Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung. Details
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Elektra [Blu-ray] ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von jazzfred1975
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Die Blue -ray ist neu und eingeschweißt, TAGGLEICHER Versand bis 14 Uhr, ab dem 2. TAGGLEICH gekauften Artikel, erstatten wir innerhalb von 2 Werktagen das Porto. (K16)
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Elektra [Blu-ray]

4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 29,99
EUR 22,49 EUR 10,99
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Eva Johansson
  • Regisseur(e): Martin Kusej, Felix Breisach
  • Dirigent: Christoph von Dohnanyi
  • Format: Classical, Dolby, HiFi Sound, Surround Sound, THX, Widescreen
  • Sprache: Deutsch
  • Untertitel: Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch
  • Region: Region A/1
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Naxos Deutschland Gmbh / Kirchheim
  • Erscheinungstermin: 9. April 2012
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 102 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • ASIN: B007C7FDHY
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 144.254 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Werke"
Richard Strauss (1864-1949): Elektra

"Interpreten"
Klytämnestra - Marjana Lipovsek
Elektra - Eva Johansson
Chrysothemis - Melanie Diener
Aegisth - Rudolf Schasching
Orest - Alfred Muff
Der Pfleger des Orest - Reinhard Mayr
Die Vertraute - Cassandra McConnell
Die Schleppträgerin - Christine Zoller
Ein junger Diener - Andreas Winkler
Ein alter Diener - Morgan Moody
Die Aufseherin - Margaret Chalker
Fünf Mägde - Kismara Pessatti, Katharina Peetz, Irène Friedlie, Liuba Chuchrova, Sen Guo
Chor des Opernhauses Zürich
Chorleiter: Ernst Raffelsberger
Orchester der Oper Zürich
Leitung: Christoph von Dohnányi

"Elektra"
In dieser Serie bahnbrechender Produktionen aus dem Opernhaus Zürich präsentiert TDK eine "Elektra"-Inszenierung von Martin Kusej, deren Premiere 2003 von der Kritik enthusiastisch gefeiert wurde. Christoph von Dohnányi, einer der besten Strauß-Dirigenten unserer Tage, widmet sich mit einer starken Besetzung jenem Werk des großen Komponisten, das als der Gipfel seines Opernschaffens angesehen werden kann und die Modernität seiner Tonsprache auf Deutlichste akzentuiert. Denn Strauß führt in diesem monumentalen Einakter seine "psychologische Polyphonie" an die Grenzen traditioneller Harmonien. Die Klänge sind rau, dissonant und scharf, manche Passagen klingen hart wie Granit. Und damit spiegelt die Musik perfekt die zu Grunde liegende Handlung wider, die voller psychologischer Subtexte ist. "Elektra", die erste von zahlreichen Früchten der Zusammenarbeit von Strauß und Hugo von Hofmannsthal, greift als Studie geistiger Zerrüttung und psychischer Abgründe auf Freuds psychoanalytische Theorien zurück. Zugleich ist dies eine Oper über starke Frauengestalten in einer zerrütteten Gesellschaft und ihre gegenseitigen Beziehungen als Mutter und Kind, als Schwestern, Töchter, Freundinnen.
Martin Kusej und sein Bühnenbildner Rolf Glittenberg sind nicht daran interessiert, einen klassischen Mythos in einem pseudoarchaischen Rahmen zu erzählen. Vielmehr legen sie Wert auf psychologische Tiefenschichten und die auch räumliche Sichtbarkeit von Elektras Streben nach Trauma-Bewältigung. Mit geradezu kafkaesken Gängen, Abgründen und gegeneinander laufende Achsen, die ein zunächst individuell erscheinendes Schicksal zu einem Akt des kollektiven Wahnsinns werden lassen, gelingt ihnen dies vorzüglich.

Rezension

Strauss, Richard: Elektra Mykene ist überall! Die Elektra markiert zweifelsohne einen Höhepunkt im Opernschaffen von Richard Strauss. In ihr treibt er zukunftsweisende Modernität auf die Spitze, die traditionelle Harmonik bis an ihre äußersten Grenzen, hinter denen dann die zweite Wiener Schule wartete. Gewissermaßen als Essenz alles bisher da gewesenen konzentriert Strauss gigantisches Material in diesem Einakter: Die Musik klingt herb, oft dissonant und scharf, überschreitet nicht nur einmal die Aufnahmefähigkeit vor allem damaliger Hörer. Auch inhaltlich steht dieses Werk wie ein Fremdling in der bisherigen Operngeschichte: Zum ersten Mal arbeitet Strauss hier mit Hugo von Hofmannsthal zusammen, dessen Schauspiel Elektra er 1903 in Berlin gesehen hatte. Seine Tragödie liest sich bisweilen als expressionistische, bluttriefende Ausdeutung einer Freudschen Fallstudie. Von einer Inszenierung muss der Zuschauer heute adäquates erwarten dürfen; doch zu oft scheinen Regisseure, vielleicht unter wirtschaftlichem Druck, der Gleichung Strauss = deutsch = germanisch = Zottellook zu folgen, und inszenieren ihr altes Griechenland, wie sich das Gretchen deutsch eben so vorstellt. Anders Martin Ku ej und sein Bühnenbildner Rolf Glittenberg, deren Elektra-Inszenierung 2005 in Zürich gegeben wurde, und die jetzt bei TDK als DVD erschienen ist. Mykene ist überall, so ruft es dem Zuschauer von der Bühne entgegen. Elektra erscheint als Outcast im Kapuzenpulli, fehl am Platz inmitten der ledergepolsterten Türen des Palastes. Drinnen werden wilde Orgien gefeiert, durch die kafkaesk anmutenden Korridore stürzen immer wieder Menschen, fallen, raffen sich auf, schwingen Äxte und zeigen einen kollektiven Wahnsinn, der in Elektras Rachegedanken personifiziert und konzentriert sich wieder findet. (vollständige Rezension bei Klassik.com) - Paul Hübner 06.06.2007 (klassik.com) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Die Inszenierung verstört und begeistert - zugleich! Ist zuweilen surreal. Eva Johansson kraftvoll, Marjana Lipovsek als Klytämnestra hochdramatisch, elektrisierende (!) Bühnenpräsenz.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden