Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Einführung in Systemtheor... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von lububook
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Geringe Gebrauchsspuren....7.Aufl.2015.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus Taschenbuch – 2015

4.6 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 14,95 EUR 7,69
66 neu ab EUR 14,95 10 gebraucht ab EUR 7,69

Frühlingslektüre
Entdecken Sie tolle Neuerscheinungen oder stöbern Sie in den Themenbereichen Freizeit und Garten, Fitness, Kochen und vieles mehr. Jetzt den Buch-Frühlingsshop entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus
  • +
  • Einführung in die systemische Organisationstheorie
  • +
  • Einführung in die Systemtheorie des Konflikts
Gesamtpreis: EUR 44,85
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Fritz B. Simon, Dr. med., Univ.-Prof.; Studium der Medizin und Soziologie; Psychiater und Psychoanalytiker, systemischer Familientherapeut und Organisationsberater. Forschungsschwerpunkt: Organisations- und Desorganisationsprozesse in psychischen und sozialen Systemen. Autor bzw. Herausgeber von ca. 300 wissenschaftlichen Fachartikeln und 27 Büchern, die in 13 Sprachen übersetzt sind, u. a.: Der Prozeß der Individuation (1984), Die Sprache der Familientherapie (1984), Lebende Systeme (1988), Unterschiede, die Unterschiede machen (1988), Radikale Marktwirtschaft (1992), Die andere Seite der Gesundheit (1995), Die Kunst, nicht zu lernen (1997), Zirkuläres Fragen (1999), Tödliche Konflikte (2001), Die Familie des Familienunternehmens (2002), Gemeinsam sind wir blöd!? (2004), Mehr-Generationen-Familienunternehmen (2005), Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus (2006), Einführung in die systemische Organisationstheorie (2007), Einführung in die systemische Wirtschaftstheorie (2009), Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs (2009), Einführung in die Systemtheorie des Konflikts (2010), „Zhong De Ban“ oder: Wie die Psychotherapie nach China kam (2011), Einführung in die Theorie des Familienunternehmens (2012).


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
..das ist vielleicht eine Art "Abriss der Systemtheorie": der Autor hat ein Essay geschrieben, in dem er für sich Grundlegendes der Systemtheorie noch einmal zusammenfaßt. Von einer Einführung erwarte ich, dass sie die Motivation und die Ziele einer Theorie erklärt, ihre zentralen Begriffe und Aussagen erläutert, auf eine Weise, die sie einem noch nicht Eingeweihten plausibel und verständlich macht. Dazu gehört auch, skeptische Einwände und Verständnisfragen zu antizipieren. Dazu gehört ein großes Maß an Klarheit und Übersichtlichkeit und die Bereitschaft, Schritt für Schritt vorzugehen. Das findet man in diesem Buch alles NICHT. In diesem Buch geht es tatsächlich um Dinge, die auch in einer Einführung behandelt werden sollten, nämlich um die Grundlagen und die Geschichte der Theorie, aber es ist eben nicht im Stil einer Einführung geschrieben. Die wichtigen Begriffe und die zentralen Aussagen werden nicht wirklich erläutert; man wird einfach mit ihnen konfrontiert. Dabei ist es auch nicht hilfreich, wenn der Autor im Sturmschritt durch physikalische und biologische Theorien rennt. Auch was er hier an Beispielen anführt, ist für den Uneingeweihten zu knapp. Die Abgrenzung gegenüber anderen Theorieformen, der Versuch, zu plausiblisieren, warum die Systemtheorie ihnen vielleicht überlegen ist, all das kommt zu kurz.
Mir hat das Buch überhaupt nicht geholfen, die Grundlagen der Systemtheorie wirlich zu verstehen. Mit allen Verständnisfragen und Zweifeln hat es mich stehen lassen.
3 Kommentare 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nachdem ich im Studium immer wieder über den Begriff der Systemtheorie gestolpert bin, hat mich das Interesse gepackt, einmal genauer nachzusehen, was sich hinter dieser Theorie verbirgt. Nach ein wenig Vergleichsarbeit der angebotenen Lektüre habe ich mich für das Werk von Fitz B. Simon entschieden - und ich wurde nicht enttäuscht.

Simon nimmt den Leser an die Hand und erklärt ihm, welche Überlegungen der Systemtheorie zugrunde liegen. Dabei erklärt er die in der Systemtheorie vorkommenden Begriffe auf anschauliche Art und Weise. Beim Lesen spürt man, dass Simon versucht, die Materie so einfach wie möglich zu erklären, indem er immer wieder auf kleinere Alltagsbeispiele zurückgreift. Das Interessante an der Systemtheorie ist u.a. ihr abstraktes Erscheinungsbild. Dieses hat den Vorteil (oder Nachteil), dass sie sich auf nahezu jegliches System - ob mechanisch, biologisch, psychisch, sozial, etc - anwenden lässt und damit alles erklären kann.
Ob das Buch auch für diejenigen verständlich ist, denen die Systemtheorie gänzlich unbekannt ist und ob Simons kritiklose Haltung der Systemtheorie gegenüber berechtigt ist, darüber müssen andere und kompetentere Leser entscheiden. Ich für meinen Teil kann das Buch nur jedemjenigen wärmstens empfehlen, der sich für diese Thematik interessiert und sich nicht durch einen dicken Schmöker arbeiten möchte, der obendrein auch noch wegen der Fachsprache nur schwer verständlich ist.
Nicht zuletzt helfen die Ausführungen zum Konstruktivismus und die Entstehung bzw. die Bedeutung von Sinnzuschreibungen, viele gesellschaftliche Phänomene in anderem Licht zu sehen.
Ein Buch, dass Lust macht auf mehr.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieses Buch ist als "Einführung" wirklich anspruchsvoll. Für einen ersten Zugang zur Systemtheorie vielleich auch etwas zu viel des Guten, aber es ist eben "viel des Guten". Es gibt einen sehr guten Überblick und - für den, der sich erstmals mit Systemtheorie eingehender auseinandersetzt - trägt es zu einem neuen Weltbild bei.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus" von F. Simon ist im Gegensatz zu vielen anderen Werken zu diesem Thema sehr leicht eingängig und verzichtet auf zu viele unverständliche Fachtermini, die das Lesen unnötig erschweren würde. Durch die rund 120 Seiten kommt man mühelos in einem Tag durch, da es sich sehr einfach liest, fast schon wie bei einem Roman.

Ich kann das Buch wirklich allen ans Herz legen, die sich mit diesem Thema einmal näher befassen wollen, ohne ein tausend seitiges Kompendium lesen zu wollen.

Neben der Systemtheorie befasst sich das Buch natürlich mit dem Konstuktivismus und dem Radikalen Konstruktivismus sowie mit den Wurzeln der Philosophie.

Im Hinblick auf die Erklärung der Zusammenhänge und Entwicklungen der jeweiligen Sichtweisen bedient sich Simon einfacher, alltäglicher Beispiele.

Zum Schluss des Buches finden sich "10 Gebote", die als Leitfaden zur Systemtheorie dienen.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Werk. Dank an den Autor!
Kommentar 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Das Buch ist die kompakteste Einführung in die beiden Themen, die beide unter der Bezeichnung "Systemische Theorien" auch noch miteinasnder verbunden werden. Zunächst wird das Konzept der "autopoietischen", d. h. sich selbst erschaffenden "komplexe Systeme" vorgestellt, welche stets mit ihrer Umwelt agieren (z. B. alle Lebewesen). An die Stelle linearer, kausaler Ereignisketten setzt der Autor zudem zur Erklärung der Wirkung solcher Systeme komplexe, netzwerkartige Muster, da die Systeme stets untereinander und mit ihrer Umwelt interagieren und die Veränderung des einen stets auch Auswirkungen auf alle anderen hat. Ausgehend von der Frage, wie man denn die Systeme nun von ihrer Umwelt unterscheiden kann da sie von dieser nicht wirklich zu trennen sind führt der Autor ein in die Erkenntnistheorie des "Konstruktivismus", demzufolge Sinn und Zweck unserer Erkenntnis gar nicht das "objektive" Erkennen der Welt (oder des Ding) an sich, sondern "Viabilität", d. h. ihre Brauchbarkeit um uns in unserer Umwelt zurecht zu finden und zu überleben.
Auf unsere soziale Wirklichkeit bezogen wird das bisher gesagte in der Systemtheorie. Gesellschaft besteht hier nicht mehr aus einzelnen Akteuren, sondern den namengebenden "Systemen", z. B. Wirtschaft, Rechtswesen, Politik etc., die durch ihren spezifischen "Sinn" (Ziel des Systems, z. B. Wirtschaft Gewinnmaximierung) und Kommunikation im Inneren bestehen und durch ihre Kommunikation und Wechselwirkung untereinander erst die Gesellschaft als solche konstituieren. Gesellschaft ist also die Gesamtheit der in ihr bestehenden, miteinander kommunizierenden Systeme.
Manchmal ziemlich trocken zu lesen- dürfte aber Thema geschuldet sein, dafür aber wirklich kurz gefasst und verständlich erklärt. Auch zum Nachschlagen geeignet
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen