Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Elfenmond (Book on Demand... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 25,54
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: Books on Demand GmbH
In den Einkaufswagen
EUR 25,54
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: preigu
In den Einkaufswagen
EUR 25,54
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: averdo24
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Elfenmond (Book on Demand) Taschenbuch – 6. Juni 2000

3.7 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
Taschenbuch
EUR 25,54
EUR 25,54 EUR 5,22
 

Der Weltbestseller aus den USA
Basierend auf einer wahren Geschichte - der Roman "Unter blutrotem Himmel" von Bestsellerautor Mark Sullivan hier entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Guido Krain arbeitet seit 8 Jahren als freier Autor und Journalist. Nach mehreren Computer-Fachbüchern legt er nun seinen ersten veröffentlichten Roman vor.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Säuerlicher Geruch drang in seinen Geist und brachte ihm beinahe sein Bewußtsein zurück. Brütend dümpelte er an der Grenze der Wirklichkeit; untergetaucht in seiner eigenen Welt aus schmutzigen Brauntönen. Nur ein kleiner Teil seines Geistes konnte die unerträglichen Schmerzen seinen funktionslosen Augen zuordnen. Und sogar dieser Schmerz verkam in dieser braunen Hölle zur Bedeutungslosigkeit. Das Bild eines hageren Elfen schwamm mit ihm in seiner Welt. Cowan? Der Name kam wie von selbst, trug aber die gleiche Sinnentleertheit wie alles andere in sich. Cowan trug eine jener seltsamen Birnen, die mit Tabetha unter der Erde hausten. Er drehte sie zu sich und begann mit verzücktem Grinsen ihre Augen in rot und schwarz zu bemalen. Doch ehe er fertig wurde, verwandelte die Birne sich in Olira, wie sie tot auf ihrem Krankenbett saß, und ließ Cowan amüsiert auflachen. Er fragte sich, ob er nicht einfach hier bleiben sollte. Hier in einer braunen Hölle aus Schmerzen und Erinnerungen aber voller Bedeutungslosigkeit. Ein neuerlicher Schwall des säuerlichen Geruchs durchschnitt die Fäden, an denen sich sein Geist so weit aus dem Nichts herausziehen konnte. Er taumelte zurück in die namenlose Schwärze, aus der er heraufgetrieben war. Euphorie begleitete seinen Sturz. Oder war es euphorisches Entsetzen? Er hätte sich gewünscht, schreien zu können. "Du Versager!" riß ihn die Stimme in das Sein zurück. Die Welt war heller geworden und roch nach feuchter Erde. Aber die Besitzerin der Stimme konnte er nicht sehen. Er konnte überhaupt nicht sehen und doch war dort ein "Fleck" zwischen seinen Augen, wo er noch weniger sah. Es war so absurd, daß ein Teil von ihm amüsiert war. Er wußte ja nicht einmal, wo seine Augen waren. "Was bist Du doch für eine armselige Kreatur?" beleidigte ihn die Stimme erneut. Er wußte, daß diese Stimme schon häufig so zu ihm gesprochen hatte und ihn maßlos damit ärgerte. Doch jetzt ärgerte sie ihn nicht. Sie tat ihm weh. Hilflos suchte er im weißen Nichts nach der Urheberin, versuchte zu erklären, sich zu rechtfertigen, doch seine Stimme versagte ihm den Dienst. Vom anderen Ende der Wirklichkeit meldete sich ein stechender Schmerz aus seinem Unterkiefer. Wie konnte er sich so weit von ihm entfernt haben? "Wage es nicht einfach zu verschwinden! Ich bin noch nicht fertig mit Dir!" Im Schneckentempo dämmerte die Erkenntnis. Es war Latrodas Stimme. Warum mußte sie ihn sogar hier heimsuchen? Hätte sein Geist ihm nicht wenigstens die erste Baan ersparen können? Doch etwas war seltsam an ihrer Anwesenheit. Sie war ...tröstlich? Und gleichzeitig fehlte etwas: Die Bedeutungslosigkeit. Beruhigt sank sein Geist wieder in die Niederungen der Nichtexistenz herab.


Kundenrezensionen

Lesen Sie Rezensionen, die folgende Stichworte enthalten

Top-Kundenrezensionen

am 8. Oktober 2014
Format: Taschenbuch
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 26. Oktober 2008
Format: Taschenbuch
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Juli 2000
Format: Taschenbuch
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?