Facebook Twitter Pinterest
EUR 26,88 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von FastMedia "Versenden von USA"
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 28,88
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: VS Music
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Duo - Verdi (Rigoletto) Doppel-CD

4.0 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Preis: EUR 26,88
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 9. März 1998
"Bitte wiederholen"
EUR 26,88
EUR 26,88 EUR 2,58
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch FastMedia "Versenden von USA". Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
4 neu ab EUR 26,88 16 gebraucht ab EUR 2,58

Hinweise und Aktionen


Renato Bruson-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Komponist: Giuseppe Verdi
  • Audio CD (9. März 1998)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Philips (Universal Music)
  • ASIN: B000007OTG
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 400.427 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Preludio - Coro E Orch Dell' Accademia Nazionale Di Santa Cecilia/Giuseppe Sinopoli
  2. Della mia bella incognita borghese - Neil Shicoff/William Matteuzzi
  3. Questa o quella per me pari sono - Neil Shicoff
  4. Partite? Crudele! - Neil Shicoff/Maria Grazia Pettavini/Renato Bruson/William Matteuzzi
  5. Gran Nuova! Gran Nuova! - Tutto # gioia, tutto # festa - Armando Gabba/Neil Shicoff/Renato Bruson/Georffrey Moses/William Matteuzzi/Kurt Rydl
  6. Voi congiuraste contro noi - Renato Bruson/Kurt Rydl/Neil Shicoff/William Matteuzzi/Armando Gabba/Geoffrey Moses
  7. Quel vecchio maledivami! - Renato Bruson
  8. Signor?...Va, non ho niente - Robert Lloyd/Renato Bruson
  9. Pari siamo! - Renato Bruson
  10. Figlia! - Mio Padre! - Renato Bruson/Edita Gruberova
  11. Deh, non parlare al misero - Renato Bruson
  12. Quanto dolor - Edita Gruberova/Renato Bruson/Jean Rigby
  13. Ah! veglia, o donna, questa fior - Renato Bruson/Edita Gruberova/Neil Shicoff/Jean Rigby
  14. Giovanna, ho dei rimorsi - Edita Gruberova/Jean Rigby
  15. T'amo, T'amo... - Neil Shicoff/Edita Gruberova
  16. + il sol dell'anima - Neil Shicoff/Edita Gruberova
  17. Che m'ami, deh, ripetime - Addio...speranza ed anima - Neil Shicoff/Edita Gruberova/Geoffrey Moses/William Matteuzzi/Jean Rigby
  18. Gualtier Mald# - Caro nome - Edita Gruberova
  19. Caro nome - + là... - Miratela - Edita Gruberova/William Matteuzzi/Geoffrey Moses/Armando Gabba
  20. Riedo!...perché? - Renato Bruson/William Matteuzzi/Geoffrey Moses/Armando Gabba
  21. Zitti,zitti, moviamo a vendetta - William Matteuzzi/Armando Gabba/Geoffrey Moses
  22. Soccorso, padre mio! - Edita Gruberova/Renato Bruson

Disk: 2

  1. Ella mi fu rapita! - Neil Shicoff
  2. Parmi veder le lagrime - Neil Shicoff
  3. Duca duca! - Scorrendo uniti - Armando Gabba/Geoffrey Moses/William Matteuzzi/Neil Shicoff
  4. Possente amor mi chiama - Neil Shicoff
  5. Povero, Rigoletto! - La ra, la ra - Armando Gabba/Renato Bruson/William Matteuzzi/Geoffrey Moses/Maria Grazia Pettavini
  6. Cortigiani, vil razza dannata - Renato Bruson
  7. Ebben piango - Renato Bruson
  8. Mio Padre! - Dio! mia Gilda! - Edita Gruberova/Renato Bruson/William Matteuzzi/Armando Gabba/Geoffrey Moses
  9. Parla...siam soli - Tutte le feste al tempio - Renato Bruson/Edita Gruberova
  10. Piangi, fanciulla - Renato Bruson/Edita Gruberova
  11. Compiuto pur quanto - Renato Bruson/Edita Gruberova/Geoffrey Moses/Kurt Rydl
  12. Sì vendetta - Renato Bruson/Edita Gruberova
  13. E l'ami? - Sempre - Renato Bruson/Edita Gruberova/Neil Shicoff/Robert Lloyd
  14. La donna # mobile - + là il volstr'uomo - Neil Shicoff/Robert Lloyd/Renato Bruson
  15. Un dì, se ben rammentomi - Neil Shicoff/Brigitte Fassbaender/Renato Bruson/Edita Gruberova
  16. Bella figlia dell'amore - Neil Shicoff/Brigitte Fassbaender/Edita Gruberova/Renato Bruson
  17. M'odi, ritorna a casa... - Venti scudi hai tu detto? - La donna # mobile - + amabile invero - Renato Bruson/Edita Gruberova
  18. Ah, più non ragiono! - Neil Shicoff
  19. Della vendetta alfin - La donna # mobile - Qual voce - Brigitte Fassbaender/Robert Lloyd/Neil Shicoff/Renato Bruson
  20. Chi # mai - Renato Bruson/Edita Gruberova
  21. V'ho ingannato - Edita Gruberova/Renato Bruson
  22. Lassù...in cielo - Edita Gruberova/Renato Bruson

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Mit Sicherheit hat die Solti-Aufnahme aus dem Jahre 1963 mit Robert Merrill, Anna Moffo und Alfredo Kraus die für dieses Werk geeigneteren Sänger. Allerdings besitzt diese Einspielung einen für mich wesentlichen Schwachpunkt, und das ist das äußerst farblose Dirigat von Georg Solti.

Ganz anders diese Aufnahme. Giuseppe Sinopoli beherrscht diese Musik wie kein anderer. Er atmet mit den Sängern, er atmet mit der Musik.

Schon die Overtüre ist unglaublich spannend. Ungeheuer die Wucht, die aus dem Crescendo der Pauken auf das gesamte Orchester ausgeht.

Ergreifend, ja fast erschütternd, wie Sinopoli Edita Gruberova in Gildas Lied "Gualtier Maldé; Caro nome" zu Ende des ersten Aktes begleitet. Das ständig mitatmende Orchester überträgt hier eine Art Live-Atmosphäre. Man fühlt spürbar, daß eine ahnungslose Gilda träumt, ohne das drohende Unheil zu erkennen.

Bemerkenswert die ausgefeilte Gestaltung der Nebenrollen von Brigitte Fassbänder (Maddalena) und Robert Lloyd (Scarafucile). Der Dialog der beiden zu Anfang des Mord-Terzetts im vierten Akt steigert sich zu derartiger Intensität, daß der d-moll-Orchesterknall zu Beginn des "Se pria ch'abbia il mezzo la notte" wie ein vorweggenommener Messerstich wirkt. Phantastisch!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es ist ein Unfug 150 Jahre Aufführungspraxis zu ignorieren (ja - schon zu Lebzeiten von Verdi wurden nicht nur die geschriebenen Noten gesungen) und keine einzige der uns allen lieb gewordenen Spitzentöne (einschliesslich am Ende von pari siamo - nicht einmal Muti, ein Originalfanatiker hat das as für den Bariton am Ende gestrichen) zugunsten einer Meinung nach falsch verstanden Originaltreue zu streichen. Arme Sänger, die ja allesamt hervorragend sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Über die solide Gilda von Gruberova und den vernünftigen Rigoletto Renato Brusons gibt es nicht viel zu sagen; die Entdeckung ist der Herzog von Neil Shicoff, ein neuer Typ in der Rolle des zynischen Herzensbrechers. Die Rolle, von Caruso über Bergonzi und Kraus geprägt, gewinnt unter Shicoff neue Dimensionen der Tonschönheit und der darstellerischen Differenzierung. Hat "La donna è mobile" auch nicht den Schmiß wie bei Pavarotti, so habe ich "Parmi veder le lagrime" noch nie besser gehört. Eine fast lyrische Interpretation durch den besten Tenor der Gegenwart, zu Unrecht im Schatten seiner berühmteren, wenn auch sängerisch schwächeren Kollegen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Un Rigoletto intéressant, par la lecture que propose Sinopoli, même si toutes les tentatives ne sont pas couronnées de succès. Shicoff est un excellent Duc dont il dresse un portrait assez fascinant. Bruson est un bon bouffon, mais il lui manque un peu d'animalité. En revanche, Gruberova fait vraiment n'importe quoi. Comment une si belle voix, une si belle technique, peut-elle se fourvoyer autant dans certains répertoires? Sa Gilda minaudante, agaçante, déplacée est insupportable et... pas toujours musicale. A fuir.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Thomas Raatz am 18. September 2008
Format: Audio CD
Als ich mir diesen Rigoletto kaufte, hatte ich sehr große Erwartungen, da die Namen auf dem Cover ja mehr als vielversprechend waren. Leider wurde ich enttäuscht, denn diese Einspielung kann mit der Konkurrenz nicht mithalten. Nicht nur das Sängerensemble scheint uninspiriert, denn auch das Dirigat scheint leblos und fade!

Edita Gruberova ist eine große Künstlerin. Es gibt viele Aufnahmen mit ihr, die richtungsweisend sind und zu Referenzeinspielungen wurden. In dieser Aufnahme landete sie aber keinen großen Wurf. Sie lässt sämtliche Spitzentöne aus, klingt ein wenig matt und abgesungen und stellt die Gilda übertrieben kindlich dar. Ihrer Interpretation fehlt es an Tiefe und Ausdruck. Sie wirkt völlig gelangweilt und ist in dieser Aufnahme enttäuschend wie nie zuvor! Niel Schicoff mag ebenso ein großer Tenor sein und seine Stimme ist ja auch bezaubernd sachön, passt aber überhaupt nicht zu seiner Rolle. Sein schlanker Tenor lässt Durchschlagskraft vermissen und sämtliche Noten über dem System wirken hart erkämpft. Im Vergleich mit anderen Tenören denen diese Rolle zu Eigen wurde (zum Beispiel Bergonzi, Pavarotti oder Domingo) fällt er merklich ab und kann dem Vergleich nicht Stand halten. Der einzige Lichtblick ist Renato Bruson, der eine großartige charakterliche Darstellung abliefert. Er singt mit Energie und Verve den Rigoletto und seine Stimme scheint prädestiniert für diese Partie.

Im großen und ganzen also eher enttäuschend! Wenn man eine gute Aufnahme des Rigoletto sucht, sollte man eher zu Pavarotti/Sutherland unter Bonynge greifen, oder natürlich zur Callas - Einspielung unter Serafin! Auch die kostengünstige Einspielung mit Lucia Popp, erschienen bei RCA - Victor ist wärmstens zu empfehlen!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden