Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Endstufe: Roman Gebundene Ausgabe – 29. März 2004

3.4 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 50,65
2 gebraucht ab EUR 50,65

Buch-Tipps für den Herbst
Lassen Sie sich inspirieren: Romane, Krimis, Koch- und Bastelbücher. Jetzt entdecken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles für den Unistart
Laptops, Fachbücher, Schreibwaren und vieles mehr. Jetzt entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ich glaube, es ist wichtig, das Dritte Reich unter dem Aspekt der Verführung und Verblendung zu sehen. Ich habe versucht, das Private zu durchleuchten... Ich benutze die Pornographie als poetische Metapher, um das Phänomen Drittes Reich vollständig zu erfassen. Ich zeige den Intimitätsverlust und die Perversion, die der Faschismus beinhaltet. Die Bilder, die wir bisher kannten, reichen nicht aus, um das Phänomen Drittes Reich mit all seinen Schrecken nachfühlbar zu machen..."
Thor Kunkel über sein Buch

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

DIE ORDNUNG DER SCHATTEN

1. Infiziert

Jede Revolution geht auf Naturzustand hinaus, Gesetz-und Schamlosigkeit.

Johann Wolfgang von Goethe

Zwischen Wolkenbruch und Sonnenuntergang klaffte der Himmel über Berlin wie der offene Bauch einer frisch geschlachteten Sau. Rosige Aussichten, dachte Karl Fußmann. Er spielte unbewusst mit einem Pendel, das in einem Radius von zwanzig Zentimetern um seinen Zeigefinger kreiste. Jede Wicklung des Fadens presste Blut in die kalte Fingerspitze und verursachte dort ein warmes Gefühl.


Er saß in der Kantine des SS-Hygiene-Instituts, Westflügel, dritter Stock. Ein festlich beleuchteter Zeppelin stieg gerade über dem nahen Schlachtensee auf, die Hakenkreuze am Leitwerk erinnerten aus dieser Entfernung an kleine Propeller. Ansonsten bot das Panoramafenster einen eher trostlosen Ausblick auf die Spanische Allee. Die andere Seite, die fensterlose, grenzte an die neue histopathologische Abteilung. Hinter der Wand wurden täglich Leichen seziert, aber Fußmann störte das nicht. Er aß hier regelmäßig zu Mittag.


Der Humanismus funktioniert nicht, weil der Mensch nicht human ist, dachte Fußmann. Wir leben in einer gewalttätigen Welt. Wille und Macht stehen über Geist und Recht. Die Moral ist ein Hemmschuh der Intelligenz. Er hielt das für eine fundamentale Erkenntnis und wähnte sich auf dem richtigen Kurs. Wie viele kleine Angestellte philosophierte auch er über den Lauf der Welt. Im Nationalsozialismus witterte er die Chance, "der menschlichen Entwicklung Beine zu machen".


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Claudius Jehle am 6. August 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Mir ist nach dem Lesen nicht ganz klar, warum dieses Buch so umstritten ist. Nach meiner Meinung ist es ein solide geschriebenes, interessantes, streckenweise spannendes Buch über menschliche Abgründe vor den Hintergrund und im Kontext des Dritten Reichs. Insbesondere die philosophischen Ansätze und Blickwinkel der Hauptfiguren sind erfrischend anders als gewohnt. Im letzten Drittel driftet der Roman immer wieder gefährlich in seichte Gewässer - die Handlung ist an manchen Stellen so abenteuerlich, dass sie nicht uneingeschränkt logisch und glaubwürdig ist. Vielleicht habe ich aber auch einfach den Symbolismus der Handlung und der Figuren nicht kapiert.

Trotzdem war ich beim Lesen stellenweise immer wieder regelrecht begeistert - dieses Buch ist, so meine ich, eine Bereicherung der deutschen Literatur.
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Thor Kunkels Roman hat eine kontroverse Debatte ausgelöst, ob es die Nazionalsozialisten tatsächlich fertiggebracht haben, Pornofilme gegen Naturalien in das Ausland zu "verkaufen". Auf die historische Möglichkeit dieser Vorgänge möchte ich nicht eingehen, das mögen die Experten tun. Ich habe das Buch einfach gelesen. Und mein Urteil lautet: Schade! Kunkel schaltet den Leser sofort am Beginn des Romans in die Handlung ein, was eine Orientierung etwas erschwert. Mitarbeiter des SS-Hygieneinstituts benutzen die Infrastruktur ihrer Institution zur Produktion und Distribution von Pornofilmen. Zunächst bedient der Autor Klischees, die man aus dem Geschichtsunterricht zur Genüge kennt: stiefelliebende Emporkömmlinge, saturierte Adelige, die politische
Situation verkennende Szenegänger und Trittbrettfahrer. Vergeblich wartet der Leser auf neue Erkenntnisse über die Dekadenz der Nazis, wohl auch in der Hoffnung, seine voyeuristische Ader zu befriedigen. Kunkel läßt ihn ins Leere laufen, es kommt nichts. Einen Moment der Spannung erleben wir, als der Protagonist Dr. Karl Fußmann an korrumpierte Gestapo-Beamte gerät, die ihn in eine schier aussichtslose Situation manövrieren. Kunkel verfolgt diesen Bogen bedauerlicherweise nicht. Statt dessen läßt er Fußmann einer Prostituierten verfallen, vor der er sich zum Narren macht. Diese Thematik ist besser nachzulesen im 1905 (!) erschienen Roman "Professor Unrat" von Heinrich Mann. Ab der Hälfte nimmt das Buch eine unerwartete Wendung. Fußmann wird nach Libyen versetzt um dort die noch nie aufgetretene Malaria zu erforschen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Eigentlich ist es eine Anmaßung, ein so großartiges Buch gleich nach der Lektüre in ein paar kurzen Zeilen auf Amazon abzuhandeln. "Endstufe" ist ein Meisterwerk, über das man selbst mehrere Bücher schreiben könnte und müsste. Worum es darin geht, ist aus vielen anderen Rezensionen bekannt. Ich möchte nur sagen, dass Kunkel hier genau die richtige Mischung aus Philosophie, Ideologie, Politik, Geschäftssinn, Menschlichkeit, Gewalt, Sex und Drogen findet. Die Bühne ist dafür ideal: Das Nazideutschland von innen, Nordafrika, Amerika, Bordells, Institute. Ich habe den Eindruck, dass Kunkel für dieses Buch wirklich sehr viel recherchiert hat. Er bringt viele Zeilen, die man für Fakten halten kann. Vielleicht sind es welche. Jedenfalls vermittelt der Autor ein äußerst überzeugendes und in sich stimmiges Bild der Menschen in Kriegszeiten. Man könnte meinen, hier ist man direkt dabei. Man vergisst, dass sich ein Autor die Sachen ausgedacht hat, so lebendig wirkt all das. Besonders erfrischend ist Kunkels kategorische Respektlosigkeit. Seine Figuren beschimpfen die Nazigrößen und auch die Nachfolger aufs Gröbste. Ja, so könnte es gewesen sein. Man hat den Eindruck, dass Kunkel in diesem Buch wirklich etwas Geniales gelungen ist. Ich würde sagen, dass die "Endstufe" bis jetzt als Kunkels Hauptwerk anzusehen ist. Allerdings wundert es mich gar nicht, dass der Autor mit diesem Buch nicht zum Darling der deutschen Literaturkritik geworden ist. Dafür ist es zu unberechenbar, zu oft mal auf dieser, dann auf jener Seite. Aber gerade das macht ja große Literatur aus: Dass sie sich nicht bändigen lässt. Ein Schriftsteller ist nun einmal etwas anderes als ein Journalist. Lesen Sie dieses Buch! Es ist besser und informativer als drei Monate "Zeit", "FAZ", "SZ" und "SPIEGEL".
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Die Vermischung von Pornographie und nationalsozialistischer Ästhetik ist nicht neu, hat schon in entsprechendem Milieu Veröffentlichung gefunden und wäre der Öffentlichkeit auch unter normalen Umständen weiterhin erspart geblieben, ein Groschenheftchen ist nun mal kein Roman, aber nun haben wir Thor Kunkels 'Endstufe" und stellen fest: Die Trennlinie zwischen Roman und Groschenheftchen mit intellektuell-künstlerischer Lackierung war dünner als geglaubt.
Die Qualität des Romans hängt nicht von seiner historischen Belegbarkeit ab, daher ist es für mich auch unerheblich, ob es die ominöse 'Sachsenwald-Film-AG", auf die sich Kunkel bezieht, nun wirklich gegeben hat oder nicht.
Das Dritte Reich, wie wir es in 'Endstufe' kennenlernen ist ein buntes Wirtschaftswunderland, der Vorläufer zur heutigen Spaßgesellschaft. Die dargestellten SS-Männer sind erfolgreiche, wohlhabende Dandys, die ihren Lebensüberdruß über den allgemeinen Wohlstand, die Siegesmeldungen aus dem Blitzkrieg und die vielen Geschäftsessen im Reichshygiene-Institut durch Opiumkonsum regelmäßige Besuche im Bordell zu übertäuben versuchen. Bis sich schliesslich eine Gruppe von SS-Männern entschliesst, ihr Gehalt mit der Produktion von Pornofilmen aufzubessern, und damit eine lange Verkettung unglücklicher Umstände lostritt. Sechshundert Seiten lang um genau zu sein.
Was immer der Autor über den Nationalsozialismus zu wissen glaubt, verarbeitet er gnadenlos zu einem unlesbaren Brei aus Kriegsführung, Mythologie, Eugenik, Welteislehre, Sonnenwendfeiern, Ariertum und Naturmagnetismus.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden