Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. März 2017
Die Komödie um den sturen und oft egoistischen Dirigenten und den treuen, leicht Beschränkten Maler ist und bleibt klasse. Schielende, verblödete Wehrmachtssoldaten, fanatische Nazi und immer einsatzbereite Engländer. Klasse Komödie. Von allen gejagt müssen sich die beiden Franzosen öfter gegenseitig retten inkl. der drei Briten. Jedoch stellen sich Bourvil und de Funés teils derartig tollpatschig an, dass es immer wieder jeder von jedem gerettet werden muss. Ohne die Frauen wären allerdings alle miteinander kaum einen Meter weit gekommen.

Fazit: leicht, unterhaltsam und temporeich für jedes alter empfehlenswert. Nicht nur Nostalgie, sondern auch eine wunderbare Persiflage auf den Krieg.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2017
Sehr schöner Film mit sehr guter Qualität .
Bild und Ton sind sehr gut .
Kann ich nur jedem Empfehlen .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2017
Die Grösse Sause.

Bin sehr zufrieden mit diesem Film.
Da ich Fan bin von Luis De Fune' s.
Der Film begeistert mich immer aufs neuste.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2014
Damals zu Zeiten Louis des Funds war eine Komödie noch wirklich lustig. Heutzutage gibt es entweder Klamauk oder langweilig. Dieser Film ist ein vergnügliches Nachmittagserlebnis.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2011
Endlich ist der französische Kinohit "Die große Sause" mit dem Komikergespann de Funès-Bourvil auf einer gutgemachten DVD erschienen, ich habe lange darauf gewartet. Ich hatte zuerst eine andere DVD-Ausführung dieses Films erworben auf dem die franz. Originalspur und die neue Synchronisation aus dem Jahr 2009 mit der Stimme von Michael Pan (Louis de Funès) ist. Auf der vorliegenden DVD sind nun sämtliche Synchronisationen von 1967 und 1974 (mit Gerd Martienzen)und 2009 enthalten. Zusätzlich gibt es eine Integralfassung. Die wahren Louis-Fans werden mir zustimmen, die Synchronfassung mit Gerd Martienzen ist einfach unerreicht (" Glauben Sie, ich möchte hier alleine schwitzen?", "Ich möchte hier nur Berlioz und mich haben !") Kürzere Passagen die in der deutschen Kinofassung in den 60ern fehlten bzw. geschnitten wurden sind im Originalton mit Untertiteln vorhanden. Das Bildformat 2,35:1 anamorph, mit schwarzen Balken oben und unten die nicht wesentlich stören. Das Bild ist in herrlichen Farben und der Sound in Dolby-Digital ist großartige Qualität.
Für wahre Louis-Fans ist diese DVD ein absolutes Muß und bekommt von mir fünf Sterne. Eine klare Kaufempfehlung !!!
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2013
Habe mir schon lange überlegt diesen Film zu kaufen. Nachdem ich einige Rezesisonen über die Blu Ray gelesen habe, habe ich mich dann doch entschlossen diese zu kaufen. Grundsätzlich bin ich bei alten Filmen, was hochwerige Formate angeht, immer skeptisch, da stellenweise einfach das Videoformat übernommen wird.
Dem ist hier nicht so. Da Bild ist einwandfrei. Tolle Qualität und kein Rauschen. Der Film alleine ist schon genial, aber mit diesem tollen Bild macht's gleich doppelt Spaß in anzusehen. Und es sind verschieden deutsche Synchronfassungen drauf.
Die Blu Ray ist absolut empfehlenswert. 5 Sterne von mir für einen tollen Fim und eine tolle Qualität.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2017
In dieser DVD mit dem Titel “Die Grosse Sause“ wird uns eine französische Actionkömödie aus dem Jahre 1966 vorgestellt. Regisseur Gérard Oury machte diesen Film zusammen mit Louis de Funes und Bourvil ein Jahr später, nach dem sie vorher den Film “Scharfe Sachen für Monsieur“ (später auch “Louis, das Schlitzohr“ genannt) erfolgreich vorgestellt hatten. “Die grosse Sause“ wurde dann in Frankreich der erfolgreichste Kinofilm bis 30 Jahre später “Titanic“ auftauchte. Beim französischen Film hielt er den Rekord sogar bis 2008 mit dem Erscheinen von dem Film “Willkommen bei den Sch’tis“.

Eine leicht überdrehte Komödie, wobei das Überdrehte hier gar nicht so extrem auffällt, wie sonst bei Filmen mit Louis de Funes, bringt uns hier in die Zeit des Zweiten Weltkrieges und dort nach Frankreich. Dieses Land war ja, wie uns die Geschichte gelehrt hat, nur halb besetzt. Das sind die Voraussetzungen dieses Filmes.

Die Story:
Ein englischer Bomber ist nach einem Einsatz auf dem Rückflug nach England. Die Maschine ist beschädigt und durch diese Beschädigung wissen die fünf Insassen nicht ganz genau, wo sie gerade sind. Gerade als sie ihre Orientierung wiederfinden, merken sie, dass sie über Paris fliegen. Und schon werden sie abgeschossen. Allen Fünf gelingt es mit dem Fallschirm abzuspringen. Doch unten warten die Deutschen auf sie. Drei können aber nicht gefasst werden, weil der erste von ihnen Sir Reginald Brook (Terry-Thomas) im Zoo landet und dort so viel Zeit findet, seine weitere Flucht zu organisieren. Außerdem ist er der einzige von den dreien, der etwas französisch kann. Der zweite Peter Cunningham (Claudio Brook) landet spektakulär auf einem Dach, wo gerade der Malermeister Augustin Bouvet (Bourvil) arbeitet. Dieser hilft dem Piloten ohne nachzudenken und das macht ihn auch zu einem Flüchtigen. Dasselbe passiert auch dem eitlen Dirigenten Stanislas LeFort (Louis de Funes), denn der dritte Pilot Alan MacIntosh (Mike Marshall) landet auf dem Pariser Opernhaus und versteckt sich in der Garderobe des Stardirigenten. So sind alle fünf gezwungen in die freie, französische Zone zu flüchten. Später kommt noch eine Nonne Schwester Marie-Odile (Andréa Parisy) dazu, die den Flüchtigen offizielle Hilfe gibt.

Und dieses Abenteuer ist in diesem Film hier lustig, herzlich und auch sehr schön gemacht, anzusehen.

Farbenfroh läuft der Film hier ab. Man bekommt trotz der zweiten Weltkriegskulisse Lust auf Urlaub dort. Die Figuren sind für mich positiv nicht allzu sehr überdreht. Man nimmt sie den Schauspielern so wirklich ab. Und diese wurden hier sehr gut ausgewählt. Die Engländer, die Franzosen und auch die Deutschen. Bei diesen Deutschen wirken hier auch sehr positiv Benno Sterzenbach (Major Achbach), Sieghardt Rupp (Leutnant Stürmer), Reinhard Kolldehoff (Oberfeldwebel der Feldgendarmerie) und auch Helmuth Schneider (SS-Obergruppenführer) mit.

Die einzige Ausnahme, bei der alles nicht so zutrifft ist die Rolle des deutschen schielenden Unterfeldwebels, der von dem Franzosen Michel Modo gespielt wird und sehr überzogen daherkommt. Aber inhaltlich braucht der Film das wohl auch. Und da nur eine kurze Nebenrolle in diesem Film überzieht, schadet das der Qualität dieses Filmes meiner Meinung nach überhaupt nicht.

Am Ende gebe ich dem Film vier starke Sterne. Einen ziehe ich ab wegen der Seglerflucht. Dort musste ich unbedacht trotz bester Unterhaltung kurz daran denken, dass dies nicht so wirklich realistisch ist, in dem der englische Pilot vom fahrenden Auto in den Segler lief. Aber auch hier brauchte der Film das wohl für sein Happy-End.

Eine Empfehlung ist der Film für mich auf jeden Fall. Vielleicht ist er sogar für einige Schauspieler, die dort mitspielten, ihr bester Film.
In meine Sammlung kommt er auch hinein. Ab und zu kann ich dann mit den verschiedensten Synchronisationen diesen Film anschauen. Auch von denen ist meiner Meinung nach keine wirklich schlecht. Ich aber bevorzuge die mit den meisten Fremdsprachen. Dort wo außer Terry-Thomas kein Engländer etwas anderes spricht außer englisch. Mein Gefühl sagt mir, dass man hier die Mimik der Schauspieler in den dann betroffenen Szenen noch ein wenig besser versteht.

Meine Schulnote: 2-
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2013
Story (4)
Die grosse Sause gehört ohne Frage zu den besseren Filmen mit Louis de Funès. Die Handlung ist spannend, die Dialoge witzig und das ganze wurde auch filmisch ansprechend umgesetzt.
Nicht zu vergessen natürlich einen Louis de Funès in exzellenter Spiellaune!
Das alles macht diesen Streifen zum kurzweiligen und humorvollen Filmvergnügen.

Bild (4)
Das Bildseitenformat liegt in 2.35:1 vor.
Alles in allem eine sehr ansprechende HD-Umsetzung. Bis auf einige wenige Unschärfen, haben wir es hier mit einer sehr guten Bildqualität zu tun. Sowohl der Schärfewert wie auch die Kontraste und Farben, sind gut bis sehr gut. Auch wenn man vielleicht nicht das Optimum herausgeholt hat, hat dieser Film bis heute nie besser ausgesehen!

Ton (2)
Das Tonformat liegt in Mono DTS-HD vor.
Der dürftige Mono-Ton bietet natürlich ein sehr eingeschränktes Hörvergnügen. Gerade bei den Action-Szenen vermisst man den Fehlenden Druck und die Tondynamik schon sehr.
Die Dialoge sind aber recht gut zu verstehen.
Lobenswert, ist die Tatsache, dass man vier verschiedene deutsche Synchronisationen zur Auswahl auf die Blu-ray gepackt hat.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt ein Wende-Cover!

Fazit: Einer der Top-Five-Filme von Louis de Funès in einer sehr ansprechenden HD-Umsetzung. Bleibt zu hoffen, dass auch die anderen Klassiker dieses begnadeten Mimen den Weg auf die Blu-ray finden werden. Sehenswert!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2013
Die große Sause (La Grande Vadrouille) ist bis heute einer der größten Kassenschlager in Frankreich, und dies obwohl alle Rollen des Filmes mit 'muttersprachigen' Schauspielern besetzt wurden. Und so sprechen die englischen Piloten im Originalton 'Englisch' und die deutschen Soldaten 'Deutsch'. Im französischen Kino und auf den fransösischen DVDs/Blu-Rays wurden diese Stellen mit französischen Untertiteln versehen.

Genau aus dieser unbeschreiblichen Melange bezieht der Film aber seinen Reiz, der in jeder noch so guten Synchronisation - teilweise - verloren geht.

Wenn z.B. Louis de Funes und Bourvil von den englischen Piloten, denen sie helfen wollen, unabhängig voneinander losgeschickt werden, um im türkischen Bad die anderen englischen Piloten und deren Commander zu treffen, und sich dort dann gegenseitig für einen Engländer halten, entsteht im Original eine ganz bezaubernde Situationskomik.
__________________________________

Das große Verdienst von StudioCanal ist es nun, uns hier in Deutschland diesen Film zum ersten Mal - im Original mit optionalen deutschen Untertiteln für die englischen und französischen Passagen des Films versehen - in voller Länge zugänglich gemacht zu haben.

Fazit: Unbedingt im Original anschauen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2011
Was passiert wenn Comedy-Grössen wie Bourvil, Louis de Funes and Terry-Thomas aufeinander treffen?: ein chaotisches Gag-Feuerwerk par Excellence!!! Die Türkische-Bad Szene und die Hotelszene sind nur einige der verrückten Höhepunkte dieses Film.

Das tolle an dieser DVD (die DVD-Release mit dem gelben Cover!!!) ist, und da hat sich Kinowelt wirklich Mühe gegeben:

1. Das Bild im original Format ist schön scharf, sauber und frei von jedem Schmutz.

2. und hier kommts: es gibt 4 verschiedene Synchron-Fassung:
- Deutsche Sprachfassungen mit Gerd Martienzen (1967 & 1974) und
- Michael Pan (2009)
- Integralfassung (1967/1974)
an den jeweilige Stellen, die damals nicht synchronisiert wurden, werden deutsche Untertitel eingeblendet.

+ die original französische Fassung ist enthalten.

Das heisst: welche Fassung nun man eigentlich Bevorzugt ist also jedem selbst überlassen und gibt so keinen Grund mehr zum Meckern. Interessant ist der Sprach/Uebersetzungs-Vergleich.

Allerdings schade, dass keine französische Untertitel enthalten sind, so dass man, auch wenn man etwas französisch spricht, diese als Hilfe zuschalten könnte. Denn es wird ziemlich schnell gesprochen - pour moi, c'est trop vite (=zu schnell).

In einer kleinen Nebenrolle tritt Sieghardt Rupp in der Hotelszene auf.

FAZIT: TOP-Komödie, auch 45 Jahre nach seiner Entstehung.

INFO: Die Außenaufnahmen wurden in den Tälern des Burgund, in der Lozère, auf den Kalkplateaus von Aveyron, am Chaos de Montpellier-le-Vieux, in der Region Alleuze, in Mende, in der Landschaft des Burgund (vorab in Vézelay und der näheren Umgebung, in Noyers-sur-Serein, in Meursault und im Hôtel-Dieu in Beaune) sowie in der Schweiz und in Paris gedreht.
11 Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)