Facebook Twitter Pinterest
EUR 13,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 16 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Elisabeth I. von England ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Elisabeth I. von England (Menschen Mythen Macht) Audio-CD – Audiobook, Doppel-CD, Ungekürzte Ausgabe

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook, Doppel-CD, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 13,99
EUR 10,97
46 neu ab EUR 10,97

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Elisabeth I. von England (Menschen Mythen Macht)
  • +
  • Katharina die Große: Zarin von Russland (Menschen Mythen Macht)
  • +
  • Friedrich I. Barbarossa (Menschen Mythen Macht)
Gesamtpreis: EUR 42,87
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein hervorragendes Hörbuch, um sich mit der berühmten Königin Englands intensiver auseinanderzusetzen und sein Wissen zu erweitern. Auch für Freunde des historischen Romans zu empfehlen, die etwas tiefer in geschichtliche Hintergründe blicken wollen.« (Hörbücher-Magazin Auszeichnung für Elisabeth I.: Top Tipp)

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Es ist der Sommer des Jahres 1533. Mit großer Vorfreude wird die nahende Geburt des Thronfolgers im Land vorbereitet. König Heinrich VIII. von England, King Henry, hatte sein Königreich riskiert für dieses mit so viel Hoffnung erwartete Kind. Lange Jahre hatte er vergeblich auf den ersehnten Thronfolger gewartet, auf den Retter der Tudor-Dynastie und Erbe Englands und Frankreichs. Jetzt endlich war der ersehnte Tag nah. Astrologen hatten die Geburt eines männlichen Nachkommens vorhergesagt und schon im Vorfeld waren die Geburtskarten gedruckt und ein Turnier zu Ehren des künftigen Prinzen geplant worden. Königin Anne hatte bereits einen Monat vor dem erwarteten Geburtstermin das mit Gobelins und Seidenteppichen prachtvoll verzierte Geburtszimmer im Greenwich Palace bezogen, diesem wundervollen Palast an der Themse. Dort war auch ihr Ehemann, König Heinrich VIII., vor 42 Jahren geboren worden. Nur ihre engsten Hofdamen waren mit ihr. Die königliche Geburt galt als Mysterium. Dannendlich, am 7. September 1533, um 3 Uhr nachmittags ist es soweit: Die Geburtswehen setzen ein. Nur wenige Stunden trennen Königin Anne jetzt noch von ihrem letzten großen Triumph - dem größten und wertvollsten Geschenk für Heinrich. Sie würde damit aufsteigen zur Ikone vollendeter Mutterschaft, zur geheiligten Mutter, die Könige gebiert. Sie erträgt die grässlichen Geburtswehen mit diesem Wissen. Herolde werden ausgesandt, um das Ereignis zu verkünden. Die Welt hält den Atem an. Der spanische Botschafter Eustace Chapuys, ein erbitterter Gegner Königin Annes, gibt zu Protokoll: "Die gesamte Zukunft hängt nun ab von der Niederkunft der Königin". Die Geburt verläuft ohne Komplikationen, aber das Ergebnis ist ein Schock: Ein Mädchen! Es ist ein hübsches Kind und gesund. Es hat die großen, rabenschwarzen Augen seiner schönen Mutter geerbt. Vom Vater hat es die helle Haut und die auffallend lange Nase, ein Herrschermerkmal, das die Maler der damaligen Zeit gerne noch unterstrichen. Für Königin Anne bricht eine Welt zusammen. Die Enttäuschung Heinrichs ist maßlos. Umgehend wird das Turnier abgesagt, die Geburtskarten in aller Hektik umgeschrieben und an das Wort "Prince" schnell ein 's' angehängt, um nun die vollkommen unerwartete Geburt einer "Princes" zu verkünden...."

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Hörbuch-Download
Das Hörbuch "Elisabeth I. - Königin von England" ist wieder einmal eine gelungene Mischung aus historisch gut recherchierten Fakten und ganz vielen menschlichen Aspekten, die Elisabeth I. und ihre Zeit für den Zuhörer lebendig werden lassen.

Ein ganz klarer Pluspunkt vorweg: das Hörbuch wurde diesmal mit zwei Stimmen gesprochen und ich muss sagen, es ist richtig sympathisch, dass Elisabeth I. von einer weiblichen Stimme wiedergegeben wird. Das macht das Ganze authentischer.

Dank Elke Bader's Schilderungen im Hörbuch, erscheint mir Elisabeth I. als historische Persönlichkeit jetzt auf gewisse Art und Weise irgendwie viel herzlicher und menschlicher - bisher kam sie mir nämlich eher eiskalt und sehr, sehr gebieterisch vor, wenn ich die Portäts betrachtete. Da weile war Elisabeth I. rhetorisch sehr begabt, witzig und clever. Auch wird dem Zuhörer bewusst, dass Macht nicht gleich Zufriedenheit bedeuten muss, denn trotz des politischen Erfolges hatte Elisabeth I. mehr oder minder Pech in der Liebe.

Neben den vielen Einblicken und Anekdoten aus dem Leben der Königin, hat die Autorin nichts verschönert oder weggelassen, denn es war eine grausame Zeit, in der Elisabeth I. lebte und herrschte: Frauen wurden zum Tode verurteilt, weil sie dem König statt dem erwünschten männlichen Thronerbe nur Mädchen zur Welt brachten. Blutsverwandtschaft war eher ein Fluch statt ein Segen, weil jeder sein Anrecht auf den Thron bis aufs Messer durchsetzten wollte. Und man landete schneller im Tower, als man bis zehn zählen konnte.

Fazit: Ich kann nach dem zweiten Hörbuch aus der Griot-Hörbuchreihe "Menschen, Mythen, Macht" nur sagen - Geschichte wird nie langweilig! Das gleiche gilt für die Hörbücher von Elke Bader.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Elisabeth I. Königin von England
Ein Hörbuch aus der Reihe "Menschen Mythen Macht" von Elke Bader.

Das Hörbuch besteht aus 2 CD`s (CD1 14 Trucks/ CD2 12 Trucks) Spieldauer 150 Minuten und einem 16-seitigen Begleitbooklet. Das Titelbild des Booklets zeigt uns das "Armada-Portrait", Gemälde 1588, von George Gower (um 1540-1596). Mit der Auswahl dieses Gemäldes hat Elke Bader schon die Neugier des Hörers auf ihr Hörbuch geweckt. Eine schöne Frau -Elisabeth I. Königin von England- mit einem intelligenten, entschlossenen Gesichtsausdruck fordert einen förmlich auf, ihrem Leben und ihrer Regentschaft Aufmerksamkeit zu schenken. Das gezielt bebilderte Begleitheft verschafft dem Höhrer vorab einen informativen Überblick über die wichtigsten Daten: Kurze Biographie von Elisabeth, ihrem Vater Heinrich VIII, den Geschwistern, ihrer Verwandtschaft väterlicher- und mütterlicherseits, Elisabeths Favoriten, Stammbaum Elisabeth I von England, die Tudor-Dynastie 1485-1603, Heiratskandidaten, engste Berater und Vertraute, Päpste und die Ereignisse während ihrer Regentschaft 1558-1603. Mit diesem Nachschlagewerk bestens ausgestattet, kann man sich voller Spannung dem Hörbuch und damit einer der faszinierensten Frauengestalten in der englischen Geschichte zuwenden. "Elisabeth I. Königin von England", als Sohn angekündigt, erblickte sie am 7.9.1533 das Licht der Welt. Die Enttäuschung ihres Vaters, Heinrich VIII, war maßlos, aber völlig unbegründet, wie sie später der ganzen Welt bewieß.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden