Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle Ghostsitter SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
44
4,8 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2016
Ihren größten Erfolg hatte Doris Day 1963 zusammen mit Rock Hudson in "Bettgeflüster" (Pillow Talk). Es folgten "Ein Pijama für zwei", "Schick mir keine Blumen" und "Eine zuviel im Bett" (Move Over Darling) mit James Garner. Die Handlung war im Grunde immer gleich oder doch zumindest sehr ähnlich: Die "keusche" Doris wird auf heitere Art und Weise von den gut aussehenden, komödiantischen Liebhabern oder auch nur Verehrern "vorgeführt". Hinter diesen Produktionen steckte meistens Doris' Ehemann Martin Melcher, der es meisterhaft verstand, mit seiner Frau viel Geld zu verdienen - bis die Ehe in die Brüche ging bzw. er das Zeitliche segnete. Im vorliegenden Film spielt Doris Ellen Wagstaff Arden, die Ehefrau von Nicholas "Nicki" Arden (James Garner). Ellen stürzt mit dem Flugzeug ab und rettet sich auf eine einsame Insel, wo sie Stephen "Adam" Burkett trifft, der auch Tarzan genannt wird. Nachdem Richter Bryson (Edgar Buchanan) Ellen für tot erklärt hat, heiratet Nicki die schöne Bianca Steele (Polly Pergen). Was niemand ahnt, tritt tatsächlich ein: Ellen und Stephen werden gerettet und so taucht Ellen in dem Hotel in Monterrey auf, in dem Nicki und Bianca Flitterwochen feiern wollen. Die sich daraus ergebenden Komplikationen und urkomischen Ereignisse sind die Basis des Films von Michael Gordon von 1963. Auch Thelma Ritter (Misfits) darf in diesem Film als Mutter von Nicki Arden ihre komödiantische Ader zeigen. Die witzigste Szene ist sicherlich Ellens "Happening" in der Autowaschanlage von Beverly Hills....Doris Day Fans werden bestimmt auf ihre Kosten kommen. Carol Media hat diesen Film, der ursprünglich von Fox produziert wurde, herausgebracht. Das hervorragende Bild ist Widescreen (Eastmancolor) 16:9, der Ton Dolby Digital Mono. Sprachen Deutsch und Englisch. Als Extras gibt es einige Carol Media Trailer.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2010
Zur DVD: Prima! Die Bildqualität ist auf meinem TV-Gerät sogar besser als die der amerikanischen DVD, weil schärfer. Gute Farben, wenige Blitzer oder Kratzer. Der deutsche Ton ist für meinen Geschmack etwas zu "grell", aber es ist eben die betagte, unschlagbare Originalsynchronisation aus den Sechzigern, also will ich nicht quengeln. Obwohl auf dem Cover nicht angegeben, befindet sich ebenso die englische Tonspur auf der DVD. Ein hübsches Menü, einige wenige Extras und ein zu farbenfrohes Cover mit Cartooncharakter...wem's gefällt... ENDLICH gibt es den Film auf DVD. Ich hätte gerne "Caprice" von 1967 in einer ebenso hochwertigen Veröffentlichung!
Zum Film: wer Doris Day kennt und mag, wird auch diesen Film lieben. Doris rennt mit einem typisch entrüsteten "Ooouuuh!" auf den Lippen durch absurdeste Situationen, fällt hin, rappelt sich wieder hoch und krempelt die Kostümchenärmel hoch. Zudem kann man Frau Day unter ungefähr fünf verschiedenen Perückenmodellen bewundern, die manchmal sogar innerhalb einer Szene wechseln, was die Absurdität noch steigert. Neben Doris Day spielen James Garner, Polly Bergen und Thelma Ritter weitere Hauptrollen in dieser ständig verklemmt um das Thema "Sex" herumschleichenden Farce.
Nach einem Flugzeugabsturz für fünf Jahre verschollen, wird Doris von einer unbewohnten Insel gerettet und trifft zu Hause ein um dort von der Schwiegermutter zu erfahren, dass sie a) erst frisch an diesem Morgen für tot erklärt wurde und b) ihr Ehemann und Vater der gemeinsamen zwei Töchter sich ebenso just an diesem Morgen neu verheiratet hat. Sie reist dem neuvermähltem Paar hinterher, damit aus dem "Brautpaar" keine "Ehepaar" wird, wie die Ältere sich ihr gegenüber ausdrückt...die Hochzeitsnacht, sie verstehen? Die Mission ist irgendwie kuddelmuddel-erfolgreich, aber noch ist die Nachfolgerin nicht vertrieben, weil der Herr Gemahl es nicht fertig bringt, ihr reinen Wein einzuschenken. Also schmiedet Doris Day, als schwedische Krankenschwester getarnt, neue Pläne. Vor allem muss sie ihrem Angetrauten den anderen Mann verheimlichen, der mit ihr für besagte fünf Jahre das unfreiwillige Domizil unter Palmen geteilt hat.
11 Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2015
Eine wundervolle Komödie, wie die meisten Filme mit Doris Day. Eine herrliche Geschichte zum Lachen.
Also wenn man den Film nicht einfach genießt dann weiß ich es auch nicht mehr. Ich habe noch mehr DVD`s
mit Doris Day und ich bin froh das ich sie bei Amazon gefunden habe. Ich sage nur, bestellen und gucken.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2013
'Move Over Darling', ein Klassesong, war in den 60er Jahren der letzte große Singlehit für Doris Day. So schön der Song ist, so schön ist auch die Komö-
die, zu der er gehört.
Fünf Jahre nach dem Verschwinden seiner Frau Ellen (Doris Day) lässt Nick (James Garner) sie für tot erklären und heiratet Bianca (Polly Bergen). Und -
Sie werden es nicht für möglich halten, an genau dem Tag wird Ellen von der einsamen Insel gerettet, auf der sie fünf Jahre mit dem Macho Adam (Chuck
Connors) allein war - natürlich ist da nichts passiert! Ellen will aber nicht kampflos auf ihren etwas planlosen Mann verzichten und Beschließt mit Unter-
stützung ihrer umwerfenden Schwiegermutter (Thelma Ritter), um ihn zu kämpfen. Das wird sehr turbulent, und geht nicht ohne das typische Doris Day Gezicke
ab. Doris Day und James Garner passen übrigens ausgezeichnet zueinander. Ein wenig Hollywoodschmalz fließt beim Zusammentreffen Ellens mit ihren "reizenden" Töchtern. Befremdlich ist für heutige Zeiten, dass es eigentlich nur um Sex geht, diese Tatsache aber nie ausgesprochen wird. Man kann sich
zum Beispiel nicht vorstellen, dass zwischen Adam und der aufregenden "eisernen Jungfrau" Ellen nichts geschehen ist. Der Film ist sehr unterhaltsam,
sehr flott inszeniert und kann heute noch bestehen. Mir macht es immer wieder Spass, die Temperamentsausbrüche zu sehen.
Das Bild ist für das Alter überraschend gut, der Ton manchmal etwas aufdringlich. Als Extras gibt es leider nur Trailer, Biografien und Filmografien.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2010
Ich habe die DVD bereits beim Discounter gesehen und gleich gekauft. Das Cover sieht leider sehr billig aus und ließ mich vermuten, hier nur eine sehr schlechte Umsetzung erworben zu haben. Zwar ist ein Hinweis auf die Rechte des Filmstudios "Twentieth Century Fox" vorhanden, die Produktionsfirma dieser DVD ist mir jedoch unbekannt.

Die erste Überraschung kam dann aber beim Anschauen des Films: Das Bild ist grandios und liegt in richtig fetter Widescreen-Version vor. Die zweite Überraschung: Auf dem Cover steht nur etwas von einem deutschen Ton - die englische Spur ist jedoch auch enthalten! Der Ton scheppert allerdings ein wenig. Alles in allem eine Umsetzung, die okay ist.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2015
Doris Day Filme sind immer ein Klassiker! Und auch dieser gehört dazu. Witzig, charmant, kurzweilig, ein wenig Klamauk (aber im positiven Sinne). Der Film nimmt sich selbst nicht so ernst und wird dadurch erfrischend locker. Einfach mal wieder nette Unterhaltung ohne irgendwelche Abschweifungen, Übertreibungen, Verherrlichungen etc... Es braucht nicht immer ein Extrem um den Zuschauer zu unterhalten und das zeigen immer wieder diese netten, alten Filme. Der Humor ist so herrlich charmant und leicht, wie man ihn heute in keiner Komödie mehr findet. Sehr empfehlenswert, wenn neben den ganzen aufgemotzten und überladenen Hollywood-Blockbustern mal wieder mit Herz unterhalten werden will.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2015
"EINE ZUVIEL IM BETT" (Move Over, Darling) ist eine Komödie von 1963 mit einer gutaufgelegten Doris Day.

Die Ehefrau des Rechtsanwalts Nick Arden(James Garner) ist seit einem gemeinsamen Flugzeugabsturz verschollen, während er überlebte. Nach fünf Jahren will Nick seine Verlobte Bianca Steele(Polly Bergen) heiraten. Nick lässt seine verschollene Frau Ellen(Doris Day) für tot erklären. Nach der Hochzeit will das frisch vermählte Paar nach Monterey auf Hochzeitsreise gehen... - doch ausgerechnet am Hochzeitstag taucht die totgeglaubte Ellen wieder auf...
Nick ist verzweifelt, denn er liebt Ellen immer noch, weiß aber nicht, wie er das Bianca beibringen soll.
Ellen ist anfangs niedergeschlagen, wird aber von ihrer Schwiegermutter Grace(Thelma Ritter) aufgeklärt, dass die Flitterwochen des Paares noch nicht begonnen haben. Deshalb setzt sie alles daran, die ahnungslose Bianca auszuschalten...
Schließlich klärt Nick mit Bianca die Lage - dann stellt sich aber heraus, dass Ellen die fünf Jahre auf der einsamen Insel mit einem anderen Mann verbrachte...

THELMA RITTER, welche die coole Schwiegermutter von DAY spielt, ist dem heutigen Publikum vor allem bekannt durch ihre Rollen als Krankenschwester von James Stewart in DAS FENSTER ZUM HOF, als beflissenes Dienstmädchen von BETTE DAVIS in ALLES ÜBER EVA und als trinkfeste Haushälterin Alma, ebenfalls neben Doris Day, in BETTGEFLÜSTER - in allen diesen Rollen stach sie durch ihre Schlagfertigkeit und ihre schnoddrige Art hervor; auch in der Rolle der Schwiegermutter gibt sie nicht klein bei.
Auch EDGAR BUCHANANs schauspielerische Leistung in der Rolle des verunsicherten Richters ist überragend - er spielt einfach nur genial.

Der Titelsong des Films hieß ebenfalls MOVE OVER, DARLING und wurde von DORIS DAY - in den britischen Charts erreichte sie mit diesem Song 1964 sogar den 8.Platz.

Dieses temperamentvolle "Day-Spektakel" ist ein Remake der Screwball-Komödie MEINE LIEBLINGSEHEFRAU von 1940 mit Irene Dunne, Cary Grant und Randolph Scott in den Hauptrollen.

Ursprünglich sollte EINE ZUVIEL IM BETT 1962 unter dem Titel SOMETHING'S GOT TO GIVE gedreht werden - für die Hauptrollen waren Marilyn Monroe und Dean Martin vorgesehen - Regie sollte George Cukor führen. Dieser Film wurde wegen Monroe's TOD nie vollendet und es gibt nur noch wenige Szenen.

Das Set von "Something’s Got to Give" wurde zum Teil auch bei den Dreharbeiten von "Eine zuviel im Bett" verwendet - insbesondere ist der Swimmingpool, in dem Marilyn Monroe nackt zu sehen war, wieder zuerkennen.

Zur DVD: es wird die deutsche und die englische Tonspur angeboten; leider keine Untertitel - aber der Story kann man auch so sehr gut folgen.
Die Extras: Film - und Biographien, diverse Filmtrailer
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2016
Der Film hat meine Erwartungen hundertprozentig erfüllt. - Rock Hudson als treuherziger Trottel, Doris Day als amerikanische Vorzeige-Ehefrau mit naiver Mütterlichkeit aber auch einer leicht zu erweckenden Furie in sich. Und Tony Randall als komische Figur der Extraklasse unter lauter Knalltüten. Das wollte man seinerzeit sehen und iat auch heute noch allemal unterhaltsamer als das meiste dessen, was heute als Samstagabendunterhaltung daherkommt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2014
Eigentlich bin ich für die Doris Day Filme aus den 60ern noch ein wenig zu jung - aber durch stete Wiederholung der Klassisker "Ein Pyjama für Zwei" und "Bettgeflüster" im Fernsehen, die meine Mutter früher so gerne gesehen hat (und ich musste ebenfalls...) bin ich nun auch in das "Fahrwasser" des Day'schen Humors geraten...
Warum gab/gibt es diesen Film übrigens nie im Fernsehen? Ich verstehe es nicht, hat dieser Film längst den anderen oben genannten den Rang abgelaufen. Ich habe zunehmend Probleme mit der pseudoemanizipierten Powerfrau, die sich von einem gut aussehenden Typen verarschen lässt und letztlich dann doch nur das eine will - heiraten!
Dieser vorliegende Film strotzt nun auch nicht wirklich vor intellektueller Storyline, dennoch ist er einfach genial lustig. Zur Geschichte selbst ist schon einiges gesagt worden - da möchte ich mich nicht wiederholen. Aber wie elegant unelegant hier um das entscheidende Thema herumgeschlichen wird, ist einfach zum Schenkel klopfen.
Ebenso kongenial wie Doris Day agieren hier auch wieder einige der "üblichen Verdächtigen" der Day-Filme, wie zum Beispiel Thelma Ritter (als Schwiegermutter Grace) oder John Astin (als Versicherungsverteter). James Garner (als bigamer Ehemann Nicky :-)) ist natürlich ebenso ein Hingucker, wie seine zweite "Angetraute" Bianca (herrlich nervig dargestellt von Polly Bergen) und Ellens (Day) Insel-Begleiter Chuck Connors. Die Chemie der Beteiligten schien zu stimmen - denn ich finde, man sieht den Akteuren die Spielfreude an den komischen Verwicklungen und Slap-Stick-Einlagen (ich sage nur "Waschstraße" oder "Massage"!) wirklich an.
Fazit: ein wirklicher Spaß für Liebhaber solcher Komödien! Ansehen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2016
Schöner und lustiger Film aus den 1960ern mit Doris Day und James Garner.
Sie ist bei einem Schiffsunglück verschollen und er läßt sie 5 Jahren für Tod erklären um neu heiraten zu können.
An diesem Tag wird sie von der Marine nach Hause gebracht und erfährt das ganze Drame von ihrer Schwiegermutter.
Sie macht sich sofort auf,um um ihren Mann zu kämpfen und um die neue Frau zu vertreiben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken