. März 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 83,93 EUR 4,15
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 83,93 6 gebraucht ab EUR 4,15

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Komponist: E. Elgar, G. Holst
  • Audio CD (14. März 2002)
  • SPARS-Code: ADD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Beatles (EMI)
  • Spieldauer: 78 Minuten
  • ASIN: B00005YUBA
  • Weitere Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 170.210 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. The Planets op. 32
  2. Variations On A Original theme op. 36 'Enigma' - Geoffrey Mitchell Choir


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Gustav Holsts orchestrale Deutung der damals bekannten Planeten (also bis zum Uranus) ist eines der beliebtesten Orchesterwerke des 20. Jahrhunderts geworden und hat sogar Filmkomponisten wie John Williams bis hin zur Plagiatur beeinflußt. Letztlich kann man sagen, daß diese unglaublich bildlichen Stücke die musikalische Geburtsstunde des Science- Fiction sind, so gewaltig und greifbar hat Holst die Planeten gedeutet. Dieses Werk ist selbst für "Klassikmuffel" ein Faszinosum, da es zu keiner Sekunde langweilig oder gleichförmig ist, sondern jeder der Planeten sein eigenes Thema bekommen hat. Wer als kaum- Klassikhörer die Star Wars Melodien mag, der sollte sich schleunigst das "Original" besorgen.
Und dies am besten in dieser Interpretation durch Sir Adrian Boult. Die englische Dirigentenlegende weiß wie kein anderer, Holst zu deuten und umzusetzen. Dies ist aber auch kein Wunder, denn Boult hat auf Wunsch von Holst persönlich die Uraufführung 1918 geleitet und das Werk danach 5 Mal auf Tonband gebannt. Diese seine letzte Version ist gleichzeitig DIE EINE, die es in der Tonträgergeschichte gibt. Sein "Mars" ist ein strammer Krieger von Kraft und Präzision, seine "Venus" eine unfaßbahre Schönheit. Doch wenn Boult dann mit seinem Orchester auf den "Jupiter" zufliegt, dann hat das etwas von endloser Eleganz und unglaublichem Swing. Der Apparat tanzt förmlich und der Hörer gleich mit. Bis zum mystischen Finale des "Uranus" bleibt Boult ein großer Kenner des Werkes und nach dem letzten Ausklang des Chores erweckt sich der Eindruck, daß diese Aufnahme perfekt ist. Punkt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren