Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 8,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Die versteckte Lust der Frauen: Ein Forschungsbericht von [Bergner, Daniel]

Die versteckte Lust der Frauen: Ein Forschungsbericht Kindle Edition

3.8 von 5 Sternen 28 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99

Länge: 256 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Mächtig, animalisch und unbändig: die weibliche Lust in der neuesten Forschung.


Gehirn und Vagina: Zwischen dem, was Frauen über ihre Lust berichten, und dem, was sich wissenschaftlich messen lässt, besteht ein gewaltiger Unterschied. Sind die Frauen gar nicht das „monogame Geschlecht“, dem die feste Bindung über alles geht?
In diesem provokativen, Schlagzeilen machenden Buch berichtet Daniel Bergner von der neuesten Forschung über die Lust der Frauen und stellt alles auf den Kopf, was wir über das weibliche Begehren zu wissen meinten.


Verkennen Frauen ihre eigene Lust? Sind Frauen gar nicht auf Familiengründung und Verbindlichkeit fixiert? Welche Auswirkungen haben Nähe und Bindung wirklich auf unser Verlangen? Wie stark ist der Wunsch, begehrt zu werden oder: Wie narzisstisch sind Frauen? Schadet der Feminismus („nein heißt nein“) der weiblichen Lust? Und sind wir reif für das Ende der Treue?
Daniel Bergner hat Sexualwissenschaftler weltweit besucht und berichtet von ihren bahnbrechenden Forschungsergebnissen über die Macht weiblicher Lust. Für die einen beunruhigend, für die anderen befreiend: "Die versteckte Lust der Frauen" ist das Buch, hinter das in der Geschlechterdebatte niemand mehr zurückkann.


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Daniel Bergner schreibt regelmäßig für das „New York Times Magazine“ und ist Autor mehrerer – vielfach ausgezeichneter – Bücher. Er lebt in New York.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 572 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: Albrecht Knaus Verlag (13. Januar 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00GQIQ2KM
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen 28 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang:

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
"Ein Forschungsbericht" heisst es im Titel dieses Buches. Da hat der Autor den Mund etwas zu voll genommen. OK: Er nimmt er Bezug auf ein paar Studien - vor allem auf eine, bei der Frauen verschiedene Filme und Pornos gezeigt und anhand der Scheidenfeuchtigkeit gemessen wurde, was sie wirklich koerperlich erregt (also nicht, was sie von sich behaupten, dass sie erregt).

Und die Ergebnisse sind recht ueberraschend, aber eigentlich auch schnell erzaehlt - naemlich dass Frauen von Pornos und Aehnlichem weitaus staerker erregt warden, als sie selbst je zugeben wuerden, und insbesondere auch von Szenen, die ethisch nicht unbedingt korrekt oder mit einem modernen Frauenbild vereinbar sind. Allerdings: Dieser Forschungsbericht und diese Ergebnisse fuellen nicht dieses Buch!

Deshalb kommt der Autor dann schnell ins Schwafeln, erzaehlt Einzel-Anekdoten von dieser und jener Frau. Ein nicht uninteressantes populaerwissenschaftliches Buch - aber ganz sicher kein "Forschungsbericht". Mit diesem Wort im Titel verkauft sich das Buch eben besser aber naja ...

Gesamtnote: "Nicht schlecht" aber kein "must read".
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Von einem „sexuellen Mythos“ spricht Daniel Bergner in Bezug auf die weibliche Sexualität in diesem Buch, wenn er das verbreitete „Vorurteil“ (das in seinen Augen nur „Schein“ ist und nicht „Sein“) der „natürlichen Monogamie der Frauen“ in diesem Buch einer intensiven Untersuchung zuführt.

Und zu der überraschenden Erkenntnis gelangt, dass Frauen nicht nur in „gleicher Weise“ sexuelle Triebe und Lust auf „fremde Haut“ verspüren, wie es Männern allgemein unterstellt wird, sondern darüber hinausgehend, sondern sogar darüber hinausgehend gar stärker und mehr als Männer vom reinen Lustempfinden her durch „Monogamie gelangweilt“ sind und der Promiskuität stark zuneigen würden.

Was an allgemeinen Vorstellungen über das Sexualverhalten von Frauen sich festgesessen hat, hat vielmehr mit moralischen Vorstellungen und einer Idealisierung bestimmter Verhaltensweisen zu tun (was eine „anständige“ Frau ausmachen soll), als mit dem tatsächlichen Lustreservoir der Frau.

Auf der Basis aktueller und fundierter Forschungen an u.a. Affen der letzten Jahre formuliert Bergner flüssig und sehr verständlich die Erkenntnisse und Ziele dieser Forschung, das „Selbst der Frauen zu erfassen“, „eine fundamentalen Reihe sexueller Wahrheiten – die von Natur aus – vorhanden sind“.

Dass in Bezug auf den Eros „Männer wie Tiere“ sind, sprich evolutionär sexuell gesteuert sich darstellen (mühsam von der Gesellschaft ein stückweit „gezähmt“), das ist allgemein keine fremde Vorstellung. Warum aber wir behauptet, dass dies für Frauen eben nicht gilt?
Eine Behauptung, die Bergner überzeugend argumentiert im Übrigen als Falsch herausarbeitet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Was mich etwas stört:
Mir scheint die Übersetzung nicht so gut gelungen. Manchmal werden die Lebensgeschichten, mit langatmigen, verwirrenden Beschreibungen belastet. Wohl auch um die Seiten etwas zu füllen.
Was ich recht gut finde:
Es existieren keine Untersuchungen, von deutschen Universitäten, zu dem Thema, Lustfantasien der Frauen. Auf dem deutschen Fachbüchermarkt ist deshalb auch nicht viel zu finden. Der amerikanische Wissenschaftler Daniel Berger erzählt sehr einfühlsam die unterdrückte Realität in der Gedankenwelt aller Frauen. Er beschreibt, meines Erachtens, damit in dem Buch recht gut, wie unwissend letztlich viele Männer, im Bezug auf die, wohl nötigen, Lustvorstellungen ihrer Partnerinnen sind.

Wer sich bei dem Titel: '"Versteckte Lust der Frauen"' was Erotisches erhofft, hat Pech gehabt! Doch für Leser, beider Geschlechter, die etwas dazu lernen wollen, ist das ein sehr wichtiges Fachbuch. Nicht zuletzt, um das eigene Verhalten, in der persönlichen Beziehung, besser zu verstehen und zu gestalten! Denn Monogamie ist eine Prägung!! Nicht angeboren! Polyandrie (Vielmännerei) steckt genau wie die Polygynie (Vielweiberei)einfach in unser aller Genen.

Und, so habe ich das auch verstanden: Unendlich viele Beziehungen beginnen deshalb mit einer unerfüllbaren Illusion oder einer unnötigen Lüge.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Das Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Es ist inhaltlich anspruchsvoll und gleichzeitig sehr kurzweilig geschrieben, was eine seltene Kombination ist. Die Fallgeschichten, die von anderen Rezensenten bemängelt wurden, haben mir persönlich gut gefallen, aber es stimmt natürlich, dass der Begriff "Forschungsbericht" dafür nicht ganz passend ist. Was mir am besten gefallen hat ist, dass ich nie das Gefühl hatte, der Autor will mich zu etwas bekehren oder vertritt eine bestimmte Moral bzw. Ideologie. Auch fand ich alle Aussagen sehr fundiert und denke, dass ich das als Geisteswissenschaftler auch einschätzen kann.
Was mich an dem Buch am meisten beeindruckt hat, war die Erkenntnis, dass das Versiegen der Leidenschaft auf Seiten der Frau in einer monogamen Beziehung mit Kindern und Zusammenleben eine allein durch die Umstände sehr wahrscheinliche Entwicklung ist und nichts woran eine oder beide Partner eine Schuld haben und dass es dafür auch deutliche Belege aus der aktuellen Forschung gibt. Die Konsequenz daraus muss jeder selbst ziehen und der Autor legt auch keine Lösung nahe sondern schildert ganz unterschiedliche Umgangsweisen in seinen Fallbeispielen. Allein die Erkenntnis ist aber entlastend und wenn beide Partner damit einen Umgang finden, kann eine Trennung vielleicht vermieden werden.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover