Facebook Twitter Pinterest
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch buch-vertrieb. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
EUR 7,90 + EUR 1,44 Versandkosten
+ EUR 2,97 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von biblion1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Sofortversand aus Deutschland. Artikel wiegt maximal 500g. Einband mit Aufkleber.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die wilde Farm: Filmausgabe Broschiert – 7. August 2010

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
EUR 0,57
Broschiert
EUR 7,90
EUR 7,90 EUR 0,23
 

Der Weltbestseller aus den USA
Basierend auf einer wahren Geschichte - der Roman "Unter blutrotem Himmel" von Bestsellerautor Mark Sullivan hier entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Silke Lambeck ist Journalistin und arbeitet als freie Autorin und Dozentin. 2001 erhielt sie den Theodor-Wolff-Preis. 2006 erschien von ihr Das große Jein. 2007 veröffentlichte sie das Kinderbuch Herr Röslein (Bloomsbury K&J), gefolgt von Herr Röslein kommt zurück (2008). Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Irgendetwas war anders an diesem Abend. Der Kater kam vom Feld zurück, wo er Mäuse gejagt hatte. Die Sonne war schon hinter dem Wald verschwunden, und er wollte sich für einen Moment ausruhen, bevor er zu seinem nächtlichen Streifzug aufbrach. Auf dem Hof stimmte etwas nicht. Die Geräusche waren anders. Wenn er sonst kam, hörte er es immer irgendwo scheppern und rumpeln oder hämmern. Der alte Bauer arbeitete von morgens bis abends. Er versorgte die Schweine und fütterte die Hühner, er mähte das Feld und erntete Gemüse, er reparierte den Stall und schnitt die Obstbäume. Oft wurde es spät. Aber an diesem Abend war es still. Der Kater lief über den Hof, wo die Hühner unter einem Busch herumpickten. Der Hahn stolzierte um sie herum und schaute den Kater misstrauisch an. Der Kater machte eine schnelle Bewegung auf ihn zu, und erwartungsgemäß begann der Hahn hektisch um die Hühner herumzurennen. Der Kater wandte ihm den Rücken zu und lief weiter Richtung Haus. Die Tür zur Küche stand einen Spalt offen, und er drückte sich vorsichtig hinein. Auf dem Boden vor ihm lag der alte Bauer. Er hatte die Augen geschlossen und bewegte sich nicht. David stand am Zaun und schaute aufs Feld. Der Abendwind bewegte das Gras wie Wellen im Meer. Blödes Feld. Blödes Gras. Natürlich war das hier nicht seine Idee gewesen. Welcher zehnjährige Junge würde sich wünschen, Ferien auf einem Bauernhof zu machen? Vielleicht gab es solche Jungs, aber wenn, dann kannte er sie nicht. Seine Freunde waren auf Fußballcamps oder am Meer oder mit einer Pfadfindertruppe unterwegs. Bauernhof war für Babys. Solche, die noch in den Streichelzoo gingen. Die Idee, dass er in den Ferien auf den Bauernhof fuhr, stammte von Mama. »Deine Tante freut sich sehr, wenn du kommst«, hatte sie gesagt. »Und Papa und ich müssen noch arbeiten. Aber wir kommen nach.« Jetzt stand er hier, mitten im Nichts, er hatte seinen Nintendo nicht mitnehmen dürfen, die nächste Kleinstadt war selbst mit dem Fahrrad zu weit, und im Haus schrie sein kleiner Cousin. Er hätte genauso gut mit Robert zu seinen Großeltern fahren können, in ihr Haus am Meer. Am Meer konnte man surfen oder so tun als ob. Man konnte sich gegenseitig im warmen Sand eingraben, Eis essen und riesige Burgen bauen. Auf dem Bauernhof konnte man stinkende Schweine angucken. Oder dämlich gackernden Hühnern zuhören. Wenn man ganz viel Glück hatte, entdeckte man einen Fuchs. David kickte mit dem Fuß ein Stück Holz weg. Seine Turnschuhe sahen jetzt schon aus, als ob jemand sie durch den Schlamm gezogen hätte. Dabei war er erst seit einem Tag hier. Marie hielt ihre Füße in die Sonne und beobachtete eine kleine Ameise, die ihren großen Zeh entlangkrabbelte. Thorwalds haben Besuch, hatte Mama gesagt. Ein Junge aus der Stadt, so alt wie sie. Und sie solle doch mal rübergehen und Hallo sagen. Vielleicht sei er ja ganz nett. Nicht, dass Marie eingebildete Stadtkinder besonders toll fand. Manche von ihnen taten so, als seien Kühe oder Schweine eine Weltsensation. Andere staksten zwischen den Ställen herum und gaben sich größte Mühe, nicht in den Dreck zu treten. Dabei gab es im Grunde nur eine Regel auf dem Bauernhof: Entweder man lief barfuß oder man trug Gummistiefel. Beides, Füße und Stiefel, konnte man bequem abbrausen. Mit Turnschuhen ging das eher schlecht. Diese Sorte Kinder traute sich noch nicht mal, ein Schaf zu streicheln. Marie schaute zu dem anderen Hof hinüber. Weinranken verdeckten die alten Mauern. Thorwalds hat Erten den Hof vor einigen Jahren übernommen. Sie waren das, was man »Teilzeit-Bauern« nennt. Karla war eigentlich Lehrerin und ihr Mann Thomas war Schreiner und betrieb eine eigene Werkstatt. Sie hatten ein paar Tiere und bauten Biogemüse an. Sie waren nett. Und vor einem guten Dreivierteljahr war Simon auf die Welt gekommen. Marie war oft bei ihnen, und manchmal durfte sie sogar allein auf Simon aufpassen. Jetzt waren Ferien. Sieben Wochen lang musste sie nicht mehr um Viertel nach sieben mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Das hieß nicht, dass sie ausschlafen konnte. Sie half frühmorgens die Kühe zu melken, und oft gab Mama ihr kleinere Aufgaben - das Unkraut in den Gemüsebeeten zu jäten oder die Schweine zu füttern. Marie blickte auf das Feld und sah ganz am Rand eine Bewegung im hohen Korn. Ein massiger dunkler Rücken schob sich durch die Ähren und blieb dann wieder stehen. Carlo. Sie sah den Keiler stets, wenn er abends das Feld durchquerte, und hatte ihm den Namen gegeben. Es war nur ein kleines Stück, von einem Waldstück ins andere, und ihr Vater bekam regelmäßig Wutanfälle, weil die Ähren plattgetrampelt waren. Marie hingegen mochte Carlo. Manchmal nahm sie das Fernglas, um ihn zu beobachten. Sein breiter Rücken glänzte silbern, den Kopf hatte er gesenkt, als ob er einer Spur hinterherschnüffelte. Sie hätte ihn gerne gefüttert, aber das war natürlich verboten. Wildschweine waren keine Hausschweine, das hatte ihr Vater ihr oft genug gesagt. Doch Marie hatte sich fest vorgenommen, irgendwann in diesem Sommer in den Wald zu gehen und Carlo zu suchen. Als David am nächsten Morgen aufwachte, wusste er für einen Moment nicht, wo er war. Das legte sich, als er kurz darauf den Hahn grell krähen hörte und durchs Fenster ein Geruch wehte, der sich aus Kuhmist, nassem Gras und blühenden Linden zusammensetzte. Er verzog das Gesicht und schloss die Augen, als könne er das Bild aussperren, das er sah: weiße, gekalkte Wände. Blau-weiß karierte Vorhänge. Ein alter Nachttisch aus Holz und ein großer Kleiderschrank. Keine Fußballposter, keine Spielsachen. Seine Bücher hatte er auf einem Stuhl gleich neben der Tür gestapelt. Er stand auf und zog die Shorts von gestern an. Seine Turnschuhe waren noch nass, weil er abends versucht hatte, sie sauber zu kriegen. Thomas hatte angefangen zu lachen, als er mit den schlammbespritzten Schuhen in die Küche gekommen war, und hatte ihm angeboten, gleich heute Gummistiefel zu besorgen. Er machte die Tür auf. Von unten hörte er Simon schreien und dazu Karlas beruhigende Stimme: »Ist ja gut, mein Schatz, psch, mein Baby ...« Wie konnte man nur so ein Affentheater um ein Baby machen, das doch nur schrie, stank und schlief? David lief die Treppe hinunter in die Küche. Simon bekam sein Fläschchen und beruhigte sich gerade. Vor dem alten Küchentisch lag ein schwarz-weiß gefleckter Kater und schaute ihn träge an. David nahm sich ein Glas Milch. »Morgen«, sagte er missmutig. »Hallo, mein Lieber«, antwortete Karla. »Gut geschlafen? « »Geht so.« In Wirklichkeit hatte er ziemlich gut geschlafen, aber er dachte gar nicht daran, zu schnell gute Laune zu verbreiten. Er hatte sich das hier nicht ausgesucht. »Hör mal«, sagte Karla vorsichtig, »ich habe mir überlegt, dass du Marie kennenlernen könntest. Sie ist so alt wie du, und sie kann dir bestimmt einiges zeigen. « »Marie? Aber das ist ja ein Mädchen.« Karla lachte. »Ja klar ist sie ein Mädchen. Hast du was gegen Mädchen?« Ob er was gegen Mädchen hatte? Was für eine blöde Frage. Mädchen konnten nicht Fußball spielen, dafür wollten sie auf Schulfesten tanzen. Sie tuschelten andauernd und ihre Hefte waren mit Blümchen verziert. Außerdem wurden sie von den Lehrern bevorzugt. Ob er was gegen Mädchen hatte? Aber hallo! »Na ja«, sagte er. »Kann sie schwimmen?« »Ich nehme an, sie kann sehr gut schwimmen«, sagte Karla. »Zumindest sehe ich sie im Sommer immer zum See hinunterradeln. Willst du dir vielleicht ein Brot machen? Butter steht drüben, Käse ist im Kühlschrank.« Nach dem Frühstück rief Karla bei Maries Mutter an. »Wann kann sie rüberkommen?«, hörte er Karla fragen. »Ja, ist gut. Ich nehme an, er freut sich ... Na ja ...« Dann hörte er Karla lachen. »Gut, grüß sie, bis später.« Zu sagen, dass David sich auf Marie freute, war nun wirklich übertrieben. Aber wahrscheinlich war ihr Besuch immer noch besser, als mit Thomas in den stinkenden Stall zu gehen und die Schweine zu füttern. David setzte sich auf die Eingangstreppe und betrachtete den Hof, der in der Morgensonne lag. Das...


Kundenrezensionen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 1 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

VINE-PRODUKTTESTERam 10. April 2010
Format: Gebundene Ausgabe
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?