Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Die falsche Fährte: Roman von [Mankell, Henning]
Anzeige für Kindle-App

Die falsche Fährte: Roman Kindle Edition

4.2 von 5 Sternen 165 Kundenrezensionen

Alle 25 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
EUR 9,99

Länge: 509 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Storyteller Bestseller bis zu 50% reduziert
Entdecken Sie hier Top-eBooks bis zu 50% reduziert.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Man mag glauben, die Lektüre eines Buches mache den Genuss eines Hörspiels überflüssig und umgekehrt. In der Regel wird man sich aber bei hervorragender Literatur und glänzend inszenierten Hörspielen in dieser Annahme getäuscht sehen. Die Hörspielversion von Henning Mankells Die falsche Fährte wird auch Leser des Romans erneut in Vibration versetzen, vermag andere Akzente zu setzen und stellt erneut die Einzigartigkeit der Kunstform Hörspiel unter Beweis.

Ein Serienmörder versetzt das Kriminalkommissariat von Ystad in hektische Betriebsamkeit und die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Der Täter richtet seine Opfer mit Äxten hin, skalpiert sie anschließend und verschwindet scheinbar spurlos. Ein ehemaliger Justizminister und ein bekannter Kunsthändler sind die ersten Toten. Wallander, der sich kurz zuvor noch mit der mysteriösen Selbstverbrennung einer jungen Frau beschäftigen musste, sucht mit seinen Kollegen nach Zusammenhängen und Verbindungen der beiden Opfer untereinander. Denn eines scheint klar zu sein: Es muss sich um ein und denselben Mörder handeln. Spuren tauchen auf, doch der Täter schlägt erneut zu, bis Wallander erkennen muss, dass sich seine Ermittlungen in die falsche Richtung bewegen. Keineswegs erkennt er jedoch die Gefahr, in der er schwebt.

Unaufdringlich, nicht reißerisch, stark in den Dialogen und unter Verzicht auf lautstarke Action präsentiert sich die Produktion des Senders Freies Berlin. Die großartige Sprechercrew, allen voran als Erzähler Peter Matic, der vielen Zuhörern als Synchronstimme des amerikanischen Schauspielers Ben Kingsley vertraut sein wird, schafft eine bedrohlich spannende Atmosphäre. Der größte Reiz dieser schönen Inszenierung liegt indessen darin, dass der Fortschritt der Ermittlungen und die Annäherung an den Täter in den Dialogen der Hauptfiguren, in deren Diskurs deutlich wird. --Ulrich Deurer

Neue Zürcher Zeitung

Die Lust am Mord

Neue schwedische Kriminalromane

Kriminalromane aus Skandinavien erleben zurzeit eine Hochkonjunktur. Schon seit Monaten stehen jene von Henning Mankell um Kommissar Wallander auf deutschen und schweizerischen Bestsellerlisten, und es scheint, als hätten sie einer ganzen Reihe von dänischen, norwegischen und schwedischen Mordgeschichten Bahn gebrochen – bis hin zur Neuauflage von Kerstin Ekmans Kriminalromanen aus den sechziger Jahren.

Der 1948 in Mittelschweden geborene, heute in Moçambique lebende Henning Mankell erzielte mit dem 1998 bei Zsolnay veröffentlichten Roman «Die fünfte Frau» erstmals Rekordauflagen. Im Jahr darauf folgte «Die falsche Fährte», und jetzt liegt «Mittsommermord» in deutscher Übersetzung vor. In «Die fünfte Frau» müssen drei Männer für ihre Gewalttätigkeit gegen Frauen büssen, in «Die falsche Fährte» wird ein Serienmörder gejagt, der als Indianer verkleidet seine Opfer skalpiert, und in «Mittsommermord» gilt es das Verbrechen an Svedberg aufzuklären, einem Polizisten aus Kommissar Wallanders eigenem Team.

Kommissar Wallander

Mankells Kriminalromane sind jeweils nach demselben Prinzip konstruiert. Den Auftakt bildet eine Szene, die Appetit wecken soll und vom Handlungsgefüge scheinbar losgelöst ist. Denn was kann beispielsweise in «Die falsche Fährte» ein acht Monate altes Waisenmädchen in der Dominikanischen Republik mit den Morden an einem pensionierten Justizminister, einem Kunsthändler, einem Hehler und einem Spekulanten in Südschweden zu tun haben? Welche Verbindung besteht in «Mittsommermord» zwischen drei jungen Menschen, die mit Liedern des schwedischen Barockdichters Carl Michael Bellman Mittsommer feiern, und dem erschossenen Svedberg? Ist der Leser geködert, so beginnt eine Geschichte, die ganz dem klassischen Erzählmuster folgt: Die Hauptfiguren werden vorgestellt, Angaben zu Ort, Zeit, Milieu werden vermittelt, dann folgt ein Konflikt – etwa ein Mord –, der die Handlung auslöst, Verwicklungen und Komplikationen treiben das Geschehen voran bis zu einem Höhepunkt oder einer Krise, und schliesslich wird der Fall gelöst.

Die Lust an Geschichten als ein urmenschliches Bedürfnis sei es, die den Kriminalroman mit seiner klaren Erzählstruktur zu einer derart beliebten Gattung mache, meint der englische Literaturwissenschafter Peter Brooks. Daran mag es liegen, dass die Leser über unwahrscheinliche Situationen und konstruierte psychologische Beweggründe der Mörder grosszügig hinwegsehen. Damit lässt sich auch erklären, dass vor allem in neueren Kriminalromanen dem Privatleben des Detektivs mindestens so viel Raum zugestanden wird wie der eigentlichen kriminalistischen Handlung.

Mankell ist ein guter Erzähler. Zwar ist keiner seiner Mörder als Mensch von Fleisch und Blut vorstellbar, und sein Ermittler braucht unwahrscheinlich wenig Schlaf, aber er vermag die Spannung über fünf-, sechshundert Seiten ohne weiteres aufrechtzuerhalten, und die Ruhe des ländlichen Milieus, in der die – überaus brutalen – Morde für Aufregung sorgen, ist ebenso spürbar wie die Hektik des polizeilichen Alltags. Die Romane werden in erster Linie von der Hauptfigur Kurt Wallander getragen, einem Kommissar, der sowohl durch seine Alltäglichkeit als auch durch seine Erfahrung besticht. Er ist um die fünfzig, Opernliebhaber, geschieden; dank langjähriger Erfahrung erkennt er, wann jemand lügt, er bemerkt jedes Zögern im Gespräch, und er spürt einem Eindruck, der in seinem Gedächtnis haften bleibt, bis zum Ursprung nach. Wallanders Engagement für den Beruf hinterlässt Spuren: Vor einigen Jahren traten Symptome eines Herzinfarkts auf, und in «Mittsommermord» erkrankt er an Diabetes. Wallander löst seine Fälle nicht mit übermenschlichen Fähigkeiten, sondern mit harter Arbeit, und er geht gesundheitliche Risiken ein, aber keine Angst – Mankell wird seinen einträglichen Helden zweifellos weiterleben lassen und versuchen, den Charakterzügen seiner Figur im nächsten Bestseller noch mehr Tiefenschärfe zu verleihen.

Während Mankell seinen Lesern die liebliche Landschaft Schonens mit wenigen Andeutungen in Erinnerung ruft, verzichtet der 1950 geborene Håkan Nesser in seinen Kriminalromanen auf eine realistische Milieubeschreibung. «Das grobmaschige Netz» (1999) – ein Band der angeblich auf zehn Bände angelegten Serie – spielt etwas überraschend nicht in Schweden, sondern in der fiktiven, zusammen mit anderen Ortsnamen die Niederlande evozierenden Stadt Maardam. Aber Ortsnamen allein reichen nicht aus, um eine dichte Atmosphäre zu erzeugen, und auch die mit dem Namen seines Detektivs, Van Veeteren, angestrebte Vertiefung des Hintergrunds – allem Anschein nach ein Zusammenzug der Namen Janwillem van de Wetering, niederländischer Autor von international bekannten Thrillern, und Van der Valk, Amsterdamer Kommissar in Nicolas Freelings Erfolgsromanen – verlässt sich zu sehr auf die Assoziationen der Leser.

Abgesehen davon ist Nesser ein ganz passabler Handwerker. In «Das grobmaschige Netz» geht es um einen Mann, der seine Frau eines Morgens tot im Badezimmer findet und trotz völligem Gedächtnisverlust glaubwürdig versichert, dass er sie nicht ermordet habe. Nessers Romane sind gut konstruiert und stringent geschrieben. Er stellt das Privatleben seines Protagonisten viel weniger in den Vordergrund als Mankell, und er ist bestrebt, eine eigene Stimme zu finden, ohne Mankells Erfolgsrezept ausser acht zu lassen. Die Figuren sind mit wenigen Worten umrissen, die Dialoge wirklichkeitsnah. Nessers Kommissar Van Veeteren ist Mankells Wallander nicht unähnlich. Aus der Sicht eines Mordverdächtigen wirkt er zwar – was man verstehen kann – zutiefst unsympathisch: Sein Gesicht ist von blauen, geplatzten Äderchen überzogen, seine Miene ausdruckslos, und er kaut unentwegt an einem Zahnstocher. Doch er ist wie Wallander Liebhaber der klassischen Musik, um die fünfzig, von seiner Frau getrennt, er hat berufsbedingte gesundheitliche Probleme und verlässt sich bei seinen Nachforschungen auf seine Intuition. Aber Van Veeteren treiben nicht nur ehrenvolle Motive bei seinen Ermittlungen, er gesteht sich die Lust an der Jagd ein, und während Mankell Wallanders Fälle in gesellschaftlichen Missständen verankert, sind Nessers Romane frei von oberflächlichen sozialkritischen Prätentionen.

Queen of Crime

Wer nostalgische Kriminalromane mit ländlichem Milieu allen anderen vorzieht und an der spielerischen, als Puzzle angelegten Form Vergnügen findet, wird Kerstin Ekmans Romane «Die drei kleinen Meister» und «Der brennende Ofen» zu schätzen wissen. Ekman ist im deutschen Sprachraum als Autorin «seriöser» Literatur bekannt, doch ehe sie in den siebziger Jahren das Genre wechselte, galt sie als schwedische «Queen of Crime». Beide Romane, Neuauflagen aus den sechziger Jahren, aber leider nicht neu übersetzt, sind ausserordentlich stimmungsvoll – in «Die drei kleinen Meister» führt die Atmosphäre gar zum Abbruch der Ermittlungen. Das Buch spielt in Rakisjokk, hoch oben im Norden an der schwedisch-finnischen Grenze. Polizeiwachtmeister Torsson, der ursprünglich aus dem Süden stammt, wird im tiefsten Winter aufgeboten, den plötzlichen Tod des Kunstmalers Matti Olsson zu klären. Weil der Schnee die Strasse unbefahrbar macht, kämpft er sich auf Skiern durch die Finsternis, stösst auf ein paar verschlossene, bald schwedisch, bald finnisch, bald samisch sprechende Dorfbewohner und verlässt die unwirtliche Gegend ohne Ergebnis. Erst als der Maler David Malm sechs Monate später seinen Freund Matti besuchen will, kommen die Ermittlungen in Gang. «Der brennende Ofen» dagegen spielt im Bauerndorf Ärketuna, in dessen Kirche Fresken entdeckt worden sind. David Malm nimmt sich der Fresken als Restaurator an, als sich Brandgeruch über Feld und Flur legt. Zunächst brennt eine Scheune, dann ein Haus, dann der Wald. Der Pfarrer gerät unter Mordverdacht, doch welches Motiv sollte er haben?

In Kerstin Ekmans Kriminalromanen wurzelt das Übel in ganz gewöhnlichen menschlichen Lastern, wie Habgier oder Eifersucht. Man spürt ihnen die Zeit an, gerade weil sie in Milieu und Handlungsgefüge dem Alltag entrückt und ohne zeitliche Fixierung sind, und auch die leichtfüssige, auf pure Unterhaltung angelegte Erzählweise unterscheidet sich von der ambitionierten Mischform beispielsweise eines Mankell.

Lebenserfahrung

Während David Malm in aller Ruhe und Beschaulichkeit seinem Metier nachgeht und nebenbei in Kriminalfälle verwickelt wird, prägt Hektik das Leben der Journalistin Annika Bengtzon. Annika ist die Protagonistin in Liza Marklunds Thriller «Olympisches Feuer» – dem ersten auf Deutsch vorliegenden Roman der 1963 geborenen Schwedin. Annika ist 32 Jahre alt, Mutter zweier kleiner Kinder, mit Thomas verheiratet und seit zwei Monaten Leiterin der Kriminalredaktion bei der Stockholmer «Abendzeitung». Alles – ihre Rolle als Journalistin, Mutter und Partnerin – versucht sie unter einen Hut zu bringen. Als Christina Furhage, Chefin des Olympiabüros, im halb erbauten Stadion in die Luft gesprengt wird, beginnt Annika zu ermitteln und gerät unter zusätzlichen Druck, den begehrten Posten bei der Zeitung gegenüber Neidern durch journalistische Leistung zu rechtfertigen. Über diesem Motiv der ungleichen Chancen für Frauen und Männer in der Arbeitswelt entfaltet der Roman seine Handlung. Er verbindet Protagonistin, Opfer und jene Figur miteinander, die den Mord begeht, denn die «Olympiachefin» hat sich wie Annika in einer männlich dominierten Berufswelt einen Platz erobert, während sich der Täter oder die Täterin – das sei hier nicht verraten – als eine Person erweisen wird, die an diesen Bedingungen gescheitert ist.

Marklunds Roman besticht nicht so sehr durch eine originelle Fabel – auch die psychologischen Beweggründe für den Mord werden unnötig forciert – als vielmehr durch die überzeugende Schilderung der Protagonistin, den plausiblen Hintergrund sowie Spannung und Tempo, mit denen der Leser von einer Seite zur nächsten gejagt wird. Die Autorin, die laut dem Klappentext selbst als Journalistin arbeitet, scheint in ihrem Roman eigene Erfahrungen verarbeitet zu haben. Die Last des Berufs, seine Auswirkungen auf die Hauptfigur und deren Umfeld kommen jedoch auch bei Mankell und Nesser zum Ausdruck. Die Zeiten, in denen die Fälle ohne grosse Anstrengungen gelöst werden konnten und die Detektive ohne Schaden zu nehmen als Sieger hervorgingen, sind offensichtlich vorbei.

Christine Holliger


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 902 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 509 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0095TD270
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 165 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #44.931 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 28. Juni 2017
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2011
Format: Audio CD
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2002
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2017
Format: Kindle Edition
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?