Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 3,78
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von My_Worldwide_Market
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Schrumpffolie wurde erneuert, kein sichtbarer Schaden an der Disk oder Booklet, Jewelcase kann kleine Schoenheitsfehler haben. Aktivierungscodes für Online-Inhalt fehlen.  Postlaufzeit 8-21 Tage.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Empire Burlesque

3.8 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 1. Februar 2008
EUR 3,78
Hörkassette
"Bitte wiederholen"
EUR 6,94
Erhältlich bei diesen Anbietern.
8 gebraucht ab EUR 3,78

Hinweise und Aktionen


Bob Dylan-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (1. Februar 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Sbme Special Mkts.
  • ASIN: B0012GMYLY
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 702.500 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 3. Februar 2002
Format: Audio CD
Das Ziel Dylans war klar, nachdem man die Platte zum ersten Mal gehört hatte. Dylan wollte zurück in die Charts, er wollte Anerkennung und in Diskotheken gespielt werden. Verübeln kann man ihm das nicht. Die Achtziger waren musikalisch eine einzige Enttäuschung. Bands und einzelne Sänger hatten selten mehr als einen Hit und versanken danach wieder in der Versenkung. Über den wirklich Großen aber - His Bobness - sprach kaum noch jemand. Dies muss einen Menschen, der drei Jahrzehnte lang zum Nonplusultra gehörte, in höchstem Maße verärgern und unsicher machen.
Dylan wusste - so scheint es - nicht genau, was er tun sollte. Er war definitiv out. Was lag also näher, als ein Album zu produzieren, dass bei einigen Stücken auch das Tanzbein ansprach?
Wer nun aber meint, ein Album zu hören, dass ähnlich dümmlich daherkommt wie die meiste Musik in den Achtzigern, der täuscht sich. Trotz Synthesizereinsatz und seltsam anmutender Bläsereinsätze kann das Album überzeugen, weil viele Perlen zu hören sind: "Tight connection to my heart" oder "When the night comes falling from the sky" müssen nur laut genug gehört werden, um deutlich werden zu lassen, dass die Überlegungen Dylans aufgingen. Dylan klingt erstaunlich hip. Die eigentliche Krise des Meisters begann erst nach diesem Album, als er feststellen musste, dass Käufer und Kritiker ihn im Grunde erneut übergingen, obwohl er ihnen dieses Album vorgelegt hatte. Dylans Zeit schien vorbei, seine Relevanz verblasste, bis -
aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls steckt Dylan mit diesem Album alle Madonnas der Achtziger locker in die Tasche.
Kommentar 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
An dieser Platte scheiden sich die Geister. Gerade in amerikanischen Foren findet sich viel Lob. Andere, und dazu gehöre ich, krümmen sich bei soviel zur Schau gestellter Unmusikalität des Producers vor Schmerzen. Da finden sich viele im Prinzip gute Songs, aber von einem amerikanischen Nino de Angelo oder Dieter Bohlen "perfektioniert". Zum Glück nicht alles. "Tight Connnection to your heart" ist in sich stimmig, auch die Gospelchöre sind okay. In "Dark Eyes" meldet sich der 60er Dylan zu Wort. Die Produktion des Rests der Platte ist typisch für die Mitte der 80er: Yamaha DX-7-Glöckchen, der damals allgegenwärtige Orchestra-Hit-Effekt, Gated Drums, eine nervig in den Vordergrund gemischte Elektro-Snare. Dschumm. Damit könnte man grad noch leben - das fanden wir mal schön. Dylan selbst singt hier für seine Verhältnisse nicht mal schlecht. Aber für die am Album beteiligten Musker scheint Timing ein Fremdwort zu sein. Am schlimmsten für meine Begriffe holzt der Schlagzeuger daneben.
Um nicht nur zu meckern: Es gibt Dylan-Alben, bei denen alles stimmt - Texte, Songs, stimmliche Tagesform des Meisters, Produktion. Dazu gehören Blood on the Tracks, Desire, Hard Rain, Infidels, No Mercy. An die sollte man sich als Einsteiger halten. Für Sammler hat auch Empire Burlesque ihren festen Platz im Regal verdient. Sie zieht allerdings heftig Staub an...
Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von V-Lee TOP 500 REZENSENT am 14. Oktober 2009
Format: Audio CD
Das muss sich Bob Dylan wohl auch selbst heute - am Abstand von 24 Jahren - fragen, wenn er sich `Empire Burlesque' anhört. Songwriterisch sind das eigentlich 10 sehr sehr gute Dylan tracks die auf diesem Album versammelt wurden. Pop, Blues, Balladen, alles ist in der gleichen Qualiotät vorhanden wie schon auf ,Infidels', nur die Produktion - die von Dylan größtenteils selbst übernommen wurde - und vor allem der Mix von Arthur Baker(!) ist hier so was von 80er lastig (im schlechtesten Sinne), dass es einem - trotz des guten song materials - schon manchmal schwer fällt hier duchzuhalten.

Am besten funktionieren noch die spärlicher instrumentierten Balladen, wie das wunderbare ,I'll Remember You' oder ,Emotionally Yours', auch wenn letzteres schon stark an der Grenze zum Kitsch ist und mit übermäßigem Einsatz von Hall, von Arthur Baker bereits nahezu ruiniert wurde. ,Dark Eyes' ist die löbliche Ausnahme hier - ganz klassischer Dylan - Gitarre, Mundharmonika, Gesang keine Effekte.

Der Pop Song ,Tight Connnection To My Heart' geht produktions und arrangementtechnisch auch noch in Ordnung; die Blues Rocker `Clean Cut Kid' und ,Trust Yourself' haben Klasse Riffs und die - pardon - fürchterlichen synth bläser, sind noch nicht zu sehr im Vordergrund, aber der pseudo 80's dancefloor sound (mit Disco rhythmus!) von ,When the Night Comes Falling from the Sky' geht gar nicht. Fast allen Liedern gemein ist leider ein schrecklicher drum sound den Baker offensichtlich - selbst wenn echte drums verwendet wurden - so auf Synthetik gemischt hat, dass es weh tut.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von leisetreter2 am 22. September 2004
Format: Audio CD
Mmh, was die anderen schreiben, von wegen Achtziger und so mag ja sein. Doch darf man dabei nicht das rein akustische "Dark Eyes" vergessen. Eigentlich ist es nur der Mann und die Akustikgitarre, das hatte es ja von Dylan seit den Sechzigern nicht mehr in der Form gegeben. Auch "I'll rememember you" und "Emotionally yours" sind absolut große Songs, die sich jeder zeitlichen Zuordnung entziehen. Ein Muss für Dylan-Fans und eine interessante Fassette des Meisters für Einsteiger. Für Einsteiger empfiehlt sich jedoch dann vielleicht eher eines der vielen guten "Best of"-Alben von Columbia Records.
1 Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden