Diesseits des Van Allen Gürtels

3.2 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 99,99

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


Facebook Twitter Pinterest

Dieser Titel ist leider nicht für Sie verfügbar.

Dieser Titel ist leider nicht mehr verfügbar. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion, da eine andere Version dieses Titels verfügbar sein könnte. Wenn Sie Sie glauben, dass uns ein Fehler unterlaufen ist, kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice.


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 2 Stunden und 6 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Gekürzte Ausgabe
  • Verlag: Random House Audio, Deutschland
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 12. Juli 2007
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B002TVQ85Y
  •  Möchten Sie Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wie bereits die heterogene Bewertung der bisherigen Rezensenten erkennen lässt, werden Herrndorfs Geschichten entweder gehasst oder geliebt. Ich fühle mich innerlich zerrissen einerseits zwischen der Faszination über die gelungenen Beschreibungen der fetsgehaltenen Momente oder der literarischen Qualität der Geschichten und andererseits der scheinbaren Belanglosigkeit, dem Dahinplätschern der Handlung. Wahrscheinlich ist es genau so gewollt, die Lesegewohnheiten der meisten Leser widersprechen dem allerdings.

"Eine gute Geschichte muss einen Anfang haben, eine Mitte und ein Ende", lässt Herrndorf Chabrol zu Wort kommen. Er hält sich nicht daran. Enden fehlen grundsätzlich. Aber suggerieren sie nicht eine abgeschlossene, überschaubare, in Schubladen kartierbare Welt? Und die existiert in Herrndorfs Vorstellungen einfach nicht.

Wer "Sand" mochte, mag auch seine Erzählungen. Wer glaubt, "Tschick" vor sich zu haben, wird verzweifeln.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 9. März 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Wolfgang Herrndorf, promovierter Historiker, eine Entdeckung, ein Riesentalent, , Verfasser der als "Pop Roman" gerühmten "Plüschgewitter". Für die Titelgeschichte seines neuen Buches "Diesseits des Van-Allen-Gürtels" hat er den Publikumspreises in Klagenfurt erhalten.

Da der Titel so etwas Kryptisches hat, sollte man da eine Erklärung vorwegschicken. Zwischen Himmel und Erde in 6 000 Kilometer Höhe liegt der Van-Allen-Strahlungsgürtel, benannt nach James van Allen. Es ist ein Torus energiereicher geladener Teilchen, die durch das magnetische Feld der Erde eingefangen werden. Von Gegnern der Apollo Missionen wurde immer wieder vorgetragen, dass die Durchquerung des Van-Allen-Gürtels ohne das Vorhandensein einer mindestens zwei Meter dicken Bleiummantellung nicht möglich sei. Es hat jedoch nicht zu dem Kollaps der bemannten Raumfahrt geführt, tatsächlich fliegt man hindurch und erhält eine Röntgendosis die unter dem Jahresmaximum liegt.

Dieser Strahlungsgürtel ist aber auch verantwortlich für das Nordlicht, dem Inbegriff von Naturschönheit. Und diese Kombination von ständig Lebensbedrohlichem und ästhetisch Schönem ist eine Metapher, die sich in vielen Geschichten ausdrückt. Der Blick der Protagonisten ist oft ein kalter, unmenschlicher, völlig neutraler Blick auf die Gesellschaft, auf Beziehungen zwischen den Menschen. Dabei verlieren sich die Figuren wie in einer Galaxie.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Joroka TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
6 Kurzgeschichten von W. Herrndorf von unterschiedlichem Lesevergnügen, die aber auf eine bestimmte Art alle miteinander verwoben sind.

Im einzelnen:

"Der Weg des Soldaten": verkappte Kunststudenten-Erstsemester unter sich; ein spanischer Untermieter; eine Reise nach Italien mit Ausfällen; homoerotische Komponente.... 4 Sterne

"Blume von Tsingtao": Pfleger im Altenheim findet nach Ableben eines Bewohners verstecktes Geld und macht sich damit auf Weltreise; in China sucht er nach dem Drachen, der aus dem Hinterkopf Feuer spuckt; 4 Sterne

"Im Oderbruch": Auto geklaut; möchte im nächstliegenden Haus nur telefonieren; bleibt aber an einer abgedrehten Frau hängen; Begegnung der 3. Art.... 3 Sterne

"Herrlich diese Übersicht": eine private Party mit geschäftlichem Hintergrund; viel Dialog... soll wohl hipp sein; am Ende sind alle dicht... ich irgendwie auch 1,5 Sterne

"Diesseits des Van-Allen-Gürtels": er wollte eigentlich auf eine Feier, doch er bleibt in der leergeräumten Nachbarswohnung auf dem Balkon hängen; sinniert mit einem pubertierenden Jungen aus dem Haus über Gott und die Welt und leeren dabei zwei Flaschen Hartes... 5 Sterne

"Zentrale Intelligenz Agentur": aus weiblicher Perspektive geschrieben; Gründungsveranstaltung der besagen Agentur auf einem Schloss, mit uneingeladenen Gästen.... wieder viel Alk, das scheint der Author zu lieben... 3 Sterne.
4 Kommentare 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Insgesamt sechs kurze und im Ergebnis auch kurzweilige Geschichten erwarten den Leser in Herrndorfs zweitem Buch, das zwischen den Romanen „In Plüschgewittern“ und „Tschick“ erschienen ist.

Wähnt man sich nach den ersten beiden Episoden des Buches noch auf dem Weg in eine milde Surrealität, also weit geringer als etwa bei Glavinic, wird dieser Eindruck durch die restlichen vier Geschichten leider nicht aufrecht erhalten. Im Einzelnen: „Der Weg des Soldaten“ leitet das Buch ein und führt den Leser in die teilweise kaum fassbare Welt eines Kunststudenten, mutmaßlich ein alter Ego des Autors selbst, und dessen Bekannten sowie den gemeinsamen Unternehmungen. Dabei fügen sich eine Dreiecksbeziehung, ein chaotischer Italienausflug und ein verschluckter Zinnsoldaten, aber auch die nachvollziehbare Desillusion über den Ausbildungsbetrieb zu einem stimmigen Gesamtbild, bei dem man denkt: kann passieren, aber lieber nicht mir. Recht abrupt handelt die zweite Geschichte „Blume von Tsingtao“ dann von einem Krankenpfleger auf der Flucht durch Asien, der in Berlin einige Patienten mit Morphium von ihren Leiden erlöst haben will und vom letzten eine riesige Geldsumme übergeben bekommen hat, versteckt im doppelten Boden eines Döschens. Letzteres ist ebenso schwer zu glauben wie die Reise selbst durch das nicht gerade als Mekka für Individualtouristen bekannte China samt Malariaerkrankung und anschließender Überfahrt nach Japan auf einem Fischkutter. Aber man hatte ja ohnehin von der ersten Geschichte den Eindruck einer unterhaltsamen, jedoch leicht surrealen Erzählweise des Autors, sodass kein innerer Widerspruch zu entstehen droht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden