Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen
2
3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. September 2008
Während Parkers Erfolgsheld "Spenser" einfach nur ein harter, zynisch-ironischer Privatdetektiv mit flinken Händen ist, ist Parkers Buchheld Burke in diesem Roman zugleich noch ein Brückenbauer zwischen Baseball und dem Rest der Welt, zwischen Schwarz und Weiss sowie zwischen Gut und Böse.

Ähnlich wie Spenser ringt auch Burke darum, immer das Richtige zu tun. Während Spenser sich aber schon über viele Romane entwickeln konnte, bleibt Burke der etwas eindimensionale, im Krieg verwundete und dadurch aller Emotionen beraubte Held.

So ist denn auf nicht ganz 300 Seiten eine ganze Reihen von Themen aufzuarbeiten, was nicht immer gelingt, aber trotzdem unterhaltsam ist. Dabei wirft Parker viele schnelle Streiflichter auf die Rassenkonflikte in den USA und den ersten schwarzen Spieler im US-Profi-Baseball, auf die Anfänge des Profisportes, auf die Folgen des zweiten Weltkrieges und letztlich auch auf eine mafiöse Verbindung im New York nach dem zweiten Weltkrieg. Vieles wird angedeutet und angerissen, muss dann aber doch unerledigt zur Seite rücken, denn die nächste Handlung rollt an.

Für alle die Baseball lieben und etwas (!) mehr über die Liebe der Amerikaner zu diesem Sport und seiner Historie suchen, sicher ein lesenswerter Krimi. Allen anderen bleibt der bessere, originale Spenser.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Double Play introduces a new Parker hero, Joseph Burke, who barely survived a machine gun at Guadalcanal while serving as a Marine in World War II. Back in the states, he doesn't know where he is . . . but he's sure someone's out to get him. After a long physical recovery, his emotional recovery just begins as the story opens.

Burke is a tough guy, and (like Spenser) takes up boxing. But he's better at pounding away and surviving a punch than "floating like a bee" and he soon has to find another line of work. Having scruples makes him a poor enforcer, so he finds himself becoming a body guard. His first job is for a woman who needs to be protected from an abusive boyfriend who's connected . . . and her own bad habits. When that job ends, Burke finds himself in Brooklyn being asked to play the same role for Dodger rookie Jackie Robinson.

The book reminds me of Huckleberry Finn with Jim on the Mississippi in many ways, as Burke finds himself not fitting into either the African-American or the WASP communities as he does his bodyguard work. Burke's awareness of what Jackie Robinson is going through grows, and the reader finds himself taken back to a world that we are hopefully leaving behind as fast as possible where race counted rather than what you did.

Atop of this setting, Mr. Parker overlays gangland vendettas, a love story and his own perspective as a 15 year old on that fateful season in Brooklyn.

For secondary entertainment, you can match up each character in the story to a character from the Spenser books. Although I think Susan would be annoyed to be matched to many of these female characters.

The book has a weakness though that's annoying. It's a little too glib and easy about dealing with the racial hatred of the times. You end up feeling like you are reading about hazing rather than hate.

Any Spenser fan will enjoy seeing the variety of seeing the challenges of doing the right thing from the perspective of pain and numbness rather than from joy and happiness.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Benötigen sie kundenservice? Hier klicken