Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Die erste Fahrt zum Mond

4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 39,92 EUR 12,41
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Edward Judd, Martha Hyer, Lionel Jeffries, Peter Finch, Erik Chitty
  • Regisseur(e): Nathan Juran
  • Komponist: Laurie Johnson
  • Künstler: Maurice Rootes, Charles H. Schneer, Ray Harryhausen, Wilkie Cooper, Nigel Kneale, Jan Read
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 4.0), Englisch (Dolby Digital 4.0), Französisch (Dolby Digital 4.0), Französisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Französisch, Deutsch, Englisch, Polnisch, Tschechisch, Ungarisch, Türkisch, Hindi, Arabisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Niederländisch, Norwegisch, Isländisch, Griechisch, Hebräisch, Bulgarisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Sony Pictures Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 11. Juni 2002
  • Produktionsjahr: 1964
  • Spieldauer: 99 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen
  • ASIN: B000066RPC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 41.334 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Als der erste amerikanische Astronaut auf dem Mond landet und zu einer Exkursion startet, starrt er plötzlich wie gebannt auf eine britische Flagge und einem Manuskript aus dem Jahr 1899. Nach seiner Rückkehr beginnt eine fieberhafte Suche nach den Hintergründen dieser unglaublichen Weltraumexpedition am Ende des letzten Jahrhunderts. Und tatsächlich spüren Journalisten einen alten Engländer auf, was er zu erzählen hat, übersteigt die menschliche Phantasie...

VideoMarkt

Ein UNO-Raumschiff landet auf dem Mond, findet eine britische Flagge und eine Urkunde, die besagt, ein Mr. Bedford habe den Erdtrabanten 1899 für Königin Viktoria in Besitz genommen. Auf der Erde erzählt Bedford, er sei damals mit Braut Kate und Professor Cavor, dem gelungen sei, die Schwerkraft aufzuheben, statt auf dem Mars auf dem Mond gelandet, habe Höhlensysteme und intelligente Bewohner gefunden. Cavor sei bei ihnen geblieben. Die UNO-Astronauten kehren zurück, aber die Seleniten sind an Cavors Grippebazillen gestorben.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
3 moderne Astronauten eines multinationalen Mondlandeprojekts (Russland, England, Nordamerika) erreichen den Erdtrabanten und finden dort zu ihrem Erstaunen auf einem Felsen eine britische Flagge und ein altes vergilbtes Manuskript, das auf das Jahr 1899 datiert. Aus diesem Dokument geht hervor, daß schon weit früher jemand von der Erde auf dem Mond gewesen sein muss. Recherchen der UNO ergeben eine Spur, die zu einem Altersheim in England führt, wo noch ein Teilnehmer jener sagenhaften frühen Mondlandung lebt. Der in der Anstalt stets für verrückt gehaltene Arnold Bedford erzählt den fassungslosen UNO-Sekretären seine über alle Maßen verblüffende und ergreifende Geschichte, die sich als Rückblick dem Zuschauer offenbart...
Die Romanvorlage zu diesem Film stammt von keinem geringeren als Herbert George Wells (DER UNSICHTBARE, DIE ZEITMASCHINE, KAMPF DER WELTEN). Ohne jeden Zweifel kann DIE ERSTE FAHRT ZUM MOND neben der Erstverfilmung von DIE ZEITMASCHINE zu den besten Wells Filmadaptionen überhaupt gezählt werden. Dem Regisseur Nathan Juran (DER HERRSCHER VON CORNWALL, SINDBADS SIEBENTE REISE) gelingt hier das scheinbar Unmögliche, die Atmosphäre des viktorianischen England mit der fremdartigen Kultur und Umgebung einer insektenähnlichen Rasse, den Seleniten, zu verknüpfen, die auf dem Mond unterirdisch lebt und dort trotz ihres alltäglichen Kampfes gegen eine lebensfeindliche Umgebung bösartige Pläne gegen die Menschen hegt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 76 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 29. Juli 2002
Format: DVD Verifizierter Kauf
Wem die Filme "Die Zeitmaschine"(H. G. Wells, 1960) und "Die phantastische Reise" gefallen haben, sollte hier zuschlagen!
Genauso kultig, genauso spannend, genauso faszinierend...wobei ich ehrlich zugeben muss, dass dieser Film mir am besten von den 3 gefallen hat. Angefangen von den ersten Forschungen bis hin zu den Kämpfen mit insektenähnlichen Aliens.... dieser Film überzeugt auf voller Länge. Auch ich war mir nicht sicher....ist dieser Film etwa so wie die meisten japanischen Science-Fiction Filme??? Oder kann man von der Story und den Effekten etwas erwarten?? Eines sei gesagt: Dieser Film ist definitiv KEIN Trashfilm!!! Zur DVD-Umsetzung: Bild super, Ton ganz gut.
Kommentar 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Aufgrund der vielen positiven Bewertungen und Vergleiche mit anderen Klassikern von H.G. Wells (Zeitmaschine, Krieg der Welten) haben ich mich entschlossen den Film als Download zu kaufen.
Sicherlich, für die damalige Zeit (1964) ist es immer noch ein beeindruckendes Stück Filmgeschichte mit Effekten die noch ohne CGI (Computer generiert) erstellt werden mussten.
Aber an die Dichte und Spannung von anderen Klassikern kommt "Die erste Fahrt zum Mond" leider nicht. Allerdings ist Lionel Jeffries, bekannt aus Miss Marples "Murder Ahoi" und "Chitty Chitty Bang Bang" wieder hervorragend überdreht und darstellerisch klasse.
Für einen unterhaltsamen "Retro-Abend" vor der Kiste, mit Freunden, Chips und Bier, sicherlich eine Empfehlung aber kein Film den ich immer wieder ansehen würde wie z.B: "Die Zeitmaschine" mit Rod Taylor !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Stop-Motion Pionier Ray Harryhausen präsentiert dem Zuschauer in diesem Film aus dem Jahr 1964 keine prähistorischen Monster oder Sagengestalten wie z.B. in der Sindbad-Reihe, sondern eine überaus charmante Science-Fiction Geschichte, die im viktorianischen England angesiedelt ist. Regisseur ist Nathan Juran, der mit Harryhausen zuvor bereits "Die Bestie aus dem Weltraum" und "Sindbads siebente Reise" gedreht hatte und der uns Si-Fi-Schmankerl wie z.B. "Attack of the 50 Foot Woman" oder die TV-Serie "The Time Tunnel" beschert hat. Der Film basiert recht frei auf H.G. Wells Roman "Die ersten Menschen auf dem Mond".

Der Film besticht durch seine sehr üppige und liebevolle Ausstattung - dies dürfte Nathan Juran gechuldet sein, der vor seine Karriere als Regisseur zunächst als Architekt und später als Szenenbildner in Hollywood arbeitete. Nicht minder liebevoll sind die Charaktere gezeichnet: Edward Judd als Arnold Bedford, Martha Hyer als Kate und vor allem Lionel Jeffries als Prof. Cavor prallen in ihren gegensätzlichen Persönlichkeiten und Motiven aufeinander und sorgen, vor allem im ersten Teil des Films, der auf der Erde spielt, für viele amüsante Verwicklungen. Die Leichtigkeit des ersten Teils weicht einem eher reflektierten zweiten Teil, in dem die drei Mondreisenden einer gänzlich anderen Kultur, nämlich den Seleniten, begegnen, die das Mondinnere bewohnen und nicht nur ihrem Äusseren nach irdischen Ameisen ähneln. Die Mondbewohner sind auch sonst wie ein Ameisenstaat organisiert, kennen weder Individualität noch Krieg und beziehen ihre Energie von der Sonne. In der Szene, in der sich Prof.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden