Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,73
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die toten Städte: Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen? Taschenbuch – 12. Januar 2009

4.3 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 2,41
16 gebraucht ab EUR 2,41

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Das ist eine wichtige Stimme, denn sie kommt aus London, woher man derlei bisher nicht kannte. Eine überfällige und weltweit aktuelle Debatte über erlaubte und verwerfliche Kriegsführung." (Die ZEIT)

"Der britische Philosoph A.C. Grayling geht mit dem Luftkrieg seiner Landsleute gegen Deutschland hart ins Gericht." (Westdeutsche Zeitung)

"Sein Urteil stützt er auf eine ausgewogene Argumentation; für einen Philosophen macht er sich bemerkenswert viele Gedanken über Strategie und Praxis des alliierten Bombenkrieges." (Berliner Zeitung)

Klappentext

"Das ist eine wichtige Stimme, denn sie kommt aus London, woher man derlei bisher nicht kannte. Eine überfällige und weltweit aktuelle Debatte über erlaubte und verwerfliche Kriegsführung."
Die ZEIT

"Der britische Philosoph A.C. Grayling geht mit dem Luftkrieg seiner Landsleute gegen Deutschland hart ins Gericht."
Westdeutsche Zeitung

"Die sehr gut lesbaren und interessanten Überlegungen verdienen gleichwohl Beachtung."
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Jeder Deutsche, der sich ein bischen für Geschichte interessiert, kennt die vielen Filme und Reihen von Guido Knopp, die, soweit ich sie gesehen habe, ausnahmlos nur die Oberfläche des jeweiligen Themas anschneiden und den zweiten Weltkrieg eher als "unterhaltenden Kinofilm" als ein ernstzunehmendes Thema darstellen. Auch die Sachliteratur berichtet letzen Endes nur bekanntes - sachliches eben.

Dessen überdrüssig habe ich schon des längeren nach Quellen Ausschau gehalten, die sich von der Vermarktung für die breite Masse absetzen und - wie in diesem Falle - mit nur EINER Facette des Ganzen auseinandersezten und daher Gedanken wirklich zu Ende bringen. Ende Februar habe ich dann bei "Titel - Themen - Temperamente" auf der ARD von diesem Buch gehört und mich sogleich angesprochen gefühlt. A.C. Grayling setzt sich mit der Frage auseinander, ob die alliierten Bombenangriffe auf Deutschland ein Kriegsverbrechen waren. Als erster nicht-deutscher bejaht er dies. Bemerkenswert in seiner Herangehensweise ist, wie deutlich strukturiert er seine Gedanken aufwirft, durchdenkt und zu einem Ergebnis kommt. Selten habe ich ein Buch gelesen, das derartig gut aufgemacht war.

Grayling gibt mit seinem Buch keine Geschichtsnachhilfe. Das Thema sollte man kennen, da es am Anfang nur eine sehr kurze Einleitung gibt, um es wieder ins Gedächtnis zu rufen. Jede Seite des Buches ist mit guten Gedanken und Argumenten bestückt, zu keiner Zeit hatte ich den Eindruck, Grayling wolle das Buch nur vollbekommen und erzähle daher ein bischen drum herum. Wenn man mal angefangen hat, zu lesen, wird man es nicht mehr so schnell ablegen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 64 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Grayling gelangt in seiner sorgfältigen, nur auf alliierte Quellen gestützten Studie zu dem Ergebnis, dass die alliierten Flächenbombardements deutscher Städte namentlich im letzten Jahr des 2.Weltkriegs militärisch nicht geboten waren. Er misst diese Maßnahmen an den Statuten (Art.6 b) des Internationalen Militärgerichtshofs (Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse) und stuft sie danach als Kriegsverbrechen ein. Ein unpolemisches mutiges Buch, dem britischen Autor gebührt alle Achtung.
Kommentar 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Endlich mal ein Buch, dass ganz speziell, eingehend und fundiert dieses Theam behandelt und wagt eine Antwort darauf zu geben.
Die geschichtlichen Hintergründe und die Ereignisse selbst werden nochmal in Bezug auf die Fächenbombardemonts der Engländer aufgerollt.
Die gezielten Fragen:
Waren die Fächenbombardemont notwendig und alternativlos?
Waren sie wirkungsvoll?
Haben sie den Krieg verküzt und waren sie kriegsentscheidend?
Waren sie ein Kriegsverbrechen nach damaligen und nach heutigen Maßstäben?

Die ersten Fragen werden alle verneint, und zwar aus logisch nachvollziehbaren und triftigen Gründen die genau dargelegt werden.
Die letzte Frage ob die Fächenbombardemont Kriegsverbrechen waren, werden ganz klar bejaht, ebenso wird genau nachvollziehbar erläutert warum.
Es ist eine unglaublich erschütternde Tatsache, dass die westichen Demokratien sich ein halbes Jahrhundert lang um diese Frage gedrückt haben und heute noch die meisten dieser Fragen mit verlogenen oder halbherzigen Argumenten die absichtliche Massenbombardierung von Zivilisten versuchen zu rechtfertigen.
Grayling entlarvt es ganz klar als einen Akt der Barberei, der durchaus vernünftige Alternativen gehabt hat, wie die gezielten und militärisch wesentlich wirkungsvolleren Bombardemonts der Amerikaner in den letzten Jahren des Krieges nachvollziehbar gezeigt haben.
Und das alles natürich ohne die gewalten Naziverbrechen und die Kriegsschuld derer zu relativieren oder zu verharmlosen.
Und dazu noch von einem Engländer geschrieben!

Diese Buch sollte unbedingt in jedem Geschichtsunterricht über den Zweiten Weltkrieg behandelt werden.
Kommentar 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Das Buch ist sehr lesenswert, weil es den Bombenkrieg auf deutsche Städte aus der Sicht eines Engländers darstellt und bewertet. Zur Darstellung gehören Berichte über die Angriffe, eine Aufstellung der angegriffenen Städte mit Angaben zu Ort, Zeit und eingesetzten Flugzeugen, und Berichte über Gedanken und Motive von englischen Regierungs- und RAF-Mitgliedern. Mit einbezogen werden am Rande die amerikanischen Bombenangriffe auf Japan. In die Bewertung fließen unterschiedliche Gesichtspunkte ein wie Vergeltung für deutsche Bombenangriffe, Zerstörung kriegswichtiger deutscher Anlagen, Verkürzung des Kriegs durch Demoralisierung der deutschen Bevölkerung. Letztlich kommt der Autor zum Urteil, dass alle Bombenangriffe auf zivile Bevölkerungen nicht durch die vorgenannten Gründe zu rechtfertigen seien.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden