Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
121
4,0 von 5 Sternen
Die drei Musketiere
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:7,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 26. Juli 2012
Ein sehr gutes Buch! Interessant, spannend und irgendwie auch witzig.
Ich kann es jedem nur wärmstens Empfehlen (und die Geolino Reihe im Allgemeinen auch).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. März 2017
Immer wieder, ein gut geschriebenes und mitreißendes Lesevergnügen. Was mir beim Lesen immer wieder auffällt ist jedoch, wie manipulativ und berechnend sich D'Atragnan gegenüber den anderen Musketieren verhält. (Auszug: "Ich hoffte die drei für meine Intrigen benutzen zu können.")
Das wurde in den Filmen immer ganz anders dargestellt. Eigentlich standen die Musketiere doch immer für Kameradschaft und Zusammenhalt. Wer übrigens an einer anderen Darstellung der Musketiere Gefallen findet, sollte dringend "Mantel und Degen" von Richard Bergen lesen. Ich habe mich köstlich amüsiert
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. September 2003
Aus dem anfänglichem Streit zwichen den drei Musketieren Athos (Sprecher: Thomas Wenke), Porthos (Samuel Weiß), und Aramis (Hans Wawrczek) und dem aus der Gascogne stammenden Landedelmann d'Artagnan (Andreas Fröhlich) wird schnell eine tiefe, unzerstörbare Freundschaft. Und so werden aus den drei Musketieren schnell vier. Unter íhrem Motto "Einer für alle, alle für einen" haben sie zahlreiche Abenteuer zu bestehen.
Bei ihrer Aufgabe König und Königin zu schützen kommt es zu einer Auseinandersetzung mit dem skrupelosen, undurchschaubaren Kardinal Richelieu, von Horst Stark großartig gesprochen, die von der eiskalten, zwielichtigen Lady de Winter, ebenfalls großartig interpretiert von Marion von Stengel, die einmal mit Athos verheiratet war, unterstützt wird.
Dem Regisseur Sven Stricker ist nach "Die Schatzinsel" wieder ein "großer Wurf" gelungen. So schaffte er es, den über 700 Seiten langen Roman auf eine Hörspielzeit von 131 Minuten zu kürzen, ohne ihn zu verfremden. Großen Anteil am Erfolg dieses Hörspiels hat auch Jan Petzer Pflug, der, wie schon bei der "Schatzinsel" einen tollen Klangteppich hinzauberte. Irgendwie ist es schon eine "Filmmusik".
Nicht vergessen werden darf natürlich der Erzähler, Ulrich Pleitgen, der mit seiner Sprachkraft dafür sorgt, daß die einzelnen Kapitel zu einer Einheit verbunden werden.
Dieses Hörspiel ist "Kino im Kopf". Ein gelungener Ausflug ins frühe 17. Jahrhundert; gehört in jede gute Hörspielsammlung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2007
Bitte richtig verstehen: Alle Sterne am Himmel für Alexandre Dumas' Klassiker! Über den kann man nur ein Wort verlieren: Welt-Literatur!

Diese Übersetzung aber ist ein Schwarzes Loch, in dem Dumas' Wunderwerk fast verschwindet.
Schlechtes Deutsch, falsche Metaphern, sorglose Wiederholungen (viermal hintereinander : "Gaul"), verdreht-geschraubte Sätze, schwer zu lesen.

Von wegen: "Neu bearbeitete Ausgabe für Jugendliche ". Hier wurde ein Klassiker nicht neu bearbeitet, sondern schlicht verhunzt.
Die lustvoll-überbordende Sprache des Originals ist sicher nicht leicht ins Deutsche zu übertragen. Ein genialer Autor verdient einen kongenialen Übersetzer. Alle anderen sollten die Finger davon lassen.

Das Buch ist billig. Und wie.
Lassen Sie sich ( ob Jugendlicher oder Altvorderer) nicht den Spaß verderben, geben Sie ein paar Taler mehr aus, kaufen Sie die Ausgabe eines renomierten Verlages. Es lohnt sich.

Dieses Boch ist gar kein Boch, es ist eine Zomotung! (ausgeliehen von RR)
11 Kommentar| 55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. September 2013
Theodor Fontane hat mit seinen vier Romanen, die hier gesammelt vorliegen, den realistischen Gesellschaftsroman im 19. Jahrhundert quasi definiert. Allesamt herrschen die Themen Liebe, Ehe, Ehebruch, Tod und Tradition vor, welche jedoch größtenteils distanziert und recht objektiv dargestellt werden. Der Leser findet sich so in der Betrachterrole wieder und kann selbst entscheiden, ob er die Handlungen der Protagonisten gutheißt oder verwerflich findet. Für Literaturfans und Geschichtsinteressierte sehr zu empfehlen!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. November 2017
Fuer Personen,die Geschichtsintresse mit Spannung gewuerzt moegen,auch wenn sicherlich der Inhalt des Buches nicht
ein Tatsachenroman ist,so gibt er aber die geschichtliche Epoche wieder.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Dezember 2011
"Die drei Musketiere" war mein erstes E-Book, und daher wollte ich mir mal eins für umsonst zum ausprobieren runterladen. Das Original kenne ich noch aus meiner Jugend. Was soll ich sagen, ich bin etwas enttäuscht, denn neben Rechtschreibfehlern, die durch das Scannen wohl entstanden sind, fehlen Teile des Originals.

Bereits zu Beginn des Buches fiel mir auf, dass in dem Kapitel, wo d'Artagnan ins Hotel Treville kommt, bei dem Spiel der Musketiere auf der Treppe fehlt die Beschreibung, was sie spielen (sie fechten um den Warteplatz). Da fehlt wohl ein Absatz.

Später bei der Belagerung von La Rochelle, fehlt der Giftmordanschlag mit Wein auf d'Artagnan komplett. Ich habe nicht nach gesehen, aber vielleicht fehlt dort ein ganzes Kapitel!

Kurze Zeit später fehlt wieder (gefühlt) ein ganzes Kapitel, nämlich dass, wo die Musketiere mit (nach meiner Erinnerung) Schweizern wetten.

Zum Schluß des Buches fehlt noch, dass d'Artagnan mit dem Beförderungsbefehl bei Athos, Aramis und Portus abblitzt.

Dadurch kommen Sprünge im Buch vor, die dem arglosen Leser das Leben schwer machen, mich haben sie aber geärgert.

Andere Passagen kommen doppelt vor.

Letzten Endes lieblos gemacht, vielleicht sollten solche Klassiker / Weltliteratur doch etwas kosten und dafür besser gescannt werden. Was geht der Literatur verloren, wenn evtl. später nur noch die elektronische Literatur existiert und dadurch Originale verhunzt werden. Hoffentlich wird das Buch nachgebessert.
22 Kommentare| 67 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Januar 2007
Vorneweg, mir gefallen die Hörspiele von Sven Stricker! Dieser Hörspielbearbeiter und 'regisseur, nicht umsonst Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2006, schafft es, vielleicht wie kein Anderer, aus guten Literaturvorlagen noch bessere Hörspiele zu erschaffen.

Nach -Der Schatzinsel- nun also der Mantel und Degen Klassiker von Alexandre Dumas. Stricker versammelt wiederum gute Sprecher, auch die Musik passt (wieder von Jan-Peter Pflug). Doch der Funke um die Abenteuer von Athos, Porthos, Aramis und d'Artagnan springt nicht vollends auf mich über. Kritisch sehe ich auch das einfache Cover und das dünne Booklet, das bis auf die Auflistung der Sprecher, nichts hergibt.

Ich gebe insgesamt drei von fünf Sternen. Alles in allem das schwächste Hörspiel, was ich bisher von Sven Stricker gehört habe, auch wenn es mehr an der ausgewählten Literaturvorlage liegt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. August 2012
Lieblose Digitalisierung ohne Lektorat.
Scanner und OCR Software ohne fachkundige menschliche Nachbearbeitung reichen eben nicht - auch wenn die Ausgabe kostenlos ist.
Dafür ist die Lesezeit zu kostbar.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. November 2016
1. In dieser "Übersetzung" = Erzählung von Herbert Bränings feht Autorvorwort;
2. Unstimmigkeiten schon im ersten Satz:

Französisch:"“Le premier lundi du mois d'avril 1625, le bourg de Meung, où naquit l'auteur du Roman de la Rose, semblait être dans une révolution aussi entière que si les huguenots en fussent venus faire une seconde Rochelle.”

die Erzählung von Herbert Bränings:" An einem Montag im Herbst des Jahres 1626 schien der Marktflekken Meung in einem solchen Aufruhr zu sein, als wären die Hugenotten gekommen, um daraus ein ein zweites Rochelle zu machen."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden