find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
23
4,6 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. März 2015
der beliebten Reihe um Wiill Lawrence und Temeraire.
Lange erwartet und sofort verschlungen. :-))
Neuleser sollten mit den ersten Teilen der Reihe beginnen
da ihnen sonst der Bezug fehlt.
Anzumerken wäre das die Teile seit Nummer 5 imho etwas
langatmig werden und die Frische dieser Fantasiewelt verloren geht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2017
Nun geht es weiter mit dem achten Band der Historien-Fantasysaga "Die Feuerreiter Seiner Majestät" von Naomi Novik.

Der Drachentransporter, auf dem sich Kapitän William "Will" Laurence und sein Drache Temeraire befinden, erleidet Schiffbruch.
Die beiden Freunde werden getrennt.
Will Laurence überlebt das Unglück und findet sich an der japanischen Küste wieder.
Doch Will Laurence hat durch das Unglück sein Gedächtnis verloren:
Er kann sich nicht mehr an sein Leben und seine Zeit mit dem Drachen Temeraire erinnern.
Er glaubt weiterhin Kapitän eines Schiffes zu sein.
Will Laurence kann sich nicht erinnern, was ihn nach Japan verschlagen hat und schon bald muss er sich Intrigen und Machtkämpfen der mächtigsten Familien Japans stellen.
Der Drache Temeraire und seine Verbündeten haben ebenfalls das Unglück überlebt. Temeraire kann und will nicht glauben, dass sein bester menschlicher Freund tot sein soll.
Schon bald treffen sich die beiden wieder, doch Laurence kann nicht einfach nicht mehr an seinen besonderen Freund Temeraire erinnern.

Dass Will Laurence mittels Amnesie [retrograde Amnesie, um präzise zu sein] seinen Drachenfreund vergisst hat der Handlung einen herrlich dramatischen und zugleich bewegenden Touch verliehen.

Ich habe mit Temeraire gelitten und hatte wie bei den Vorgängern das Gefühl bei ihm zu sein.
Das geht einem einfach ans Herz.

Das vorletzte Abenteuer von Temeraire und Will Laurence soll man sich nicht entgehen lassen. Wer die Vorgänger kennt, der hat kein Problem mit der Rahmenhandlung.

Das große Finale kann man nur erwarten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2017
Das Buch

Broschiert: 576 Seiten
Verlag: Blanvalet (erschienen im April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3734160509
Alter: Erwachsene
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Ein gelungener Teil einer viel größeren Saga – mir waren es jedoch leider zu viele Namen, etwas verwirrend.

Klappentext:
Nach einem Schiffsunglück hat Kapitän Will Laurence alles verloren. Doch sein größter Verlust ist ihm nicht einmal bewusst. Denn durch den Unfall hat er keine Erinnerung mehr an seine Zeit als Feuerreiter oder an seinen Drachen Temeraire. Allein muss er sich den Intrigen und Machtkämpfen der mächtigen Familien Japans stellen. Währenddessen reist Temeraire ohne seinen Kapitän nach Moskau, um die Stadt gegen das größte Heer, das die Welt je gesehen hat, zu verteidigen. Im Schatten des Kremls werden sich der Kapitän und sein Drache wiedersehen – und es wird sich herausstellen, ob es tiefere Bande gibt als bloße Erinnerungen..

Mein Fazit

Inhalt:
Laurence ist gestrandet, nachdem sein Schiff auf Grund gelaufen ist. Als er wieder zu sich kommt, befindet er sich in der Nähe eines japanischen Meisters mit seinen Gehilfen. Dieser rettet ihn und versorgt ihn fürs erste. Jedoch stellt sich bald heraus, dass er damit seine Ehre gefährdet und er überlegt nun, wie er Laurence loswerden kann. Das tatsächlich komische an der Sache ist, dass Laurence für etwas zur Rechenschaft gezogen werden soll, was Jahre zurückliegt. Seine letzte Erinnerung liegt 8 Jahre zurück.
Auf der anderen Seite liest man die Geschichte der Drachen, die mit Laurence auf dem Schiff waren. Diese wollen nicht einfach weiter ohne ihn nicht wenigstens gesucht wenn nicht gar gefunden zu haben. Bei dem Versuch, das Schiff vom Grund zu bekommen werden sie von einem Wasserdrachen angegriffen, welcher dann auch Laurence begegnet.
Im weiteren Verlauf der Geschichte, versucht Laurence aus der Gefangenschaft des japanischen Herrn zu fliehen, dessen Hausgehilfe Junichiro ist ihm dabei überraschender Weise eine große Hilfe. Nach mehreren strapazierenden Tagen der Flucht treffen sie dann leider auf ihre Verfolger, die mithilfe der Drachen deutlich schneller waren. Doch die Geschichte nimmt eine gute Wendung, denn Temeraire, einer der Drachen von Laurence’ Schiff entdeckt sie und so wird Laurence wieder auf seinem Schiff willkommen geheißen – jedoch erinnert er sich immer noch an nichts.
Alle versuchen nun ihm auf die Sprünge zu helfen, damit er sich wieder erinnert. Als die Erinnerung langsam wiederkommt, muss Laurence sich vor dem Kaiser von China verantworten und bekommt von ihm die Aufgabe, ein Gerücht aus der Welt zu schaffen. Hierfür begibt er sich zusammen mit Temeraire auf die Reise zum Ursprung der Lügen. Leider erwartet sie an den Bergen eine böse Überraschung, es waren tatsächlich englische Kisten, in denen das Opium geschmuggelt wurde, das deutet auch darauf hin, dass Laurence als Lügner da steht. Doch das will er nicht auf sich sitzen lassen. Kann er die Verschwörung aufdecken?! Und dann ist da auch noch Napoleon, der versucht sein Herrschaftsgebiet zu vergrößern… wie das alles nur enden mag…?!

Sprache:
Die Geschehnisse werden von Novik sehr schön beschrieben, nur fehlt mir ein wenig das Vorstellungsvermögen bzw. Die Beschreibung, der Größe der Drachen, aber vermutlich kam die in den Büchern vorher. Ansonsten ließ sich die Geschichte angenehm schnell lesen und war von der Sprache deutlich angenehmer als die Shannara Chroniken.

Meine Meinung:
Anfangs war es ziemlich schwierig rein zu kommen, da ich ja dummerweise mit Band 8 der Reihe angefangen habe (Selbst Schuld). Nach einer Weile kam ich dann aber einigermaßen mit den Namen klar. Doch dann ab dem zweiten Teil wurde es wieder verwirrend mit den ganzen Herrschernamen und Bediensteten und Drachen. Die Geschichte an sich war schön, nur bin ich durch die vielen Namen ziemlich oft verwirrt über die Zeilen gestolpert. Das Ende lässt einen neunten Band auf jeden Fall zu (welcher ja auch schon erschienen ist).

Bewertung

Handlung * * * * / 5
Romantik * * * / 5
Charaktere * * * / 5
Schreibstil * * * * / 5

Gesamt * * * / 5
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2014
William Laurence hat keine Ahnung, warum er an einem Strand erwacht. Er ist vollkommen erschöpft, orientierungslos und er weiß beim besten Willen nicht, was mit seinem Schiff passiert ist. Als er von Reisenden gefunden wird, erfährt er, dass er in Japan ist. Aber was hat ihn dorthin verschlagen, was ist ihm passiert? Ihm dämmert, dass ihm die Erinnerung an die letzten acht Jahre fehlt.
Zur selben Zeit sucht Temeraire nach einem Schiffsunglück verzweifelt nach seinem Captain. Seine Kameraden sind überzeugt, dass Laurence ertrunken ist, aber damit will Temeraire sich nicht abfinden. Da die Beziehungen zwischen Japan und England jedoch äußerst gespannt sind, befinden er und seine Begleiter sich immer noch in Gefahr und es ist ihm nicht möglich, einfach loszufliegen. Dabei haben er und Laurence doch einen wichtigen Auftrag, der sie sogar bis nach Moskau führen soll.

Fish out of water" Situationen sind Naomi Noviks Spezialität. Temeraire und Laurence bekommen einen Auftrag, begeben sich auf eine lange Reise, die sie an unbekannte Orte führt und lernen dabei neue Kulturen kennen. Dabei geraten sie in Gefahr und kämpfen in Schlachten. So läuft jedes einzelne Buch der Temeraire-Reihe ab und es verwundert ein bisschen, dass die Leser nicht mittlerweile die gähnende Langeweile packt. Erstaunlicherweise passiert das aber nicht. Ja, die Handlung wiederholt sich, ja, mittlerweile haben Drache und Reiter gefühlte hundert Schiffsreisen unternommen und Schlachten geschlagen, aber dennoch schafft es Naomi Novik, die Leser zu packen. Das liegt zum einen daran, dass sie immer neue, spannende Charaktere erschafft, zum anderen ist Frau Novik unglaublich sicher, was die Gebräuche und Etikette der jeweiligen Länder angeht. Darin liegt jede Menge Sorgfalt und das merkt man den Büchern auch an. Auch im achten Band der Reihe gibt es noch Neues zu erfahren, noch Fragen zu stellen. So macht Lesen Spaß.
Schön ist auch, dass liebgewordenen Nebenfiguren genügend Platz gewidmet wird. Iskierka bringt Schwung in die Handlung und bildet einen schönen Kontrast zum belesenen Temeraire. Dieses Drachenweibchen hat Feuer.
Der Handlungsstrang um Napoleon geht seinem Ende entgegen. Hier zeigt sich eine kleine Schwäche des Buchs, denn obwohl die Autorin den erbarmungslosen Kampf um Russland geschickt um Drachen erweitert und ihre Schilderungen an Dramatik kaum zu überbieten sind, wäre Temeraire und Laurence doch langsam eine andere Perspektive zu wünschen. Da ist es gut, dass die Reihe langsam zu Ende geht und vielleicht, ganz vielleicht, eine freundlichere Zukunft auf die beiden wartet.
44 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2016
Ich habe die anderen Bücher von Temeraire schon vor einer gefühlten Ewigkeit gelesen und war natürlich hellauf begeistert, als ich dieses Buch auf dem Bloggerportal gesehen habe, denn ich wollte natürlich wissen, wie es mit Temeraire weitergeht und so habe ich dieses Buch gelesen und wurde definitiv nicht enttäuscht.
Dieses Mal ist es so, dass der Kapitän und Temeraire Schiffbruch erleiden und so doch einige Zeit brauchen bis sie wieder zusammenkommen. In diesem Buch wird auch ein großer Teil der Handlung aus Sicht von Temeraire erzählt, was ich sehr interessant fand.
Ich habe auch richtig mitgelitten bis die beiden wieder zusammentreffen.
Die Handlung fand ich sehr gelungen und spannend, weil man sehr viele Ereignisse aus beiden Erzählungen hat. Großer Pluspunkt war, dass für einen Leser nicht alles vorhersehrbar ist. Ich finde es immer gut, wenn man nicht schon alles vorher selber erahnt.
Die Charaktere waren mir wieder sehr sympathisch. Es waren sehr viele alte Bekannte dabei und auch einige Neue, die einiges an Unterhaltung in die Geschichte bringen.
Der Schreibstil war wieder sehr toll, die Geschichte liest sich locker, leicht und man kommt gut in die Handlung rein. Der Autorin ist auch ein sehr toller Mix aus Realität und Fantasy gelungen.
Das Cover ist auch wieder sehr schön und passt so gut zu den anderen Büchern aus dieser Reihe.

Fazit:

5 von 5 Sterne. Temeraires Geschichte erhält von mir definitiv eine Kauf – und Leseempfehlung. Ich muss allerdings sagen, ich kann nur empfehlen, dass man die anderen Bücher auch gelesen hat. Ich glaube, es ist zu schwierig für einen Quereinsteiger.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2016
Erster Satz des Buches:"Das Wasser leckte am Salz auf den Wangen des Mannes ..."

Der Klappentext: Nach einem Schiffsunglück hat Kapitän Will Laurence alles verloren. Doch sein größter Verlust ist ihm nicht einmal bewusst. Denn durch den Unfall hat er keine Erinnerung mehr an seine Zeit als Feuerreiter oder an seinen Drachen Temeraire. Allein muss er sich den Intrigen und Machtkämpfen der mächtigen Familien Japans stellen. Währenddessen reist Temeraire ohne seinen Kapitän nach Moskau, um die Stadt gegen das größte Heer, das die Welt je gesehen hat, zu verteidigen. Im Schatten des Kremls werden sich der Kapitän und sein Drache wiedersehen – und es wird sich herausstellen, ob es tiefere Bande gibt als bloße Erinnerungen ...

Wir erleben die Geschichte aus der Sicht von zwei Charakteren und fiebern mit, wann sie endlich aufeinander treffen. Will Laurence erinnert sich nur schemenhaft an einige Details aus seinem Leben, das Meiste ist weg und trotz allem ist er nicht verzweifelt oder am Boden. Er denkt nur daran, wie es weitergehen soll und ist angetrieben von einer tief eingegrabenen Erinnerung.

Der Drache Temeraire, dabei anzumerken, dass er von außen wie ein Mensch aussehen kann, ist sich sicher das Laurence noch lebt und möchte ihn suchen gehen. Aber die anderen Crew Mitglieder sind sich nicht sicher, ob ihr Kapitän das überlebt. Temeraire schien mir am Anfang der Einzige zu sein, der sich wirklich Sorgen um Will macht.

Ich bin als Quereinsteigern in diese Welt gestiegen und nach eine einem schweren Start, weil es so viele Charaktere am Anfang sind, kam ich doch rein. Auch die vielen Kriege und politische Situation versteht man mit der Zeit besser.
Sehr gut gefallen mir die beiden Männer, sie sind starke Charaktere und leicht nach nachvollziehbar. Etwas was ich nicht erwartet habe sind die vielen Wendungen in diesem Buch.
Am Anfang dachte ich noch, dass der Klappentext zu viel verraten würde, aber die anschließenden Ereignisse geben ein anderes Bild ab.
Das einzige was ich an "Drachenfeind" anmerken muss ist der Schreibstil. Er ist nicht schlecht oder schwer zu lesen, nur hat er mich nicht gepackt. Obwohl die Welt interessant ist, mit den verschiedenen Arten von Drachen und wir einen Einblick in mehrere Länder bekommen.
Es kann gut sein, dass es daran liegt das ich mit dem vorletzten Band der Reihe angefangen habe oder es ist schlicht und weg nicht der packendste Band der Reihe "Die Feuerreiter seiner Majestät".

Empfehlen kann ich dieses Buch jeden Drachenfreund, der es mag, sich in eine Geschichte zu vertiefen, nachzudenken und überrascht zu werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2016
Leider habe ich vorher nicht gewusst das es eine Buchreihe ist . Aber macht ja nun nichts. Das Buch hat mir gefallen. Will Laurence wacht orientierungslos an einem fremden Strand auf. Er weis zuerst weder weshalb er dort ist, noch wie er heisst. Die Erinnerungen kehren jedoch langsam zurück. Und Will muss sich erst einmal der Tatsache stellen, das er nun in Japan ist.

Sein Freund Temeraire sucht unterdessen nach ihm. Die beiden haben einen größeren Auftrag zu erledigen und dabei braucht er seinen Kapitän. Schwer wird es da sich die Länder gerade in politischen Zwist befinden. Das erschwert die Lage von beiden enorm.

Wow ich meine zu Beginn wusste ich noch gar nicht das Temeraire ein Drache ist, ich habe das Buch dann aber richtig genossen. Der Schreibstil ist wirklich super, die Figuren wirken lebendig und die Beschreibungen sind richtig gut.

Stellenweise hatte ich natürlich so meine Probleme die Bezüge herzustellen, das das Buch seine Vorbände hat und da schon einiges erklärt hatte, aber trotzdem konnte mich Drachenfeind faszinieren. Jetzt werde ich mir die anderen Bände auch noch holen und sie zusammen noch einmal lesen.

Eine richtig gelungene Mischung aus Fantasy und Realität. Es amcht Spaß zu lesen und die Bescrehibungen erwecken richtige schöne Bilder im Kopf des Lesers, sowas finde ich toll
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2014
Rezension zu dem Buch „Drachenfeind“ von Naomi Novik

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.07.2014
Aktuelle Ausgabe : 28.07.2014
Verlag : Penhaligon
ISBN: 9783764530747
Flexibler Einband: 416 Seiten
Sprache: Deutsch

Zur Autorin:
Naomi Novik wurde 1973 in New York geboren und ist mit polnischen Märchen, den Geschichten um die Baba Yaga und den Büchern von J.R.R. Tolkien aufgewachsen. Sie hat englische Literatur studiert, im Bereich IT-Wissenschaften gearbeitet und war außerdem an der Entwicklung von äußerst erfolgreichen Computerspielen beteiligt. Doch dann erkannte Naomi Novik, dass sie viel lieber schreibt als programmiert. So machte sie sich daran, ihren Debüt-Roman zu schreiben, mit dem sie sofort die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen eroberte: "Drachenbrut", den ersten Band um die Feuerreiter Seiner Majestät. Naomi Novik lebt mit ihrem Mann und sechs Computern in New York.
Quelle: Penhaligon Verlag

Zum Inhalt:
Bei einem Schiffsunglück wurden Will und sein Drache Temeraire voneinander getrennt. Doch das ist nicht mal das schlimmste. Will fehlen ganze 8 Jahre, sein Gedächtnis ist einfach so gelöscht. Weder an seine Zeit als Feuerreiter noch an Temeraire kann er sich erinnern. Temeraire allerdings lässt sich nicht beirren und gibt die Hoffnung nicht aus, Will gesund wieder zu sehen.

Meine Meinung:
Das Cover ist wie schon bei Band 1-7 wunderbar gelungen. Für mich eins der schönsten Buchcover.
Dies ist Band 8 der Serie. Mann sollte unbedingt die vorherigen Bände gelesen haben. Ein Quereinstieg ist nur schwer möglich. Auch in Band 8 überzeugt die Autorin wieder einmal mit ihren Fähigkeiten. Sie hat eine wunderbare Welt erschaffen und jedes mal wenn ich höre, das ein neues Buch dieser Reihe auf dem Markt kommt freue ich mich. Der Schreibstil ist trotz den ganzen Wirrungen mit den Kriegen, ganz ausgezeichnet zu lesen. Das Besondere in diesem Band ist, das Mann mehr aus Temeraires Sicht erfährt. Mir hat das sehr gut gefallen, obwohl ich auch mit gelitten habe, bis die beiden wieder zusammen waren. Zunächst glaubte ich zu wissen wie der Ablauf im Buch ist, als ich den Klappentext las. Das Buch nimmt später dann unerwartete Wendungen an, sodass der Leser überrascht wird und es alles andere als langweilig wird.
Die Charaktere (Drachen und Menschen) sind allesamt sehr originell ausgearbeitet. Zu den alten bekannten, kamen einige neue die dem Buch den nötigen Pfiff geben.

Mein Fazit:
Ihr werdet nicht enttäuscht sein. Hier kommen Drachenfans wirklich auf ihre Kosten!
Ich vergebe 5 von 5 Sternen!

Reiheninfo:
Band 1 – Drachenbrut
Band 2 – Drachenprinz
Band 3 – Drachenzorn
Band 4 – Drachenglanz
Band 5 – Drachenwacht
Band 6 – Drachenflamme
Band 7 – Drachengold
Band 8 – Drachenfeind

Weitere Infos zur Buchreihe findet ihr hier:
[...]
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2014
Und sie enttäuscht mich nicht. Als Besitzer aller Temeraire-Bücher von Naomi Novik verfolge ich die Serie bereits seit einer Weile und empfinde diese Buchreihe als eine der Besten die (ob zum Glück oder Unglück muss jeder selbst entscheiden) noch nicht verfilmt oder in Serie gebracht wurde.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2015
Schönes Buch, wie die anderen teile auch.
Brauchte mehrere anläufe um es zu lesen aber dann wird es ein sehr schönes Buch.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden