Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,84
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die blinde Frau, die sehen kann: Rätselhafte Phänomene unseres Bewusstseins Gebundene Ausgabe – 16. Januar 2001

4.6 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 16. Januar 2001
EUR 0,84
16 gebraucht ab EUR 0,84

Der Weltbestseller aus den USA
Basierend auf einer wahren Geschichte - der Roman "Unter blutrotem Himmel" von Bestsellerautor Mark Sullivan hier entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Der Weltbestseller aus den USA
Basierend auf einer wahren Geschichte - der Roman "Unter blutrotem Himmel" von Bestsellerautor Mark Sullivan hier entdecken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Was würden Sie von einer Frau halten, die -- obwohl ihre gesamte linke Körperhälfte als Folge eines Schlaganfalls gelähmt ist -- darauf besteht, sie sei völlig gesund und bei Kräften, ja sogar zu sehen angibt, wie sich ihre linke Hand ausstreckt, um nach Gegenständen zu greifen? Freud nannte es Verleugnung, Neurologen dagegen Anosognosie, zu deutsch Uneinsichtigkeit. Wie auch immer man es nennen möchte, dieses Phänomen, wie auch andere ähnliche, gewährt uns Einblick in andere geistige Welten und damit in einem erheblichen Maße auch in unsere eigene. Die Schriften von Oliver Sacks und anderen Neurologen haben uns gezeigt, dass wir viel über uns selbst erfahren können, indem wir uns intensiv mit den Defiziten befassen, die Menschen mit neurologischen Problemen vorweisen.

V. S. Ramachandran hat schon unzählige Patienten gesehen, die unter Anosognosie, Phantomschmerzen, Blindsehen sowie anderen ähnlich gearteten Funktionsstörungen litten und legt eine bemerkenswerte Kombination aus klinischer Intuition und Forscher-Know-how an den Tag, um sich mit deren Problemen auseinander zu setzen. Er gehört zu den wenigen Wissenschaftlern, die in der Lage sind -- und auch gewillt sind -- die vielseitigen persönlichen, subjektiven Probleme seiner Arbeit zu untersuchen. Er gibt einem allzu oft sterilen Fach wieder ein menschliches Gesicht und fängt den Geist des Erstaunens ein, der für das wahre Entdecken so wesentlich ist.

Die blinde Frau, die sehen kann ist zu gleichen Teilen medizinisches Rätsellösen, wissenschafliches Abenteuer und philosophische Spekulation; Ramachandrans Schreibstil ist intelligent, mitfühlend und auch außerordentlich komisch. Ob Sie sich nun für die Funktion des Gehirns und für Alternativen zur teuren Hightechmedizin interessieren (Ramachandran verwendet für einen Großteil seiner Forschungsarbeit Material, das man in jedem Haushalt findet) oder einfach eine frische Perspektive von der Natur des menschlichen Bewusstseins suchen -- Die blinde Frau, die sehen kann wird Sie nicht enttäuschen. --Rob Lightner

Rezension

Der bekannte und mit mehreren Preisen ausgezeichnete amerikanische Neurologe Vilaynur S. Ramachandran berichtet anhand von Einzelfallgeschichten über verschiedene neuropsychologische Störungen. Scharfsinnige Analysen der Krankengeschichten werden angereichert mit speziell auf die jeweilige Störung gerichteten Experimenten. Durch seine Fehlfunktion liefert uns das Gehirn ganz neue Einblicke in seine Arbeitsweise. Wie der amerikanische Originaltitel "Phantoms of the Brain" verrät, geht es im Herzstück des Buches um Phantomempfindungen. Ein Mensch, dem ein Arm oder ein Bein amputiert wurde, spürt das entfernte Glied auch nach der Amputation. Dabei bleibt nicht nur die Hautempfindung erhalten, sondern auch die Empfindung, dass diese Gliedmaßen sich bewegen, bis hin zu andauernden quälenden Schmerzen. Dieses häufige Phänomen war in seiner Entstehung bislang ungeklärt. Ramachandran bietet nun eine Erklärung an. Anscheinend liegen den Phantomerlebnissen so genannte Umkartierungen im Hirn zu Grunde. Das Gehirn repräsentiert den eigenen Körper in so genannten Karten, Gehirnbereichen, in denen für benachbarte Körperstellen benachbarte Neuronen zuständig sind. Das Umgekehrte muss nicht unbedingt gelten: Eng benachbarte Neuronen können weit entfernte Körperstellen repräsentieren (Spektrum der Wissenschaft 4/1996, S. 38). Nach der Amputation eines Körperteils werden die zugehörigen Nervenzellen nicht mehr genügend angesprochen. Daraufhin sprießen Nervenzell-Kontakte aus benachbarten Hirnregionen in dieses Gebiet ein. Auf diesem Wege empfangen beispielsweise die "arbeitslos" gewordenen Neuronen für eine amputierte Hand Impulse aus der Wange. Andere Hirnteile jedoch, die aus dieser Region Informationen auslesen, interpretieren diese weiterhin als zur Hand gehörig; so kommt die Phantomempfindung zu Stande. Durch die Umkartierung ist eine virtuelle Realität entstanden, die nicht mit der tatsächlichen Realität übereinstimmt. Glücklicherweise kann man diese Fehlinterpretation des Gehirns überlisten, und zwar, indem man dem Gehirn eine andere, konkurrierende virtuelle Realität anbietet, etwa die Simulation eines funktionstüchtigen Gliedes. Dieser Therapieansatz ist neben der Erklärung des Phänomens ein weiteres Verdienst des Neurologen Ramachandran. Das Mittel zur Simulation ist verblüffend einfach: ein Spiegel! Der erzeugt eben ein Bild der anderen, gesunden Gliedmaße auf der Gegenseite. Die visuelle Wahrnehmung einer funktionstüchtigen Gliedmaße auf der betroffenen Seite neutralisiert die ursprüngliche Information des Phantomgliedes und löst damit erfolgreich die alte Fehlwahrnehmung ab. Überraschenderweise kann das Gehirn dieses neue Angebot schnell akzeptieren, und die Wahrnehmung des Phantomgliedes verschwindet nach wenigen Spiegelübungen. Das zeigt, dass die Funktionsweise unseres Gehirns nicht statisch ist, sondern sich schnell an seine Umgebungsbedingungen anpasst. Diese Fähigkeit ist auch therapeutisch nutzbar. Das Buch stellt dazu noch zahlreiche weitere interessante Entdeckungen bereit. Ausführlich wird auf dieser Grundlage auch die spannende Frage diskutiert, wie das Gehirn eigentlich unser "Selbst" erzeugt, also das Gefühl, dass ich eine einzigartige Person bin, die sich bestimmte Wahrnehmungen zuschreibt, auf Grund bestimmter Überzeugungen handelt und in der Zeit kontinuierlich existiert. Diese Frage wird in den letzten Jahren nicht mehr nur philosophisch, sondern zunehmend auch neurowissenschaftlich erörtert, zum Beispiel von Antonio Damasio (Spektrum der Wissenschaft 7/2000, S. 106). Ramachandran stellt zum Schluss des Buches dazu einen Katalog von Eigenschaften zur Diskussion, die unser Selbst ausmachen sollen. Dazu gehören unter anderem die Verkörperlichung, dass dieses Selbst also immer in einem Körper oder Organismus verankert ist, die Erinnerungsfähigkeit, welche die personale Identität über die Lebensspanne sicherstellt, die Fähigkeit, Erlebnisse mit bestimmten Gefühlen anzureichern, die uns später als Entscheidungshilfe dienen, die Handlungsfähigkeit dieses Selbst in der jeweils spezifischen Umweltsituation sowie die Einbindung des Selbst in einen sozialen Kontext. Dieser Katalog könnte in der nahen Zukunft durchaus eigene Forschungsprogramme initiieren. Die weitaus größten Anteile des Buches bestehen aus den Beschreibungen und Analysen der Fallgeschichten, in denen Betroffene mit ihren einzigartigen Krankengeschichten immer im Vordergrund stehen. Trotz einer humorvollen Präsentation verliert Ramachandran nie den Patienten mit seiner Störung aus dem Auge; er begnügt sich nicht mit der Analyse, sondern schildert die Störung auch aus dem subjektiven Erleben des Betroffenen. Der Leser "spürt" geradezu die Störung. Ramachandran steht damit in der besten Tradition einer "romantischen Wissenschaft", die Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Neuropsychologen Alexander Luria begründet und besonders von Oliver Sacks weitergeführt wurde. Das Buch richtet sich damit an eine breite Leserschaft. Bezüge zu Alltagssituationen werden ebenso hergestellt wie zu philosophischen Konzepten des Leib-Seele-Problems. Das Buch bleibt dabei durchgängig sehr gut lesbar; das ist sicher auch der Wissenschaftsjournalistin Sandra Blakeslee zu verdanken, die das Buch mitverfasst hat. Rezensent: Kai Vogeley

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 3. September 2016
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
am 21. Juli 2017
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
am 8. April 2013
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
am 4. Oktober 2008
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Juni 2006
Format: Taschenbuch
27 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Juni 2012
Format: Taschenbuch
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Mai 2001
Format: Gebundene Ausgabe
66 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
am 5. Januar 2002
Format: Gebundene Ausgabe
11 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?